- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Management der IT-Sicherheit


Schwachstellen aufspüren: VdS präsentiert größte Studie zur Informationssicherheit im Mittelstand
KMU sind immer noch unzureichend gegen Cyber-Angriffe abgesichert

- Anzeigen -





Medienberichte über IT-Attacken nicht nur auf Unternehmen sind fast schon täglicher Standard geworden. Und die Fachwelt ist sich einig, dass sowohl Zahl als auch Zerstörungskraft der Angriffe immer weiter steigen werden. Cyber-Kriminalität ist äußerst lukrativ, und volkswirtschaftliche Schäden von 55 Milliarden Euro im Jahr (1,9 Prozent Prozent unseres Bruttoinlandsproduktes)machen Deutschland zu dem weltweit am stärksten hiervon betroffenen Land (Quelle: Verfassungsschutz). Besonders die 3,6 Millionen Mittelständler, auch gemäß Bundesregierung "das Rückgrat der deutschen Wirtschaft", stehen wegen ihrer weltweit stark nachgefragten Entwicklungen in Kombination mit oft schwachen IT-Schutzmaßnahmen im Fokus der digitalen Spione und Saboteure.

Handlungsdruck ist also gegeben. Dennoch lautet das Fazit der umfangreichsten Studie zur Absicherung unserer KMU: nicht ausreichend. Die VdS-Analyse der IT-Sicherheitsleistungen von 3.000 Unternehmen gliedert sich in die vier Handlungsfelder Organisation, Technik, Prävention und Management, ausgewertet u.a. per Ampelsystem – und für alle vier Kernthemen steht die Ampel auf Rot. Von Vorteil für den Mittelstand ist, dass die Studie die aktuellen Schwachstellen präzise identifiziert und Optimierungsmaßnahmen hierzu oft leicht umzusetzen sind.

Hintergrund der Studie
VdS unterstützt die besonders bedrohten Mittelständler mit umfassenden Schutzleistungen rund um den prämierten Cyber-Security-Leitfaden VdS 3473, der bereits unter den Top 3 der deutschlandweit implementierten Standards steht (BSI-Studie). Eines der Angebote von Europas größtem Institut für Unternehmenssicherheit ist der kostenlose Web-Quick-Check zur schnellen Ermittlung des individuellen digitalen Schutzgrades, inklusive direkter Optimierungsvorschläge. Die anonymisierten Angaben1.204 teilnehmender Firmenin den vergangenen 12 Monaten (3.000 in den letzten 3 Jahren, Auswahl bereits bereinigt) bilden die Basis der VdS-Studie zur Informationssicherheit im Mittelstand. Diese Zahl macht sie zur deutschlandweit umfangreichsten Analyse dieses wichtigen Themas.

Zentrale Erkenntnisse
Die höchsten Schutzwerte erreichen die Mittelständler in den Bereichen Technik sowie Prävention (beide zu 57 Prozent positiv abgedeckt), direkt dahinter folgt die Organisation mit 56 Prozent. Doch selbst diese drei Zahlenliegen, wie schon in den Vorjahren,im als stark gefährdet eingeschätzten und damit "roten" Bereich. Weit abgeschlagen rangieren die unter IT-Management subsummierten Aktivitäten der Betriebe, z.B. zu Maßnahmen wie Outsourcing. Nur 32 Prozent sind hier gut aufgestellt. Zudem werden selbst nicht mehr wirklich junge Themen wie Cloud Computing und der Umgang mit mobilen Geräten noch nicht systematisch bearbeitet. Eine positive Bilanz der VdS-Studie ist immerhin, dass der Vergleich zum Vorjahr in allen Kernbereichen verbessert ausfällt – allerdings nur um maximal 3 Prozent.

Unter den einzelnen Maßnahmen am erfolgreichsten umgesetzt werden Regelungen zur entscheidenden Datensicherung (96 Prozent positiv) und zum strukturierten Vergeben administrativer Zugänge (88 Prozent positiv). Problematisch ist, dass nur 49 Prozent der Firmen diese Zugänge regelmäßig auf ihre weitere Notwendigkeit prüfen – was den letzten vergleichsweise guten Wert relativiert. Dabei ist die strukturierte Zugangsvergabe ein kleiner Schritt mit großer Wirkung für die Unternehmenssicherheit, sie blockt von vorneherein zahlreiche Möglichkeiten der Cyber-Kriminellen, einem Betrieb und seinen Angestellten Schaden zuzufügen. Besonders unzureichend sind die Taten der Unternehmen bezüglich Risikoanalysen für ihre IT-Systeme (nur 28 Prozent positiv), und gerade einmal 24 Prozent der Betriebe haben verbindlich definiert, was überhaupt als "IT-Sicherheitsvorfall" zu verstehen ist.

Analyseblock "Organisation der Informationssicherheit":

Drittes Jahr in Folge niedrige Absicherungswerte
Beim Thema Organisation sind die Mittelständler allein in der Verwal-tung der Zugänge zu IT-Systemen relativ solide aufgestellt. 84 Prozent behalten administrativen Zugriff ausschließlich den Administratoren vor (2017: 83 Prozent, 2016: 81 Prozent),82 Prozent gewähren Zugänge zum jeweiligen Netzwerk nur dann, wenn sie für die Aufgabenerfüllung notwendig sind (2017: 78 Prozent, 2016: 80 Prozent). Relativiert werden diese beiden vergleichsweise guten Werte leider durch die Tatsache, dass nur 49 Prozent der Firmen diese Zugänge nach einem festgelegten Turnus auf weitere Notwendigkeit prüfen. (2017: 46 Prozent, 2016: 49 Prozent).

Ein häufiges Einfallstor für IT-Angreifer bilden die Privatnutzung der Firmencomputer sowie die Zugänge für externe Dienstleister. Nichtsdestotrotz regeln diese wichtigen Sicherheitspunkte nur 66 Prozent der Mittelständler für ihre Mitarbeiter (2017: 62 Prozent, 2016: 64 Prozent) und 45 Prozent für ihre IT-Dienstleister (2017: 43 Prozent, 2016: 48 Prozent).

Analyseblock Technik: Nur geringfügige Verbesserungen, weiterhin unsicher
Die Erkenntnisse zur Absicherung mobiler Geräte müssen als alarmierend bezeichnet werden: Gerade einmal 59 Prozent der Firmen schützen die Daten auf ihren – erfahrungsgemäß sehr häufig und für vielfältige Firmeninterna genutzten – mobilen Geräten zuverlässig vor unberechtigten Zugriffen (2017: 57 Prozent, 2016: 61 Prozent).

Positiv: 88 Prozent der Mittelständler sichern den Internetzugriff (2017: 85 Prozent, 2016: 89 Prozent) – wobei natürlich die Frage gestattet sein muss, warum 12 Prozent der Unternehmen keine Schutzmaßnahmen umsetzen, die mittlerweile für jeden privaten Internetnutzer absolut selbstverständlich sind. 86 Prozent erlauben öffentlichen und drahtlosen Netzen nur verschlüsselt Zugriff auf ihre interne IT-Infrastruktur (2017 und 2016: 83 Prozent), was die Möglichkeiten der Cyber-Kriminellen ebenfalls entscheidend minimiert. Sehr problematisch insbesondere angesichts dieser relativ guten Werte ist aber, dass nur 27 Prozent der Firmen für ihre besonders relevantenIT-Netzwerke regelmäßige Risikoanalysen durchführen. Schließlich werden im lukrativen Segment der IT-Kriminalität ständig neue Angriffsmethoden und -programme entwickelt.

Prävention: Datensicherung top, Ernstfallfähigkeit flop
Die besten Werte der gesamten Studie erreichen die Sicherungsmaßnahmen gegen Datenverlust (96 Prozent positiv, 2017 und 2016 93 Prozent). Das Motto vieler IT-Experten "Kein Backup =kein Mitleid" scheint bekannt zu sein. 86 Prozent der KMU schützen ihre Server auch vor physischen Attacken.

Als besonders negativ fallen im Block "Prävention" jedoch Vorgaben zum Umgang mit Sicherheitsvorfällen sowie die wichtigen Anlaufpläne für kritische Systeme auf: nur 41 Prozent der Firmen haben so etwas überhaupt (in 2017/2016 verfügten 41/38 Prozent der Teilnehmer über Vorgaben für Sicherheitsvorfälle und 42/46 Prozent über Wiederanlaufpläne).

Management der Informationssicherheit: Das mit Abstand schwächste Organisationsfeld
Immerhin 3 Prozent Verbesserung gegenüber den Vorjahren – aber dass nur bei 32 Prozent der Mittelständler das wichtige Management ihrer IT-Absicherung positiv bewertet werden kann, muss alarmieren. Insbesondere die Risiken des Cloud Computing sollten allgemein bekannt sein. Doch nur 27 Prozent der Firmen (beide Vorjahre: 25 Prozent) schützen sich hier mit den notwendigen Sicherheitsanforderungen. Auch für Outsourcing-Projekte, oft ein besonders schwaches Glied der IT-Schutzkette und damit natürlich bevorzugter Angriffspunkt der Cyber-Kriminellen, verfügen nur 33 Prozent über konkrete Sicherheitsvorgaben (2017: 30 Prozent, 2016: selber Wert wie dieses Jahr).

Handlungsempfehlungen zur Absicherung: einfache Maßnahmen, große Wirkung
"Das Fazit ist leider ganz klar: die wertvollen Patente und Prozesse unserer KMU stehen Cyber-Kriminellen nach wie vor viel zu einfach offen", fasst Markus Edel, Leiter der VdS-Abteilung Cyber-Security, die Erkenntnisse der Studie zusammen. "Von 52 ausgewerteten Schutzmaßnahmen der 3.000Unternehmen steht eine einzige, die Datensicherung, im grünen Bereich. Schäden von 55 Milliarden Euro in jedem Jahr – und mit stark steigender Tendenz – verdeutlichen, wie enorm hoch der Handlungsdruck ist."

Edels Empfehlungen anhand der aktuellen Ergebnisse lauten: "Ein großer Vorteil für unseren bedrohten Mittelstand ist, dass speziell auf dem am schlechtesten bewerteten Feld, dem Management der IT-Sicherheit, mit geringen Mitteln viel erreicht werden kann. So sollte u.a. der Vertrag mit jedem Dienstleister für IT-Outsourcing- und Cloud-Computing präzise Rechts- wie Sicherheitsvorgaben enthalten und selbstverständlich zur Erfüllung verpflichten.

Generell sind regelmäßige Backups, wie sie auch die VdS 3473 umfassend fordern, die wichtigste Schutzmaßnahme. Da können sich Wannacry, Rapid und ihre ganz sicher kommenden, noch stärkeren Verwandten nach Be-lieben austoben – ihre Zerstörung wird in sehr engen Grenzen gehalten. Schon die simple Strukturierung der Zugangs- und Zugriffsrechte minimiert die Wirkung jedes der millionenfach durchs Internet wabernden Schadprogramme.

Entscheidend ist weiter die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter. Den Kriminellen wird immer etwas Neues einfallen, deshalb ist die ganzheitliche Ausrichtung der Informationssicherheit so wichtig. Sie ist keinesfalls nur Sache der IT-Abteilungen, sondern eine ganzheitlich umzusetzende Managementaufgabe. Denn wie so viele andere Studien zum Thema bestätigt auch die größte: Wir müssen uns besser sowie systematisch schützen, und das schnell!"

Studie: 3.000 Teilnehmer machen die VdS-Studie zu Schwachstellen der Informationssicherheit im deutschen Mittelstand zur umfangreichsten Analyse dieses wichtigen Themas. Fazit: trotz einer leicht positiven Tendenz gegenüber dem Vorjahr ist ein Großteil der Schutzmaßnahmen immer noch unzureichend. Handlungsdruck ist weiterhin gegeben.
(VdS: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 10.07.18

VdS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Opfer von Ransomware

    Kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sind für Cyberkriminelle ein lukratives Ziel. Der Grund: Obwohl sie sensible Daten von Kunden und Mitarbeitern speichern und bearbeiten, mangelt es oft an adäquaten IT-Sicherheitsmaßnahmen. So zeigt eine internationale Umfrage von Kaspersky Lab, dass kleine Unternehmen häufig unerfahrenen Mitarbeitern ohne spezielle Expertise die Verantwortung für das Thema Cybersicherheit übertragen. Die Folge: unnötige Einfallstore ins Unternehmensnetzwerk.

  • Kontrolle von Zugriffsberechtigungen

    One Identity die Ergebnisse einer neuen weltweit erhobenen Studie vor. Sie offenbart weit reichende Mängel bei der Umsetzung von Best Practices beim Identity und Access Management (IAM) und dem Privileged Access Management (PAM), durch die Unternehmen potenziell anfällig für Datenschutzverletzungen und andere Sicherheitsrisiken sind. Im Rahmen der One Identity-Studie "Assessment of Identity and Access Management in 2018" befragte Dimensional Research über 1.000 IT-Sicherheitsexperten in mittelständischen und großen Unternehmen nach ihren Herangehensweisen, bestehenden Herausforderungen, den größten Befürchtungen und den eingesetzten Technologien in den Bereichen IAM und PAM.

  • Siebe Tage Zeit, um eine Schwachstelle auszunutzen

    Tenable stellte ihren Bericht zu Strategien der Cyberverteidiger vor. Basierend auf telemetrischen Daten hat Tenable analysiert, wie 2.100 Unternehmen weltweit ihre Gefährdung durch Schwachstellen untersuchen. Diese Analysen sind ein zentraler Aspekt der Cybersecurity. Der Bericht belegt, dass fast 48 Prozent der Unternehmen auf strategisches Vulnerability-Assessment als Grundlage ihrer Cyber-Abwehr und Risikominderung setzen. Dieses strategische Vulnerability-Assessment wurde dabei als mehr oder weniger fortschrittliches Programm definiert, das zielgerichtetes, maßgeschneidertes Scanning sowie die nach Geschäftsrelevanz priorisierte Zuteilung von Computing-Ressourcen umfasst.

  • Security-Herausforderungen im Mittelstand

    IT-Angriffe auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden nicht nur häufiger, sondern richten auch immer größere Schäden an. Laut dem Cisco "Cybersecurity Special Report Small and Midmarket Businesses", für den 1.800 Unternehmen aus 26 Ländern befragt wurden, betrug bei gut jedem zweiten Sicherheitsvorfall (54 Prozent) der finanzielle Schaden mehr als 500.000 US-Dollar. Neben den direkten Kosten kann die "Downtime" der unternehmenskritischen Systeme - in 40 Prozent der Fälle dauerte diese mehr als 8 Stunden - sogar die Existenz bedrohen. Entscheider im Mittelstand sollten deshalb gezielt auf neue Technologien und die Unterstützung durch Managed Service Provider setzen. "KMU sind längst ein genauso attraktives Ziel für Cyberkriminelle wie große Konzerne, da sie vor der Herausforderung stehen, das Sicherheitsniveau eines Konzerns mit wesentlich geringeren Mitteln erreichen zu müssen. Die Daten der Unternehmen und deren Kunden sind für Kriminelle nicht weniger interessant. KMU sollten daher auf automatisierbare Lösungen und Managed Services setzen", sagt Torsten Harengel, Leiter Security, Cisco Deutschland.

  • Mehr für IT-Sicherheit tun

    Unternehmen investieren mehr in ihre IT-Sicherheit. Die Umsätze mit Sicherheitslösungen legen in diesem Jahr um 9 Prozent zu und wachsen damit fünfmal stärker als die Wirtschaft insgesamt. 2018 werden in Deutschland mit Hardware, Software und Services für IT-Sicherheit voraussichtlich 4,1 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Jahr 2019 ist ein weiteres Wachstum um 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro prognostiziert. Das zeigen Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Die Unternehmen haben verstanden, dass sie mehr für ihre IT-Sicherheit tun müssen. Also investieren sie", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Dehmel: "Cyberattacken werden immer professioneller und immer mehr Geräte sind untereinander vernetzt. Alles was eine IP-Adresse hat, kann potenziell angegriffen werden und muss geschützt werden."