- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Management der IT-Sicherheit


Schwachstellen aufspüren: VdS präsentiert größte Studie zur Informationssicherheit im Mittelstand
KMU sind immer noch unzureichend gegen Cyber-Angriffe abgesichert

- Anzeigen -





Medienberichte über IT-Attacken nicht nur auf Unternehmen sind fast schon täglicher Standard geworden. Und die Fachwelt ist sich einig, dass sowohl Zahl als auch Zerstörungskraft der Angriffe immer weiter steigen werden. Cyber-Kriminalität ist äußerst lukrativ, und volkswirtschaftliche Schäden von 55 Milliarden Euro im Jahr (1,9 Prozent Prozent unseres Bruttoinlandsproduktes)machen Deutschland zu dem weltweit am stärksten hiervon betroffenen Land (Quelle: Verfassungsschutz). Besonders die 3,6 Millionen Mittelständler, auch gemäß Bundesregierung "das Rückgrat der deutschen Wirtschaft", stehen wegen ihrer weltweit stark nachgefragten Entwicklungen in Kombination mit oft schwachen IT-Schutzmaßnahmen im Fokus der digitalen Spione und Saboteure.

Handlungsdruck ist also gegeben. Dennoch lautet das Fazit der umfangreichsten Studie zur Absicherung unserer KMU: nicht ausreichend. Die VdS-Analyse der IT-Sicherheitsleistungen von 3.000 Unternehmen gliedert sich in die vier Handlungsfelder Organisation, Technik, Prävention und Management, ausgewertet u.a. per Ampelsystem – und für alle vier Kernthemen steht die Ampel auf Rot. Von Vorteil für den Mittelstand ist, dass die Studie die aktuellen Schwachstellen präzise identifiziert und Optimierungsmaßnahmen hierzu oft leicht umzusetzen sind.

Hintergrund der Studie
VdS unterstützt die besonders bedrohten Mittelständler mit umfassenden Schutzleistungen rund um den prämierten Cyber-Security-Leitfaden VdS 3473, der bereits unter den Top 3 der deutschlandweit implementierten Standards steht (BSI-Studie). Eines der Angebote von Europas größtem Institut für Unternehmenssicherheit ist der kostenlose Web-Quick-Check zur schnellen Ermittlung des individuellen digitalen Schutzgrades, inklusive direkter Optimierungsvorschläge. Die anonymisierten Angaben1.204 teilnehmender Firmenin den vergangenen 12 Monaten (3.000 in den letzten 3 Jahren, Auswahl bereits bereinigt) bilden die Basis der VdS-Studie zur Informationssicherheit im Mittelstand. Diese Zahl macht sie zur deutschlandweit umfangreichsten Analyse dieses wichtigen Themas.

Zentrale Erkenntnisse
Die höchsten Schutzwerte erreichen die Mittelständler in den Bereichen Technik sowie Prävention (beide zu 57 Prozent positiv abgedeckt), direkt dahinter folgt die Organisation mit 56 Prozent. Doch selbst diese drei Zahlenliegen, wie schon in den Vorjahren,im als stark gefährdet eingeschätzten und damit "roten" Bereich. Weit abgeschlagen rangieren die unter IT-Management subsummierten Aktivitäten der Betriebe, z.B. zu Maßnahmen wie Outsourcing. Nur 32 Prozent sind hier gut aufgestellt. Zudem werden selbst nicht mehr wirklich junge Themen wie Cloud Computing und der Umgang mit mobilen Geräten noch nicht systematisch bearbeitet. Eine positive Bilanz der VdS-Studie ist immerhin, dass der Vergleich zum Vorjahr in allen Kernbereichen verbessert ausfällt – allerdings nur um maximal 3 Prozent.

Unter den einzelnen Maßnahmen am erfolgreichsten umgesetzt werden Regelungen zur entscheidenden Datensicherung (96 Prozent positiv) und zum strukturierten Vergeben administrativer Zugänge (88 Prozent positiv). Problematisch ist, dass nur 49 Prozent der Firmen diese Zugänge regelmäßig auf ihre weitere Notwendigkeit prüfen – was den letzten vergleichsweise guten Wert relativiert. Dabei ist die strukturierte Zugangsvergabe ein kleiner Schritt mit großer Wirkung für die Unternehmenssicherheit, sie blockt von vorneherein zahlreiche Möglichkeiten der Cyber-Kriminellen, einem Betrieb und seinen Angestellten Schaden zuzufügen. Besonders unzureichend sind die Taten der Unternehmen bezüglich Risikoanalysen für ihre IT-Systeme (nur 28 Prozent positiv), und gerade einmal 24 Prozent der Betriebe haben verbindlich definiert, was überhaupt als "IT-Sicherheitsvorfall" zu verstehen ist.

Analyseblock "Organisation der Informationssicherheit":

Drittes Jahr in Folge niedrige Absicherungswerte
Beim Thema Organisation sind die Mittelständler allein in der Verwal-tung der Zugänge zu IT-Systemen relativ solide aufgestellt. 84 Prozent behalten administrativen Zugriff ausschließlich den Administratoren vor (2017: 83 Prozent, 2016: 81 Prozent),82 Prozent gewähren Zugänge zum jeweiligen Netzwerk nur dann, wenn sie für die Aufgabenerfüllung notwendig sind (2017: 78 Prozent, 2016: 80 Prozent). Relativiert werden diese beiden vergleichsweise guten Werte leider durch die Tatsache, dass nur 49 Prozent der Firmen diese Zugänge nach einem festgelegten Turnus auf weitere Notwendigkeit prüfen. (2017: 46 Prozent, 2016: 49 Prozent).

Ein häufiges Einfallstor für IT-Angreifer bilden die Privatnutzung der Firmencomputer sowie die Zugänge für externe Dienstleister. Nichtsdestotrotz regeln diese wichtigen Sicherheitspunkte nur 66 Prozent der Mittelständler für ihre Mitarbeiter (2017: 62 Prozent, 2016: 64 Prozent) und 45 Prozent für ihre IT-Dienstleister (2017: 43 Prozent, 2016: 48 Prozent).

Analyseblock Technik: Nur geringfügige Verbesserungen, weiterhin unsicher
Die Erkenntnisse zur Absicherung mobiler Geräte müssen als alarmierend bezeichnet werden: Gerade einmal 59 Prozent der Firmen schützen die Daten auf ihren – erfahrungsgemäß sehr häufig und für vielfältige Firmeninterna genutzten – mobilen Geräten zuverlässig vor unberechtigten Zugriffen (2017: 57 Prozent, 2016: 61 Prozent).

Positiv: 88 Prozent der Mittelständler sichern den Internetzugriff (2017: 85 Prozent, 2016: 89 Prozent) – wobei natürlich die Frage gestattet sein muss, warum 12 Prozent der Unternehmen keine Schutzmaßnahmen umsetzen, die mittlerweile für jeden privaten Internetnutzer absolut selbstverständlich sind. 86 Prozent erlauben öffentlichen und drahtlosen Netzen nur verschlüsselt Zugriff auf ihre interne IT-Infrastruktur (2017 und 2016: 83 Prozent), was die Möglichkeiten der Cyber-Kriminellen ebenfalls entscheidend minimiert. Sehr problematisch insbesondere angesichts dieser relativ guten Werte ist aber, dass nur 27 Prozent der Firmen für ihre besonders relevantenIT-Netzwerke regelmäßige Risikoanalysen durchführen. Schließlich werden im lukrativen Segment der IT-Kriminalität ständig neue Angriffsmethoden und -programme entwickelt.

Prävention: Datensicherung top, Ernstfallfähigkeit flop
Die besten Werte der gesamten Studie erreichen die Sicherungsmaßnahmen gegen Datenverlust (96 Prozent positiv, 2017 und 2016 93 Prozent). Das Motto vieler IT-Experten "Kein Backup =kein Mitleid" scheint bekannt zu sein. 86 Prozent der KMU schützen ihre Server auch vor physischen Attacken.

Als besonders negativ fallen im Block "Prävention" jedoch Vorgaben zum Umgang mit Sicherheitsvorfällen sowie die wichtigen Anlaufpläne für kritische Systeme auf: nur 41 Prozent der Firmen haben so etwas überhaupt (in 2017/2016 verfügten 41/38 Prozent der Teilnehmer über Vorgaben für Sicherheitsvorfälle und 42/46 Prozent über Wiederanlaufpläne).

Management der Informationssicherheit: Das mit Abstand schwächste Organisationsfeld
Immerhin 3 Prozent Verbesserung gegenüber den Vorjahren – aber dass nur bei 32 Prozent der Mittelständler das wichtige Management ihrer IT-Absicherung positiv bewertet werden kann, muss alarmieren. Insbesondere die Risiken des Cloud Computing sollten allgemein bekannt sein. Doch nur 27 Prozent der Firmen (beide Vorjahre: 25 Prozent) schützen sich hier mit den notwendigen Sicherheitsanforderungen. Auch für Outsourcing-Projekte, oft ein besonders schwaches Glied der IT-Schutzkette und damit natürlich bevorzugter Angriffspunkt der Cyber-Kriminellen, verfügen nur 33 Prozent über konkrete Sicherheitsvorgaben (2017: 30 Prozent, 2016: selber Wert wie dieses Jahr).

Handlungsempfehlungen zur Absicherung: einfache Maßnahmen, große Wirkung
"Das Fazit ist leider ganz klar: die wertvollen Patente und Prozesse unserer KMU stehen Cyber-Kriminellen nach wie vor viel zu einfach offen", fasst Markus Edel, Leiter der VdS-Abteilung Cyber-Security, die Erkenntnisse der Studie zusammen. "Von 52 ausgewerteten Schutzmaßnahmen der 3.000Unternehmen steht eine einzige, die Datensicherung, im grünen Bereich. Schäden von 55 Milliarden Euro in jedem Jahr – und mit stark steigender Tendenz – verdeutlichen, wie enorm hoch der Handlungsdruck ist."

Edels Empfehlungen anhand der aktuellen Ergebnisse lauten: "Ein großer Vorteil für unseren bedrohten Mittelstand ist, dass speziell auf dem am schlechtesten bewerteten Feld, dem Management der IT-Sicherheit, mit geringen Mitteln viel erreicht werden kann. So sollte u.a. der Vertrag mit jedem Dienstleister für IT-Outsourcing- und Cloud-Computing präzise Rechts- wie Sicherheitsvorgaben enthalten und selbstverständlich zur Erfüllung verpflichten.

Generell sind regelmäßige Backups, wie sie auch die VdS 3473 umfassend fordern, die wichtigste Schutzmaßnahme. Da können sich Wannacry, Rapid und ihre ganz sicher kommenden, noch stärkeren Verwandten nach Be-lieben austoben – ihre Zerstörung wird in sehr engen Grenzen gehalten. Schon die simple Strukturierung der Zugangs- und Zugriffsrechte minimiert die Wirkung jedes der millionenfach durchs Internet wabernden Schadprogramme.

Entscheidend ist weiter die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter. Den Kriminellen wird immer etwas Neues einfallen, deshalb ist die ganzheitliche Ausrichtung der Informationssicherheit so wichtig. Sie ist keinesfalls nur Sache der IT-Abteilungen, sondern eine ganzheitlich umzusetzende Managementaufgabe. Denn wie so viele andere Studien zum Thema bestätigt auch die größte: Wir müssen uns besser sowie systematisch schützen, und das schnell!"

Studie: 3.000 Teilnehmer machen die VdS-Studie zu Schwachstellen der Informationssicherheit im deutschen Mittelstand zur umfangreichsten Analyse dieses wichtigen Themas. Fazit: trotz einer leicht positiven Tendenz gegenüber dem Vorjahr ist ein Großteil der Schutzmaßnahmen immer noch unzureichend. Handlungsdruck ist weiterhin gegeben.
(VdS: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 10.07.18

VdS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Zahl der anfälligen Apps erstaunlich hoch

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält vielzählige Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • M&A im Bereich Cybersecurity

    Laut Cybersecurity M&A-Marktreport des internationalen Technologieberatungsunternehmens Hampleton Partners führen ausgefeilte Daten-Hacks, die weltweit voranschreitende Digitalisierung von Unternehmen und neue Richtlinien und Vorschriften zu Rekordtransaktionsvolumina und -bewertungen bei Übernahmen und Fusionen von Cybersicherheits-Unternehmen. Es gab bis Oktober diesen Jahres 141 abgeschlossene Transaktionen - die Niveaus von 2016 und 2017 werden übertroffen. Henrik Jeberg, Direktor von Hampleton Partners, gibt Gründe für den Aufwind im Bereich Cybersecurity: "Hacking ist die neue Form der Kriegsführung gegen Unternehmen und Nationalstaaten. Die durchschnittlichen Kosten für einen einzelnen Datenverstoß betragen heute drei Millionen Euro, ein Plus von sechs Prozent pro Jahr, zuzüglich der Reputationsschäden, die katastrophal sein können."

  • DMARC-Implementierungsrate

    Unternehmen weltweit setzen mit DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance) ein herstellerunabhängiges E-Mail-Verifikationssystem ein, das sie dabei unterstützt, E-Mail-Betrug, in dessen Rahmen Cyberkriminelle bekannte, vertrauenswürdige Domains für ihre Zwecke missbrauchen, auf relativ einfache Weise vorzubeugen. Die in Deutschland führenden Unternehmen des DAX30 verzichten jedoch in der Mehrzahl noch auf diesen Schutz. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Proofpoint. Seit Jahren verhindern viele Unternehmen weltweit Domain-basierten E-Mail-Betrug durch den Einsatz von DMARC. DMARC ist eine Art Passkontrolle in der Kommunikation via E-Mail. Es verifiziert die Identität des Absenders, indem es diesen anhand der etablierten Standards DKIM (DomainKeys Identified Mail) und SPF (Sender Policy Framework) ordnungsgemäß authentifiziert. Diese Kontrollfunktion schützt Mitarbeiter, Kunden und Partner vor Cyberkriminellen, die eine vertrauenswürdige Marke imitieren und damit den Nutzer zu unbedachten Klicks auf Links oder Dokumente animieren wollen.

  • Bruteforcing als Gefahr

    Während moderne Elektrofahrzeuge ständig auf Schwachstellen getestet werden, bleiben einige ihrer wichtigsten Zubehörteile - etwa die Batterieladegeräte - oft ungeprüft. Experten von Kaspersky Lab haben herausgefunden, dass von einem großen Anbieter gelieferte Ladegeräte für Elektrofahrzeuge (Electronic Vehicles; EV) von außen kompromittierbare Schwachstellen aufweisen. Dadurch könnten Cyberangreifer unter anderem Schäden am heimischen Stromnetz verursachen. Schon heute gehören in einigen Regionen öffentliche und private Ladestationen für Elektrofahrzeuge zum Alltagsbild. Deren wachsende Beliebtheit veranlasste die Experten von Kaspersky Lab dazu, weit verbreitete und für private Garagen gedachte Ladegeräte, die über eine Fernzugriffsfunktion verfügen, zu überprüfen.Das Ergebnis: Ein angeschlossenes Ladegerät kann im Falle einer Kompromittierung zur Gefahr für die Stromversorgung werden; auch wäre es in der Lage, das entsprechende Netzwerk zum Erliegen zu bringen. Mögliche Auswirkungen: finanzielle Verluste oder im schlimmsten Fall eine Beschädigung anderer, an das Netzwerk angeschlossener Geräte.

  • Sicheres Online-Shopping

    Ob Kreditkarteninformationen oder Zugangsdaten für Amazon und Co. - 'geldwerte' Daten sind bei Cyberkriminellen sehr beliebt. Nutzer gehen jedoch oftmals zu nachlässig mit dem Gold der Jetztzeit um. Laut einer neuen Studie von Kaspersky Lab über die digitale Sorgfaltspflicht bei Online-Transaktionen sagen 29 Prozent der in Deutschland befragten Nutzer, dass sie den Überblick über ihre digital genutzten Finanzdetails verloren haben - etwa wo sie diese hinterlegen; acht Prozent der Befragten wollen sich erst gar nicht merken, mit welchem Anbieter sie ihre Finanzdetails teilen.