- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Fehlen von SSH-Auditierungen


Studie: Schwachstellen in SSH-Schlüsseln werden bei Auditierungen von privilegierten Zugängen übersehen
SSH-Berechtigungen werden von der Hälfte der befragten Unternehmen nicht überprüft

- Anzeigen -





Venafi gab die Ergebnisse ihrer Studie bekannt, in der es darum geht, wie gut die Secure Shell (SSH)-Sicherheit in ihren IT-Umgebungen getestet werden. Mehr als 400 IT-Sicherheitsspezialisten nahmen an der Umfrage teil, die das weit verbreitete Fehlen von SSH-Auditierungen aufzeigt.

Cyberkriminelle, wie Insider mit bösartigen Absichten, nutzen SSH-Schlüssel, um sich aus der Ferne Zugriff auf IT-Systeme zu verschaffen, Sicherheitstools zu umgehen und Privilegien zu eskalieren. Berechtigungen für SSH zu auditieren ist Teil der Privileged Access Management (PM) Richtlinien, die Unternehmen bei dem Verständnis unterstützten, wie sie den Zugang zu sensiblen Daten kontrollieren können.

55 Prozent der Antwortenden gaben zu Protokoll, dass SSH-Berechtigungen nicht in ihren PAM-Richtlinien behandelt und nur spärlich überprüft werden. Ohne eine vernünftige Auditierung und effektive SSH-Sicherheitsrichtlinien können Schwachstellen in SSH-Schlüsseln unentdeckt bleiben und machen Unternehmen für verschiedenste Arten von Cyberangriffen verwundbar.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Venafi-Studie enthalten:

Nur ein Drittel (33 Prozent) der Befragten gab an, dass die Auditoren SSH-Schlüssel Rotationen und Ablauf-Richtlinien überprüfen. Obwohl SSH die gleichen privilegierten Zugriffsrechte wie Passwörter ermöglichen, werden sie nur spärlich auditiert.

Weniger als die Hälfte der Sicherheitsexperten (46 Prozent) sagten, dass die Auditoren die Kontrolle von autorisierten Schlüssel-Files prüfen. Wenn der SSH-Zugriff nicht auf zugelassene Systeme limitiert wird, können Angreifer den SSH-Zugang nutzen, um sich unentdeckt und frei im Unternehmensnetzwerk bewegen.

Nur 43 Prozent der Befragten bestätigten, dass Auditoren ihre Portweiterleitungsregeln überprüfen. Wenn die Portweiterleitung nicht limitiert wird, können bösartige Akteure diese Regeln ausnutzen, um verschlüsselte Verbindungen aufzubauen und damit die meisten Sicherheitskontrollen umgehen.

Mehr als ein Viertel (27 Prozent) der Antwortenden sagten aus, dass keine der kritischen SSH Best Practices auditiert werden. Ohne Einblick in die Effektivität von SSH-Sicherheitspraktiken können Unternehmen ihre eigene Sicherheitslage nicht vernünftig einschätzen.

"Eine vernünftige Aufsicht von Auditoren und Richtlinienurhebern würde Unternehmen dabei helfen, eine weite Strecke auf dem Weg zu einem besseren Verständnis für SSH-Sicherheitsrisiken zurückzulegen", sagt Steven Armstrong, Enterprise Information Security und Risk Management Consultant sowie früherer Federal Reserve Bank Examiner. "Unglücklicherweise haben die meisten Unternehmen, ohne detaillierte Einblicke in die Auswirkungen einer laxen SSH-Richtlinienumsetzung, nicht die Informationen oder die Katalysatoren, um ihre SSH-Sicherheit zu verbessern."

Die Studie wurde von Dimensional Research im Juli 2017 durchgeführt. Sie analysiert die Antworten von 411 IT- und IT-Sicherheitsexperten mit entsprechendem Wissen aus den USA, Großbritannien und Deutschland.
(Venafi: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 12.02.18


Venafi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Schwache Zugangsdaten und veraltete Software

    Avast hat herausgefunden, dass jeder sechste deutsche Haushalt durch Cyberangriffe verletzbar ist. Der "Avast Smart Home Report 2019" beinhaltet Daten von 16 Millionen Smart-Home-Netzwerken und zeigt, dass 46,3 Prozent dieser Netzwerke über fünf oder mehr vernetzte Endgeräte verfügen und 16,6 Prozent dieser Smart-Homes mindestens ein unsicheres Gerät beinhalten. Diese Zahlen zeigen, wie viele Haushalte durch ihre IoT-Geräte von Hacks bedroht sind, da eine einzige Schwachstelle bereits ausreichen kann.

  • Schutz geschäftskritischer Anwendungen

    Gemäß einer neuen Untersuchung von CyberArk räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern. Die Befragten erklärten, dass selbst die geringsten Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen zu massiven Störungen führen würden; in Deutschland vertraten 52 Prozent die Meinung, dass die Auswirkungen schwerwiegend sein würden.

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security

    Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

  • Spear Phishing-Angriffe entwickeln sich weiter

    83 Prozent der Spear-Phishing-Angriffe nutzen die Imitation von bekannten Unternehmen und häufig genutzten Business Applikationen, so das Ergebnis eines aktuellen Reports von Barracuda Networks. Neben der Marken-Imitation zählen zu den häufigsten Angriffstypen die Erpressung durch Sextortion sowie Business Email Compromise (BEC). Für die Untersuchung wurden über 360.000 Spear-Phishing-E-Mails in einem Zeitraum von drei Monaten ausgewertet.

  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken

    Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen. Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an - bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.