- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zahl der anfälligen Apps erstaunlich hoch


Software-Security: Europäische Unternehmen müssen in 2019 nachrüsten
Organisationen in Europa hinken den Benchmarks für die Behebung offener Schwachstellen weit hinterher - Unternehmen mit DevSecOps-Programmen beheben Fehler mehr als 11,5-mal schneller

- Anzeigen -





Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält vielzählige Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten.

In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

Trotz dieser Fortschritte zeigt der neue SoSS-Bericht auch, dass die Zahl der anfälligen Apps nach wie vor erstaunlich hoch ist und Open-Source-Komponenten weiterhin erhebliche Risiken für Unternehmen darstellen. Mehr als 85 Prozent aller Anwendungen enthalten mindestens eine Schwachstelle bereits nach der ersten Überprüfung, und mehr als 13 Prozent der Anwendungen enthalten mindestens eine sehr schwerwiegende Schwachstelle. Darüber hinaus zeigen die neuesten Scan-Ergebnisse von Unternehmen, dass jede dritte Anwendung anfällig für Angriffe durch Schwachstellen mit hohem oder sehr hohem Schweregrad war.

Nichtsdestotrotz kann man einige Verbesserungen auf der Java-Seite erkennen. Während im vergangenen Jahr etwa 88 Prozent der Java-Anwendungen mindestens eine Schwachstelle in einer Komponente hatten, sank sie im aktuellen Bericht auf etwas mehr als 77 Prozent.

Eine Untersuchung der Fixraten über 2 Billionen Zeilen Code zeigt, dass Unternehmen aufgrund anhaltender Schwachstellen mit einem erhöhten Anwendungsrisiko konfrontiert sind:

>> Mehr als 70 Prozent aller Schwachstellen blieben einen Monat nach der Entdeckung und fast 55 Prozent drei Monate nach der Entdeckung bestehen
>> 25 Prozent der Schwachstellen mit hohem und sehr hohem Schweregrad wurden nicht innerhalb von 290 Tagen nach der Entdeckung behoben
>> Insgesamt wurden 25 Prozent der Schwachstellen innerhalb von 21 Tagen behoben, während 25 Prozent sogar gut ein Jahr nach der Entdeckung bestehen blieben

"Sicherheitsbewusste Unternehmen haben erkannt, dass die direkte Einbindung von Sicherheitsdesign und -tests in den kontinuierlichen Softwarebereitstellungszyklus von wesentlicher Bedeutung ist, um die DevSecOps-Prinzipien des Gleichgewichts von Geschwindigkeit, Flexibilität und Risikomanagement zu erreichen. Bisher war es schwierig, die Vorteile dieses Ansatzes zu ermitteln, aber der aktuelle SoSS-Bericht liefert Beweise dafür, dass Unternehmen mit häufigeren Scans Schwachstellen schneller beheben", sagte Chris Eng, Vice President of Research, Veracode. "Diese stufenweise Verbesserung bedeutet auf lange Sicht einen erheblichen Vorteil für die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt und einen enormen Rückgang des mit Schwachstellen verbundenen Risikos."

Regionale Unterschiede in der Fehlerpersistenz
Während Daten von US-Organisationen den Stichprobenumfang dominieren, bietet der diesjährige Bericht Einblicke in die Unterschiede nach Regionen:

Unternehmen im asiatisch-pazifischen Raum (APAC) sind am schnellsten und beheben 25 Prozent ihrer Schwachstellen in etwa acht Tagen, gefolgt von 22 Tagen für Amerika und 28 Tagen für Europa und den Mittleren Osten (EMEA). Die Unternehmen in den USA und Nord- und Südamerika holten auf und behoben 75 Prozent der Schwachstellen in 413 Tagen, weit vor APAC und EMEA. Tatsächlich dauerte es mehr als doppelt so lange in EMEA, bis drei Viertel ihrer offenen Schwachstellen geschlossen wurden. Besorgniserregend ist, dass 25 Prozent der Schwachstellen in Organisationen in EMEA mehr als zweieinhalb Jahre nach der Entdeckung immer noch bestehen blieben

Daten unterstützen DevSecOps-Praktiken
Im dritten Jahr in Folge zeigt die SoSS-Analyse eine starke Korrelation zwischen hohen Raten von Sicherheits-Scans und niedrigeren langfristigen Anwendungsrisiken und liefert damit signifikante Hinweise auf die Wirksamkeit von DevSecOps. Die Daten von Veracode zeigen, dass Unternehmen mit etablierten DevSecOps-Programmen und -Praktiken ihre Kollegen bei der Behebung von Schwachstellen deutlich übertreffen. Die aktivsten DevSecOps-Programme beheben Schwachstellen mehr als 11,5-mal schneller als das typische Unternehmen, was auf laufende Sicherheitskontrollen während der kontinuierlichen Bereitstellung von Software-Builds zurückzuführen ist, die größtenteils das Ergebnis eines verstärkten Code-Scans sind. Die Daten zeigen einen sehr starken Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Scans in einem Unternehmen und wie schnell es seine Schwachstellen behebt.

Über den State of Software Security Report
Dies ist die neunte Version des State of Software Security (SOSS)-Berichts von Veracode. Er befasst sich mit einer umfassenden Überprüfung der Daten von Anwendungssicherheitstests aus Scans von mehr als 2 Billionen Codezeilen, die von Veracodes 2.000 Kunden durchgeführt wurden. Der Bericht untersuchte Variablen wie Fehlertyp, Schweregrad, App-Kritikalität, Scan-Auswirkungsrate auf die feste Geschwindigkeit und Persistenz von Fehlern nach der Entdeckung. Für diese Wiederauflage arbeitete Veracode mit Datenwissenschaftlern des Cyentia Institute zusammen, um das Verhalten bei der Behebung von Schwachstellen besser zu visualisieren und zu verstehen.

Methodik
Die Methodik von Veracode zur Datenanalyse verwendet Statistiken aus einem 12-monatigen Musterfenster. Die Daten repräsentieren mehr als 700.000 Antragsbewertungen, die im Zeitraum vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2018 zur Analyse eingereicht wurden. Die Daten repräsentieren große und kleine Unternehmen, kommerzielle Softwareanbieter, Open-Source-Projekte und Software-Outsourcer. In den meisten Analysen wurde eine Anwendung nur einmal gezählt, auch wenn sie mehrfach eingereicht wurde, da Schwachstellen behoben und neue Versionen hochgeladen wurden.

Der Bericht enthält Ergebnisse über Anwendungen, die einer statischen Analyse, dynamischen Analyse, Software-Zusammensetzungsanalyse und/oder manuellen Penetrationstests über die Cloud-basierte Plattform von Veracode unterzogen wurden. Der Bericht berücksichtigt Daten, die von Veracode-Kunden zur Verfügung gestellt wurden (Anwendungsportfolio-Informationen wie Assurance-Level, Branche, Anwendungsherkunft) und Informationen, die im Zuge der Veracode-Analyse berechnet oder abgeleitet wurden (Anwendungsgröße, Anwendungs-Compiler und Plattform, Arten von Schwachstellen und Veracode Level - vordefinierte Sicherheitsrichtlinien, die auf den NIST-Definitionen von Assurance-Levels basieren).
(Veracode: ra)

eingetragen: 07.01.19
Newsletterlauf: 12.02.19

Veracode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • IT-Attacken: Europa greift sich selbst an

    Laut einer aktuellen Analyse von F5 Labs ist Europa mehr Angriffen von innerhalb der eigenen Grenzen ausgesetzt als jeder andere Teil der Welt. Dieses Ergebnis basiert auf der Untersuchung des Datenverkehrs von Angriffen auf europäische IP-Adressen vom 1. Dezember 2018 bis 1. März 2019 im Vergleich zu den USA, Kanada und Australien. Demnach stammen die meisten Angriffe auf europäische Systeme von IP-Adressen in den Niederlanden, gefolgt von den USA, China, Russland, Frankreich, Iran, Vietnam, Kanada, Indien und Indonesien. Dabei machten die aus den Niederlanden stammenden Attacken das Anderthalbfache der Angriffe aus den USA und China zusammengenommen sowie das Sechsfache der Attacken aus Indonesien aus. Insgesamt ähneln die Ursprungsländer der europäischen Angriffe denen Australiens und Kanadas, aber nicht den USA, da hier weniger europäische IP-Adressen beteiligt sind.

  • Angreifer nehmen Führungskräfte ins Visier

    C-Level-Führungskräfte mit Zugang zu kritischen Informationen im Unternehmen stehen aktuell im Mittelpunkt von Social Engineering-Angriffen, warnt der Verizon 2019 Data Breach Investigations Report (DBIR). Führungskräfte sind zwölfmal häufiger Ziel von Social Incidents (versuchte und erkannte Angriffe) und neunmal häufiger Ziel von Social Breaches (Angriffe mit Daten-Kompromittierungen) als in den Vorjahren. Finanzielle Beweggründe zählen weiterhin zu den wichtigsten Motiven. Wirtschaftlich motivierte Social-Engineering-Angriffe, die 12 Prozent aller analysierten Daten-Kompromittierungen ausmachen, sind ein Schlüsselthema des diesjährigen Reports. Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, alle Mitarbeiterebenen über die potenziellen Folgen von Cyberkriminalität zu sensibilisieren.

  • Zunahme von Credential-Stuffing-Angriffen

    Akamai hat einen neuen Forschungsbericht vorgestellt: Unternehmen verlieren durchschnittlich vier Millionen US-Dollar pro Jahr durch Credential-Stuffing-Angriffe. Credential Stuffing setzt darauf, dass Nutzer für verschiedene Konten, Anwendungen und Services dieselbe Kombination aus Nutzername und Passwort verwenden. Cyberkriminelle nutzen gestohlene Kontodetails von einer Plattform und setzen Bots ein, um sich mit diesen Daten bei unzähligen anderen Plattformen anzumelden. Haben sie es einmal geschafft, nutzen die Kriminellen das Konto solange aus, bis der Besitzer es bemerkt. So kaufen sie beispielsweise Waren im Namen des echten Nutzers oder stehlen vertrauliche Informationen.

  • Vielzahl von Methoden, um Daten zu stehlen

    IT-Sicherheitsexperten haben trotz Fortschritten bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität und IT-Sicherheitsbedrohungen immer noch Schwierigkeiten dabei, ihre Organisation vollständig vor Angriffen zu schützen. Das zeigt der neue McAfee "Grand Theft Data II - The Drivers and Changing State of Data Breaches"-Report. Hinzu kommt, dass Datenschutzverletzungen immer gravierender werden, da Cyber-Kriminelle auf geistiges Eigentum abzielen und damit den Ruf des Unternehmens gefährden - und so den finanziellen Schaden zusätzlich erhöhen. Die Studie von McAfee weist auf die Notwendigkeit einer Cyber-Sicherheitsstrategie hin, die die Implementierung integrierter Sicherheitslösungen in Kombination mit Mitarbeiterschulungen und einer allgemeinen Sicherheitskultur im gesamten Unternehmen umfasst.

  • 80 Prozent aller Websites leicht angreifbar

    Weltweit verwenden mehr als 80 Prozent der Websites die Programmiersprache PHP. Doch diese ist zunehmend für IT-Angriffe verwundbar, so eine aktuelle Studie von F5 Labs und Loryka. Demnach wiesen 81 Prozent des im Jahr 2018 beobachteten schädlichen Datenverkehrs einen Bezug zu PHP auf. Dies entspricht einem Anstieg von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zudem zeigt der Application Protection Report 2019 von F5 Labs, dass PHP für 68 Prozent aller 2018 veröffentlichten Exploits verantwortlich war. "Das Volumen und die Nachhaltigkeit von PHP Exploits sind alarmierend, aber nicht überraschend", sagt Sander Vinberg, Threat Research Evangelist, F5 Labs. "Auf Basis unserer Untersuchungen gehen wir davon aus, dass die Programmiersprache auf absehbare Zeit eines der schwächsten Glieder des Internets bleibt und eine breite Angriffsfläche bietet."