- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zahl der anfälligen Apps erstaunlich hoch


Software-Security: Europäische Unternehmen müssen in 2019 nachrüsten
Organisationen in Europa hinken den Benchmarks für die Behebung offener Schwachstellen weit hinterher - Unternehmen mit DevSecOps-Programmen beheben Fehler mehr als 11,5-mal schneller

- Anzeigen -





Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält vielzählige Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten.

In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

Trotz dieser Fortschritte zeigt der neue SoSS-Bericht auch, dass die Zahl der anfälligen Apps nach wie vor erstaunlich hoch ist und Open-Source-Komponenten weiterhin erhebliche Risiken für Unternehmen darstellen. Mehr als 85 Prozent aller Anwendungen enthalten mindestens eine Schwachstelle bereits nach der ersten Überprüfung, und mehr als 13 Prozent der Anwendungen enthalten mindestens eine sehr schwerwiegende Schwachstelle. Darüber hinaus zeigen die neuesten Scan-Ergebnisse von Unternehmen, dass jede dritte Anwendung anfällig für Angriffe durch Schwachstellen mit hohem oder sehr hohem Schweregrad war.

Nichtsdestotrotz kann man einige Verbesserungen auf der Java-Seite erkennen. Während im vergangenen Jahr etwa 88 Prozent der Java-Anwendungen mindestens eine Schwachstelle in einer Komponente hatten, sank sie im aktuellen Bericht auf etwas mehr als 77 Prozent.

Eine Untersuchung der Fixraten über 2 Billionen Zeilen Code zeigt, dass Unternehmen aufgrund anhaltender Schwachstellen mit einem erhöhten Anwendungsrisiko konfrontiert sind:

>> Mehr als 70 Prozent aller Schwachstellen blieben einen Monat nach der Entdeckung und fast 55 Prozent drei Monate nach der Entdeckung bestehen
>> 25 Prozent der Schwachstellen mit hohem und sehr hohem Schweregrad wurden nicht innerhalb von 290 Tagen nach der Entdeckung behoben
>> Insgesamt wurden 25 Prozent der Schwachstellen innerhalb von 21 Tagen behoben, während 25 Prozent sogar gut ein Jahr nach der Entdeckung bestehen blieben

"Sicherheitsbewusste Unternehmen haben erkannt, dass die direkte Einbindung von Sicherheitsdesign und -tests in den kontinuierlichen Softwarebereitstellungszyklus von wesentlicher Bedeutung ist, um die DevSecOps-Prinzipien des Gleichgewichts von Geschwindigkeit, Flexibilität und Risikomanagement zu erreichen. Bisher war es schwierig, die Vorteile dieses Ansatzes zu ermitteln, aber der aktuelle SoSS-Bericht liefert Beweise dafür, dass Unternehmen mit häufigeren Scans Schwachstellen schneller beheben", sagte Chris Eng, Vice President of Research, Veracode. "Diese stufenweise Verbesserung bedeutet auf lange Sicht einen erheblichen Vorteil für die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt und einen enormen Rückgang des mit Schwachstellen verbundenen Risikos."

Regionale Unterschiede in der Fehlerpersistenz
Während Daten von US-Organisationen den Stichprobenumfang dominieren, bietet der diesjährige Bericht Einblicke in die Unterschiede nach Regionen:

Unternehmen im asiatisch-pazifischen Raum (APAC) sind am schnellsten und beheben 25 Prozent ihrer Schwachstellen in etwa acht Tagen, gefolgt von 22 Tagen für Amerika und 28 Tagen für Europa und den Mittleren Osten (EMEA). Die Unternehmen in den USA und Nord- und Südamerika holten auf und behoben 75 Prozent der Schwachstellen in 413 Tagen, weit vor APAC und EMEA. Tatsächlich dauerte es mehr als doppelt so lange in EMEA, bis drei Viertel ihrer offenen Schwachstellen geschlossen wurden. Besorgniserregend ist, dass 25 Prozent der Schwachstellen in Organisationen in EMEA mehr als zweieinhalb Jahre nach der Entdeckung immer noch bestehen blieben

Daten unterstützen DevSecOps-Praktiken
Im dritten Jahr in Folge zeigt die SoSS-Analyse eine starke Korrelation zwischen hohen Raten von Sicherheits-Scans und niedrigeren langfristigen Anwendungsrisiken und liefert damit signifikante Hinweise auf die Wirksamkeit von DevSecOps. Die Daten von Veracode zeigen, dass Unternehmen mit etablierten DevSecOps-Programmen und -Praktiken ihre Kollegen bei der Behebung von Schwachstellen deutlich übertreffen. Die aktivsten DevSecOps-Programme beheben Schwachstellen mehr als 11,5-mal schneller als das typische Unternehmen, was auf laufende Sicherheitskontrollen während der kontinuierlichen Bereitstellung von Software-Builds zurückzuführen ist, die größtenteils das Ergebnis eines verstärkten Code-Scans sind. Die Daten zeigen einen sehr starken Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Scans in einem Unternehmen und wie schnell es seine Schwachstellen behebt.

Über den State of Software Security Report
Dies ist die neunte Version des State of Software Security (SOSS)-Berichts von Veracode. Er befasst sich mit einer umfassenden Überprüfung der Daten von Anwendungssicherheitstests aus Scans von mehr als 2 Billionen Codezeilen, die von Veracodes 2.000 Kunden durchgeführt wurden. Der Bericht untersuchte Variablen wie Fehlertyp, Schweregrad, App-Kritikalität, Scan-Auswirkungsrate auf die feste Geschwindigkeit und Persistenz von Fehlern nach der Entdeckung. Für diese Wiederauflage arbeitete Veracode mit Datenwissenschaftlern des Cyentia Institute zusammen, um das Verhalten bei der Behebung von Schwachstellen besser zu visualisieren und zu verstehen.

Methodik
Die Methodik von Veracode zur Datenanalyse verwendet Statistiken aus einem 12-monatigen Musterfenster. Die Daten repräsentieren mehr als 700.000 Antragsbewertungen, die im Zeitraum vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2018 zur Analyse eingereicht wurden. Die Daten repräsentieren große und kleine Unternehmen, kommerzielle Softwareanbieter, Open-Source-Projekte und Software-Outsourcer. In den meisten Analysen wurde eine Anwendung nur einmal gezählt, auch wenn sie mehrfach eingereicht wurde, da Schwachstellen behoben und neue Versionen hochgeladen wurden.

Der Bericht enthält Ergebnisse über Anwendungen, die einer statischen Analyse, dynamischen Analyse, Software-Zusammensetzungsanalyse und/oder manuellen Penetrationstests über die Cloud-basierte Plattform von Veracode unterzogen wurden. Der Bericht berücksichtigt Daten, die von Veracode-Kunden zur Verfügung gestellt wurden (Anwendungsportfolio-Informationen wie Assurance-Level, Branche, Anwendungsherkunft) und Informationen, die im Zuge der Veracode-Analyse berechnet oder abgeleitet wurden (Anwendungsgröße, Anwendungs-Compiler und Plattform, Arten von Schwachstellen und Veracode Level - vordefinierte Sicherheitsrichtlinien, die auf den NIST-Definitionen von Assurance-Levels basieren).
(Veracode: ra)

eingetragen: 07.01.19
Newsletterlauf: 12.02.19

Veracode: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Zahl der anfälligen Apps erstaunlich hoch

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält vielzählige Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • M&A im Bereich Cybersecurity

    Laut Cybersecurity M&A-Marktreport des internationalen Technologieberatungsunternehmens Hampleton Partners führen ausgefeilte Daten-Hacks, die weltweit voranschreitende Digitalisierung von Unternehmen und neue Richtlinien und Vorschriften zu Rekordtransaktionsvolumina und -bewertungen bei Übernahmen und Fusionen von Cybersicherheits-Unternehmen. Es gab bis Oktober diesen Jahres 141 abgeschlossene Transaktionen - die Niveaus von 2016 und 2017 werden übertroffen. Henrik Jeberg, Direktor von Hampleton Partners, gibt Gründe für den Aufwind im Bereich Cybersecurity: "Hacking ist die neue Form der Kriegsführung gegen Unternehmen und Nationalstaaten. Die durchschnittlichen Kosten für einen einzelnen Datenverstoß betragen heute drei Millionen Euro, ein Plus von sechs Prozent pro Jahr, zuzüglich der Reputationsschäden, die katastrophal sein können."

  • DMARC-Implementierungsrate

    Unternehmen weltweit setzen mit DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance) ein herstellerunabhängiges E-Mail-Verifikationssystem ein, das sie dabei unterstützt, E-Mail-Betrug, in dessen Rahmen Cyberkriminelle bekannte, vertrauenswürdige Domains für ihre Zwecke missbrauchen, auf relativ einfache Weise vorzubeugen. Die in Deutschland führenden Unternehmen des DAX30 verzichten jedoch in der Mehrzahl noch auf diesen Schutz. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Proofpoint. Seit Jahren verhindern viele Unternehmen weltweit Domain-basierten E-Mail-Betrug durch den Einsatz von DMARC. DMARC ist eine Art Passkontrolle in der Kommunikation via E-Mail. Es verifiziert die Identität des Absenders, indem es diesen anhand der etablierten Standards DKIM (DomainKeys Identified Mail) und SPF (Sender Policy Framework) ordnungsgemäß authentifiziert. Diese Kontrollfunktion schützt Mitarbeiter, Kunden und Partner vor Cyberkriminellen, die eine vertrauenswürdige Marke imitieren und damit den Nutzer zu unbedachten Klicks auf Links oder Dokumente animieren wollen.

  • Bruteforcing als Gefahr

    Während moderne Elektrofahrzeuge ständig auf Schwachstellen getestet werden, bleiben einige ihrer wichtigsten Zubehörteile - etwa die Batterieladegeräte - oft ungeprüft. Experten von Kaspersky Lab haben herausgefunden, dass von einem großen Anbieter gelieferte Ladegeräte für Elektrofahrzeuge (Electronic Vehicles; EV) von außen kompromittierbare Schwachstellen aufweisen. Dadurch könnten Cyberangreifer unter anderem Schäden am heimischen Stromnetz verursachen. Schon heute gehören in einigen Regionen öffentliche und private Ladestationen für Elektrofahrzeuge zum Alltagsbild. Deren wachsende Beliebtheit veranlasste die Experten von Kaspersky Lab dazu, weit verbreitete und für private Garagen gedachte Ladegeräte, die über eine Fernzugriffsfunktion verfügen, zu überprüfen.Das Ergebnis: Ein angeschlossenes Ladegerät kann im Falle einer Kompromittierung zur Gefahr für die Stromversorgung werden; auch wäre es in der Lage, das entsprechende Netzwerk zum Erliegen zu bringen. Mögliche Auswirkungen: finanzielle Verluste oder im schlimmsten Fall eine Beschädigung anderer, an das Netzwerk angeschlossener Geräte.

  • Sicheres Online-Shopping

    Ob Kreditkarteninformationen oder Zugangsdaten für Amazon und Co. - 'geldwerte' Daten sind bei Cyberkriminellen sehr beliebt. Nutzer gehen jedoch oftmals zu nachlässig mit dem Gold der Jetztzeit um. Laut einer neuen Studie von Kaspersky Lab über die digitale Sorgfaltspflicht bei Online-Transaktionen sagen 29 Prozent der in Deutschland befragten Nutzer, dass sie den Überblick über ihre digital genutzten Finanzdetails verloren haben - etwa wo sie diese hinterlegen; acht Prozent der Befragten wollen sich erst gar nicht merken, mit welchem Anbieter sie ihre Finanzdetails teilen.