- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Datensicherheit im Internet


Studie: Nach dem Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica hat die Mehrheit der Deutschen das Gefühl, dass ihre Daten im Internet nicht sicher und sie über die Nutzung ihrer Daten kaum informiert sind
Die Sicherheit ihrer Daten hat für die Nutzer einen sehr hohen Stellenwert - Viele Nutzer haben jedoch bereits das Gefühl genug zu tun, um ihre Daten zu schützen, so die Umfrageergebnisse

- Anzeigen -





Das Sicherheitsgefühl der Deutschen bei der Nutzung von Online-Diensten im Internet ist gesunken. Nur 41 Prozent der Nutzer in Deutschland sind nach der medialen Aufbereitung des Facebook-Datenskandals der Meinung, dass ihre persönlichen Daten im Netz sicher sind. Vor dem Skandal im April dieses Jahres lag dieser Wert noch bei knapp der Hälfte (49 Prozent). Und auch die Informationslage wird in diesem Zuge schlecht eingeschätzt: Lediglich ein gutes Drittel der Bundesbürger geben an, sich gut über die Sicherheit ihrer Daten informiert zu fühlen. Das ergab eine Studie des Forschungsinstituts YouGov im Auftrag der Identitätsplattform Verimi. In der Studie wurden vor und nach dem Facebook-Skandal Einstellungen zur Datensicherheit erhoben.

Nutzer wünschen sich mehr Sicherheit, sehen aber Service-Provider in der Pflicht
Laut der zweiten Umfrage fühlen sich die Deutschen schlecht darüber informiert, wozu ihre Daten genutzt und wie sie verarbeitet werden: So stimmen 67 Prozent der Aussage zu, gar nicht zu wissen, was im Internet mit ihren persönlichen Daten passiert. Der großen Mehrheit (86 Prozent) ist es jedoch wichtig, zu wissen, welches Unternehmen Daten nutzt - und wofür. Zugleich sind zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen der Meinung, selbst genug für die Sicherheit ihrer Daten zu tun.

Auch auf die Frage, welche Konsequenzen sie ziehen würden, sollte sich ein Dienst als unsicher herausstellen, antworten 15 Prozent, sie würden den Dienst nicht weiter nutzen, 19 Prozent sie würden sich vom Dienst abmelden. Über die Hälfte würde den Dienst weiter nutzen. Insgesamt geben aber lediglich 44 Prozent an, sie würden in diesem Fall die Sicherheit ihrer Daten innerhalb des Dienstes erhöhen wollen.

"Der Facebook-Skandal hat das ohnehin hohe Bedürfnis der Deutschen nach Datensicherheit weiter verstärkt. In der Realität spielt aber Nutzerfreundlichkeit eine große Rolle", so die Einschätzung von Frieder Schmid, Senior Consultant Political Research, der die Befragung bei YouGov begleitete.

"Angesichts der jüngsten Datenskandale sind die Menschen in Deutschland sensibilisiert, wenn es um die Verwendung der persönlichen Daten geht. Die Datensicherheit für alle Nutzer wird sich aber nur dann erhöhen, wenn Dienstleister auch Lösungen anbieten, die sicher, aber eben zugleich einfach und leicht zu bedienen sind. Hier trägt die Wirtschaft die Verantwortung, den Nutzern die Kontrolle und den Schutz ihrer Daten so einfach zu machen wie möglich," so Dr. Jeannette von Ratibor, Geschäftsführerin von Verimi.

Datensicherheit ist wichtig, aber auch das Anmelden muss einfach sein
Die Umfrage zeigt: Die Deutschen nutzen viele unterschiedliche Profile, aber deutlich weniger Passwörter. Jeder zweite Deutsche besitzt mehr als zehn Nutzerprofile im Netz, vier von zehn Befragten nutzen für den Login aber lediglich bis zu fünf Passwörter insgesamt. Das heißt, dass nicht für jedes neue Nutzerkonto ein neues Passwort gewählt wird. Hinweis auf die Begründung liefern die Umfrageergebnisse: Ein Viertel aller Befragten ist mit der Vielzahl an Passwörtern überfordert. Sicherheit und Praxistauglichkeit nehmen einen hohen Stellenwert bei den Nutzern ein, wobei knapp zwei Drittel der Nutzer sowohl vor dem Skandal, als auch nach dem Skandal die Sicherheit im Netz als wichtiger erachten als geringe Aufwände in der Nutzung. Allerdings schätzen mehr als drei Viertel der Deutschen auch das schnelle Anmelden bei Online-Diensten mit wenigen Klicks.

Identitätsplattformen bieten Sicherheit und einen bequemen Zugang
Komfort und Sicherheit dürfen kein Widerspruch sein. Um sowohl mehr Sicherheit zu schaffen, als auch das Passwort-Wirrwarr zu beheben, ist Verimi gestartet. Als neue Identitäts- und Datenplattform verbindet Verimi einen zentralen sicheren Log-in (Single Sign-on) für Online-Dienste mit hohen Sicherheitsstandards. Nutzer können jederzeit einsehen, welcher Anbieter welche Daten nutzt - und wofür. Gleichzeitig bietet Verimi Unternehmen rechtsichere und datenschutzkonforme Datenverarbeitung. Zukünftig ermöglicht Verimi durch die Einbindung von Ausweisdokumenten auch digitale Behördengänge.

Über die YouGov-Studie
Vom 14. bis 19. März 2018 wurden in einer Online-Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov n=1.000 Personen bevölkerungsrepräsentativ zu den Themen Passwort-Nutzung und Datensicherheit im Internet befragt. Kurz darauf wurde der Datenskandal rund um Facebook und Cambridge Analytica in den Medien diskutiert und löste eine öffentliche Debatte rund um die Datensicherheit im Internet aus. Vor diesem Hintergrund wurden dieselben Personen im Zeitraum vom 29. März bis 04. April 2018 nochmals kontaktiert, um einige der Fragen, die bereits im ersten Interview beantwortet wurden, nochmal zu beantworten. In der zweiten Erhebungswelle wurden n=843 Interviews durchgeführt.
(Verimi: ra)

eingetragen: 22.06.18
Newsletterlauf: 28.06.18

Verimi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.