- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Cyber-Attacken, Sicherheitslücken und Datenverlust


IT-Sicherheitsstudie: Geschäftsführung soll für Schäden aus Cyber-Attacken gerade stehen – ist aber über Sicherheitslücken, Datenlecks und Datenverluste nur bedingt informiert
Viele Unternehmenslenker unterschätzen die Bedrohungslage geschäftskritischer Daten - Nur 11 Prozent von ihnen haben das Thema Cybersecurity auf ihrer Agenda - Mitarbeiter weiterhin als wesentliche Gefahr für die Sicherheit der Unternehmensdaten

- Anzeigen -





Für die Schäden durch Cyber-Attacken und Datenverluste nehmen IT-Verantwortliche (32 Prozent) Unternehmenslenker in die Pflicht, informieren sie aber nur bedingt über aktuelle IT-Sicherheitsvorfälle. Dies zeigt eine Studie, die VMware vorgestellt hat. Während die Erwartungshaltung von IT- und Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen an ihre Geschäftsführung enorm ist, das Thema IT-Sicherheit auf ihre Business Agenda zu setzen, gibt fast ein Viertel (22 Prozent) der IT-Verantwortlichen zu, dass sie ihre Vorgesetzten nicht über akute Cyber-Attacken sowie Sicherheitslücken in der IT-Infrastruktur und damit verbundene Datenverluste informieren.

IT-Sicherheit nur im Mittelfeld der Prioritätenliste der Geschäftsführung
Eine Folge der inkonsequenten Informationspolitik: Unternehmenslenker unterschätzen IT-Sicherheit als elementaren Bestandteil ihrer Business-Strategie. Dies unterstreicht eine weitere Studie, die VMware mit der Economist Intelligence Unit zu Beginn des Jahres durchgeführt hat. Demnach hat das Thema IT-Sicherheit für nur elf Prozent der deutschen Geschäftsführer Priorität. Weltweit steht IT-Sicherheit bei den Business-Entscheidern nur im Mittelfeld der Prioritätenliste.

"Die Diskrepanz zwischen Geschäftsführern und IT-Entscheidern ist charakteristisch für die großen Herausforderungen, vor denen Unternehmen heute stehen. Denn sie müssen nicht nur in viel kürzeren Innovationszyklen als jemals zuvor neue Produkte auf den Markt bringen und extrem innovativ sein, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, sondern sich auch im Bereich der IT-Sicherheit strategisch aufstellen, um ihre Daten als wichtigstes Unternehmensgut in einer digitalen Welt gegen die zunehmenden Bedrohungen schützen zu können", sagt Annette Maier, Deutschlandchefin von VMware.

Zunehmend heftige Cyberattacken machen neue Sicherheitskonzepte erforderlich
Gleichzeitig sehen sich Unternehmen von immer heftigeren Cyber-Attacken bedroht, die den Verlust des geistigen Eigentums und Kundendaten sowie erhebliche Auswirkungen auf den Umsatz und das Markenimage zur Folge haben. So geht jeder Dritte der befragten IT-Verantwortlichen und Sicherheitsexperten (32 Prozent) davon aus, dass sein Unternehmen in den nächsten 90 Tagen Opfer einer Cyber-Attacke wird. Allerdings sieht sich wiederum ein Drittel der IT-Fachleute (31 Prozent) gegen die neuen Angriffsmittel und -methoden sowie deren zunehmende Frequenz nicht ausreichend gewappnet.

Ein wesentlicher Grund: Starre und veraltete Sicherheitskonzepte können mit der digitalen sowie zunehmend komplexen, mobilen Unternehmenswelt nicht Schritt halten. Die Möglichkeiten, um schnell und adäquat auf Angriffe von außen und Datenverstöße etwa der Mitarbeiter zu reagieren, sind begrenzt – mit entsprechenden Folgen für die Sicherheit des Unternehmensnetzwerkes und der Daten.

"Zukunftsorientierte Unternehmen wissen, dass reaktive Sicherheitsmaßnahmen längst nicht mehr für den Schutz von Anwendungen und Daten ausreichen", erläutert Joe Baguley, Chief Technology Officer von VMware. "Mit einem Software-definierten Ansatz wird die Sicherheit fest auf der Architekturebene verankert, so dass Unternehmen an Flexibilität gewinnen, die sie für einen sicheren und erfolgreichen Weg ins digitale Zeitalter benötigen."

Faktor Mensch: Gefahren für Datensicherheit kommen nicht nur aus dem Netz
Des Weiteren hat die Studie aufgedeckt, dass für IT-Verantwortliche Bedrohungen nicht nur von außen kommen. Eine wesentliche Schwachstelle ist für sie neben unzureichender Technologie und Organisationsstruktur der Faktor Mensch. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der IT-Entscheider ist der Meinung, dass die Mitarbeiter eine Gefahr für die Datensicherheit seien. Der Grund: Mitarbeiter verfügten über wenig Bewusstsein hinsichtlich Datensicherheit und über unzureichende Technologiekenntnisse. Auf der Bedrohungsskala oben sind für jeden dritten IT-Verantwortlichen (35 Prozent) daher auch weiterhin private mobile Geräte wie Smartphones und Tablets, die Mitarbeiter unerlaubt für ihre Arbeit nutzen.

"IT-Sicherheit ist nicht nur eine Frage der Technologie. Die Studie zeigt, dass Entscheidungen und Verhaltensweisen von Mitarbeitern eine große Auswirkung auf die Integrität eines Unternehmens haben", erläutert Joe Baguley, CTO bei VMware. "Allerdings kann dem nicht durch Verbote oder eine Angst-Kultur entgegengewirkt werden. Smarte Unternehmen fördern ihre Mitarbeiter und versuchen nicht sie einzuschränken. Sie geben ihnen vielmehr die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und bestehende Prozesse zu verändern, die das Unternehmen erfolgreicher machen."

Über die Studie
Der Marktforschungsspezialist Vanson Bourne befragte via Telefon- und Online-Interviews im März 2016 insgesamt 1.700 IT-Entscheidungsträger und 3.500 Büroangestellte aus UK, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Italien, Schweden, Norwegen, Dänemark, Russland und dem Nahen Osten (Saudi Arabien und Vereinigte Arabische Emirate).
(VMware: ra)

eingetragen: 08.06.16
Home & Newsletterlauf: 05.07.16


VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • EDR untersucht & bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.

  • Anzahl der "Backup-Verweigerer" bleibt hoch

    Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Unternehmen und Verbraucher nutzen eine Backup-Lösung, um ihre Daten vor den Auswirkungen eines Datenverlusts zu schützen. Das ist das positive Ergebnis der jüngsten Umfrage von Ontrack. Trotzdem gibt es einige Schönheitsfehler bei der Betrachtung der Ergebnisse. Die Anzahl der Personen, die einen Datenverlust erlitten, blieb weiterhin hoch: Fast 20 Prozent der Befragten erlebten 2017 einen Datenverlust, auch wenn dieser im Vergleich zu 2016 um 7 Prozent zurückgegangen ist (27 Prozent). Trotz des hohen Prozentsatzes an Datenverlusten zeigt eine Umfrage von Ontrack deutlich, dass eine erstaunlich hohe Anzahl der Befragten (33 Prozent) immer noch kein Backup eingesetzt hatten, als das Datenverlust eintrat. Obwohl die Zahl dieser "Backup-Verweigerer" in den letzten fünf Jahren weltweit zurückgegangen ist, ist sie im Laufe der Jahre relativ stabil geblieben. Die weltweiten Zahlen liegen zwischen 37 Prozent im Jahr 2013 und 39 Prozent im Jahr 2015, die aktuellen Zahlen für 2017 liegen bei 33 Prozent. Der Hauptgrund dafür, dass die Befragten keine Backup-Lösung verwendeten, war laut ihrer Aussage, das Fehlen an Zeit, um eine geeignete Backup-Lösung zu finden und diese regelmäßig zu administrieren.

  • Cyberangreifer in Organisationsnetzwerke

    FireEye veröffentlichte ihre jährlichen "M-Trends". Die wichtigste Erkenntnis des Reports ist, dass die Verweildauer von Angreifern in den Netzwerken von Organisationen in EMEA mit 175 Tagen im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Das entspricht einer Steigerung von fast 70 Prozent gegenüber dem Wert von 106 Tagen im Jahr 2016. Der Bericht basiert auf Informationen, die Sicherheitsanalysten von FireEye während ihrer Untersuchungen im Jahr 2017 gesammelt haben. Zudem werden im Report neue Trends und Taktiken aufgedeckt, die Cyberangreifer nutzten, um Organisationen zu kompromittieren.

  • Fußball- und VPN-Apps für illegales Krypto-Mining

    Auch Cyberkriminelle wollen vom derzeitigen Kryptowährungshype profitieren und setzen verstärkt auf schädliche Software, die auf Kosten der Nutzer heimlich Bitcoins, Monero und Co. schürft. So stieg gemäß Kaspersky Lab im vergangenen Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr die weltweite Angriffsrate schädlicher Miner-Programme um 44 Prozent. Ähnlich dem Ransomware-Boom werden die Methoden der Krypto-Schürfer immer ausgereifter; auch werden hierfür vermehrt mobile Geräte mittels kreativer Methoden missbraucht. Der neueste Trend: Cyberkriminelle setzen Risk-Tools ein - auch über den Google Play Store -, die Mining-Kapazitäten in beliebten Fußball- und VPN-Anwendungen verstecken, um von Hunderttausenden ahnungslosen Opfern und deren Rechner-Ressourcen zu profitieren.

  • Risiko von Schwachstellen bleibt hoch

    Flexera veröffentlichte den "Vulnerability Review 2018 - Global Trends". Danach ist die Zahl der dokumentierten Schwachstellen im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 19.954 gestiegen. 2016 waren es noch 17.147 Softwareschwachstellen. Der Jahresreport legt weltweite Zahlen zu den häufigsten Vulnerabilities vor und dient Unternehmen als Grundlage zur Entwicklung von Sicherheitsstrategien. Demnach sind Unternehmen einer steigenden Anzahl von Risiken ausgesetzt.