- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IT-Security & sehr komplexe IT-Architekturen


Studie: Eklatante Abstimmungsprobleme bei der IT-Sicherheit weltweit
Deutsche Ergebnisse entsprechen nicht dem weltweiten Trend - VMware CEO fordert umfassende IT-Sicherheitsarchitektur

- Anzeigen -





Pat Gelsinger, CEO von VMware, hat eine weltweite Studie von The Economist vorgestellt, die die fehlende Abstimmung zwischen der Geschäftsführung und den IT-Verantwortlichen sowohl weltweit als auch in Deutschland aufzeigt. Laut der Studie bestehen gravierende Unterschiede bei der Abstimmung zwischen den Verantwortlichen in der Geschäftsführung und in der IT bezüglich Cyber-Sicherheit, Abwehrbereitschaft und Reaktionsfähigkeit bei unmittelbar bevorstehenden Attacken.

Die EIU-Studie kam insbesondere zu folgenden Ergebnissen:

IT-Sicherheitsverantwortliche weltweit sehen die Internetsicherheit als oberste Unternehmenspriorität an. Diese Ansicht teilen jedoch nur fünf Prozent der globalen Verantwortlichen in der Geschäftsführung. In Deutschland hingegen ist die Kluft zwischen Führungskräften und IT-Entscheidern nicht so gravierend. Immerhin 11 Prozent der Business-Verantwortlichen sehen IT-Security als oberste Priorität ein.

Über 30 Prozent der IT-Sicherheitsverantwortlichen weltweit erwarten einen großen, erfolgreichen Angriff innerhalb von 90 Tagen, während nur 12 Prozent der Führungskräfte aus der Geschäftsleitung diese Meinung teilen. In Deutschland sind nur 16 Prozent der Führungskräfte und 17 Prozent der IT-Leiter der Meinung, dass ein erfolgreicher Angriff auf die IT innerhalb der nächsten drei Monate stattfindet.

Geschäftsführung und IT-Sicherheitsverantwortliche sind sich nicht einig, welche Unternehmenswerte am dringendsten geschützt werden müssen: Führungskräfte aus der Geschäftsleitung konzentrierten sich auf strategische Werte wie den Ruf des Unternehmens. IT-Sicherheitsverantwortliche verfolgen hingegen einen taktischen Ansatz, der sich auf den Schutz von Daten und Anwendungen fokussiert. Auch in Deutschland unterscheiden sich die Ansichten, welche Unternehmenswerte am dringendsten geschützt werden müssen. Führungskräfte aus der Geschäftsführung setzen den Schutz der Daten an erste Stelle, die IT hingegen die interne Unternehmenskommunikation.

Die Erwartungen bezüglich des Sicherheitsetats unterscheiden sich bei Business- und IT-Verantwortlichen auf globaler Ebene deutlich. Fast 30 Prozent der IT-Verantwortlichen erwarten in den kommenden zwei Jahren eine deutliche Erhöhung des Sicherheitsetats. Im Gegensatz dazu prognostizieren weniger als 10 Prozent der Unternehmenslenker einen deutlichen Anstieg beim Budget, obwohl sie der Meinung sind, dass eine "unterfinanzierte IT-Sicherheit" für ihr Unternehmen das drittgrößte Risiko bzw. die drittgrößte Schwachstelle darstellt. In Deutschland hingegen planen immerhin 18 Prozent der Business-Verantwortlichen, das IT-Budget um mehr als 25 Prozent zu erhöhen, wodurch Deutschland im europäischen Vergleich den zweiten Platz hinter den Niederlanden einnimmt.

In einem wichtigen Bereich sind sich jedoch die Geschäftsleitung und IT-Verantwortlichen weltweit und Deutschland einig: Die Bedrohung durch das Unbekannte bereitet ihnen Sorgen. Kritische Bedrohungen, die von beiden Gruppen benannt wurden, gehen von Ressourcen und Daten aus, die aktuell und womöglich ohne Kenntnis in der Cloud gespeichert sind. Sorgen bestehen auch bezüglich sich schnell durch das Internet bewegender, unbekannter Bedrohungen sowie unbekannter Nutzer und Geräte, die auf die Netzwerke und Systeme des Unternehmens zugreifen können.

Laut VMware CEO Pat Gelsinger ist das derzeit bedeutendste Hindernis für die IT-Sicherheit die hochkomplexe IT-Architektur. Diese verhindert, dass IT-Sicherheitsteams bei ihrer eigentlichen Aufgabe – dem Schutz von Anwendungen und Daten – erfolgreich sind. Durch die Einführung eines gemeinsamen Rahmenwerks können Unternehmen ihre Sicherheitsanforderungen mit innovativen Sicherheitslösungen verbinden, die sowohl das Rechenzentrum als auch die Cloud miteinbeziehen. Virtualisierung schafft die Basis für eine umfassende Architektur, mit deren Hilfe IT-Sicherheit und technologische Infrastrukturen miteinander integriert werden können. Die Virtualisierung ist ein Layer zwischen der physischen Infrastruktur und den Anwendungen. Damit ist sie perfekt positioniert, um die Endpunkt- und Netzwerkspezifischen Kontrollen auf die zu schützenden Anwendungen abzustimmen. Virtualisierung ist zu einem weitverbreiteten Layer in der Infrastruktur geworden, der Server, Netzwerke und Speicher abdeckt und Private wie Public Cloud-Umgebungen umfasst.

"In der IT-Sicherheitsbranche gibt es derzeit einen enormen Innovationsschub. Erforderlich ist jetzt ein ordnender Rahmen – eine echte Architektur, an der sich alle wichtigen Akteure orientieren können, sodass die IT-Sicherheit Teil der Architektur wird", sagte Pat Gelsinger, CEO von VMware. "Wenn wir die Dynamik der Bereitstellung vertrauenswürdiger IT-Services in einer verwundbaren Infrastruktur ändern, eröffnen sich für die IT-Sicherheit neue Wege."

Hintergrund der EIU-Studie:
Januar bis Februar 2016 befragte EIU mit Unterstützung von VMware 1.100 Führungskräfte zu den Datensicherheitsmethoden in ihren Unternehmen. Aus den Teilnehmern der Befragung wurden zwei Untergruppen gebildet, um die Ansichten des Managements und der leitenden IT-Sicherheitsverantwortlichen im Unternehmen insgesamt und innerhalb der Sicherheitsabteilungen darzustellen. Die Untergruppe der Führungskräfte im Bereich Business bestand aus 282 Teilnehmern, darunter CEOs, CFOs, COOs, Chief Sales Officers, Chief Strategy Officers und Managing Directors. Die Untergruppe der leitenden IT-Sicherheitsverantwortlichen bestand aus 272 Teilnehmern, darunter CIOs, Chief Security Officers und Chief Data Officers. Die Umfrageergebnisse beruhen auf den Aussagen von Unternehmen mit Umsätzen zwischen 500 Millionen und 10 Milliarden US-Dollar und gleichmäßig verteilten Standorten in Nord- und Südamerika, der asiatisch-pazifischen Region sowie 16 europäischen Ländern. Die teilnehmenden Unternehmen kamen aus 20 Branchen, wobei keine Branche einen Anteil von mehr als 14 Prozent hatte.
(VMware: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 11.05.16


VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.