- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Breites Spektrum von DDoS-Bedrohungen


Wie Unternehmen DDoS-Attacken abwehren können
DDoS-Angriffe verändern sich laufend und erreichen Umfänge, die sich mit klassischen Sicherheitssystemen nicht mehr abwehren lassen

- Anzeigen -





DDoS-Angriffe können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Neben hohen Umsatzeinbußen müssen sie auch mit deutlichen Image- und Vertrauensverlusten bei ihren Kunden rechnen. Akamai Technologies erläutert Unternehmen drei Best Practices, mit denen sich Unternehmen vor Angriffen schützen können. Akamai dokumentiert in ihrem Internet-Sicherheitsbericht für das dritte Quartal 2016, dass DDoS-Attacken auf Unternehmen mit mehr als 100 Gbit/s sich im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt haben. Darunter gab es im dritten Quartal 2016 zwei Rekord-DDoS-Angriffe aus dem Internet of Things über das Mirai-Botnet.

Wird ein Unternehmen Opfer einer solchen Attacke, kann das richtig teuer werden. Wenn beispielsweise die Webseite eines Onlineshops während des Angriffs nicht erreichbar ist, steigt der Umsatzverlust schnell in den fünf- oder gar sechsstelligen Bereich – die Image- und Vertrauensverluste noch nicht hinzugerechnet. Akamai hat in drei Punkten zusammengefasst, wie sich Unternehmen vorbereiten können, ihr Geschäft sicherer zu machen.

1. Verteidigungslinien gegen DDoS-Angriffe einrichten
DDoS-Angriffe verändern sich laufend und erreichen Umfänge, die sich mit klassischen Sicherheitssystemen nicht mehr abwehren lassen. Wirksamen Schutz bietet ein Cyber-Security-Ansatz mit mehreren überlappenden Sicherheitsschichten: Eine Schicht schützt vor Angriffen auf der Netzwerkebene; eine andere wehrt Attacken auf Applikationsebene ab; die nächste sichert die DNS-Infrastruktur und eine weitere schützt alle Services im Rechenzentrum. Diese Schichten arbeiten zusammen und formieren eine tief gestaffelte Verteidigung, die zusammen mit weiteren internen Schutzsystemen einen umfangreichen Schutz vor einem breiten Spektrum von DDoS-Bedrohungen bietet.

2. Externe Partner suchen
Da der Umfang von DDoS-Attacken zunimmt, ist es nötig, eine hoch verteilte Cloud-basierte Architektur für die Abwehr einzusetzen, denn sie bietet genügend Kapazitäten, solche Angriffe erfolgreich zu neutralisieren. Auch DDoS-Angriffe mit einer Bandbreite von mehr als 300 Gbit/s können sich dadurch stoppen lassen, denn Cloud-basierte Lösungen skalieren bei Bedarf und passen sich so an die Bedrohung an. Es würde die meisten Unternehmen finanziell überfordern, eine global verteilte Cloud-Infrastruktur aufzubauen, die in der Lage ist, großvolumige Angriffe abzuwehren. Akamai empfiehlt daher, sich einen Cloud-Security-Anbieter zu suchen, der die Erfahrung und die benötigte Infrastruktur besitzt, eine sichere Verteidigung aufzubauen.

3. Expertise parallel intern aufbauen
Wichtig ist auch, dass Unternehmen sich, im Austausch mit den Sicherheitsspezialisten des Cloud-Security-Anbieters, eine fundierte Expertise im Umgang mit DDoS-Attacken erarbeiten. Die Sicherheitsexperten des Cloud-Security-Anbieters analysieren die sich entwickelnden Trends und können so DDoS-Attacken schneller erkennen und effizienter abwehren. Im Rahmen von Service- und Support-Verträgen erhält die IT eines Unternehmens fundierte Einblicke in aktuelle DDoS-Attacken und bleibt so auf dem aktuellen Stand. Dieses Wissen hilft Unternehmen, aktuelle Bedrohungslagen realistisch einzuschätzen und zu prüfen, ob die Verteidigung den aktuellen Gefahren gewachsen ist. Sollte sich herausstellen, dass das Sicherheitsniveau nicht mehr ausreicht, weitet es den Schutz durch zusätzliche Services seines Cloud-Security-Anbieters aus und stellt so die Verfügbarkeit der Online-Services sicher.

"Viele Unternehmen verlassen sich noch sehr stark auf klassische Sicherheitssysteme, etwa Firewalls im eigenen Rechenzentrum. Für die erfolgreiche Bekämpfung heutiger DDoS-Attacken bedarf es aber zusätzlicher Sicherheitslösungen aus der Cloud, die verhindern, dass Attacken überhaupt erst das Rechenzentrum erreichen", betont Michael Tullius, Regional Sales Director Security UK, Central and Northern Europe bei Akamai. "An der Bedrohungslage wird sich auch künftig wenig ändern. Wir beobachten jedoch, dass die Attacken wesentlich professioneller und mit wechselnden Vektoren durchgeführt werden. Es kommen hier Konzepte zum Einsatz, denen ein Proof of Concept vorangeht. Akamai empfiehlt Unternehmen daher den Einsatz mehrschichtiger und abgestufter, interner sowie Cloud-basierter Lösungen, mit denen sie möglichst schnell auf aktuelle Attacken und auf neue Angriffsmethoden reagieren können."
(Akamai Technologies: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 23.12.16


Akamai: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.