- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Breites Spektrum von DDoS-Bedrohungen


Wie Unternehmen DDoS-Attacken abwehren können
DDoS-Angriffe verändern sich laufend und erreichen Umfänge, die sich mit klassischen Sicherheitssystemen nicht mehr abwehren lassen

- Anzeigen -





DDoS-Angriffe können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Neben hohen Umsatzeinbußen müssen sie auch mit deutlichen Image- und Vertrauensverlusten bei ihren Kunden rechnen. Akamai Technologies erläutert Unternehmen drei Best Practices, mit denen sich Unternehmen vor Angriffen schützen können. Akamai dokumentiert in ihrem Internet-Sicherheitsbericht für das dritte Quartal 2016, dass DDoS-Attacken auf Unternehmen mit mehr als 100 Gbit/s sich im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt haben. Darunter gab es im dritten Quartal 2016 zwei Rekord-DDoS-Angriffe aus dem Internet of Things über das Mirai-Botnet.

Wird ein Unternehmen Opfer einer solchen Attacke, kann das richtig teuer werden. Wenn beispielsweise die Webseite eines Onlineshops während des Angriffs nicht erreichbar ist, steigt der Umsatzverlust schnell in den fünf- oder gar sechsstelligen Bereich – die Image- und Vertrauensverluste noch nicht hinzugerechnet. Akamai hat in drei Punkten zusammengefasst, wie sich Unternehmen vorbereiten können, ihr Geschäft sicherer zu machen.

1. Verteidigungslinien gegen DDoS-Angriffe einrichten
DDoS-Angriffe verändern sich laufend und erreichen Umfänge, die sich mit klassischen Sicherheitssystemen nicht mehr abwehren lassen. Wirksamen Schutz bietet ein Cyber-Security-Ansatz mit mehreren überlappenden Sicherheitsschichten: Eine Schicht schützt vor Angriffen auf der Netzwerkebene; eine andere wehrt Attacken auf Applikationsebene ab; die nächste sichert die DNS-Infrastruktur und eine weitere schützt alle Services im Rechenzentrum. Diese Schichten arbeiten zusammen und formieren eine tief gestaffelte Verteidigung, die zusammen mit weiteren internen Schutzsystemen einen umfangreichen Schutz vor einem breiten Spektrum von DDoS-Bedrohungen bietet.

2. Externe Partner suchen
Da der Umfang von DDoS-Attacken zunimmt, ist es nötig, eine hoch verteilte Cloud-basierte Architektur für die Abwehr einzusetzen, denn sie bietet genügend Kapazitäten, solche Angriffe erfolgreich zu neutralisieren. Auch DDoS-Angriffe mit einer Bandbreite von mehr als 300 Gbit/s können sich dadurch stoppen lassen, denn Cloud-basierte Lösungen skalieren bei Bedarf und passen sich so an die Bedrohung an. Es würde die meisten Unternehmen finanziell überfordern, eine global verteilte Cloud-Infrastruktur aufzubauen, die in der Lage ist, großvolumige Angriffe abzuwehren. Akamai empfiehlt daher, sich einen Cloud-Security-Anbieter zu suchen, der die Erfahrung und die benötigte Infrastruktur besitzt, eine sichere Verteidigung aufzubauen.

3. Expertise parallel intern aufbauen
Wichtig ist auch, dass Unternehmen sich, im Austausch mit den Sicherheitsspezialisten des Cloud-Security-Anbieters, eine fundierte Expertise im Umgang mit DDoS-Attacken erarbeiten. Die Sicherheitsexperten des Cloud-Security-Anbieters analysieren die sich entwickelnden Trends und können so DDoS-Attacken schneller erkennen und effizienter abwehren. Im Rahmen von Service- und Support-Verträgen erhält die IT eines Unternehmens fundierte Einblicke in aktuelle DDoS-Attacken und bleibt so auf dem aktuellen Stand. Dieses Wissen hilft Unternehmen, aktuelle Bedrohungslagen realistisch einzuschätzen und zu prüfen, ob die Verteidigung den aktuellen Gefahren gewachsen ist. Sollte sich herausstellen, dass das Sicherheitsniveau nicht mehr ausreicht, weitet es den Schutz durch zusätzliche Services seines Cloud-Security-Anbieters aus und stellt so die Verfügbarkeit der Online-Services sicher.

"Viele Unternehmen verlassen sich noch sehr stark auf klassische Sicherheitssysteme, etwa Firewalls im eigenen Rechenzentrum. Für die erfolgreiche Bekämpfung heutiger DDoS-Attacken bedarf es aber zusätzlicher Sicherheitslösungen aus der Cloud, die verhindern, dass Attacken überhaupt erst das Rechenzentrum erreichen", betont Michael Tullius, Regional Sales Director Security UK, Central and Northern Europe bei Akamai. "An der Bedrohungslage wird sich auch künftig wenig ändern. Wir beobachten jedoch, dass die Attacken wesentlich professioneller und mit wechselnden Vektoren durchgeführt werden. Es kommen hier Konzepte zum Einsatz, denen ein Proof of Concept vorangeht. Akamai empfiehlt Unternehmen daher den Einsatz mehrschichtiger und abgestufter, interner sowie Cloud-basierter Lösungen, mit denen sie möglichst schnell auf aktuelle Attacken und auf neue Angriffsmethoden reagieren können."
(Akamai Technologies: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 23.12.16


Akamai: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor digitalen Attacken: Zehn Tipps

    Modern vernetzte Häuser bergen Risiken - ungeschütztes WLAN kann gehackt werden, was gefährliche Folgen haben kann. Es wird vor allem dann gefährlich, wenn das Haus mit vielen, mit dem "Internet der Dinge" (IoT) verbundenen Geräten ausgestattet ist. Eines dieser Geräte zu hacken, würde es Kriminellen ermöglichen, Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und intelligente Geräte zu steuern. Identitätsdiebstahl kann dann zur Übernahme von Bankkonten, Sozialversicherungsnummern oder anderen privaten Daten führen. Einige Methoden, die normalerweise dazu genutzt werden, Netzwerkprobleme zu erkennen und zu lösen, können in den Händen von Verbrechern zu mächtigen und leicht zu nutzenden Hacking-Werkeugen werden. "Sniffing" beispielsweise, ist eine Methode, die das Netzwerk täuscht, damit es Daten zuerst an den Computer des Hackers sendet und so Daten eines Netzwerkes sichtbar macht.

  • Hackerangriffe werden immer raffinierter

    Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware - Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

  • Tipps für eine bessere Sicherheit des Smart Home

    Sophos präsentiert gemeinsam mit Koramis Ergebnisse des Forschungsprojekts "Haunted House". Aktuelle Zahlen zeigen mehr als 70.000 Zugriffsversuche von 24.089 einzelnen IPS auf das virtuelle Haus. Hiermit wird deutlich: Das Haunted House ist kein einmaliges Geisterphänomen sondern eine dauerhafte Gefahr für private Smart Homes - sofern diese nicht fachgerecht eingerichtet sind. Und dies ist nur die eine Seite des Spuks: Parallel zu den Zugriffsversuchen auf das "Haunted House" erforscht das Projekt mithilfe von Suchmaschinen wie Shodan oder Cenys auch, wie viele Smart Home Komponenten mehr oder weniger einfach über das Internet zugänglich sind. Ein im Oktober hierfür gestarteter Scan fand bis heute mehr als 68.000 offene Web-Schnittstellen von bekannten Smart-Home-Komponenten, die vor allem in Privathaushalten eingesetzt werden.

  • TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung

    Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt. Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

  • Sicherheitsrisiken minimieren

    Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren. Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren.