- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Breites Spektrum von DDoS-Bedrohungen


Wie Unternehmen DDoS-Attacken abwehren können
DDoS-Angriffe verändern sich laufend und erreichen Umfänge, die sich mit klassischen Sicherheitssystemen nicht mehr abwehren lassen

- Anzeigen -





DDoS-Angriffe können Unternehmen teuer zu stehen kommen. Neben hohen Umsatzeinbußen müssen sie auch mit deutlichen Image- und Vertrauensverlusten bei ihren Kunden rechnen. Akamai Technologies erläutert Unternehmen drei Best Practices, mit denen sich Unternehmen vor Angriffen schützen können. Akamai dokumentiert in ihrem Internet-Sicherheitsbericht für das dritte Quartal 2016, dass DDoS-Attacken auf Unternehmen mit mehr als 100 Gbit/s sich im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt haben. Darunter gab es im dritten Quartal 2016 zwei Rekord-DDoS-Angriffe aus dem Internet of Things über das Mirai-Botnet.

Wird ein Unternehmen Opfer einer solchen Attacke, kann das richtig teuer werden. Wenn beispielsweise die Webseite eines Onlineshops während des Angriffs nicht erreichbar ist, steigt der Umsatzverlust schnell in den fünf- oder gar sechsstelligen Bereich – die Image- und Vertrauensverluste noch nicht hinzugerechnet. Akamai hat in drei Punkten zusammengefasst, wie sich Unternehmen vorbereiten können, ihr Geschäft sicherer zu machen.

1. Verteidigungslinien gegen DDoS-Angriffe einrichten
DDoS-Angriffe verändern sich laufend und erreichen Umfänge, die sich mit klassischen Sicherheitssystemen nicht mehr abwehren lassen. Wirksamen Schutz bietet ein Cyber-Security-Ansatz mit mehreren überlappenden Sicherheitsschichten: Eine Schicht schützt vor Angriffen auf der Netzwerkebene; eine andere wehrt Attacken auf Applikationsebene ab; die nächste sichert die DNS-Infrastruktur und eine weitere schützt alle Services im Rechenzentrum. Diese Schichten arbeiten zusammen und formieren eine tief gestaffelte Verteidigung, die zusammen mit weiteren internen Schutzsystemen einen umfangreichen Schutz vor einem breiten Spektrum von DDoS-Bedrohungen bietet.

2. Externe Partner suchen
Da der Umfang von DDoS-Attacken zunimmt, ist es nötig, eine hoch verteilte Cloud-basierte Architektur für die Abwehr einzusetzen, denn sie bietet genügend Kapazitäten, solche Angriffe erfolgreich zu neutralisieren. Auch DDoS-Angriffe mit einer Bandbreite von mehr als 300 Gbit/s können sich dadurch stoppen lassen, denn Cloud-basierte Lösungen skalieren bei Bedarf und passen sich so an die Bedrohung an. Es würde die meisten Unternehmen finanziell überfordern, eine global verteilte Cloud-Infrastruktur aufzubauen, die in der Lage ist, großvolumige Angriffe abzuwehren. Akamai empfiehlt daher, sich einen Cloud-Security-Anbieter zu suchen, der die Erfahrung und die benötigte Infrastruktur besitzt, eine sichere Verteidigung aufzubauen.

3. Expertise parallel intern aufbauen
Wichtig ist auch, dass Unternehmen sich, im Austausch mit den Sicherheitsspezialisten des Cloud-Security-Anbieters, eine fundierte Expertise im Umgang mit DDoS-Attacken erarbeiten. Die Sicherheitsexperten des Cloud-Security-Anbieters analysieren die sich entwickelnden Trends und können so DDoS-Attacken schneller erkennen und effizienter abwehren. Im Rahmen von Service- und Support-Verträgen erhält die IT eines Unternehmens fundierte Einblicke in aktuelle DDoS-Attacken und bleibt so auf dem aktuellen Stand. Dieses Wissen hilft Unternehmen, aktuelle Bedrohungslagen realistisch einzuschätzen und zu prüfen, ob die Verteidigung den aktuellen Gefahren gewachsen ist. Sollte sich herausstellen, dass das Sicherheitsniveau nicht mehr ausreicht, weitet es den Schutz durch zusätzliche Services seines Cloud-Security-Anbieters aus und stellt so die Verfügbarkeit der Online-Services sicher.

"Viele Unternehmen verlassen sich noch sehr stark auf klassische Sicherheitssysteme, etwa Firewalls im eigenen Rechenzentrum. Für die erfolgreiche Bekämpfung heutiger DDoS-Attacken bedarf es aber zusätzlicher Sicherheitslösungen aus der Cloud, die verhindern, dass Attacken überhaupt erst das Rechenzentrum erreichen", betont Michael Tullius, Regional Sales Director Security UK, Central and Northern Europe bei Akamai. "An der Bedrohungslage wird sich auch künftig wenig ändern. Wir beobachten jedoch, dass die Attacken wesentlich professioneller und mit wechselnden Vektoren durchgeführt werden. Es kommen hier Konzepte zum Einsatz, denen ein Proof of Concept vorangeht. Akamai empfiehlt Unternehmen daher den Einsatz mehrschichtiger und abgestufter, interner sowie Cloud-basierter Lösungen, mit denen sie möglichst schnell auf aktuelle Attacken und auf neue Angriffsmethoden reagieren können."
(Akamai Technologies: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 23.12.16


Akamai: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Besonders leichte Beute für Hacker

    Nachdem zwei große Ransomware-Angriffe über den Globus gefegt sind und zahlreiche große Organisationen davon betroffen waren, haben viele Unternehmen begonnen, ihre Cyber-Sicherheitspolitik zu überdenken. Doch viele kleine Unternehmen sind immer noch ungeschützt - und sie könnten jederzeit Ziel eines Ransomware-Angriffs werden, da solche Angriffe in Intensität und Raffinesse zunehmen werden. "Kleine Unternehmer und CEOs sollten sich darauf konzentrieren, eine Denkweise in ihrem Unternehmen zu pflegen, die - anstatt die Menschen ohne Grund zu verschrecken - die Kultur der Cybersicherheit und einen vorsichtigen Ansatz für alle Online-Aktivitäten aufbaut", sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. "Eine Organisation vor Cyberattacken zu schützen, bedeutet eine vollständige Zusammenarbeit aller Mitarbeiter - und jeder muss die Do's und Don'ts des Online-Verhaltens kennen."

  • Natürliche Personen können haftbar gemacht werden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist bereits seit dem 24. Mai 2016 beschlossene Sache - die Schonfrist läuft allerdings am 25. Mai 2018 ab. Zu diesem Stichtag gilt für alle Unternehmen verbindlich die neue Rechtslage. Grund genug, sich mit dem Thema jetzt genau auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, bevor zeitliche Engpässe für die Umsetzung entstehen. G Data stellt hierzu ein Whitepaper bereit und zählt fünf Änderungen auf, die für Unternehmer von entscheidender Bedeutung sind.

  • Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu

    Die ausufernde Datenschnüffelei lässt viele Menschen kalt. Zu Unrecht. Die Brabbler AG erläutert fünf Gründe, warum auch in der digitalen Welt absolut jeder rechtschaffene Bürger etwas zu verbergen hat. Die Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu. Sie zeichnen die Spuren der User in der digitalen Welt umfänglich auf, verknüpfen sie miteinander und erstellen umfassende Profile. Dabei ist die Schnüffelei längst nicht mehr auf PCs, Tablets oder Smartphones beschränkt; Connected Cars und Sprachassistenten sorgen dafür, dass Datensammler mittlerweile Gespräche im Auto oder in den eigenen vier Wänden abhören können. Vielen Menschen ist das gar nicht bewusst; und diejenigen, die es wissen oder zumindest ahnen, juckt es oft nicht groß. Sie hätten ja schließlich nichts zu verbergen und deshalb auch nichts zu befürchten. Die Brabbler AG, die sich für den Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzt, zeigt, dass das ein Irrtum ist. Sie erläutert, welche Folgen die Datenspionage für ganz normale Bürger haben kann.

  • Schwerpunkt auf Spear-Phishing legen

    Trustwave warnt vor Malware-Angriffen, die so geschickt getarnt sind, dass geschädigte Unternehmen diese Angriffe gar nicht oder sehr spät erkennen - nämlich dann, wenn es bereits zu spät ist und wertvolle Unternehmensdaten bereits gestohlen wurden. Diese oft als Fileless Malware bezeichnete Schadsoftware wird von Cyberkriminellen immer öfter eingesetzt und lässt sich mit herkömmlichen Sicherheitslösungen im Regelfall nicht erkennen. Trustwave gibt Tipps, wie man diese Art von Angriffen unterbinden kann. Fileless Malware, im Deutschen oft als "Dateilose Malware" bezeichnet, ist kein neues Phänomen, erfreut sich aber laut aktuellen Untersuchungen von Trustwave zunehmender Beliebtheit bei Cyberkriminellen.

  • Industriestandards für den Datenschutz

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist seit längerem in aller Munde. Sie zielt darauf ab, den Datenschutz innerhalb der EU zu stärken und regelt auch den Transfer von Daten über die EU hinaus. Wenn sie am 18. Mai 2018 in Kraft tritt und von den Behörden durchgesetzt werden kann, hat sie Auswirkungen für jedes Unternehmen, das Daten in irgendeiner Weise in der EU verarbeitet. Tenable Network Security stellt im ersten Teil ihrer Serie zur Datenschutz-Grundverordnung drei essentielle Schritte vor, um die sicherheitstechnischen Herausforderungen der EU-DSGVO zu bewältigen.