- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Ungeschützte WLAN-Verbindung birgt Risiken


Sicher ins Internet bei Großevents: Die perfekte Abwehr für das Smartphone
Das offene WLAN ist vielleicht nicht das, wonach es aussieht: Oft werden gefälschte WLAN-Netze eingerichtet, die einen ähnlichen Namen wie der Veranstaltungsort haben

- Anzeigen -





Bei Großveranstaltungen nehmen Millionen von begeisterten Fans mit ihren Smartphones Fotos und Videos auf, posten Beiträge auf Facebook oder verschicken Nachrichten über WhatsApp und Snapchat. Doch die mobilen Geräte werden dabei leicht zur Zielscheibe von Angriffen aus dem Internet. Mit den Tipps vom Avira-Coach kann sich jeder Smartphone-Nutzer seine optimale Abwehr zusammenstellen.

Fans schießen und versenden Fotos im Stadion oder auf den Fanmeilen. Ergebnisse von anderen Spielen werden gecheckt, Restaurant-Reservierungen getätigt, Wetten platziert oder der Weg zur nächsten Fußballkneipe gesucht. Dabei werden gerne öffentliche und kostenlose WLAN-Hotspots genutzt – denn wer will schon zur Halbzeit sein eigenes Datenvolumen vom Provider aufgebraucht haben.

Doch Vorsicht: Jede offene, ungeschützte WLAN-Verbindung birgt Risiken, da die Kommunikation unverschlüsselt abläuft und somit sensible Daten und die Privatsphäre leicht ausspioniert werden können. Auch lästige Adware oder gar Schadsoftware findet so leicht den Weg ins eigene Tor.

Mit diesen Tipps vom Avira-Coach ist die Smartphone-Abwehr gut aufgestellt:

1. Machen Sie die Mauer dicht:
Deaktivieren Sie die Option für die automatische Verbindung via Bluetooth oder WLAN in den Einstellungen. Ihr Smartphone kann sonst anfällig für sogenannte Spoofing-Attacken werden. Dabei dienen bekannte Netzwerknamen als Köder für das spätere Mitlesen der Inhalte.

2. Vorsicht Abseitsfalle: Das offene WLAN ist vielleicht nicht das, wonach es aussieht. Oft werden gefälschte WLAN-Netze eingerichtet, die einen ähnlichen Namen wie der Veranstaltungsort haben. Hier sollte man sicherheitshalber beim Veranstalter nach dem offiziellen WiFi-Namen und Zugangsdaten fragen.

3. Transferklausel im Vertrag: Nutzer sollten vor der Anmeldung bei kostenlosen WLAN-Netzwerken einen Blick auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen werfen, um zu sehen, was mit ihren Kontaktdaten passiert. Die Angabe der E-Mail-Adresse oder Telefonnummer kann dazu führen, dass sie eine Unmenge an Spam-Mails erhalten. Für solche Fälle bietet es sich an, ein extra E-Mail-Konto zu erstellen.

4. Sensible Spielerdaten bleiben im Team: Senden Sie keine sensiblen Daten wie Kontonummer, Kreditkarten oder PayPal-Informationen über offene WLAN-Verbindungen. Und vergessen Sie nicht, sich nach Ende der WLAN-Session wieder abzumelden.

5. Die Defensive stärken: Nutzen Sie ein Virtual Private Network (VPN) wie Phantom VPN, um die Online-Kommunikation zu verschlüsseln und abzusichern. Selbst wenn sich die Angreifer auf Ebene der Netzwerk-Router einklinken, gelangen sie nicht an persönliche Daten und Informationen.
(Avira: ra)

eingetragen: 20.06.16
Home & Newsletterlauf: 11.07.16


Avira: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.