- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Virtuelle und Cloud-Umgebungen sichern


Meltdown & Spectre: der Thriller im Rechenzentrum
Was bedeuten die Sicherheitslücken für Cloud-Umgebungen?

- Anzeigen -





Von Thilo Langenhorst, Teamleiter für Service & Management bei Axians IT Solutions

Seit Anfang Januar 2018 wird auf allen Nachrichtenkanälen von CPU-Microcode-Sicherheitsrisiken berichtet. Die klingenden Codeworte "Meltdown" und "Spectre" stehen für "speculative execution side-channel attacs" – der Hinweis, Betriebssysteme und Hardware zu aktualisieren, ist mehr als dringlich.

Es ist kein Zufall, dass die Begrifflichkeiten an James-Bond-Filme oder an Tech-Thriller erinnern. Die Sicherheitslücken können zum Thriller für die gesamte IT-Welt werden, denn alle Systeme die heute am Arbeitsplatz, im Rechenzentrum, in Smartphones oder in Consumergeräten verwendet werden, haben Prozessoren (CPUs) von Intel, AMD oder ARM verbaut. Jene Prozessoren, die in den letzten fünf bis sechs Jahren hergestellt worden sind, haben genau diesen Bug. Fazit: Fast alle Geräte, die wir nutzen und die uns bei der Arbeit unterstützen, sind betroffen.

Grundsätzlich könnte ein Unbefugter durch den Aufruf eines Programms mit ganz normalen Benutzerrechten alles auslesen, was die CPU gerade verarbeitet, auch dann, wenn die Daten aus einem anderen Anwendungskontext stammen. Der Angreifer muss nur die Anwendung auf seinem System ausführen können und käme damit an normale Dokumente, Passwörter oder Personaldaten. Schadcode können Angreifer auch auf einer Website platzieren, zum Beispiel über eine Bannerwerbung.

Schon auf einem System ist das erschreckend, aber man stelle sich das Szenario in einer Hypervisor-Umgebung (VMware, XEN oder Hyper-V) vor. Wenn jemand aus einer virtuellen Maschine (VM) die Daten abgreifen kann, die in einer anderen virtuellen Maschine verarbeitet werden, beispielsweise wenn darauf das Personalverwaltungssystem läuft. Das ist alles machbar, solange beide Maschinen auf einer CPU laufen – und das ist in der Unternehmens-IT die Regel.

In einer Cloud-Umgebung kann es auch sein, dass die VMs eines Kunden auf der gleichen CPU laufen, wie die VMs eines anderen Kunden. So könnte man ohne Administrationsrechte auf Daten eines anderen Unternehmens zugreifen.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Was ist zu tun?
Die Cloud-Umgebungen der großen Anbieter (Microsoft, Amazon, Google) sind sowohl bezüglich Hardware als auch Software bereits komplett gepatcht. Hier gibt es keinen Bedarf zu handeln oder die jeweiligen Anbieter haben ihre Nutzer bereits informiert, was zu tun ist.

Bei den Systemen, die in den lokalen Rechenzentren oder am Arbeitsplatz betrieben werden, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

>> Zusammenstellen der aktuellen Patches für Spectre und Meltdown für die unterschiedlichen Betriebssystem-Versionen (Microsoft, Linux, Unix, MacOSX)
>> Sammlung von kompatiblen Antimalware Agents sowie Lösungsmöglichkeiten zur beschleunigten Installation, da es sonst zu Kompatibilitätsproblemen kommen kann und der BOSD (Bluescreen of Death) droht

>> Update der Antiviren-Agenten
>> Bei Microsoft Patches: Erstellung eines Pakets für die zwei nötigen Reg-Keys für Server oder Hyper-V und RDP aktivierte Systeme, damit die wirkliche Aktivierung der Patches funktioniert
>> Überprüfung/Monitoring der Installation der Patches und der Aktivierung der Reg-Keys
>> Sammlung der aktuellen BIOS/Firmware Patches für die eingesetzte Hardware, bis der Patch von Intel verfügbar ist.
>> Erstellung von Paketen für die Verteilung der BIOS/Firmware Patches
>> Überprüfung/Monitoring für die Installation der BIOS/Firmware Patches.
>> Prüfen Sie daher in allen Fällen, ob Sie gegen etwaige Angriffe gewappnet sind. Ob und welche Schutzfunktionen aktiviert sind, kann man mit der Powershell überprüfen, wie Microsoft in einem Supportbeitrag beschreibt.

Autoreninformationen:
Thilo Langenhorst ist Teamleiter für Service & Device Management bei Axians IT Solutions und unterstützt Unternehmen in der Realisierung von intelligenten und individuellen IT-Infrastruktur-Services im Systems-Management-Bereich.
(Axians IT Solutions: ra)


eingetragen: 13.02.18
Newsletterlauf: 12.04.18

Axians IT Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor den Psycho-Attacken der Hacker

    Altgediente Buchhalter überweisen Millionenbeträge auf die Konten von Kriminellen, Sekretärinnen versenden vertrauliche Konstruktionspläne als Download-Link. Als Social Engineering bezeichnen Sicherheitsexperten Angriffsmethoden auf Unternehmen, die auf die Manipulation der Mitarbeiter setzen. Die Betroffenen merken dabei in der Regel nicht, dass sie vertrauliche Informationen an Cyberkriminelle weitergeben. Die Mitarbeiter entsprechend zu sensibilisieren gehört daher zu den wichtigsten Themen im Bereich IT-Security. Die wachsende Bedeutung zeigt auch die aktuelle eco Sicherheitsstudie1. "In vielen Fällen sind es gutgläubige Mitarbeiter, die Kriminellen Zugang zu vertraulichen Informationen geben", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. "Eine gute Cyber-Abwehrstrategie muss daher auch immer die Awareness der Mitarbeiter steigern, damit diese solche Angriffe auch unter Stress erkennen können." Oft versuchen Angreifer insbesondere kurz vor Büroschluss oder dem Wochenende Handlungsdruck aufzubauen.

  • Warnt vor aktuellen Smart Home-Angeboten

    Smart Home boomt weiter. Der europäische Versicherverband IE analysiert Nutzen wie Risiken der Systeme, bietet einen Ausblick in die Zukunft - und warnt explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Die europäischen Versicherer beschreiben in einem Positionspapier zahlreiche Schwächen aktueller Smart Home-Angebote, die auch immer wieder zur vermeintlichen Sicherung kleinerer Gewerbe eingesetzt werden - und warnen zudem explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Smart Home-Systeme sind "viel beworben und oft gewünscht", so titelt beispielsweise die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe.

  • VdS-Richtlinien für sichere Alarmempfangssoftware

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: u.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung."

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.