- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Virtuelle und Cloud-Umgebungen sichern


Meltdown & Spectre: der Thriller im Rechenzentrum
Was bedeuten die Sicherheitslücken für Cloud-Umgebungen?

- Anzeigen -





Von Thilo Langenhorst, Teamleiter für Service & Management bei Axians IT Solutions

Seit Anfang Januar 2018 wird auf allen Nachrichtenkanälen von CPU-Microcode-Sicherheitsrisiken berichtet. Die klingenden Codeworte "Meltdown" und "Spectre" stehen für "speculative execution side-channel attacs" – der Hinweis, Betriebssysteme und Hardware zu aktualisieren, ist mehr als dringlich.

Es ist kein Zufall, dass die Begrifflichkeiten an James-Bond-Filme oder an Tech-Thriller erinnern. Die Sicherheitslücken können zum Thriller für die gesamte IT-Welt werden, denn alle Systeme die heute am Arbeitsplatz, im Rechenzentrum, in Smartphones oder in Consumergeräten verwendet werden, haben Prozessoren (CPUs) von Intel, AMD oder ARM verbaut. Jene Prozessoren, die in den letzten fünf bis sechs Jahren hergestellt worden sind, haben genau diesen Bug. Fazit: Fast alle Geräte, die wir nutzen und die uns bei der Arbeit unterstützen, sind betroffen.

Grundsätzlich könnte ein Unbefugter durch den Aufruf eines Programms mit ganz normalen Benutzerrechten alles auslesen, was die CPU gerade verarbeitet, auch dann, wenn die Daten aus einem anderen Anwendungskontext stammen. Der Angreifer muss nur die Anwendung auf seinem System ausführen können und käme damit an normale Dokumente, Passwörter oder Personaldaten. Schadcode können Angreifer auch auf einer Website platzieren, zum Beispiel über eine Bannerwerbung.

Schon auf einem System ist das erschreckend, aber man stelle sich das Szenario in einer Hypervisor-Umgebung (VMware, XEN oder Hyper-V) vor. Wenn jemand aus einer virtuellen Maschine (VM) die Daten abgreifen kann, die in einer anderen virtuellen Maschine verarbeitet werden, beispielsweise wenn darauf das Personalverwaltungssystem läuft. Das ist alles machbar, solange beide Maschinen auf einer CPU laufen – und das ist in der Unternehmens-IT die Regel.

In einer Cloud-Umgebung kann es auch sein, dass die VMs eines Kunden auf der gleichen CPU laufen, wie die VMs eines anderen Kunden. So könnte man ohne Administrationsrechte auf Daten eines anderen Unternehmens zugreifen.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Was ist zu tun?
Die Cloud-Umgebungen der großen Anbieter (Microsoft, Amazon, Google) sind sowohl bezüglich Hardware als auch Software bereits komplett gepatcht. Hier gibt es keinen Bedarf zu handeln oder die jeweiligen Anbieter haben ihre Nutzer bereits informiert, was zu tun ist.

Bei den Systemen, die in den lokalen Rechenzentren oder am Arbeitsplatz betrieben werden, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

>> Zusammenstellen der aktuellen Patches für Spectre und Meltdown für die unterschiedlichen Betriebssystem-Versionen (Microsoft, Linux, Unix, MacOSX)
>> Sammlung von kompatiblen Antimalware Agents sowie Lösungsmöglichkeiten zur beschleunigten Installation, da es sonst zu Kompatibilitätsproblemen kommen kann und der BOSD (Bluescreen of Death) droht

>> Update der Antiviren-Agenten
>> Bei Microsoft Patches: Erstellung eines Pakets für die zwei nötigen Reg-Keys für Server oder Hyper-V und RDP aktivierte Systeme, damit die wirkliche Aktivierung der Patches funktioniert
>> Überprüfung/Monitoring der Installation der Patches und der Aktivierung der Reg-Keys
>> Sammlung der aktuellen BIOS/Firmware Patches für die eingesetzte Hardware, bis der Patch von Intel verfügbar ist.
>> Erstellung von Paketen für die Verteilung der BIOS/Firmware Patches
>> Überprüfung/Monitoring für die Installation der BIOS/Firmware Patches.
>> Prüfen Sie daher in allen Fällen, ob Sie gegen etwaige Angriffe gewappnet sind. Ob und welche Schutzfunktionen aktiviert sind, kann man mit der Powershell überprüfen, wie Microsoft in einem Supportbeitrag beschreibt.

Autoreninformationen:
Thilo Langenhorst ist Teamleiter für Service & Device Management bei Axians IT Solutions und unterstützt Unternehmen in der Realisierung von intelligenten und individuellen IT-Infrastruktur-Services im Systems-Management-Bereich.
(Axians IT Solutions: ra)


eingetragen: 13.02.18
Newsletterlauf: 12.04.18

Axians IT Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorsicht vor Phishing-Betrug

    Mehr als 3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt benutzen mindestens einmal im Monat soziale Medien. Und diese Zahl wächst weiterhin rasant: Der 2018 Global Digital Berichtsreihe zufolge ist die Anzahl der Benutzer der Top-Plattform in allen Ländern um fast 1 Mio. pro Tag gestiegen. Obwohl soziale Medien in unserem alltäglichen Leben eine außergewöhnliche Rolle spielen, warnen Sicherheitsexperten vor den weiterhin oft unterschätzten Gefahren. Das letzte Jahr hat einige eklatante Sicherheitslücken der sozialen Plattformen im Hinblick auf Privatsphäre und Datenschutz offenbart. Man denke an den Facebook und Cambridge Analytica Skandal, Quora oder auch die vorangegangenen Pannen bei LinkedIn und Snapchat.

  • Hacker auf Schatzsuche

    Mittlerweile lautet die Frage nicht mehr, ob ein Unternehmen einen Sicherheitsverstoß erleidet, sondern wann. Durch Sabotage, Datendiebstahl und Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden, so eine aktuelle Studie des Digitalverbandes Bitkom. Datendiebstahl bleibt eine der größten Bedrohungen für die Unternehmenssicherheit. Der Schwarzmarkt mit gestohlenen Datensätzen floriert, im Darknet sind Exploit-Kits für Datendiebe laut des Underground Hacker Marketplace Reports schon ab 100 US-Dollar zu haben und Cyberkriminelle mit Fortbildungsbedarf bekommen Schulungen zu den unterschiedlichsten Angriffstechniken bereits ab 20 Dollar feilgeboten.

  • In 5 Schritten zum ganzheitlichen Risikomanagement

    Controlware hat einen kompakten Leitfaden für die Durchführung von Risikoanalysen entwickelt. Unternehmen schaffen so in fünf einfachen Schritten die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Informationssicherheitsmanagement und stellen die Weichen für eine bereichsübergreifende Risikominimierung. Cyberattacken auf Daten und Systeme der Unternehmen nehmen rasant zu - und bedeuten in Zeiten strenger Compliance-Vorgaben und hoher Bußgelder ein erhebliches finanzielles Risiko. Hinzu kommt, dass ein erfolgreicher Angriff oder Datendiebstahl auch den Ruf des betroffenen Unternehmens nachhaltig schädigt. IT-Abteilungen sind daher mehr denn je auf ganzheitliche Sicherheitskonzepte angewiesen. Voraussetzung dafür ist aber zunächst ein unternehmensweites Risikomanagement.

  • Trotz hoher Risiken sicher mobil arbeiten

    Egal, ob BYOD oder klassische Firmenhandys, der Einsatz von Smartphones und Tablets ist mittlerweile auch in Unternehmen üblich. Unternehmen ist es durchaus bewusst, dass es Risiken beim Einsatz von mobilen Geräten gibt, doch mit der richtigen Lösung kann sicheres mobiles Arbeiten gewährleistet werden. Virtual Solution erklärt, worauf Anwender unbedingt achten müssen. Mobile Endgeräte stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala und kommen deshalb auch vermehrt für betriebliche Aufgaben zum Einsatz. Dabei geraten oft die Risiken aus dem Blickfeld. Letztlich haben bei dieser Geräte-Kooperation beide Partner, also sowohl die Unternehmens-IT als auch der Anwender, eine Verantwortung, wenn es um die Sicherheit geht. Virtual Solution zeigt, worauf sie achten müssen.

  • Fünf Tipps für sicheres Onlineshopping

    Eine Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, dass im Jahr 2017 insgesamt 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren online eingekauft haben. Dieses Potenzial haben jedoch auch Cyber-Betrüger erkannt. Für sie sind Onlineeinkäufe eine wahre Goldgrube und dementsprechend nutzen sie alle möglichen Tricks, um unvorsichtige Käufer zu betrügen. Bereits im Jahr 2014 lag nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) e.V. die Gesamtschadenssumme durch Betrug im Onlinehandel bei 2,4 Milliarden Euro. Inzwischen dürfte diese Zahl noch einmal deutlich gestiegen sein. Wer jedoch einige einfache Sicherheitstipps befolgt, gibt Betrügern keine Chance und kauft sicher online ein. BullGuard hat fünf Tipps zusammengestellt, die für Schutz beim Online-Shopping sorgen.