- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Spear Phishing weiter auf dem Vormarsch


Wenn Cyberkriminelle persönlich werden: Zahl hochpersonalisierter Phishing-Angriffe nimmt rapide zu
Personalisierte Angriffe gibt es in vielfältigen Ausführungen, beispielsweise als gefälschte E-Mail von Banken, Fluggesellschaften, Zustelldiensten und sogar vom eigenen Arbeitgeber


- Anzeigen -





Von Wieland Alge, Vice President & General Manager EMEA. Barracuda Networks

Vermutlich hat fast jeder bereits fantasievolle E-Mails von Geschäftsleuten oder unfassbar reichen Prinzen aus fernen Ländern erhalten, die exorbitante Geldbeträge in Aussicht stellen – im Gegenzug für eine finanzielle Vorleistung von ein paar tausend Euro. Inzwischen gehen die meisten Anwender routiniert mit solchen Betrugsmaschen um. Doch es gibt wesentlich ausgefeiltere Tricks, denn Cyberkriminelle werden immer persönlicher.

Viele Phishing-Versuche sind auf den ersten Blick leicht zu erkennen, weil sie fettgedruckte Betreffzeilen, Rechtschreibfehler oder fragwürdige Anhänge enthalten, die deutliche Warnkennzeichen sind. Jedoch verzeichnet sich mittlerweile eine rapide Zunahme personalisierter Angriffe, die äußerst schwer zu erkennen sind, vor allem für Nutzer, denen nicht bewusst ist, wie hochentwickelt Phishing-Versuche heute sein können.

Für E-Mails ist beispielsweise Office 365 ein noch relativ neues Tool mit einem großen und stetig wachsenden Anwenderstamm, und Kriminelle nutzen diese Anwendung deshalb vermehrt als Einfallstor für Angriffe. Betrachtet man untenstehendes Beispiel, wirkt die Nachricht selbst nicht verdächtig. Es scheint, dass Microsoft den Nutzer darauf aufmerksam macht, dass er sein Office 365-E-Mail-Konto reaktivieren muss:

Zwar gibt es ein Warnzeichen, jedoch sehr subtil: Es wird darauf hingewiesen, dass das Konto des Benutzers "gesperrt wurde", was keine typische Aktion von Office 365-Konten ist. Leider würden die meisten ungeschulten Nutzer dennoch in die Falle tappen.

Die oben gezeigte Phishing-Attacke zielt darauf ab, Benutzernamen und Passwort zu erschleichen. Gelingt dies dem Angreifer, gibt es verschiedene Bedrohungsszenarien. Einerseits können Kriminelle unbemerkt Regeln für die Weiterleitung auf dem Konto einrichten, um das Verhalten und die Kommunikationsmuster des Benutzers auszuspionieren. Dieses Wissen wird dann für zukünftige Angriffe wie Ransomware oder andere Advanced Threats genutzt.

Andererseits können Angreifer das kompromittierte Konto direkt verwenden, um Nachrichten an Kollegen oder Geschäftspartner zu senden, um damit weitere Anmeldeinformationen oder Daten zu sammeln. Dies kann zum Beispiel durch ein weitergeleitetes PDF an einen Kollegen sein, welches vor dem Öffnen dazu auffordert, E-Mail und Passwort einzugeben. Darüber hinaus können Cyberkriminelle auch gefälschte Rechnungen mit Zahlungsaufforderungen an Dritte senden.

Diese Art des personalisierten Angriffs gibt es in vielfältigen Ausführungen, beispielsweise als gefälschte E-Mail von Banken, Fluggesellschaften, Zustelldiensten und sogar vom eigenen Arbeitgeber. Sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen werden dadurch in die Falle gelockt, Geld zu überweisen oder sensible Daten wie z. B. Steuerinformationen an Kriminelle zu versenden, die sich als Chef, Kollege oder vertrauenswürdiger Kunde ausgeben. Ausgefeilte Spear Phishing-Attacken zählen dadurch zu den kostspieligsten und am schwierigsten zu entdeckenden Angriffen. Laut Bundeskriminalamt konnten durch "CEO-Fraud" (Geschäftsführer-Betrug) Kriminelle in den letzten Monaten bereits mehrere Millionen Euro mit zum Teil gravierenden Folgen für das betroffene Unternehmen bzw. die getäuschten Mitarbeiter erbeuten. Weltweit waren es in den vergangenen drei Jahren insgesamt 3,1 Milliarden Dollar.

Aufgrund des Rechercheaufwands, die ein Hacker benötigt, um einen hochentwickelten Spear Fishing-Angriff durchzuführen, zielen viele dieser Attacken beim sogenannten "Whaling" auf die großen Fische wie CEOs, CFOs, HR-Abteilungen, Rechtsanwälte und deren Assistenten ab. Doch es zeigt sich, dass Cyberkriminelle mit dieser Angriffsmethode auch zunehmend vom C-Level auf die untere und mittlere Mitarbeiterebene wechseln, ebenso wie von großen Organisationen auf kleinere mit weniger Ressourcen. Darüber hinaus wachsen auch die Angriffsvektoren für Spear Phishing. Betrügerische Nachrichten werden über SMS und andere Dienste wie Skype und Slack auf mobile Geräte übertragen. Zudem nutzen Kriminelle auch künstliche Intelligenz, um Angriffe noch gezielter auf bestimmte Tageszeiten oder Standorte auszurichten, indem sie Daten aus Social-Media-Feeds nutzen.

Drei Schutzmaßen gegen Spear Fishing

Es gibt drei Sicherheitsebenen, die Organisationen einführen sollten, um Spear Phishing zu bekämpfen:

• >> Mitarbeiterschulung
Mitarbeiter sollten regelmäßig geschult und getestet werden, um ihr Sicherheitsbewusstsein für verschiedene gezielte Angriffe wie Phishing, Spear-Phishing, Ransomware und andere Attacken zu schärfen. Dabei sollten sie über die Taktiken der Angreifer wie Spoofing, Social Engineering, die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails sowie Insider-Identitätsdiebstahl informiert werden. Die bei weitem effektivste Maßnahme zur Prävention ist zudem die Inszenierung simulierter Angriffe zu Trainingszwecken.

• >> Multi-Faktor-Authentifizierung
Eine Multi-Faktor-Authentifizierung bietet eine zusätzliche Sicherheitsschicht neben dem normalen Benutzernamen und Passwort. Multi-Faktor-Authentifizierung kann viele verschiedene effektive Methoden einführen, z.B. SMS-Codes oder mobile Anrufe, biometrischer Daumenabdruck, Netzhautscan oder persönliche Informationsebenen wie Sicherheitsfragen.

• >> Nutzung von Sicherheitstool mit künstlicher Intelligenz
Die künstliche Intelligenz bietet mittlerweile einige der größten Hoffnungen, um Spear Phishing auszuschalten. Durch das Erlernen und Analysieren der einzigartigen Kommunikationsmuster eines Unternehmens kann eine KI-Engine Inkonsistenzen und Quarantäne-Angriffe in Echtzeit aufspüren. Da die künstliche Intelligenz innerhalb einer Organisation "heranreift", wird sie durch die Analyse der unternehmensspezifischen Metadaten kontinuierlich effektiver.

Hochpersonalisierte Spear Fishing-Attacken zählen zu den großen Bedrohungen der Zukunft. Die Sorgfalt von Cyberkriminellen und die Plausibilität gefälschter E-Mails werden immer raffinierter. Indem aber gleichsam die Flut an Informationen, die auf jeden einzelnen Mitarbeiter hereinbricht, braucht es sowohl aktuellste Sicherheitstechnologie als auch eine ständige Sensibilisierung der Mitarbeiter, um gegen die kommenden Herausforderungen in punkto Cyber-Attacken aller Art auf mehreren Ebenen gewappnet zu sein. Die Kontakte der Kriminellen werden nicht weniger, mag der Prinz auch nicht mehr schreiben. Seine Nachfolger sind bereits aus den Startlöchern raus.
(Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 10.01.18


Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.