- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

E-Mail ein Einfallstor für Ransomware


Sollte die Möglichkeit bestehen, dass schadhafte E-Mails es ins Netzwerk schaffen, sollte sichergestellt sein, dass auf jedem Endgerät aktuelle Viren- und Malware-Schutz-Software installiert
Die Unternehmens-IT sollte sich unbedingt die Zeit dafür nehmen, sich einen Überblick über die vorhandene Umgebung für E-Mail-Sicherheit zu verschaffen

- Anzeigen -





Die E-Mail ist ein wichtigstes Einfallstor für Ransomware und bösartige Trojaner. Typisch sind sorgfältig gestaltete E-Mails mit einer schädlichen URL, die den Empfänger auf eine gefälschte Website mit einem bösartigen Download- oder Webformular leitet. Oder es werden E-Mails mit einem schädlichen Anhang versendet, der nach dem Öffnen Malware herunterlädt, die den Rechner mit einem Botnet verbindet, Dateien verschlüsselt oder eine Falltür installiert. IT-Verantwortliche sollten regelmäßig ihre E-Mailsicherheit prüfen und folgende Punkte beachten:

1. Gateway für E-Mail­-Sicherheit
Wirksamen Schutz bietet E-Mailsicherheitssoftware mit Sandboxing-Funktion. Diese scannt die Anhänge und sämtliche versandten URLs aller eingehenden E-Mails in Echtzeit. Verdächtige E-Mails oder Anhänge werden in einer geschützten Umgebung untersucht und den Empfängern nur zur Verfügung gestellt, wenn diese sich als harmlos erwiesen hat.

2. Viren- und Malware-Schutz auf Endgeräten
Sollte die Möglichkeit bestehen, dass schadhafte E-Mails es ins Netzwerk schaffen, sollte sichergestellt sein, dass auf jedem Endgerät aktuelle Viren- und Malwareschutz-Software installiert. E-Mails, die nicht automatisch in den Spam-Ordner verschoben wurden, können auf Grund der Filtereinstellungen dennoch als Spam gekennzeichnet werden und schadhafte Anhänge automatisch gelöscht werden, bevor die Benutzer diese öffnen kann.

3. Software laufend aktualisieren
Egal ob Betriebssystem, Sicherheitssoftware oder häufig genutzte Anwendungen: Eine Komponente von wirkungsvollem Schwachstellen-Management ist die laufende Aktualisierung sämtlicher Software und zwar unmittelbar nach Bereitstellung der Patches oder Updates. Hilfreich ist Netzwerkverwaltungssoftware, die eine zentrale Übersicht für Updates und Patches der gesamten betriebenen Software bietet und die Verwaltung damit vereinfacht.

4. Anwender sensibilisieren
Auch die Benutzer sollten auf die potentiellen Gefahren, die E-Mails mit sich bringen können, aufmerksam gemacht werden. Es ist gute Praxis, die Benutzer fortlaufend daran zu erinnern, niemals sensible Informationen herauszugeben, dubiose Anhänge zu öffnen oder Links in verdächtigen E-Mails anzuklicken. Für die Weiterentwicklung der Sicherheitsstrategie kann es auch sinnvoll, dass Wissen der der Anwender zu überprüfen.

Die nachstehenden Fragen können dabei helfen, zu ermitteln, welche Lücken gegebenenfalls noch über Software geschlossen werden können oder welche Prozesse noch erarbeitet werden müssen:
>> Sind die Benutzer mit E-Mail-Sicherheitsprozessen sowie -verfahren vertraut und wissen, wie sie Spam melden oder eine schwarze Liste verwenden können?
>> Sind die Nutzer in der Lage, verdächtige E-Mails zu erkennen? Wissen sie, worauf sie achten müssen, um festzustellen, ob eine E-Mail bösartige Elemente enthält?
>> Ist ihnen klar, welche Vorsichtsmaßnahmen sie ergreifen sollten, wenn sie sich bezüglich einer E-Mail unsicher sind?
>> Wissen sie über die neuesten E-Mail-Tricks und -Bedrohungen Bescheid?

Anhand dieses Beurteilungsverfahrens kann ein Maßnahmenplan erstellt werden, mit dem die aufgedeckten Lücken geschlossen und potenzielle Schwachstellen beseitigt werden können. Beispielsweise könnte für den letztgenannten Punkt in der Fragenliste ein Intranet-Newsfeed oder eine Warnung per E-Mail an alle Benutzer eine geeignete Lösungsmaßnahme sein. Dieser Informationskanal kann ganz einfach automatisch über entsprechende Softwarefunktionen aktualisiert werden.

5. Notfallwiederherstellung
Das implementierte E-Mail- und Back-up-System sollte von Zeit zu Zeit einer gründlichen Evaluation unterzogen werden. Wie gut verkraftet die Infrastruktur den Worst Case? Ist die bestehende Sicherheitsinfrastruktur in der Lage, den sich wandelnden Anforderungen gerecht zu werden? Ist es im Notfall möglich, Nachrichten und Archive für alle Benutzer zu retten? Und wie lange dauert es, bei Eintreten des Notfalls, alles wiederherzustellen?

Cyber-Kriminelle fahren ständig neue Geschütze auf und greifen Unternehmen jeder Größe an, sodass fortschrittliche Bedrohungserkennungs-, Vorfilterungs-, nach außen gerichtete Schutz-, DoS-Schutz- sowie Verschlüsselungsfunktionen mittlerweile unerlässlich sind, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die Unternehmens-IT sollte sich unbedingt die Zeit dafür nehmen, sich einen Überblick über die vorhandene Umgebung für E-Mail-Sicherheit zu verschaffen. (Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 27.04.17


Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Spear Fishing-Attacken: Bedrohungen der Zukunft

    Vermutlich hat fast jeder bereits fantasievolle E-Mails von Geschäftsleuten oder unfassbar reichen Prinzen aus fernen Ländern erhalten, die exorbitante Geldbeträge in Aussicht stellen - im Gegenzug für eine finanzielle Vorleistung von ein paar tausend Euro. Inzwischen gehen die meisten Anwender routiniert mit solchen Betrugsmaschen um. Doch es gibt wesentlich ausgefeiltere Tricks, denn Cyberkriminelle werden immer persönlicher. Viele Phishing-Versuche sind auf den ersten Blick leicht zu erkennen, weil sie fettgedruckte Betreffzeilen, Rechtschreibfehler oder fragwürdige Anhänge enthalten, die deutliche Warnkennzeichen sind. Jedoch verzeichnet sich mittlerweile eine rapide Zunahme personalisierter Angriffe, die äußerst schwer zu erkennen sind, vor allem für Nutzer, denen nicht bewusst ist, wie hochentwickelt Phishing-Versuche heute sein können.

  • Generell sollten Popups nie angeklickt werden

    Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect beim Spezialisten für Anwendungssicherheit CA Veracode, gibt im Folgenden fünf Tipps, wie sich Unternehmen einfach und effektiv vor Ransomware-Angriffen schützen können: Eine Backup-Strategie definieren: Der wichtigste Ansatz, um Ransomware-Attacken ins Leere laufen zu lassen, ist ein ausgeklügelter Backup-Plan. Daten, die in einem Backup sicher gespeichert wurden, können die von Kriminellen verschlüsselten Daten im Ernstfall schnell ersetzen. Die Sicherungskopien sollten nummeriert sein und man sollte auch ältere Versionen speichern. Damit die Backups nicht ebenfalls Opfer von Ransomware werden, müssen sie auf Laufwerken liegen, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind.

  • Sichere Bereitstellung von Online-Werbung

    Seit Juli 2015 gilt das IT-Sicherheitsgesetz - nicht nur im Bereich Kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Alle Anbieter von Telemediendiensten sind betroffen, darunter Online-Shops, Provider und Betreiber von Ad-Servern. Denn auch letztere halten Informationen - in dem Fall Werbemittel - zum Abruf bereit. Aus diesem Grund sind auch sie verpflichtet, Sicherheitsmaßnahmen entsprechend dem Stand der Technik umzusetzen. Darunter fällt insbesondere die Anwendung eines Verschlüsselungsverfahrens, welches als sicher eingestuft ist. "Bei Auslieferung von Werbung muss das SSL/TLS-Protokoll Anwendung finden. So erfolgt der Datenverkehr zwischen Client und Webserver verschlüsselt. Die Verschlüsselung muss aber auch sämtliche beteiligte Ad-Server innerhalb der Auslieferungskette umfassen", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group, mit Nachdruck aufmerksam.

  • Alexa ungewollt aktiviert

    Wer eine Antwort von seinem digitalen Sprachassistenten möchte, spricht ihn mit einem festgelegten Signalwort an. Doch ein Selbstversuch des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von Amazon Alexa zeigt: Die smarte Assistentin reagiert nicht nur auf dieses Signalwort, sondern auch auf ähnlich klingende Begriffe. So ist es möglich, dass vom Nutzer ungewollt Ausschnitte aus Alltagsunterhaltungen aufgezeichnet und an Anbieterserver übertragen werden.

  • Schwachstellen erfordern neue Update-Strategie

    Computer-Prozessoren von mehreren Herstellern weisen derzeit zwei Schwachstellen auf, die mit den Namen Meltdown und Spectre bezeichnet werden. Ein potentieller Angreifer kann darüber alle Daten, die durch einen Prozessor verarbeitet werden, auslesen. Zudem lassen sich die Grenzen zwischen verschiedenen geschützten Bereichen überwinden. Diese Sicherheitslücken sind zwar kritisch und sollten zeitnah behoben werden, jedoch warnt der IT-Dienstleister Konica Minolta IT Solutions vor blindem Aktionismus. Die Ausnutzung dieser Schwachstellen ist sehr komplex und erfordert einen vergleichsweise hohen Aufwand. Die Gefahr für Unternehmen ist deshalb zunächst noch eine theoretische. Entsprechend ist bislang kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt, so das BSI in einer Pressemitteilung vom 4. Januar.