- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Sicherheit von BYOD-Konzepte


Wie mobile Agenten in die Privatsphäre von Benutzern eindringen
Inwieweit können Mobile Device Management-Lösungen Nutzerdaten ausspähen können

- Anzeigen -





Von Eduard Meelhuysen, Vice President EMEA Sales bei Bitglass

Mit der zunehmenden Einführung von BYOD im Arbeitsalltag stehen Unternehmen vor der Herausforderung, Datensicherheit, Privatsphäre und Benutzerfreundlichkeit miteinander in Einklang zu bringen. Um die mit dem Unternehmensnetzwerk verbundenen Mobilgeräte zu überwachen, setzen zahlreiche Firmen auf Mobile Device Management (MDM)-Lösungen. Dies erfordert die Installation eines Software-Agenten auf dem privaten Endgerät der Mitarbeiter. In der Regel sind sich die Mitarbeiter darüber bewusst, dass sie durch die Aktivierung der Software auf ihren persönlichen Geräten ein gewisses Maß an Kontrolle über ihre Daten an ihren Arbeitgeber abgeben.

Wie ein Experiment von Bitglass allerdings zeigt, hat die allgemein vorherrschende Vorstellung, sowohl auf Seiten der Mitarbeiter als auch der Arbeitgeber, mit der Realität wenig zu tun. Vor allem mit Blick auf die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft treten wird und Nutzern mehr Rechte zur Wahrung ihrer Privatsphäre einräumt, lassen die Ergebnisse aufhorchen.

Das Experiment
In einem einwöchigen Experiment testete ein IT-Forschungsteam von Bitglass, inwieweit MDM dazu genutzt werden kann, Smartphones und Tablets von Mitarbeitern ohne ihr Wissen zu überwachen und zu steuern. Jeder, der an der Studie teilnahm, gab dem Team die Erlaubnis, MDM-Zertifikate per Push an ihre Geräte zu übertragen. Eine Praxis, die üblicherweise für die Datenübertragung über das Firmennetzwerk über ein Virtual Private Network (VPN) oder einen globalen Proxy verwendet wird. In nur sieben Tagen sammelte die MDM-Software eine Reihe von Informationen über die Interessen, Aktivitäten, Identitäten und Beziehungen der Mitarbeiter. Während des Experiments gelang es den Versuchsleitern, auf folgende Informationen zuzugreifen:

1. Surfverhalten
Mit dem Routing des Datenverkehrs über einen globalen Proxy war es möglich, das Surfverhalten von Mitarbeitern zu erfassen. Der Zugriff auf ihren Browserverlauf gewährte Einblick in sämtliche Vorgänge, von der Amazon-Produktsuche über vertrauliche Anfragen bei Gesundheitsdienstleistern bis hin zu politischen Interessen und Mitgliedschaften.

2. SSL-verschlüsselte Daten
Darüber hinaus gelang es den IT-Experten, mittels eines globalen Proxy in Verbindung mit einem vertrauenswürdigen Zertifikat, die SSL-Verschlüsselung zu deaktivieren. Durch die unverschlüsselte Umleitung von SSL-Datenverkehr erhielt das Forschungsteam Zugang zu den persönlichen E-Mail-Postfächern von Benutzern, ihren Konten bei sozialen Netzwerken und Bankdaten. Mit anderen Worten: Alle sicheren Anmeldedaten wurden offengelegt, da Benutzernamen und Kennwörter, die zur Kontoanmeldung verwendet werden, als Klartext an den Server der Versuchsleiter übermittelt wurden.

3. E-Mailverkehr
Die Fähigkeit zur Überwachung aus- und eingehender privater Kommunikation mittels MDM war auch bei Apps von Drittanbietern möglich – und sogar auf iOS, was die vorherrschende Meinung, dass App-Sandboxing den Einblick von Arbeitgebern in das Benutzerverhalten einschränke, wohl widerlegt. Mit Hilfe von Apps wie Gmail und Messenger gelang es sogar, versendete persönliche Mitteilungen abzufangen und eine Liste aller auf dem Gerät eines Mitarbeiters installierten Apps zu erstellen.

4. Aufenthaltsorte
Die meisten Teilnehmer des Experiments waren sich darüber bewusst, dass Administratoren verwalteter Geräte problemlos deren Standort ermitteln können, sofern GPS aktiviert ist. Wenigen war jedoch klar, inwieweit dies für das Erstellen eines Bewegungsprofils missbraucht werden kann. Das Forschungsteam ging noch einen Schritt weiter und sorgte dafür, dass GPS ohne Benachrichtigung des Benutzers im Hintergrund aktiv blieb. Dies ging nicht nur deutlich zu Lasten der Akkuleistung, sondern gab anhand des Standorts auch Auskunft über die Freizeitgewohnheiten der Teilnehmer. Dadurch konnte das Forschungsteam nachvollziehen, wo die Mitarbeiter ihre Freizeit verbrachten, wie häufig sie einkaufen gingen und vieles mehr.

5. Geräteeinstellungen
Vor allem das im Rahmen von MDM mögliche Zurücksetzen der Geräteeinstellungen, bereitet Mitarbeitern Sorgen, da viele von ihnen private Kontakte, Notizen, Fotos und andere Daten auf ihren persönlichen Geräten speichern. Dem Forschungsteam gelang es im Experiment, mittels MDM die Backup-Funktion so einzuschränken, dass eine Wiederherstellung von Diensten wie iCloud unmöglich wurde und den Betroffenen so gut wie keine Möglichkeit zur Wiedergewinnung verlorener Daten blieb.

6. Benutzerzugriff
Das Forschungsteam war zudem in der Lage, in zentrale Sicherungs- und Sperrfunktionen einzugreifen und so den Benutzerzugriff auf die Kamera, Apps wie FaceTime und grundlegende Aktionen wie Kopieren und Einfügen einzuschränken.

Angesichts des bevorstehenden Inkrafttretens der DSGVO im Mai 2018 ist es für europäische Unternehmen ratsam, die Sicherheit ihrer BYOD-Konzepte – beziehungsweise deren Potential für Sicherheitslücken - einer Prüfung zu unterziehen. Sie müssen sicherstellen, dass Mitarbeiterdaten nur in dem laut Datenschutzvereinbarung deklarierten Ausmaß verarbeitet und gespeichert werden. Gleichzeitig muss die Art der Datenverarbeitung gewährleisten, dass Mitarbeiter ihre Einwilligung dazu widerrufen können, und die bereits gesammelten Daten nicht an Dritte übermittelt sowie im Fall eines Widerspruchs gelöscht werden können.

Für den Fall, dass Mitarbeiter auf Grund von Datenschutzbedenken die Installation von MDM-Lösungen ablehnen, sollten Unternehmen bei der mobilen Sicherheit auch andere Ansätze in Betracht ziehen. Agentenlose BYOD-Softwarelösungen beispielsweise ermöglichen ein verbessertes Anwendungserlebnis, da keinerlei Einschränkungen in den Geräte- und Anwendungsfunktionen vorgenommen werden. Gleichzeitig ist die vollständige Übersicht und Kontrolle über Geschäftsdaten sichergestellt, ohne in die Privatsphäre der Endbenutzer einzugreifen, womit die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen gewährleistet ist. (Bitglass: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 27.04.17


Bitglass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorsicht vor Schwachstellen in Apps

    F5 Networks ruft Unternehmen auf, sich intensiver mit der Sicherheit ihrer Web Apps zu befassen. Während sie sich hauptsächlich um die Geschwindigkeit der Entwicklung, Performance und Nutzungsraten kümmern, vergessen sie oft die Absicherung ihrer Anwendungen. "Die gleichen Apps, von denen die Geschäftstätigkeiten abhängen, enthalten häufig auch Schwachstellen, die das Business gefährden", sagt Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks. "Wir sprechen dabei nicht über kleine Fehler, die ausgeklügelte cyberkriminelle Techniken erfordern, sondern über alltägliche Lücken, die Hacker quasi automatisch ausnutzen können. Dieses Szenario ist viel häufiger als die schlagzeilenträchtigen, spektakulären Angriffe." Hacker untersuchen Webseiten in der Regel über automatische Tools auf mögliche Fehler. Die zehn häufigsten bekannten Schwachstellen sind dabei für 85 Prozent der erfolgreichen Angriffe verantwortlich. Daher kann jedes Unternehmen schnell zum Opfer werden. Letztlich gibt es drei mögliche Angriffswege.

  • Typische Stolpersteine in ISMS-Projekten

    In immer mehr Unternehmen steht der Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems nach der internationalen Norm ISO 27001 ganz vorne auf der strategischen Agenda. Das IT-Sicherheitsgesetz und neue regulative Anforderungen in verschiedenen Branchen unterstützen diese Entwicklung zusätzlich. Allerdings gestalten sich viele ISMS-Projekte schwieriger als erwartet, was nach den Erkenntnissen der TÜV Trust IT häufig ähnliche Ursachen hat. Deshalb hat die TÜV Trust IT typische Stolpersteine zusammengestellt. Nur wenn sich das Top-Management als Befürworter eines ISMS bekennt, kann ein ISMS intern die notwendige und nachhaltige Bedeutung erlangen. Deshalb muss die Geschäftsleitung nicht nur von Beginn an in die Planung einbezogen werden, sondern das Projekt in seinen verschiedenen Etappen auch aktiv begleiten.

  • MongoDB-Ransomware wirkungsvoll abwehren

    In den letzten Jahren hat die Zahl der Ransomware-Angriffe stetig zugenommen. Während zunächst eher private Anwender im Fokus standen, konzentrieren sich Cyberkriminelle bei Ransomware-Angriffen zunehmend auf Unternehmensnetzwerke. Besonders auf MongoDB NoSQL-Datenbanken haben es Hacker in den letzten Monaten abgesehen. Das Sicherheitsunternehmen Trustwave verrät, mit welchen einfachen Handgriffen Unternehmen ihre MongoDB-Datenbanken vor Angriffen schützen können. Je einfacher ein Unternehmensnetzwerk oder eine Netzwerkanwendung zu hacken ist, desto leichter gerät es auch ins Visier von Cyberkriminellen. Und so wurde in den letzten Monaten immer wieder falsch konfigurierte oder unzureichend gesicherte MongoDB NoSQL-Datenbankinstallationen das Ziel von Hackerangriffen.

  • Microsoft-Support für Windows Vista endete

    Am 11. April 2017 endete der Support von Microsoft für das Betriebssystem Windows Vista. Anschließend werden für Windows Vista keine weiteren Updates mehr veröffentlicht, auch wenn noch Fehler oder Sicherheitslücken entdeckt werden sollten. Da öffentlich bekannte Schwachstellen somit nicht mehr geschlossen werden, birgt die weitere Nutzung von Vista hohe Risiken für die IT-Sicherheit, vor allem wenn das betroffene Gerät mit dem Internet verbunden ist. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Anwendern von Windows Vista, das Betriebssystem nach dem 11. April nicht mehr zu verwenden und möglichst schnell auf ein anderes aktuelles Betriebssystem umzusteigen.

  • Datenverarbeitung auf dem Prüfstand

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weit reichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet. Eset hat einige Tipps zusammengestellt, mit denen IT-Verantwortliche ihr Unternehmen fit für die neuen Vorgaben machen können: Alle wichtigen Entscheidungsträger im Unternehmen sollten sich der Auswirkungen der DSGVO bewusst sein und wissen, was sie für den alltäglichen Betrieb bedeutet. Informieren Sie deshalb auch die Geschäftsführung über die Bedeutung des Themas.