- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Häufigste Schwachstellen in Firmennetzwerken


Die größten Einfallstore: Fehlende Updates, unsichere Passwörter und Schwachstellen in den Netzwerken sowie Industrie 4.0-Entwicklungen
In vielen Firmennetzwerken sind fehlerhafte Konfigurationen bei Switches, Firewalls, Netzwerkdiensten, Windows-Domänen sowie ein unvollständiges Patch-/Update-Management anzutreffen

- Anzeigen -





Zahlreiche Unternehmen weisen in ihren Netzwerken deutliche Sicherheitslecks auf und lassen damit Hackern und Spionen unbewusst völlig freie Hand. Mangelnde Kenntnis und Sensibilisierung zum Thema IT-Sicherheit lässt unter anderem un­sichere Konfigurationen, Passwörter und Netzwerkarchitekturen entstehen. In vielen Firmen wird zudem oft mit fehlenden oder unzureichenden Updates sowie mit unsicheren Produkten und Software gearbeitet. Die Blue Frost Security GmbH, Spezialistin für IT-Sicherheitsanalysen, zeigt die häufigsten Schwachstellen und Einfallstore – auch in Bezug auf die zunehmend vernetzten Produktionsumgebungen in der Industrie 4.0.

Die Lücken sind oft hausgemacht: Zahlreiche Sicherheitsprobleme in Unternehmen entstehen dadurch, dass niemand die konkrete Verantwortung oder das notwendige Bewusstsein dafür besitzt, an welchen Stellen die bestehenden und kritischen Schwachstellen der IT-Infrastruktur liegen. Diese können so mehrere Jahre unbemerkt bleiben. Im Laufe der Jahre wächst zudem in Unternehmen in der Regel die IT-Infrastruktur. Das birgt Risiken, denn je heterogener eine IT-Landschaft ist, desto schwieriger ist es für alle Beteiligten, den Überblick über das Netzwerk zu behalten. Dies wird durch Industrie 4.0-Software- und -Hardware noch potenziert, da diese oft noch keinen Standards folgen.

In vielen Firmennetzwerken sind fehlerhafte Konfigurationen bei Switches, Firewalls, Netzwerkdiensten, Windows-Domänen sowie ein unvollständiges Patch-/Update-Management anzutreffen. Neben veralteter und angreifbarer Software erleichtern schwache Passwörter von Benutzerkonten und Webserver-Software Cyber-Kriminellen ihr Handwerk.

"Viele Unternehmen messen dem Thema Netzwerksicherheit eine zu geringe Bedeutung bei. Sie wählen triviale Passwörter wie Admin oder einfache Zahlenkombinationen wie 1234. Hacker sind somit binnen weniger Minuten ins System eingedrungen. Befindet sich ein Angreifer erst einmal im Netz, so ist es möglich, dass er sich die Rechte zu eigen macht und die Handlungen eines Admins ausführen kann", erklärt Vyacheslav Fadyushin, Senior IT-Security-Analyst der Blue Frost Security GmbH.

Ist ein administrativer Zugang zu einem Server erreicht, kann ein Angreifer den Hauptspeicher des Systems nach Anmeldedaten durchsuchen und Zugriff auf weitere Serversysteme erlangen. Vyacheslav Fadyushin erklärt: "Dies wird mit­unter so lange weiter betrieben, bis im Speicher die Daten eines Domänen­administrators gefunden werden. Erfahrungsgemäß ist dies spätestens nach drei Serversprüngen der Fall. Ein Domänenadministrator hat vollständige Kontrolle über die Windows-Domäne und könnte beispielsweise auf das Notebook des Vorstands zugreifen und dort frei agieren."

Wie schütze ich ein Firmennetzwerk?
Der Verteidiger eines Netzwerks muss stets einen vollständigen Überblick über alle Server, Clients und Dienste behalten, um sicherzustellen, dass keine Schwachstellen auftreten. Systeme, Dienste und verwendete Netzwerkprotokolle sollten daher regelmäßig mit Portscans und Netzwerksniffern inventarisiert werden. Dies betrifft auch Änderungen der Konfiguration oder die Installation neuer Soft- oder Hardware.

Eine Firewall ist wie andere Appliances nur dann ein effektiver Schutz, wenn sie von guter Qualität ist und richtig konfiguriert wurde. Eine Einstellung auf IPv6 bietet erheblich höhere Sicherheit als die oftmals in Unternehmen anzutreffende IPv4-Einstellung. Auch das WLAN birgt erhebliche Gefahren, da es nicht über den physikalischen Schutz einer Kabelverbindung verfügt. Ein Funknetz strahlt in der Regel deutlich über die Hausgrenzen hinaus – dies kann sich über mehrere Meter bis Kilometer erstrecken. Um potenziellen Angreifern die Möglichkeit zu nehmen, unbemerkt in Funkübertragungen einzutreten, ist ein sicheres Verschlüsselungsverfahren wie beispielsweise WPA2 unerlässlich.

Bei allen Vorsichtsmaßnahmen gilt jedoch: Netzwerke können nie vollständig geschützt werden. Immer wieder wird es Schwachstellen geben, durch die Außen- und Innentäter eindringen können. Gleichzeitig potenziert sich die Angriffsfläche durch den digitalen Wandel und die immer stärker vernetzten Systeme sowie unerprobte Lösungen um ein Vielfaches. Im Bereich neuer Lösungen, wie beispielsweise Industrie 4.0-Anwendungen, können mittelfristig nur Standardisierungen seitens der Hersteller einen entscheidenden Sicherheitsbeitrag leisten. Hierauf sollten Unternehmen beim Einsatz achten – und nicht-standardisierte Lösungen im Idealfall von IT-Sicherheitsexperten prüfen lassen.

Der Grad der Sicherheit lässt sich jedoch erhöhen, wenn Mensch und Techno­logie zusammenspielen: Zum einen muss das Bewusstsein in Unternehmen dafür gestärkt werden, wie angreifbar Netzwerke in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung sind. Zum anderen sollten regelmäßig Penetrationstests durchgeführt werden, damit derartige Schwachstellen identifiziert und geschlossen werden können.
(Blue Frost Security: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 02.11.17


Blue Frost Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.