- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Phishing-Mails immer professioneller


Wie können Mitarbeiter in punkto Phishing sensibilisiert werden?
Aus Fehlern lernen – mit Security-Awareness-Kampagnen

- Anzeigen -





Aus Schaden wird man klug. Wer einmal einer Hackerattacke zum Opfer gefallen ist, ist sensibilisiert für mögliche Gefahren. Aber muss dafür denn erst der Ernstfall eintreten? Die Blue Frost Security GmbH zeigt unter anderem mit simulierten Phishing-Attacken im Rahmen von Security-Awareness-Kampagnen Sicherheitsrisiken in Unternehmen auf. Wie reagieren Mitarbeiter auf Nachrichten, denen sie besser nicht vertrauen sollten? Lassen sie Vorsicht walten oder klicken sie auf manipulierte Links? Blue Frost Security deckt in Unternehmen auf, wo Handlungs- bzw. Schulungsbedarf besteht und gibt Tipps, wie Mitarbeiter Phishing-Mails erkennen.

Hacker und Datendiebe haben Hochkonjunktur. Im Zuge des Digitalen Wandels werden die Angriffsflächen größer und die Strategien immer raffinierter. Oftmals wird dabei der Faktor Mensch als Sicherheitslücke ausgenutzt. Die Blue Frost Security GmbH führt daher Mitarbeitersensibilisierung im Auftrag von Unternehmen durch. "Eine sehr wirksame Methode ist eine Phishing-Kampagne. Denn Schulungen in Form von Power Point-Präsentationen werden niemals so verinnerlicht wie eine persönliche Erfahrung", erklärt Kristina Restrepo, Regional Sales Manager bei der Blue Frost Security GmbH.

Zunächst eruieren die Experten von Blue Frost Security, ob im Unternehmen jemals Awareness-Maßnahmen getroffen wurden. Wenn ja, kann eine Phishing-Kampagne folgen, die überprüft, ob das Erlernte verinnerlicht wurde. Gab es noch keine derartigen Maßnahmen, überprüfen die Spezialisten den Status-quo, d.h. wie sensibilisiert die Mitarbeiter hinsichtlich der Sicherheitsrisiken aktuell sind. Nach ein paar Monaten kann eine Vorher-Nachher-Aktion zur Validierung gestartet werden.

Phishing-Mails werden immer professioneller
Eine simulierte Phishing-Mail kann einfach oder schwierig erkennbar gestaltet sein. "In den meisten Fällen reichen gut, aber einfach konzipierte E-Mails aus. Dies kann beispielsweise eine vorgetäuschte Nachricht des Postanbieters oder eines bekannten Versandhändlers sein. In die E-Mail bauen wir bewusst typische Fehler ein, um zu testen, ob der Empfänger sie erkennt. Phishing-Mails werden jedoch immer raffinierter und sind für den Laien kaum noch zu erkennen – umso mehr gilt es, auf kleine Hinweise zu achten", erklärt Kristina Restrepo.

Zehn Hinweise, wie man eine Phishing-Mail erkennt:

1) Es wird nach vertraulichen Daten (Passwörter, Kontodaten o.Ä.) gefragt
2) Grammatikalische oder orthografische Fehler
3) Das Logo ist unscharf oder abgewandelt
4) Es ist gar kein Logo vorhanden
5) Die Absender-E-Mail-Adresse enthält ungewöhnliche Buchstabenkombinationen oder unübliche Bestandteile
6) Die angegebenen Links wirken auf den ersten Blick echt, enthalten auf den zweiten jedoch ungewöhnliche oder falsch geschriebene Bestandteile
7) Man erhält eine Benachrichtigung an die Firmen-E-Mail-Adresse, hat diese aber nicht zu Online-Shoppingzwecken o.Ä. verwendet
8) Hinweise auf Änderung der Abrechnungssysteme oder Software-Updates bei Online-Kaufhäusern oder Bankabfragen von sensiblen Daten sind ein Warnsignal.
9) Die Mail verwendet eine nicht-personalisierte Anrede
10) Hinweise auf dringenden Handlungsbedarf oder Einhaltung von Fristen sind verdächtig

Wie geht Blue Frost Security vor?
In Absprache mit dem Unternehmen kreiert Blue Frost Security eine E-Mail, die diese oder ähnliche Phishing-Merkmale enthält. Nach einem Testlauf wird sie an die Mitarbeiter versandt. Der Vorgang und die Auswertung sind anonymisiert. Klickt ein Mitarbeiter auf einen manipulierten Link, ein Bild oder ähnliches, wird dies registriert, jedoch nicht die Person. Ziel ist es, einen Überblick zu erhalten, wie viele Mitarbeiter tatsächlich in die Phishing-Falle tappen. Um die Anfälligkeit für Phishing-Attacken abteilungsspezifisch zu untersuchen, können die Mitarbeiter in relevante Gruppen wie z.B. Management, Verwaltung oder Lager unterteilt werden (eine Gruppe muss aus mindestens 10 Personen bestehen).

Wenn der Mitarbeiter auf einen Link geklickt hat, gibt es die Möglichkeit, dass er auf eine Landingpage weitergeleitet wird. Hier kann er dann z.B. eine Art Schulung oder Tipps, woran man Phishing-Mails erkennt, erhalten. Die Landingpage könnte alternativ auch anhand eines Formulars, das zum Ausfüllen einlädt, prüfen, wie viele der Mitarbeiter sensible Informationen eingeben.

"Unsere Erfahrung zeigt, dass ca. 70 Prozent der Mitarbeiter, die bisher keine Security-Awareness-Erfahrungen haben, auf die Phishing-Mail hereinfallen. Der Prozentsatz der Mitarbeiter, die Erfahrungen damit haben, liegt jedoch dennoch zwischen 50 und 70 Prozent. Denn der Mensch ist naturgegeben neugierig. Nur regelmäßige Kampagnen können sukzessive sensibilisieren", erklärt Kristina Restrepo und ergänzt: "Und unsere Tests haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Sie reichen von der Standard-Postbenachrichtigung bis hin zu Nachrichten aus der Geschäftsführung zur nächsten Weihnachtsfeier oder Ähnliches. Wer diese erkennt, ist nah am Ziel, keiner Attacke mehr zum Opfer zu fallen."
(Blue Frost Security: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 12.01.18


Blue Frost Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.