- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Denkbar unsicherste Kommunikationsmethode


Unverschlüsselte E-Mails auch in deutschen Unternehmen immer noch der De-Facto-Standard
So können Unternehmen ihre digitale Kommunikation wirkungsvoll gegen Hacker verteidigen

- Anzeigen -





Unverschlüsselte E-Mails öffnen Cyber-Kriminellen Tür und Tor – dennoch sind sie in den meisten Unternehmen Standard. Brabbler erläutert, warum sie besser auf durchgängig verschlüsselte und geschlossene Kommunikations-Plattformen setzen sollten. Deutsche Unternehmen sind ein besonders beliebtes Ziel von Hackern. Laut Bitkom wurden in den beiden vergangenen Jahren über die Hälfte von ihnen Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl durch Cyber-Attacken. Den dadurch entstandenen Schaden beziffert der Branchenverband auf 55 Milliarden Euro pro Jahr. Betroffen von solchen Angriffen sind beileibe nicht nur Großunternehmen, sondern auch Mittelständler. Unter ihnen finden sich schließlich viele "Hidden Champions", die über exklusives Know-how verfügen und deren Forschungs-, Entwicklungs-, oder Konstruktionsdaten dadurch äußerst begehrt sind.

Durch einen sorglosen Umgang mit ihrer digitalen Kommunikation öffnen viele Unternehmen den Cyber-Kriminellen dabei Tür und Tor, warnt der Spezialist für vertrauliche Kommunikation Brabbler AG. "Leider sind unverschlüsselte E-Mails auch in deutschen Unternehmen immer noch der De-Facto-Standard, obwohl sie die denkbar unsicherste Kommunikationsmethode darstellen", sagt Daniel Eyring, Teamleiter Entwicklung bei Brabbler. "Sie bieten Hackern zahlreiche kinderleicht ausnutzbare Ansatzpunkte zur Vorbereitung und Durchführung ihrer Attacken."

So können unverschlüsselte E-Mails relativ einfach belauscht und noch einfacher gefälscht werden. Ein technisch versierter Angreifer schafft es innerhalb weniger Minuten, eine E-Mail so aussehen zu lassen, als komme sie von einer dem Empfänger bekannten Person. Fügt er noch Information mit ein, die er zuvor beispielsweise über das Belauschen von E-Mails gesammelt hat, kann er sich täuschend echt als Vorgesetzter, Kollege oder Bekannter ausgeben. So animiert er den Empfänger dazu, Insider-Informationen preiszugeben oder einen Link anzuklicken, der dann eine Spionage-Software oder Ransomware herunterlädt.

Problematisch an E-Mails ist aber nicht nur die meist fehlende Verschlüsselung, sondern auch, dass E-Mail grundsätzlich für Jedermann offen ist. Ein Hacker kann jeden Mitarbeiter anschreiben, dessen E-Mail-Adresse er kennt oder sich durch einfachste Rückschlüsse zusammenreimt. Somit ist es nicht nur einfach, E-Mails zu fälschen; es bestehen auch kaum Hürden, die gefälschten E-Mails zuzustellen.

Wollen Unternehmen die Angriffsvektoren in der digitalen Kommunikation auf ein Minimum reduzieren, sollten sie deshalb nicht nur durchgängig verschlüsseln, sondern auch über eine Alternative zum Medium E-Mail nachdenken: eine proprietäre, geschlossene Kommunikations-Plattform.

Diese Kombination erlaubt die meisten Sicherheitsschichten und macht es Hackern damit so schwer wie möglich:

• >>
Mit einem geschlossenen System lässt sich sicherstellen, dass nur von der zentralen IT freigegebene Personen an der internen Kommunikation teilnehmen können. Das erhöht die Hürden für Cyber-Kriminelle, sich in die Kommunikation eines Unternehmens einzuklinken, erheblich.

• >> Verschlüsselte Nachrichten sind deutlich schwieriger zu fälschen als unverschlüsselte. Potenzielle Opfer bekommen klare und deutliche Signale, dass etwas nicht stimmt, beispielsweise weil die Signatur einer Nachricht nicht korrekt ist, oder die Verschlüsselung offensichtlich nicht vorhanden ist.

• >> Durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung lässt sich sicherstellen, dass entlang des gesamten Übertragungsweges einer Nachricht niemals Inhalte im Klartext vorliegen. Selbst wenn es einem Angreifer gelingt, eine Nachricht zu belauschen, kann er damit nichts anfangen, weil er nur über einen unentschlüsselbaren Datensalat verfügt.

• >> Derselbe Effekt tritt ein, wenn auch die ruhenden Daten auf den Endgeräten und Servern verschlüsselt sind. Stiehlt oder hackt ein Cyber-Krimineller ein Endgerät oder verschafft sich Zugang zu einer Datenbank, ist es ihm nicht möglich, die Daten zu verwenden.

Entscheiden sich Unternehmen für den Einsatz einer durchgängig verschlüsselten, proprietären geschlossenen Messaging-Plattfom, sollten sie bei der Auswahl aber einige zentrale Dinge beachten. "Wichtig ist, dass die Unternehmen jederzeit die Hoheit über ihre Daten und Schlüssel haben. Sie müssen sämtliche Schlüssel selbst generieren und verwalten können", erläutert Eyring. "Außerdem sollte man um US-amerikanische Anbieter einen Bogen machen und stattdessen auf europäische Alternativen vertrauen. Dann ist man nicht nur vor dem Zugriff durch US-amerikanische Behörden geschützt, sondern hat auch eher Rechtssicherheit hinsichtlich der europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Denn eine Speicherung personenbezogener Daten außerhalb der EU kann hier zu empfindlichen Strafen führen." (Brabbler: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 12.01.18


Brabbler: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.