- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Historie revisionssicher aufzeichnen


Gefahr aus den eigenen Reihen: Fünf Tipps zum Schutz gegen Innentäter
Um sensible Daten zu schützen, gilt es, Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen mit den passenden Zugriffsrechten auszustatten

- Anzeigen -





Ransomware, Trojaner und Malware – häufig halten Unternehmen Hackerangriffe für das größte Sicherheitsrisiko. Doch nicht immer sind es Angreifer von außen, die Lücken im Firmennetzwerk ausnutzen. Auch Mitarbeiter aus den eigenen Reihen können ohne großen Aufwand ihre umfangreichen Zugriffsmöglichkeiten für den Datenmissbrauch nutzen. Nur selten sind Organisationen genauso gut mit Mitteln und Tools gegen interne Angriffe ausgestattet wie gegen Attacken von außen.

Mit den nachfolgenden fünf Tipps können sich Unternehmen wirksam gegen Datenverluste durch Innentäter schützen:

1. Differenzierte Zugriffsrechte einführen
Um sensible Daten zu schützen, gilt es, Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen mit den passenden Zugriffsrechten auszustatten. Damit wird das Sicherheitsziel des Need-to-know-Prinzips erfüllt: Wenn Dokumente und Datensätze nicht unmittelbar für eine Aufgabe benötigt werden, erhält der jeweilige Mitarbeiter keinen Zugriff. Durch verschiedene Abstufungen lassen sich unternehmensintern sogenannte "Chinese Walls" hochziehen, die den Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Abteilungen verhindern. So lässt sich der Umfang des Datenverlusts begrenzen.

2. Hochsichere Zweifach-Authentifizierung nutzen
Um das Risiko so gering wie möglich zu halten, ist als weiterer Schritt eine zweistufige Authentifizierung empfehlenswert. Für den Zugriff auf das System muss der Nutzer beispielsweise nicht nur sein Passwort eingeben, sondern erhält zusätzlich eine SMS-TAN, die nur für eine Sitzung gültig ist. So können sich Innentäter trotz gestohlenem Passwort keinen Zugang zu sensiblen Informationen und Daten verschaffen.

3. Informationen abschirmen
Zusätzlichen Schutz bietet das Abschirmen von Daten: Provider sollten zum Beispiel auf keinen Fall Zugriff auf die Dateien und Dokumente haben. Und auch die Rechte von Administratoren lassen sich auf jene Informationen beschränken, die für ihre Tätigkeiten relevant sind.

4. Information Rights Management implementieren
Mit Information-Rights-Management-Technologien lassen sich sensible Dokumente kontrollieren und vor unerlaubtem Herunterladen schützen. Dadurch behält man effektiv die Kontrolle über Dokumente, auch wenn Anwender zum Zugriff auf die Informationen berechtigt sind. Dynamisch eingebaute Wasserzeichen verhindern zusätzlich das Abfotografieren des Bildschirms. So bleiben die Daten in ihrer geschützten Umgebung und gelangen nicht in die Hände von Dritten oder Unbeteiligten.

5. Historie revisionssicher aufzeichnen
Um einen Datendiebstahl durch einen Insider zu verhindern oder im Nachhinein aufzudecken, bietet es sich an, alle Vorgänge in einer revisionssicheren Historie aufzuzeichnen. Das ermöglicht einen durchgehend transparenten und nachvollziehbaren Informationsfluss.

Thomas Deutschmann, CEO von Brainloop, zu der wachsenden Gefahr durch Innentäter, sagte: "In den letzten Jahren haben wir beobachtet, dass Datenverluste immer häufiger auf Insider zurückzuführen sind. Unternehmen machen es ihren eigenen Mitarbeitern durch mangelnde Sicherheitsstandards und -vorkehrungen oft sehr leicht, an sensible Daten zu kommen und sie zu verbreiten. Bei einem Datenverlust nimmt jedoch nicht nur das Image des Unternehmes Schaden. Vielmehr können die finanziellen und rechtlichen Konsequenzen auch die wirtschaftliche Existenz bedrohen. Brainloop plädiert daher für die Einhaltung der oben genannten Sicherheitsstandards, um das Risiko für Unternehmen zu mindern." (Brainloop: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 17.05.16


Brainloop: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Enormer Druck auf die Speicherinfrastruktur

    Wenn es um die Speicherkosten geht, befindet sich die IT-Branche inmitten einer Krise. Denn der schnelle Wandel und die Innovationen im Enterprise Computing-Bereich verursachten im letzten Jahrzehnt einen enormen Druck auf die Speicherinfrastruktur: In den vergangenen Jahren wuchs der Umfang der Unternehmensdaten durchschnittlich um 569 Prozent. Um mit diesem Wachstum mithalten zu können, erweiterten IT-Teams die Speicherkapazitäten, integrierten teure Speicher-Arrays in ihre Umgebungen und implementierten Insellösungen. Obwohl die Speicherebene einen erheblichen Teil des IT-Budgets verschlingt, verursacht sie nach wie vor Probleme und ist Ursache für viele IT-Herausforderungen: Sie kann nicht mit schnellem Datenwachstum Schritt halten, bringt oft einen Vendor Lock-In mit sich, ist wenig interoperabel und sorgt für steigende Hardwarekosten.

  • Cybersicherheit ist jedermanns Verantwortung

    Laut dem neuesten Threats Report von McAfee sind zwei Milliarden Anmeldedaten im Darknet gefunden worden. Auch die Bedrohungen steigen von Jahr zur Jahr an. In 2018 wurden im Durchschnitt 480 Bedrohungen pro Minute identifiziert, während es in diesem Jahr bereits 504 sind. Viele Verbraucher sind sich allerdings noch nicht darüber im Klaren, dass hinter allen diesen Zahlen auch wirklich ein Mensch steht, der nun mit den Folgen von Betrug zu kämpfen hat - diese reichen von finanziellen Schäden bis hin zu Identitätsdiebstahl. Es ist höchste Zeit, dass also jeder seine persönliche Sicherheit im Netz selbst in die Hand nimmt - ganz im Sinne des Mottos des diesjährigen Cybersicherheitsmonat: "Cybersicherheit ist jedermanns Verantwortung."

  • Schutz von digitalen IDs

    Anlässlich des Digitalgipfels der Bundesregierung in Dortmund hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Security Framework für digitale Identitäten vorgestellt. Damit kann Deutschland zum Vorreiter bei der Entwicklung sicherer digitaler Identitäten werden, die sowohl hoheitlich als auch privatwirtschaftlich einsetzbar sind. "Ohne digitale Identitäten funktioniert kein Online-Banking, kein Online-Shopping, keine Online-Services bei Behörden und Ämtern und auch kein Posting von Nachrichten in Sozialen Medien. So praktisch sie im digitalen Alltag für jeden Einzelnen geworden sind, so sehr stehen sie auch im Fokus von Cyber-Kriminellen: Identitätsdiebstahl, Fälschungen und die missbräuchliche Verwendung persönlicher Daten sind leider alltäglich geworden. Mit dem neuen Security Framework steuert das BSI hier wirksam dagegen", erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

  • IT-Sicherheit bei Fluggesellschaften

    Die IT-Sicherheit in der Flugbranche steht, wie kaum eine andere, tagtäglich einer Mammutaufgabe gegenüber, ihre Systeme vor Ausfällen jeglicher Art zu schützen. Die Flugbranche ist auf sehr vielen Ebene in einem sehr hohen Maß von Technologie abhängig. Nicht nur die Flugzeuge selbst, mit ihren hunderten Systemen, der komplette Prozess von der Buchung, dem Ticketing, mobilen Apps, die Verwaltung von Kundendaten, Gepäcktracking und hunderte weitere Systeme sind daran beteiligt, Flugreisen nicht nur bequem sondern vor allem auch sicher zu machen. Die organisatorische, technologische und logistische Komplexität der Flugbranche stellt an sich natürlich ein Problem dar, denn Hacker haben potenziell sehr viele mögliche Einfallstore, die sie nutzen können, um Schaden anzurichten.

  • Sieben typische Einfallstore für Hacker

    Wer sich erfolgreich gegen Cyber-Kriminelle zur Wehr setzen will, muss ihre Vorgehensweisen kennen. Dell Technologies nimmt den aktuellen European Cyber Security Month (ESCM) zum Anlass, sieben gängige Methoden zu erläutern. Egal ob Großkonzern oder KMU: Immer öfter greifen Hacker deutsche Unternehmen an, um wertvolle Informationen zu stehlen, Systeme zu manipulieren oder Firmendaten zu verschlüsseln und anschließend Lösegeld zu erpressen. Anlässlich des aktuellen "European Cyber Security Month" der Europäischen Union zeigt Dell Technologies sieben typische Methoden auf, die sie dabei anwenden.