- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Gefahr für jedes Sicherheitssystem


Sicheres Surfen und sorgenlose E-Mail-Kommunikation sind machbar
Mit klassischen Sicherheitslösungen wie Firewalls, Web- und E-Mail-Filtern oder Antiviren-Programmen lassen sich die durch E-Mails und Downloads bestehenden Gefahren nicht vollständig in den Griff bekommen

- Anzeigen -





Auch wenn die Methoden von Cyber-Angreifern immer raffinierter werden, die Hauptangriffswege bleiben gleich: gefälschte E-Mails und bösartige Downloads. Nur eine vollständige Isolierung dieser Gefahrenherde garantiert ein sicheres Surfen und Downloaden von Dokumenten, meint Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Cyber-Angreifer nehmen Unternehmen und Behörden nach wie vor unter Nutzung der Angriffswege E-Mail und Download ins Visier. So vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware auftauchen. Auch Social Engineering, das vor allem in Form von Spear-Phishing-Mails auftritt, liegt im Trend und stellt eine große Gefahr für jedes Sicherheitssystem dar.

Zudem stellen bösartige Downloads, also Downloads mit unbekanntem Schadcode, die IT immer noch vor vermeintlich unlösbare Probleme. Bei Downloads von Dateien aus externen Quellen besteht immer die Gefahr, Opfer von Malware zu werden: sei es durch die Installation von Programmen oder das Starten von FTP-Filetransfers. Die Angriffsvarianten der Hacker sind dabei äußerst vielfältig: Sie reichen von Fake-Updates über URL-Weiterleitungen und DNS-Manipulationen bis hin zu fingierten Treibern und System-Tools.

"Mit klassischen Sicherheitslösungen wie Firewalls, Web- und E-Mail-Filtern oder Antiviren-Programmen lassen sich die durch E-Mails und Downloads bestehenden Gefahren nicht vollständig in den Griff bekommen", betont Jochen Koehler, Regional VP Sales Europe bei Bromium in Heilbronn. "Das Problem dieser Lösungen ist, dass sie auf die Malware-Erkennung angewiesen sind und bisher unbekannte Schadsoftware wie einen neuen Virus in einem E-Mail-Anhang nicht zu 100 Prozent aufspüren können."

Unternehmen und Behörden sind sich oft der Begrenztheit ihrer Abwehrmaßnahmen bewusst und versuchen deshalb die Nutzer für die Gefahren durch E-Mails und E-Mail-Anhänge zu sensibilisieren. Es ist zwar richtig, greift aber zu kurz. Ebenso wichtig ist, dass die E-Mail-Nutzer mit einer technischen Lösung entlastet werden.

"Wenn eine zuverlässige Malware-Erkennung nicht möglich ist, bleibt – abgesehen von unrealistischen Szenarien wie einer vollständigen Abkoppelung vom Internet – eigentlich nur noch eine einzige sinnvolle Schutzmaßnahme, eine Lösung, die auf ‚Isolation statt Detektion’ setzt. Und die effektivste Variante für eine solche Isolation ist die Nutzung der Virtualisierungstechnologie."

Bei der sogenannten Micro-Virtualisierung etwa wird jede riskante Anwenderaktivität wie das Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder das Downloaden eines Dokuments in einer eigenen Micro-VM (Virtual Machine) gekapselt. Eine mögliche Schädigung durch ein Schadprogramm bleibt dadurch immer auf die jeweilige Micro-VM beschränkt, die zudem nach Beendigung einer Aktivität wieder automatisch gelöscht wird. Eine Kompromittierung des Endgerätes und nachfolgend des Behörden- oder Unternehmensnetzes über einen dieser Angriffswege ist damit ausgeschlossen.

Auch wenn Virtualisierung die Begrenztheit herkömmlicher Sicherheitslösungen überwindet, überflüssig werden sie dadurch nicht. Natürlich müssen etwa Antiviren-Tools für die Erkennung bekannter Schadsoftware elementarer Bestandteil jeder Sicherheitsarchitektur bleiben. "Aber das Entscheidende ist", so Koehler, "dass diese Lösungen letztlich nur eine komplementäre Ergänzung darstellen, und zwar von Lösungen, die einen gezielten Schutz auch vor unbekannter Malware bieten." (Bromium: ra)

eingetragen: 07.08.19
Newsletterlauf: 11.09.19

Bromium: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • DSGVO-konforme Datenarchivierung

    Immer mehr Daten und immer schärfere Bestimmungen. Die DSGVO hat den Umgang mit Informationen und Daten nicht einfacher gemacht. Das merken Unternehmen im Alltag bei der technischen Umsetzung immer wieder. "Noch immer liegen viele Daten in Unternehmen unstrukturiert vor, was nicht nur die Verwaltung und Wiederauffindbarkeit erschwert, sondern eine enorme Sicherheitslücke darstellt", weiß Torben Belz, Geschäftsführer der Plutex GmbH aus Bremen. Wo die Gefahren liegen und wie ein DSGVO-konformes Datenmanagement erfolgen kann, erklärt der Profi.

  • Der Kampf gegen Efail geht weiter

    Die Entdeckung der Sicherheitslücke Efail kam einem SuperGAU gleich: 2018 entdeckte ein deutsch-belgisches Forscherteam Schwachstellen, die es Angreifern erlauben, mit OpenPGP oder S/MIME verschlüsselte Nachrichten abzufangen und so zu manipulieren, dass der E-Mail-Klartext nach der Entschlüsselung zu einer vom Angreifer kontrollierten Adresse versandt wird. "Seitdem wird natürlich gegen Efail vorgegangen. Allerdings können die Risiken für eine sichere E-Mail-Kommunikation nur in kleinen Schritten minimiert werden", fasst IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger zusammen.

  • DevOps als Selbstzweck

    Bereits seit einiger Zeit gehört DevOps zu den wichtigsten Trends. Damit können Unternehmen neue Kundenanforderungen schneller umsetzen, indem Teams besser zusammenarbeiten und Innovationen vorantreiben. Laut Deloitte verringert sich die Markteinführungszeit bei Organisationen, die DevOps anwenden, um 18 bis 21 Prozent - und sie profitieren durch ein Umsatzplus von 20 Prozent. Doch DevOps erfordert nicht nur die Implementierung neuer Tools. Es müssen auch tief verwurzelte kulturelle Gewohnheiten und traditionelle Prozesse verändert werden. Zudem stellt DevOps keinen Selbstzweck dar, sondern die Möglichkeit zur Erreichung bestimmter Ziele.

  • Sicherheitsfalle: Schadcode via Formular

    Es ist eine Lebensweisheit, die man auch der IT-Sicherheit zugestehen darf: man muss sich kümmern, sonst läuft es aus dem Ruder. Eine kürzlich veröffentlichte Analyse zum Einsatz von 4G-Hotspots zeigt deutliche Sicherheitslücken bei der Nutzung dieser Geräte. Wer sie verwendet, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um Einstellungen und Verhalten einem Sicherheits-Check-up zu unterziehen. Einfach gesagt ist ein 4G-Hotspot eine Miniaturform des hauseigenen Routers, der batteriebetrieben und mit einer SIM-Karte ausgestattet ist. Ein klassischer Router verbindet sich typischerweise mit dem Telekommunikationsanbieter für die Internetverbindung und bietet Wi-Fi oder ein verkabeltes Netzwerk für Laptops, Desktop-Computer und sämtliche smarte Geräte. Im Gegensatz dazu sind 4G-Hotspots meist Geräte im Taschenformat, die nirgendwo andocken, außer um die internen Batterien aufzuladen.

  • Anbieter regelmäßig zur Datennutzung befragen

    ExtraHop warnt in einer Sicherheitsempfehlung vor Anbietern, die bei "Call Home"-Aktivitäten vertrauliche Daten ihrer Kunden ohne deren Wissen oder Zustimmung exfiltrieren. Mit dieser Sicherheitsempfehlung will ExtraHop Unternehmen dazu anregen, ihre Anbieter bei der Nutzung von Kundendaten strenger zu kontrollieren und sie bei Fehlverhalten zur Verantwortung zu ziehen. In dieser neuen Empfehlung wird "Call Home" als Aktivität beschrieben, bei der Daten von einem Host aus über eine speziell dafür etablierte Verbindung an einen Server weitergeleitet werden. Dies gilt als die "White Hat"-Version der Datenausschleusung. Dem Bericht zufolge ist "Call Home" eine gängige Praxis, die völlig legitim und sehr nützlich sein kann - wenn die Kunden ihr Einverständnis erteilt haben. Wenn nicht, werden ohne das Wissen des Kunden personenbezogene oder andere vertrauliche Daten außerhalb des Unternehmens übertragen, gespeichert und dabei möglicherweise großen Gefahren ausgesetzt. Damit verstoßen die Anbieter wahrscheinlich auch gegen die immer strenger werdenden Datenschutzbestimmungen.