- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Tipps für Data Breach Detection


Der Ansatz einer Unterbrechung der Cyber Kill Chain hat sich bewährt
Angesichts der steigenden Zahl von Advanced Persistent Threats und gezielten Angriffen heute aktueller denn je

- Anzeigen -





Controlware hat eine Checkliste bewährter Best Practices entwickelt, mit denen sich unerwünschte Datenzugriffe und Datenverluste wirkungsvoll verhindern lassen. Anhand des Modells der Cyber Kill Chain wird aufgezeigt, worauf bei Data Breach Detection zu achten ist und mit welchen Maßnahmen sich gezielte Angriffe zuverlässig identifizieren und abwehren lassen.

Das 2011 vom Rüstungsunternehmen Lockhead Martin entwickelte Security-Modell der Cyber Kill Chain sieht vor, jeden Cyber-Angriff in einzelne Phasen zu zerlegen – etwa das Ausspionieren des Ziels oder die Zustellung der Malware – und für jede Phase angemessene Gegenschritte zu entwickeln. Dabei gilt: Je früher in der Kette eine Abwehrmaßnahme greift, desto wirksamer lässt sich das Schadenspotenzial des Angriffs minimieren.

"Der Ansatz einer Unterbrechung der Cyber Kill Chain hat sich bewährt und ist angesichts der steigenden Zahl von Advanced Persistent Threats und gezielten Angriffen heute aktueller denn je", erklärt Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. "Zur Unterstützung unserer Kunden arbeiten wir vor allem mit Best-Practices-Methoden. Wer diese organisatorischen und technologischen Maßnahmen konsequent implementiert, stellt über alle Angriffsschritte hinweg die Weichen für durchgängige Data Breach Prevention und Detection."

Schritt 1: Organisatorische Weichenstellungen
Setzen Sie auf ein konsistentes Berechtigungsmanagement:
Die meisten Angreifer spionieren zunächst die Netzwerke ihrer Opfer aus, um Schwachstellen zu entdecken. Indem Unternehmen ihre Security-Policy um strenge Berechtigungs- und Zugangskonzepte erweitern, lässt sich dies erschweren. Etablierte Best Practice ist hierbei, für alle lokalen und administrativen User konsequent nur minimale Rechte zu vergeben.

Behalten Sie die Privileged Accounts im Blick: Im Rahmen der Cyber Kill Chain versuchen Angreifer häufig, mithilfe lokaler Admin-Rechte immer tiefer in die IT-Umgebungen einzudringen, sich lateral im Netz zu bewegen und sukzessive weitere Rechte zu erhalten. Durch den Entzug oder die Einschränkung lokaler Administratorrechte lässt sich die Angriffsfläche nachweislich deutlich verkleinern.

Etablieren Sie eine durchgängige Passwort-Richtlinie: Es ist ratsam, strenge und eindeutige Regeln für den Umgang mit Anmeldedaten zu definieren – zum Beispiel, das Tauschen und Teilen von Passwörtern zu unterbinden sowie strenge Mindestlängen und Sicherheitslevel für Passwörter vorzugeben.

Segmentieren Sie Ihr Netzwerk: Um die laterale Bewegung durch das Netz sowie die Ausbreitung von Malware wirkungsvoll zu stoppen, ist eine strategische Segmentierung des Netzwerkes erforderlich. In der Praxis bewährt haben sich unter anderem die strikte Trennung von Office- und Produktivumgebungen sowie die Implementierung eines dedizierten Gast-WLANs ohne Zugriff auf Ressourcen im LAN.

Schritt 2: Technologische Maßnahmen
Nutzen Sie klassische Security-Systeme:
Die meisten Unternehmen haben bereits etablierte Security-Plattformen wie Firewalls, Next-Generation Firewalls, Intrusion Prevention-Systeme, Antivirus und Verschlüsselung im Einsatz. Es lohnt sich, sorgfältig zu prüfen, wie sich diese für Data Breach Detection optimieren beziehungsweise ergänzen lassen.

Verlassen Sie sich nicht auf Signatur-basierte Lösungen: Zeitgemäße Security-Systeme sollten Malware nicht nur aufgrund ihrer Signatur, sondern auch anhand von mathematischen Methoden identifizieren. Eine sinnvolle Ergänzung sind etwa signaturlose Sandbox-Systeme, mit denen sich verdächtige Files in einer sicheren Umgebung ausführen und analysieren lassen. So können sich Unternehmen auch vor bislang unbekannten oder auf sie zugeschnittenen Schadprogrammen schützen.

Ergänzen Sie Ihre vorhandene Sicherheitsinfrastruktur bedarfsgerecht um innovative Technologien: Inzwischen ist eine breite Palette dedizierter Data-Breach-Detection-Lösungen auf dem Markt erhältlich. Diese nutzen in der Regel mathematische Formeln und Algorithmen, um Threats schon beim ersten Anzeichen des Ausspähens zu identifizieren und eine Alarmmeldung abzusetzen. In späteren Phasen des Angriffs sind die Lösungen in der Lage, die Verbindungen zu Command-&-Control-Servern sowie die Exfiltration von Daten über DNS und andere vermeintlich sichere Dienste zu erkennen.

"Data Breach Detection entwickelt sich äußerst dynamisch. Immer mehr Hersteller integrieren neue Ansätze aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz und des Machine Learnings, um die Erkennungsleistung ihrer Systeme zu optimieren", erläutert Mario Emig. "Als Systemintegrator unterstützen wir unsere Kunden bei der Auswahl und Implementierung bewährter und innovativer Technologien – und helfen ihnen auf diese Weise, ihre Infrastrukturen zuverlässig vor Datenverlust und Datendiebstahl zu schützen." (Controlware: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 29.01.18


Controlware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Spear Fishing-Attacken: Bedrohungen der Zukunft

    Vermutlich hat fast jeder bereits fantasievolle E-Mails von Geschäftsleuten oder unfassbar reichen Prinzen aus fernen Ländern erhalten, die exorbitante Geldbeträge in Aussicht stellen - im Gegenzug für eine finanzielle Vorleistung von ein paar tausend Euro. Inzwischen gehen die meisten Anwender routiniert mit solchen Betrugsmaschen um. Doch es gibt wesentlich ausgefeiltere Tricks, denn Cyberkriminelle werden immer persönlicher. Viele Phishing-Versuche sind auf den ersten Blick leicht zu erkennen, weil sie fettgedruckte Betreffzeilen, Rechtschreibfehler oder fragwürdige Anhänge enthalten, die deutliche Warnkennzeichen sind. Jedoch verzeichnet sich mittlerweile eine rapide Zunahme personalisierter Angriffe, die äußerst schwer zu erkennen sind, vor allem für Nutzer, denen nicht bewusst ist, wie hochentwickelt Phishing-Versuche heute sein können.

  • Generell sollten Popups nie angeklickt werden

    Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect beim Spezialisten für Anwendungssicherheit CA Veracode, gibt im Folgenden fünf Tipps, wie sich Unternehmen einfach und effektiv vor Ransomware-Angriffen schützen können: Eine Backup-Strategie definieren: Der wichtigste Ansatz, um Ransomware-Attacken ins Leere laufen zu lassen, ist ein ausgeklügelter Backup-Plan. Daten, die in einem Backup sicher gespeichert wurden, können die von Kriminellen verschlüsselten Daten im Ernstfall schnell ersetzen. Die Sicherungskopien sollten nummeriert sein und man sollte auch ältere Versionen speichern. Damit die Backups nicht ebenfalls Opfer von Ransomware werden, müssen sie auf Laufwerken liegen, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind.

  • Sichere Bereitstellung von Online-Werbung

    Seit Juli 2015 gilt das IT-Sicherheitsgesetz - nicht nur im Bereich Kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Alle Anbieter von Telemediendiensten sind betroffen, darunter Online-Shops, Provider und Betreiber von Ad-Servern. Denn auch letztere halten Informationen - in dem Fall Werbemittel - zum Abruf bereit. Aus diesem Grund sind auch sie verpflichtet, Sicherheitsmaßnahmen entsprechend dem Stand der Technik umzusetzen. Darunter fällt insbesondere die Anwendung eines Verschlüsselungsverfahrens, welches als sicher eingestuft ist. "Bei Auslieferung von Werbung muss das SSL/TLS-Protokoll Anwendung finden. So erfolgt der Datenverkehr zwischen Client und Webserver verschlüsselt. Die Verschlüsselung muss aber auch sämtliche beteiligte Ad-Server innerhalb der Auslieferungskette umfassen", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group, mit Nachdruck aufmerksam.

  • Alexa ungewollt aktiviert

    Wer eine Antwort von seinem digitalen Sprachassistenten möchte, spricht ihn mit einem festgelegten Signalwort an. Doch ein Selbstversuch des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von Amazon Alexa zeigt: Die smarte Assistentin reagiert nicht nur auf dieses Signalwort, sondern auch auf ähnlich klingende Begriffe. So ist es möglich, dass vom Nutzer ungewollt Ausschnitte aus Alltagsunterhaltungen aufgezeichnet und an Anbieterserver übertragen werden.

  • Schwachstellen erfordern neue Update-Strategie

    Computer-Prozessoren von mehreren Herstellern weisen derzeit zwei Schwachstellen auf, die mit den Namen Meltdown und Spectre bezeichnet werden. Ein potentieller Angreifer kann darüber alle Daten, die durch einen Prozessor verarbeitet werden, auslesen. Zudem lassen sich die Grenzen zwischen verschiedenen geschützten Bereichen überwinden. Diese Sicherheitslücken sind zwar kritisch und sollten zeitnah behoben werden, jedoch warnt der IT-Dienstleister Konica Minolta IT Solutions vor blindem Aktionismus. Die Ausnutzung dieser Schwachstellen ist sehr komplex und erfordert einen vergleichsweise hohen Aufwand. Die Gefahr für Unternehmen ist deshalb zunächst noch eine theoretische. Entsprechend ist bislang kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt, so das BSI in einer Pressemitteilung vom 4. Januar.