- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Hosting Provider ein attraktives Ziel


Was versteht man unter "Secondhand DDoS"-Angriffen?
"Secondhand DDoS"-Angriffe: Worauf Service Provider achten sollten

- Anzeigen -





Von Marcel Leitel, Corero Network Security

Immer mehr Unternehmen weltweit verlassen sich auf gehostete kritische Infrastrukturen oder Dienste. Das hat unbestritten Vorteile, erhöht aber auch das Risiko indirektes Ziel einer schwerwiegenden DDoS-Attacke zu werden. Die Multi-Mandantenstruktur eines Cloud-basierten Rechenzentrums liefert potenziellen Angreifern die optimale Ausgangsbasis sozusagen frei Haus. Sie haben so die Gelegenheit über eine einzige Quelle eine Vielzahl weiterer Firmen zu attackieren. Eines der jüngsten Beispiele für Angriffe dieser Art war die Attacke gegen den Web-Hoster DreamHost mit über 1,5 Millionen gehosteten Webseiten. Als Folge der Denial of Service-Attacke gingen die meisten Web-Dienste in die Knie, auch die E-Mail-Systeme waren betroffen.

Hosting Provider mit ihren stattlichen Kundenzahlen sind für Cyberkriminelle zu einem attraktiven Ziel geworden. Viele potenzielle Eintrittspunkte und die verfügbare Bandbreite vergrößern ganz natürlich die Angriffsfläche. Und es ist tatsächlich so, dass ein Angriff gegen einen Mandaten schwerwiegende Konsequenzen für andere Kunden haben kann. Der Dominoeffekt führt beispielsweise zu stark verzögerten Ladezeiten, Service-Einschränkungen oder folgenschweren und lang andauernden Service-Ausfällen. DDoS-Angriffe finden wesentlich häufiger statt als in der Vergangenheit und erreichen zum Teil spektakuläre Volumina. Service Provider geraten dadurch stärker in Zugzwang. Sie sind es, die in erster Linie gefragt sind, sich selbst und ihre Kunden vor den Folgen eines DDoS-Angriffs zu schützen.

Der Begriff "Secondhand DDoS" wurde ursprünglich geprägt, um zu beschreiben, dass und wie hoch volumige Angriffe auf ein einzelnes Ziel innerhalb einer Multi-Mandantenumgebung nachteilige Auswirkungen auf andere Mandaten innerhalb des betreffenden Rechenzentrums haben. Das gilt im Übrigen auch für die Leistungsfähigkeit des Rechenzentrums selbst. Angriffe auf einzelne Mandanten oder Dienste drosseln unter Umständen die gesamte Leistung der Infrastruktur und schränken die verfügbare Bandbreite ein. Es ist inzwischen durchaus üblich geworden, dass in solchen Fällen ganze Rechenzentren offline gehen oder zumindest in ihrer Leistung ernsthaft beeinträchtigt sind.

Die Rolle der ISPs
DDoS-Angriffe haben sich gerade in den letzten Jahren stark verändert und die verwendeten Methoden sind intelligenter geworden. Sie unterscheiden sich deutlich von Angriffen mit reiner Traffic-Überflutung wie man sie aus der Vergangenheit kennt. Heute existiert eine ganze Palette von Angriffen, die praktisch nicht zu erkennen sind. Immerhin haben sich auch die Technologien zur Abwehr von DDoS-Attacken entwickelt. Automatisch arbeitende Hochleistungstechnologien wehren Angriffe mittlerweile in Echtzeit ab und bieten zusätzlich forensische Analysen der auf ein Netzwerk treffenden Angriffe. Das Zeitfenster zwischen dem Erkennen eines DDoS-Angriffs und dem Zeitpunkt zu dem die Abwehrmaßnahmen greifen ist dadurch erheblich geschrumpft. Das manuelle Analysieren entfällt bei solchen Lösungen und der Datenstrom muss zum Bereinigen nicht mehr umgeleitet werden (wie etwa über Scrubbing Center).

Hosting Provider sind für die funktionierende Internetverbindung zahlreicher Geschäfts- und Firmenkunden verantwortlich und in der Pflicht, wenn es um den angemessenen Schutz vor DDoS-Angriffen geht.

Das rechnet sich aber auch für Hoster selbst. Netzwerkarchitekturen verändern sich weiter, und Provider bieten mehr und mehr spezialisierte Dienste an, die sich an ein bestimmtes Kundensegment richten. An dieser Stelle haben ISPs die Option, ihren Kunden beispielsweise einen Basisschutz vor DDoS-Angriffen anzubieten oder Premium-Services für die Kunden, die genau die Zielgruppe dafür sind. Hier bietet sich eine anpassungsfähige Lösung an, die auf einem Lizenzmodell basiert und genau auf die Bedürfnisse dieses Kunden skalierbar ist. Oft ein zusätzlicher Anreiz für Bestands- und Neukunden.

In der Praxis zeigt sich meist recht schnell, wie effizient die Lösung arbeitet und welches Schutzniveau Unternehmen damit erreichen. Es besteht kein Zweifel, Provider sind an einem Scheideweg angekommen, und müssen sich zwangsläufig damit beschäftigen wie sie ihre Netzwerke (etwa auf der Basis automatischer, always-on Lösungen) schützen oder wenn sie mit einem komplexen und stark regulierten Markt sowie stark schrumpfenden Kundenzahlen zu kämpfen haben.

Man kann sogar noch einen Schritt weitergehen. IPSs sollten sich nicht scheuen mit Regierungsbehörden und der internationalen Community zusammenzuarbeiten, wenn es darum geht, die zugrunde liegende Internetinfrastruktur zu stärken und das Volumen an schädlichem Traffic zu verringern, der durch ein Netzwerk fließt. ISPs sind so etwas wie die Türsteher des Internets an der Netzwerkgrenze und können einiges dafür tun, die vielfältigen Formen moderner DDoS-Angriffe in Schach zu halten. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 19.11.17
Home & Newsletterlauf: 15.12.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Heimtückische Cybereinbruchsmethode

    Kaspersky Lab warnt Banken und Finanzinstitute vor einer heimtückischen Cybereinbruchsmethode. Dabei schmuggeln die Bankräuber ein Gerät, das von ihnen komplett kontrollierbar ist, in das Gebäude der anvisierten Finanzorganisation und verbinden es anschließend mit dem Unternehmensnetzwerk. Diese Art des digitalen Einbruchs machten die Experten von Kaspersky Lab anlässlich nötiger Vorfallreaktionsuntersuchungen (Incident-Response-Untersuchungen) bei mindestens acht Fällen in Osteuropa zwischen 2017 und 2018 ausfindig. Die Beute beziehungsweise die geschätzten Verluste liegen in zweistelliger Millionenhöhe.

  • Cyberangriffe und Bedrohungen von innen

    Die digitale Infrastruktur von Unternehmen ist aufgrund ständig neu aufkommender Schwachstellen und Bedrohungen zahlreichen Gefahren ausgesetzt. In den Medien wird zum Thema IT-Sicherheit häufig über tatsächliche und theoretische Hackerangriffe in Form von Katastrophenszenarien und von Schäden in Millionenhöhe berichtet. Auch Constanze Kurz und Frank Rieger beleuchten in ihrem neuen Buch "Cyberwar" Gefahren und Bedrohungen, denen die digitalisierte Gesellschaft ausgesetzt ist, sowie Möglichkeiten, IT-Infrastrukturen zu schützen. Dass im Bereich IT-Security Gefahr in Verzug ist, wissen wir aber nicht erst seit kurzem. Seit Jahren sehen wir: Digitale Angriffe durch Hacker sind von unterschiedlicher Komplexität. In den meisten Fällen werden verschiedene Angriffstechniken und Tricks kombiniert, um die vorhandenen Sicherheitssysteme auszuhebeln.

  • Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert

    Jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland war schon einmal von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter sind ausländische Staaten oder Konkurrenzunternehmen. Wissenschaftler-Team des Max-Planck Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg) und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (Karlsruhe) stellt europaweite Untersuchung vor. Gesetzlicher Rahmen in Deutschland nicht mehr zeitgemäß Nicht nur die Global Player können Opfer sein - auch jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland war in der Vergangenheit schon von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter können ausländische Staaten, Wettbewerber oder die eigenen Mitarbeiter sein. Zwanzig Prozent der Unternehmen haben keine Strategien zur Entdeckung oder Abwehr von Angriffen auf ihr Know-how entwickelt und wären auf einen solchen Fall nicht vorbereitet. Das sind einige der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa" (WISKOS), das ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPICC) in Freiburg und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und der Sächsischen Hochschule der Polizei durchgeführt hat. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen

    Bei der E-Mail-Verschlüsselung bewegt sich etwas: Die IETF hat mit MTA-STS einen neuen Standard zur Absicherung von Verbindungen zwischen Mailservern per TLS und Zertifikaten geschaffen. "Damit wird ein aktiver Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen gewährleistet. Und das ist längst überfällig. Denn die E-Mail hinkt - verglichen mit anderen Kommunikationskanälen - schon lange in Sachen Verschlüsselung hinterher", begrüßt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Entscheidung. Der IT-Sicherheitsexperte begründet: "Zwar ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung seit Jahren möglich, jedoch wird sie leider kaum genutzt. MTA-STS soll nun eine praktikable Möglichkeit bieten, auch den Transportweg zwischen Mailservern zu sichern."

  • Bessere Methoden für IAM und PAM

    Cybersicherheit als solche und insbesondere der Schutz von vertraulichen Daten waren vielleicht nie wichtiger als gerade jetzt. Die allgemeine Aufmerksamkeit richtet sich inzwischen sehr viel stärker auf das Thema. Das gilt gleichermaßen für Regierungen und Aufsichtsbehörden. Die Risiken sind höher denn je. Kein Unternehmen, keine Organisation kann sich mehr hinter einer magischen "BlackBox" verschanzen, die im Hintergrund sämtliche Sicherheitsvorkehrungen übernimmt. Ohne konzertierte Aktion wird es nicht gehen, und die betrifft Menschen, Prozesse und Technologien zu gleichen Teilen. Tatsächlich haben Identity und Access Management sowie das Privileged Access Management (abgekürzt IAM und PAM) einen großen Anteil an den Sicherheitsbemühungen eines Unternehmens. Das hat einen Grund. Privilegierte Konten betreffen die wichtigsten Daten einer Firma, Benutzer dieser Konten können auf höchst vertrauliche Informationen zugreifen. Es ist also entscheidend, dass wirklich nur die Nutzer auf genau die Daten zugreifen, die sie brauchen, um die mit ihrem Job verbundenen Aufgaben zu erledigen. Und nur auf diese Daten und nicht etwa auf sämtliche sensiblen Informationen eines Unternehmens. Erst das Zusammenspiel von übergreifender Governance, dementsprechenden Praktiken und Richtlinien, gewährleistet überhaupt mit Cyberangriffen Schritt halten zu können.