- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Tipps zur Reduzierung der Insider-Bedrohung


Risiko von Insider-Bedrohungen generell zu reduzieren und Angriffe schnell zu erkennen
Für einen effektiven Schutz vor Insider-Bedrohungen müssen Unternehmen zur Verkleinerung ihrer Angriffsfläche die Vergabe von Benutzerrechten restriktiv handhaben

- Anzeigen -





Nicht nur Cyber-Attacken, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach wie vor eine erhebliche Sicherheitsgefahr dar. CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie ein Unternehmen Insider-Angriffe erkennen und die kostspieligen Folgen verhindern kann. Viele Unternehmen haben die "Bedrohung von innen" mittlerweile erkannt und ihre Schutzmaßnahmen entsprechend verstärkt. Dabei konzentrieren sie sich in erster Linie auf böswillige Insider, die allerdings nicht ausschließlich für Sicherheitsvorfälle verantwortlich sind, auch Unachtsamkeiten der Mitarbeiter müssen ins Kalkül gezogen werden.

Bereits schwer herauszufinden ist, welche Insider böswillige Absichten verfolgen. Noch schwieriger ist es, potenzielle Opfer eines Angriffs zu ermitteln, deren Accounts ausgenutzt werden. Und ebenfalls nicht einfach ist die Identifizierung von Mitarbeitern, die unbeabsichtigt zu einer Bedrohung für Unternehmenssysteme, -applikationen und -daten werden.

Die folgenden fünf Empfehlungen können dabei helfen, das Risiko von Insider-Bedrohungen generell zu reduzieren und Angriffe schnell zu erkennen – und so mögliche Schäden auszuschließen beziehungsweise zu begrenzen.

1. Angriffsfläche verringern
Ein Unternehmen sollte die Standard-Benutzerrechte basierend auf Rollen einschränken, um die Gefahr vorsätzlicher und versehentlicher Schäden zu minimieren. Durch die Überwachung von Anwendungen lassen sich zudem Kompromittierungen von Benutzer-Accounts schneller erkennen.

2. Anmeldedaten sichern
Privilegierte Anmeldedaten sollten in einem sicheren, zentralen Repository gespeichert werden, das starke Zugriffskontrollen und Multifaktor-Authentifizierung unterstützt sowie Revisionssicherheit bietet. Zusätzlich müssen Anmeldedaten in regelmäßigen Abständen geändert werden.

3. Befugnisse von Accounts begrenzen
Auf Basis einer strikten "Separation of Duties" sollten administrative Aufgaben entsprechend den Rollen privilegierter Benutzer auf Basis eines "Least-Privileges-Konzepts" getrennt werden. Voller Admin- oder Root-Zugriff sollte nur bei zwingendem Bedarf erlaubt werden.

4. Unerwünschtes Verhalten unterbinden
Ein Unternehmen sollte die Verwendung von privilegierten und Shared Accounts überwachen und alle Aktivitäten aufzeichnen, um Aktionen konkreten Benutzern zuordnen und unterbinden zu können.

5. Als autorisierte Insider getarnte Angreifer ermitteln
Angreifer, die privilegierte Accounts nutzen, erscheinen auf den ersten Blick wie autorisierte Insider, unterscheiden sich von diesen jedoch in der Regel in ihrem Verhalten. Unternehmen sollten deshalb das Verhalten privilegierter Benutzer und Accounts überwachen und analysieren, um Abweichungen, die auf einen laufenden Angriff hindeuten können, einfacher zu identifizieren.

"Für einen effektiven Schutz vor Insider-Bedrohungen müssen Unternehmen zur Verkleinerung ihrer Angriffsfläche die Vergabe von Benutzerrechten restriktiv handhaben, privilegierte Anmeldedaten schützen und privilegierte Accounts, die immer wieder Ziel interner und externer Angreifer sind, fortlaufend überwachen", erklärt Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk. "Genau diese Möglichkeiten bietet unsere Privileged Access Security Suite. Mit ihren intelligenten Kontrollfunktionen können Unternehmen die Gefahr vorsätzlicher und versehentlicher Insider-Bedrohungen deutlich senken. Die Funktionen für Echtzeit-Überwachung und Threat Analytics ermöglichen darüber hinaus eine einfache und schnelle Erkennung von Bedrohungen." (CyberArk: ra)

eingetragen: 24.02.19
Newsletterlauf: 04.04.19

CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Detektion bislang unbekannter Verhaltensmuster

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seinem Ende Februar veröffentlichten Whitepaper "Monitoring und Anomalieerkennung in Produktionsnetzwerken" die Nutzung einer Anomalieerkennung in industriellen Steuerungsnetzen außerordentlich empfohlen. Rhebo hat an dem Whitepaper maßgeblich Inhalte beigesteuert. Unter anderem waren Ergebnisse aus Industrie 4.0 Stabilitäts- und Sicherheitsaudits und Langzeitmonitoring-Projekten Grundlage für die Definition der Anforderungen an die Systeme.

  • Trojaner Emotet gefährlicher denn je

    Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im Gegenteil: "Die Risiken, die durch den Trojaner entstehen können, werden immer größer und Emotet gilt schon jetzt als eines der gefährlichsten Schadprogramme der Welt", warnt Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group nachdrücklich. Erstmal trat Emotet im Dezember letzten Jahres auf den Plan. Nachdem der Trojaner eine kleine Weihnachtspause eingelegt hat, finden sich jetzt wieder massenhaft Spam-E-Mails mit dem Schädling anbei in zahlreichen Postfächern. Hinzu kommt: Virenscanner erkennen den Trojaner oft noch nicht.

  • Angriffe auf Produktionsanlagen

    Im Produktionsumfeld kommen noch immer technische Komponenten und Bauteile zum Einsatz, die über keinen oder bestenfalls einen unzureichenden Schutz vor Cyber-Angriffen verfügen. Mit Best Practices von NTT Security können Unternehmen zentrale Sicherheitsanforderungen wie Schwachstellen- und Patch-Management oder Incident-Handling-Management umsetzen und ihre Maschinen und Anlagen wirksam schützen. In vielen Fällen sind Industrieanlagen ein leichtes Ziel für Hacker. Das Schwachstellen-Management ist in diesem Umfeld bislang weitgehend unbekannt, vor allem aber fehlt auch das Sicherheitsbewusstsein. Unternehmen begeben sich daher in die größte Gefahr, Opfer von Cyber-Attacken zu werden, denen sie schutzlos ausgeliefert sind. Angreifer nutzen diesen Bewusstseinsmangel gezielt aus, wie der Global Threat Intelligence Report 2018 von NTT Security ergeben hat: In Deutschland entfielen 36 Prozent aller Cyber-Attacken auf die Fertigungsindustrie. Das sind, im Vergleich, deutlich mehr Angriffe als auf andere Branchen - ein starkes Indiz dafür, dass ein Großteil auf Produktionsanlagen zielte.

  • Data Warehouse erfolgreich automatisieren

    Volume, Velocity, Variety, Veracity. Im englischen IT-Sprachgebrauch haben sich die vier Vs der Datenspeicherung längst etabliert. Volumen, Geschwindigkeit, Vielfalt und Wahrhaftigkeit gilt es in Einklang zu bringen, um die Daten eines Unternehmens erfolgreich verwalten zu können. Herkömmliche Data Warehouse-Infrastrukturen sind häufig nicht mehr in der Lage, die enormen Datenmengen, die Vielfalt der Datentypen, die Geschwindigkeit mit der Daten entstehen, ausgewertet und weiterverarbeitet werden sowie die Fehlerfreiheit von Daten zu managen. In Zeiten, in denen Daten für Unternehmen immer wertvoller werden, hat sich mittlerweile ein fünftes "V" zum bestehenden Quartett dazugesellt: V für Value beschreibt den Wert der Daten für das Unternehmen.

  • Fernüberwachung von kritischen IT-Infrastrukturen

    Können aufgrund eines Netzwerkausfalls Mitarbeiter nicht mehr auf ihre Arbeitsumgebung zugreifen oder werden ganze Produktionsabläufe oder Auslieferungsprozesse gestört, kann es teuer werden: 4.900 Euro pro Minute kostet Downtime ein Unternehmen durchschnittlich laut Gartner. Bezieht man unterschiedliche Unternehmensbranchen mit ein, reichen die Downtime-Kosten von 120.000 Euro bis zu 475.000 Euro pro Stunde. Grund für die hohen Ausfallzeitkosten ist die immer umfangreichere Digitalisierung verschiedenster Unternehmensprozesse. Überall laufen mehr und mehr kritische Daten über Netzwerke. So wird der Zugriff beispielsweise auf Anwendungen und Daten aus der Cloud in vielen Unternehmen mittlerweile häufig unabdingbar, um reibungslose Geschäftsabläufe zu gewährleisten. Das Absichern einer robusten Connectivity ist auch für den IoT-Bereich geschäftskritisch.