- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Vereinfachtes Trouble-Shooting


Vorteile einer Implementierung einer Privileged-Account-Security-Lösung
Sicherheitsmaßnahmen müssen nicht zulasten des Benutzerkomforts gehen

- Anzeigen -





Maximale Sicherheit und hoher Benutzerkomfort müssen kein Zielkonflikt sein, meint Sicherheitsexperte CyberArk. Auch im Bereich der privilegierten Benutzerkonten führt die Einführung neuer Sicherheitslösungen nicht zwangsläufig zu einer Beeinträchtigung der Usability, in der Regel ist sogar das Gegenteil der Fall. Die Notwendigkeit für Unternehmen, umfassende Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, steht außer Frage. Ziel muss es sein, maximale IT-Security zu erzielen, ohne die Business-Aktivitäten zu beeinträchtigen. Dabei muss der Ausgleich zwischen "ausreichend sicher" und "völlig überreguliert" gefunden werden.

Der Veränderung etablierter betrieblicher Prozesse begegnen Mitarbeiter oft mit Skepsis. Vorbehalte gibt es dabei oft bei Administratoren, die über privilegierte Benutzerkonten mit erweiterten Rechten verfügen. Es liegt auf der Hand, dass Neuerungen bei der Verwaltung, Sicherung und Überwachung dieser Konten auch Auswirkungen auf den Workflow der Anwender wie Systemadministratoren oder Entwickler haben. "Sicherheitsabteilungen müssen deshalb gemeinsam mit den Prozessverantwortlichen und Endanwendern an der Umsetzung geeigneter Maßnahmen arbeiten, die den Betrieb nicht einschränken und auch von den einzelnen Usern nicht konterkariert werden", betont Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk in Düsseldorf.

"Eine hohe Sicherheit muss nicht zwangsläufig eine niedrigere Usability nach sich ziehen", so Kleist weiter. "Im Unterschied zu vielen anderen Sicherungsmaßnahmen können verbesserte Prozesse und neue Technologien im Bereich des Privileged-Access-Managements sogar zu einer gesteigerten Produktivität und höheren Nutzerzufriedenheit beitragen."

Durch die Implementierung einer Privileged-Account-Security-Lösung ergeben sich unter anderem folgende fünf Vorteile:

1. Gesteigerte Effizienz
Für Administratoren führt die Einführung eines automatischen Passwort-Managements zu einem erheblichen Zeitgewinn. Eine solche Automatisierung beinhaltet die Verwaltung, regelmäßige Änderung und auch das Zurücksetzen von Passwörtern. Eine umfassende Privileged-Account-Security-Lösung unterstützt zudem eine automatische Erstellung von Audit-Reports – auch dies reduziert den Arbeitsaufwand auf Administratorenseite erheblich.

2. Nahtlose Workflows
Eine Lösung im Bereich Privileged Account Security unterstützt die Vergabe von Berechtigungen im Rahmen von Rollenmodellen und bietet strikte Authentifizierungsverfahren. Dies ermöglicht eine Workflow-Konsolidierung und -Optimierung, indem Art und Umfang von Zugriffsmöglichkeiten auf Zielsysteme und -applikationen klar geregelt sind.

3. Reduzierte Fehlerrate
Sicherheitsmaßnahmen lassen sich so konfigurieren, dass bei bestimmten systemkritischen Befehlen eine Bestätigung verlangt wird. Fälle, in denen User versehentlich eine Datei löschen oder einen Serverausfall verursachen, können dadurch deutlich reduziert werden.

4. Vereinfachtes Trouble-Shooting
Liegen detaillierte User Access Logs vor, können IT-Probleme einfacher diagnostiziert werden. So lassen sich wiederkehrende Muster für das Trouble-Shooting erkennen, beispielsweise wenn einem bestimmten Problem immer dieselben User-Aktionen vorausgehen.

5. Erhöhte Systemverfügbarkeit
Durch die Reduzierung der Fehlerquote erhöht sich die Systemverfügbarkeit. Außerdem können durch bessere forensische Möglichkeiten auch die Wiederherstellungszeiten nach einem Ausfall verkürzt werden. Ein Beispiel hierfür ist die Aufzeichnung von privilegierten Sessions. Sie ermöglicht im Vergleich zur reinen Überprüfung von Server-Logs eine schnellere Ermittlung der Änderungen, die vor Kurzem gemacht wurden und eine mögliche Fehlerursache darstellen.

"Wie alle Security-Initiativen hat auch die Nutzung neuer Sicherheitsmaßnahmen für privilegierte Benutzerkonten Auswirkungen auf die IT und den Business-Bereich – und kann damit auf Widerstände stoßen", erklärt Michael Kleist. "Der Eindruck von Anwendern, dass diese Maßnahmen ihre Arbeit erschweren, ist aber in den meisten Fällen mehr als unbegründet. Arbeiten die Sicherheitsverantwortlichen bei der Implementierung einer neuen Lösung von Anfang an mit den einzelnen Anwendern und allen übrigen Betroffenen eng zusammen, können eventuell existierende Vorbehalte frühzeitig ausgeräumt werden. Damit ist auch die Grundlage geschaffen für die erfolgreiche Umsetzung adäquater Maßnahmen zum Schutz privilegierter Benutzerkonten."

Die skizzierten CyberArk-Empfehlungen und -Einschätzungen basieren auch auf Diskussionen mit Chief Information Security Officers (CISOs) aus Global-1000-Unternehmen im Rahmen des CISO View, einer von CyberArk gesponsorten Initiative.
(CyberArk: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 13.05.16


CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Besonders leichte Beute für Hacker

    Nachdem zwei große Ransomware-Angriffe über den Globus gefegt sind und zahlreiche große Organisationen davon betroffen waren, haben viele Unternehmen begonnen, ihre Cyber-Sicherheitspolitik zu überdenken. Doch viele kleine Unternehmen sind immer noch ungeschützt - und sie könnten jederzeit Ziel eines Ransomware-Angriffs werden, da solche Angriffe in Intensität und Raffinesse zunehmen werden. "Kleine Unternehmer und CEOs sollten sich darauf konzentrieren, eine Denkweise in ihrem Unternehmen zu pflegen, die - anstatt die Menschen ohne Grund zu verschrecken - die Kultur der Cybersicherheit und einen vorsichtigen Ansatz für alle Online-Aktivitäten aufbaut", sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. "Eine Organisation vor Cyberattacken zu schützen, bedeutet eine vollständige Zusammenarbeit aller Mitarbeiter - und jeder muss die Do's und Don'ts des Online-Verhaltens kennen."

  • Natürliche Personen können haftbar gemacht werden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist bereits seit dem 24. Mai 2016 beschlossene Sache - die Schonfrist läuft allerdings am 25. Mai 2018 ab. Zu diesem Stichtag gilt für alle Unternehmen verbindlich die neue Rechtslage. Grund genug, sich mit dem Thema jetzt genau auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, bevor zeitliche Engpässe für die Umsetzung entstehen. G Data stellt hierzu ein Whitepaper bereit und zählt fünf Änderungen auf, die für Unternehmer von entscheidender Bedeutung sind.

  • Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu

    Die ausufernde Datenschnüffelei lässt viele Menschen kalt. Zu Unrecht. Die Brabbler AG erläutert fünf Gründe, warum auch in der digitalen Welt absolut jeder rechtschaffene Bürger etwas zu verbergen hat. Die Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu. Sie zeichnen die Spuren der User in der digitalen Welt umfänglich auf, verknüpfen sie miteinander und erstellen umfassende Profile. Dabei ist die Schnüffelei längst nicht mehr auf PCs, Tablets oder Smartphones beschränkt; Connected Cars und Sprachassistenten sorgen dafür, dass Datensammler mittlerweile Gespräche im Auto oder in den eigenen vier Wänden abhören können. Vielen Menschen ist das gar nicht bewusst; und diejenigen, die es wissen oder zumindest ahnen, juckt es oft nicht groß. Sie hätten ja schließlich nichts zu verbergen und deshalb auch nichts zu befürchten. Die Brabbler AG, die sich für den Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzt, zeigt, dass das ein Irrtum ist. Sie erläutert, welche Folgen die Datenspionage für ganz normale Bürger haben kann.

  • Schwerpunkt auf Spear-Phishing legen

    Trustwave warnt vor Malware-Angriffen, die so geschickt getarnt sind, dass geschädigte Unternehmen diese Angriffe gar nicht oder sehr spät erkennen - nämlich dann, wenn es bereits zu spät ist und wertvolle Unternehmensdaten bereits gestohlen wurden. Diese oft als Fileless Malware bezeichnete Schadsoftware wird von Cyberkriminellen immer öfter eingesetzt und lässt sich mit herkömmlichen Sicherheitslösungen im Regelfall nicht erkennen. Trustwave gibt Tipps, wie man diese Art von Angriffen unterbinden kann. Fileless Malware, im Deutschen oft als "Dateilose Malware" bezeichnet, ist kein neues Phänomen, erfreut sich aber laut aktuellen Untersuchungen von Trustwave zunehmender Beliebtheit bei Cyberkriminellen.

  • Industriestandards für den Datenschutz

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist seit längerem in aller Munde. Sie zielt darauf ab, den Datenschutz innerhalb der EU zu stärken und regelt auch den Transfer von Daten über die EU hinaus. Wenn sie am 18. Mai 2018 in Kraft tritt und von den Behörden durchgesetzt werden kann, hat sie Auswirkungen für jedes Unternehmen, das Daten in irgendeiner Weise in der EU verarbeitet. Tenable Network Security stellt im ersten Teil ihrer Serie zur Datenschutz-Grundverordnung drei essentielle Schritte vor, um die sicherheitstechnischen Herausforderungen der EU-DSGVO zu bewältigen.