- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Indizien für Insider- oder Cyberangriff


Diese zehn IT-Kommandos weisen auf Cyberattacken hin
Kommandozeilen mit "sudoers" ermöglichen einen Zugang zum sudoers-File von Unix-Systemen


- Anzeigen -





Das schnelle Aufspüren von IT-Angriffen ist eine Grundvoraussetzung für unmittelbare Reaktionen und die Beschleunigung von Incident-Response-Prozessen. CyberArk hat zehn IT-Kommandos identifiziert, die auf eine mögliche Insider- oder Cyberattacke hinweisen können. Die zehn häufigsten "brisanten" Kommandos, die oft ein Indiz für einen Insider- oder Cyberangriff sind, im Überblick.

1. mmc.exe, Active-Directory-Anwender und -Computer
Über dieses Kommando kann ein Windows-Nutzer neue User-Accounts zu einer Domain hinzufügen. Die Aktion kann darauf hinweisen, dass ein Angreifer eine persistente "Hintertür" für die gesamte Windows-Domain einrichtet.

2. explorer.exe, User-Accounts
Mit diesem Kommando wird ein Fenster geöffnet, über das ein Windows-Anwender einem System neue Accounts hinzufügen kann. Auch diese Aktivität kann ein Hinweis auf die Schaffung einer persistenten "Hintertür" sein.

3. regedit.exe, Registry Editor
Das Kommando bietet Zugriff auf die Windows-Registry. Über die Registry können kritische Systemkonfigurationen und Sicherheitseinstellungen geändert und vertrauliche Zugangsdaten auf dem System ermittelt werden.

4. mmc.exe, Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen
Der Zugriff auf die Windows-Firewall ermöglicht die Modifikation von Sicherheitskonfigurationen auf einem System und kann ein Indiz sein, dass ein Angreifer Sicherheitskontrollen auf der Maschine deaktiviert, um die nächsten Schritte seiner Attacke zu vereinfachen.

5. mmc.exe, Network Policy Server
Über den Windows Network Policy Server können Anwender Netzwerkkonfigurationen modifizieren. Die Nutzung kann darauf hinweisen, dass ein Angreifer einen unautorisierten Zugriff auf oder von einer Maschine ermöglicht.

6. authorized_keys
Kommandos, die "authorized_keys" enthalten, können Zugriff auf "authorized_keys"-Dateien von Unix oder unixoiden Systemen bieten. Dadurch ist es möglich, einer Maschine unautorisierte SSH-Keys hinzuzufügen, die auch als persistente "Hintertür" dienen können.

7. sudoers
Kommandozeilen mit "sudoers" ermöglichen einen Zugang zum sudoers-File von Unix-Systemen. Über dieses File können Anwender User-Privilegien auf einem System manipulieren. Eine solche Aktion könnte darauf hindeuten, dass ein Angreifer einem Account unautorisierte Berechtigungen einräumt, die zu einem späteren Zeitpunkt für bösartige Aktionen genutzt werden können.

8. :(){ :|: & };:
Diese Zeichenfolge fungiert im Unix-Umfeld als Forkbomb, die alle Maschinenressourcen verbraucht und den Server nicht mehr nutzbar macht. Die Zeichenfolge wird kaum versehentlich eingegeben und bedeutet deshalb einen absichtlichen Versuch, ein Unternehmen zu schädigen.

9. tcpdump
Dieses Kommando ermöglicht bei Unix-Systemen und -Derivaten einen Zugriff auf Netzwerkverkehr und -pakete. Die Verwendung kann ein Indiz sein, dass ein Angreifer versucht, die Kommunikationskanäle einer Maschine kennenzulernen, um mit diesen Informationen die nächsten Schritte seiner Attacke zu planen.

10. rm
Mit der Eingabe dieses Kommandos im Unix-Bereich können Files und Directories gelöscht werden. Auch eine solche Aktion kann als möglicher Angriff auf das Unternehmensnetz gewertet werden.

Auch wenn nach CyberArk diese Liste als erster Ansatzpunkt dienen kann, muss immer beachtet werden, dass jede Umgebung unterschiedlich ist. Wenn ein Unternehmen also die primär zu überwachenden IT-Kommandos ermittelt, muss berücksichtigt werden, welche Systeme im Einsatz sind, welche Systeme die unternehmenskritischsten Daten enthalten und welche Aktivitäten im Regelbetrieb üblich sind.
(CyberArk: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 24.04.17


CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Woher kommt die Verschlüsselungsmüdigkeit?

    Obwohl viele Unternehmen Verschlüsselung für wichtig halten, wird die Technologie nur von einem Bruchteil genutzt. Es gibt einige nachvollziehbare Hindernisse, aber auch eine Reihe sich hartnäckig haltender Mythen rund um die Usability und die Praxistauglichkeit. Anlässlich des Updates ihres Outlook-Verschlüsselungs-Add-Ins "gpg4o 5.1" hat der Lösungsanbieter Giegerich & Partner die gängigsten Argumente einem Plausibilitäts-Check unterzogen. Es ist keine Überraschung: Die Digitalisierung des Geschäftsalltags nimmt zu, wie der DsiN-Sicherheitsmonitor 2016 in seinen Statistiken zeigt. Gleichzeitig sagen rund 60 Prozent der befragten Unternehmen, dass ihnen Risiken und rechtliche Anforderungen bei der geschäftlichen Nutzung von Internet und E-Mails nicht bekannt sind. Diese Unsicherheit zeigt sich auch beim Einsatz entsprechender Schutzmaßnahmen, die - im Gegensatz zur steigenden Digitalisierung - unverändert bleiben. So setzen immer noch weniger als die Hälfte (48 Prozent) der befragten Unternehmen Maßnahmen zur E-Mailsicherheit ein.

  • App Fraud bei Kindern

    Welche Eltern erlauben es, dass ihr Kind mehrere hundert Euro selbstverantwortlich ausgeben darf? In der realen Welt sicherlich nicht, aber wie steht es um In-App-Käufe in Spielen für Smartphone und Tablet? Sogenannte Free-2-Play-Spiele (F2P) bieten gegen Echtgeld zeitliche Spielerleichterungen an oder kosmetische Gegenstände, wie beispielsweise neue Kleidungsfarben für den Avatar. Oft greifen Kinder dabei zum virtuellen Portemonnaie und gehen auf Shopping-Tour - ein böses Erwachen erfolgt dann für die Eltern am Monatsende. G Data gibt Eltern Tipps, wie sie sich und ihre Kinder vor teuren In-App-Käufen schützen können.

  • Durch Updates zur Datenkrake geworden

    Ob echtes Helferlein oder die Spaß-App fürs daddeln zwischendurch: Wer Apps auf seinem Smartphone nutzt, unterliegt der Gefahr, dass seine persönlichen Daten ausgelesen und an Werbetreibende verkauft werden - ohne davon selbst etwas mitzubekommen. "Je billiger eine App ist, umso schutzloser sind meist auch die eigenen Daten. Denn sichere Apps zu entwickeln, kostet Zeit und Geld. Wer also kein Geld für eine App zahlt, zahlt für gewöhnlich mit seinen Daten", warnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group. Der IT-Sicherheitsexperte rät, insbesondere bei den Berechtigungen, die eine App verlangt, zur Vorsicht: "Sichere Apps verfügen über die Berechtigungen, die zum Ausführen der Funktionen relevant sind. Klar, dass eine Navigations-App dann auch auf den Standort zugreift. Würde dies eine Taschenlampen-App aber auch wollen, sollten die Alarmglocken schrillen."

  • Folgende Schutzmaßnahmen umzusetzen

    Aktuellen Erkenntnissen zu Folge ist die Bedrohungslage durch den Cyber-Angriff Ende Juni, der unter dem Namen Petya (auch: NotPetya, ExPetr, DiskCoder.C) bekannt wurde, auch für deutsche Unternehmen größer als bislang angenommen. Analysen von IT-Sicherheitsforschern legen nahe, dass bereits seit April 2017 in mehreren Wellen unterschiedliche Schadsoftwarevarianten über die Update-Funktion der in der Ukraine weit verbreiteten Buchhaltungssoftware M.E.Doc verteilt wurden. Damit können auch Unternehmen von diesem Cyber-Angriff betroffen sein, die M.E.Doc einsetzen, aber augenscheinlich nicht vom öffentlich bekannt gewordenen Verschlüsselungstrojaner Petya betroffen waren. Auch Datensicherungen (Backups), die nach dem 13.04.2017 angelegt wurden, müssen als potentiell kompromittiert betrachtet werden. Die unterschiedlichen Schadsoftwarevarianten ermöglichen das Ausspähen von Daten aus den betroffenen Firmennetzwerken. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bewertet diese Analysen als plausibel.

  • Nach Selbstversuchen oft Datenverlust

    Die Datenrettungs-Experten von Kroll Ontrack erhalten immer öfter Speichermedien, bei denen versucht worden ist, Daten mit Do-It-Yourself-Methoden wiederherzustellen. "DIY-Methoden und -Videos zur Datenwiederherstellung, die im Internet kursieren, veranlassen immer mehr Personen zu Selbstversuchen, wenn ein Datenverlust eingetreten ist", sagt Peter Böhret, Managing Director der Kroll Ontrack GmbH. "Wir erhalten immer öfter Laufwerke, bei denen versucht wurde, selbst die Daten wiederherzustellen. In vielen Fällen führen diese Versuche zu weiteren Schäden, die eine Datenrettung unmöglich machen." Um User vor solchen Methoden zu warnen, hat Kroll Ontrack eine Liste mit den zehn größten DIY-Datenrettungs-Fehlern erstellt.