- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Indizien für Insider- oder Cyberangriff


Diese zehn IT-Kommandos weisen auf Cyberattacken hin
Kommandozeilen mit "sudoers" ermöglichen einen Zugang zum sudoers-File von Unix-Systemen


- Anzeigen -





Das schnelle Aufspüren von IT-Angriffen ist eine Grundvoraussetzung für unmittelbare Reaktionen und die Beschleunigung von Incident-Response-Prozessen. CyberArk hat zehn IT-Kommandos identifiziert, die auf eine mögliche Insider- oder Cyberattacke hinweisen können. Die zehn häufigsten "brisanten" Kommandos, die oft ein Indiz für einen Insider- oder Cyberangriff sind, im Überblick.

1. mmc.exe, Active-Directory-Anwender und -Computer
Über dieses Kommando kann ein Windows-Nutzer neue User-Accounts zu einer Domain hinzufügen. Die Aktion kann darauf hinweisen, dass ein Angreifer eine persistente "Hintertür" für die gesamte Windows-Domain einrichtet.

2. explorer.exe, User-Accounts
Mit diesem Kommando wird ein Fenster geöffnet, über das ein Windows-Anwender einem System neue Accounts hinzufügen kann. Auch diese Aktivität kann ein Hinweis auf die Schaffung einer persistenten "Hintertür" sein.

3. regedit.exe, Registry Editor
Das Kommando bietet Zugriff auf die Windows-Registry. Über die Registry können kritische Systemkonfigurationen und Sicherheitseinstellungen geändert und vertrauliche Zugangsdaten auf dem System ermittelt werden.

4. mmc.exe, Windows-Firewall mit erweiterten Sicherheitseinstellungen
Der Zugriff auf die Windows-Firewall ermöglicht die Modifikation von Sicherheitskonfigurationen auf einem System und kann ein Indiz sein, dass ein Angreifer Sicherheitskontrollen auf der Maschine deaktiviert, um die nächsten Schritte seiner Attacke zu vereinfachen.

5. mmc.exe, Network Policy Server
Über den Windows Network Policy Server können Anwender Netzwerkkonfigurationen modifizieren. Die Nutzung kann darauf hinweisen, dass ein Angreifer einen unautorisierten Zugriff auf oder von einer Maschine ermöglicht.

6. authorized_keys
Kommandos, die "authorized_keys" enthalten, können Zugriff auf "authorized_keys"-Dateien von Unix oder unixoiden Systemen bieten. Dadurch ist es möglich, einer Maschine unautorisierte SSH-Keys hinzuzufügen, die auch als persistente "Hintertür" dienen können.

7. sudoers
Kommandozeilen mit "sudoers" ermöglichen einen Zugang zum sudoers-File von Unix-Systemen. Über dieses File können Anwender User-Privilegien auf einem System manipulieren. Eine solche Aktion könnte darauf hindeuten, dass ein Angreifer einem Account unautorisierte Berechtigungen einräumt, die zu einem späteren Zeitpunkt für bösartige Aktionen genutzt werden können.

8. :(){ :|: & };:
Diese Zeichenfolge fungiert im Unix-Umfeld als Forkbomb, die alle Maschinenressourcen verbraucht und den Server nicht mehr nutzbar macht. Die Zeichenfolge wird kaum versehentlich eingegeben und bedeutet deshalb einen absichtlichen Versuch, ein Unternehmen zu schädigen.

9. tcpdump
Dieses Kommando ermöglicht bei Unix-Systemen und -Derivaten einen Zugriff auf Netzwerkverkehr und -pakete. Die Verwendung kann ein Indiz sein, dass ein Angreifer versucht, die Kommunikationskanäle einer Maschine kennenzulernen, um mit diesen Informationen die nächsten Schritte seiner Attacke zu planen.

10. rm
Mit der Eingabe dieses Kommandos im Unix-Bereich können Files und Directories gelöscht werden. Auch eine solche Aktion kann als möglicher Angriff auf das Unternehmensnetz gewertet werden.

Auch wenn nach CyberArk diese Liste als erster Ansatzpunkt dienen kann, muss immer beachtet werden, dass jede Umgebung unterschiedlich ist. Wenn ein Unternehmen also die primär zu überwachenden IT-Kommandos ermittelt, muss berücksichtigt werden, welche Systeme im Einsatz sind, welche Systeme die unternehmenskritischsten Daten enthalten und welche Aktivitäten im Regelbetrieb üblich sind.
(CyberArk: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 24.04.17


CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorsicht vor Schwachstellen in Apps

    F5 Networks ruft Unternehmen auf, sich intensiver mit der Sicherheit ihrer Web Apps zu befassen. Während sie sich hauptsächlich um die Geschwindigkeit der Entwicklung, Performance und Nutzungsraten kümmern, vergessen sie oft die Absicherung ihrer Anwendungen. "Die gleichen Apps, von denen die Geschäftstätigkeiten abhängen, enthalten häufig auch Schwachstellen, die das Business gefährden", sagt Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks. "Wir sprechen dabei nicht über kleine Fehler, die ausgeklügelte cyberkriminelle Techniken erfordern, sondern über alltägliche Lücken, die Hacker quasi automatisch ausnutzen können. Dieses Szenario ist viel häufiger als die schlagzeilenträchtigen, spektakulären Angriffe." Hacker untersuchen Webseiten in der Regel über automatische Tools auf mögliche Fehler. Die zehn häufigsten bekannten Schwachstellen sind dabei für 85 Prozent der erfolgreichen Angriffe verantwortlich. Daher kann jedes Unternehmen schnell zum Opfer werden. Letztlich gibt es drei mögliche Angriffswege.

  • Typische Stolpersteine in ISMS-Projekten

    In immer mehr Unternehmen steht der Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems nach der internationalen Norm ISO 27001 ganz vorne auf der strategischen Agenda. Das IT-Sicherheitsgesetz und neue regulative Anforderungen in verschiedenen Branchen unterstützen diese Entwicklung zusätzlich. Allerdings gestalten sich viele ISMS-Projekte schwieriger als erwartet, was nach den Erkenntnissen der TÜV Trust IT häufig ähnliche Ursachen hat. Deshalb hat die TÜV Trust IT typische Stolpersteine zusammengestellt. Nur wenn sich das Top-Management als Befürworter eines ISMS bekennt, kann ein ISMS intern die notwendige und nachhaltige Bedeutung erlangen. Deshalb muss die Geschäftsleitung nicht nur von Beginn an in die Planung einbezogen werden, sondern das Projekt in seinen verschiedenen Etappen auch aktiv begleiten.

  • MongoDB-Ransomware wirkungsvoll abwehren

    In den letzten Jahren hat die Zahl der Ransomware-Angriffe stetig zugenommen. Während zunächst eher private Anwender im Fokus standen, konzentrieren sich Cyberkriminelle bei Ransomware-Angriffen zunehmend auf Unternehmensnetzwerke. Besonders auf MongoDB NoSQL-Datenbanken haben es Hacker in den letzten Monaten abgesehen. Das Sicherheitsunternehmen Trustwave verrät, mit welchen einfachen Handgriffen Unternehmen ihre MongoDB-Datenbanken vor Angriffen schützen können. Je einfacher ein Unternehmensnetzwerk oder eine Netzwerkanwendung zu hacken ist, desto leichter gerät es auch ins Visier von Cyberkriminellen. Und so wurde in den letzten Monaten immer wieder falsch konfigurierte oder unzureichend gesicherte MongoDB NoSQL-Datenbankinstallationen das Ziel von Hackerangriffen.

  • Microsoft-Support für Windows Vista endete

    Am 11. April 2017 endete der Support von Microsoft für das Betriebssystem Windows Vista. Anschließend werden für Windows Vista keine weiteren Updates mehr veröffentlicht, auch wenn noch Fehler oder Sicherheitslücken entdeckt werden sollten. Da öffentlich bekannte Schwachstellen somit nicht mehr geschlossen werden, birgt die weitere Nutzung von Vista hohe Risiken für die IT-Sicherheit, vor allem wenn das betroffene Gerät mit dem Internet verbunden ist. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Anwendern von Windows Vista, das Betriebssystem nach dem 11. April nicht mehr zu verwenden und möglichst schnell auf ein anderes aktuelles Betriebssystem umzusteigen.

  • Datenverarbeitung auf dem Prüfstand

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weit reichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet. Eset hat einige Tipps zusammengestellt, mit denen IT-Verantwortliche ihr Unternehmen fit für die neuen Vorgaben machen können: Alle wichtigen Entscheidungsträger im Unternehmen sollten sich der Auswirkungen der DSGVO bewusst sein und wissen, was sie für den alltäglichen Betrieb bedeutet. Informieren Sie deshalb auch die Geschäftsführung über die Bedeutung des Themas.