- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Robotic Process Automation ein Sicherheitsrisiko


Für die Gefahrenabwehr ist die Sicherung von privilegierten Accounts und Zugriffen generell ein absolutes Muss
Zur Minimierung der von RPA-Plattformen ausgehenden Risiken ist eine zentrale Verwaltung und Sicherung der Roboter-Zugangsdaten von höchster Bedeutung

- Anzeigen -





In immer größerem Maße verwenden Unternehmen Robotic Process Automation. Die damit verbundenen Sicherheitsgefahren übersehen sie allerdings in aller Regel, warnt CyberArk. Ohne Verwaltung, Sicherung und Überwachung der genutzten Zugangsdaten bleiben RPA-Anwender extrem verwundbar. Unternehmen setzen in den Bereichen Prozesssteuerung und -automatisierung zunehmend auf Robotic Process Automation (RPA). Die Nutzung verspricht viele Vorteile: Zeit- und Kosteneinsparung, Erhöhung von Qualität, Konsistenz und Transparenz durch Reduzierung manueller Tätigkeiten sowie Beseitigung redundanter Prozesse.

Die RPA-Einführung ist aber ohne adäquate Sicherheitsmaßnahmen mit erheblichen Gefahren verbunden. Sobald Software-Roboter routinemäßig Geschäftsprozesse über mehrere Systeme hinweg automatisieren und ausführen, benötigen sie Zugangsdaten, vielfach sogar privilegierte Rechte, etwa beim Zugriff auf Datenbanken und Applikationen oder bei der Verbindung mit System-APIs. Gelangen Angreifer – seien es Insider oder externe Hacker – in den Besitz solcher Rechte, besteht die große Gefahr, dass sie Zugang zum gesamten Netzwerk erhalten.

Die für die Automatisierung erforderlichen Anmeldeinformationen (Credentials) für den Zugriff auf Systeme, Applikationen und vertrauliche Daten werden normalerweise von der RPA-Lösung bereitgestellt, zum Beispiel für Windows Accounts oder SAP-Anwendungen. Allerdings werden die Credentials von der RPA-Plattform nicht adäquat verwaltet und geschützt – und nicht regelmäßig geändert.

Zur Minimierung der von RPA-Plattformen ausgehenden Risiken ist deshalb eine zentrale Verwaltung und Sicherung der Roboter-Zugangsdaten von höchster Bedeutung, das heißt, es ist ein ergänzendes Credential Management erforderlich. Es muss sicherstellen, dass alle Credentials automatisiert, dynamisch und sicher bereitgestellt und alle administrativen Zugriffe überwacht werden. Darüber hinaus ist es zwingend erforderlich, auch die RPA-Systeme selbst vor einem unbefugten Zugriff zu schützen, das heißt die RPA-Server-Infrastruktur und die einzelnen Roboter-Instanzen.

"Für die Gefahrenabwehr ist die Sicherung von privilegierten Accounts und Zugriffen generell ein absolutes Muss. Und dabei muss immer die ganze IT-Infrastruktur mit ihren Benutzern berücksichtigt werden, vor allem auch, wenn die Nutzer Robots sind und automatisiert auf viele Systeme Zugriff haben. Robots sind oft umfangreicher mit Rechten bedacht als ein einzelner Mensch. Das ermöglicht ihnen, umfangreiche Prozesse abzuarbeiten, erhöht aber auch das Risiko, dass sie zweckentfremdet werden", erklärt Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk. "Ohne Einsatz adäquater Sicherheitslösungen besteht durch die zunehmende Automatisierung von Geschäftsprozessen mittels RPA für alle potenziellen Angreifer ein neues, äußerst attraktives Ziel."

CyberArk deckt mit seiner Privileged Access Security Suite alle Anforderungen für die Verwaltung, Sicherung und Überwachung privilegierter Accounts und Zugriffe in unterschiedlichsten IT-Umgebungen ab, sei es eine Cloud-Infrastruktur, ein DevOps-Framework oder eine RPA-Plattform. Die jeweilige Lösungskompatibilität ist durch zahlreiche Partnerschaften und Zertifizierungen gewährleistet. So kooperiert CyberArk auch mit allen wichtigen Anbietern von RPA-Lösungen, etwa mit Automation Anywhere, Blue Prism, UiPath oder WorkFusion, und stellt leicht zu implementierende und kosteneffiziente Lösungen für die Sicherung moderner RPA-Architekturen bereit. (CyberArk: ra)

eingetragen: 07.05.19
Newsletterlauf: 29.05.19

CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Gefahr für jedes Sicherheitssystem

    Auch wenn die Methoden von Cyber-Angreifern immer raffinierter werden, die Hauptangriffswege bleiben gleich: gefälschte E-Mails und bösartige Downloads. Nur eine vollständige Isolierung dieser Gefahrenherde garantiert ein sicheres Surfen und Downloaden von Dokumenten, meint Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Cyber-Angreifer nehmen Unternehmen und Behörden nach wie vor unter Nutzung der Angriffswege E-Mail und Download ins Visier. So vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware auftauchen. Auch Social Engineering, das vor allem in Form von Spear-Phishing-Mails auftritt, liegt im Trend und stellt eine große Gefahr für jedes Sicherheitssystem dar. Zudem stellen bösartige Downloads, also Downloads mit unbekanntem Schadcode, die IT immer noch vor vermeintlich unlösbare Probleme. Bei Downloads von Dateien aus externen Quellen besteht immer die Gefahr, Opfer von Malware zu werden: sei es durch die Installation von Programmen oder das Starten von FTP-Filetransfers. Die Angriffsvarianten der Hacker sind dabei äußerst vielfältig: Sie reichen von Fake-Updates über URL-Weiterleitungen und DNS-Manipulationen bis hin zu fingierten Treibern und System-Tools.

  • Sicherheits-Tipps für das Arbeiten von unterwegs

    Immer mehr Menschen arbeiten bei schweißtreibenden Temperaturen nicht nur im Büro, sondern auf dem Balkon, im Schwimmbad, an Urlaubsorten oder wo auch immer Abkühlung geboten wird. Einige verwandeln ihren gesamten Arbeitsplatz in eine Weltreise: Die Zahl der digitalen Nomaden beläuft sich laut Schätzungen auf eine halbe Million Menschen. Das Arbeiten von unterwegs bietet zwar eine willkommene Ablenkung, aber auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Deshalb hat die OTRS AG folgende Tipps zusammengestellt, wie das Sicherheitsrisiko beim Arbeiten außerhalb des Büros möglichst gering gehalten werden kann.

  • KRITIS-Unternehmen sind attraktive Ziele

    Der Schutz Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) vor Cyberangriffen ist eine besonders heikle Aufgabe, da bei erfolgreichen Cyberangriffen darauf nicht nur die öffentliche Ordnung bedroht ist und gravierende Störungen von vielen Lebensbereichen eintreten werden, sondern auch ganz konkret Menschenleben in Gefahr sind. Wenn Strom plötzlich nicht mehr so fließt, wie es die Menschen und Unternehmen gewohnt sind, funktionieren beispielsweise schlagartig keine Ampeln mehr. Verkehrsunfälle sind vorprogrammiert. Umso länger der Strom wegbleibt, umso schlimmer werden die Folgen: Produktion, Transport und Verkauf von Wasser, Lebensmitteln, Arzneimitteln und vielem mehr kommen fast vollständig zum Erliegen. Der breiten Öffentlichkeit wurde ein solches Horrorszenario - ein länger andauernder europaweiter Stromausfall - erstmals durch den Roman Blackout von Marc Elsberg veranschaulicht.

  • Verwendung von PGP und Keyservern

    In letzter Zeit traten gehäuft Probleme bei der Verwendung von PGP und Keyservern auf: Bereits Angriffe mit einfachsten Methoden auf SKS Keyserver führten zu Überlastungen und dazu, dass Schlüssel unbrauchbar wurden. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam. Die E-Mail-Verschlüsselung per PGP ist attraktiv: Kostenfrei und mit wenig Aufwand können Anwender ihren Mail-Verkehr verschlüsseln. Dieses Verfahren hat jedoch deutliche Schwächen, die dazu führen, dass das vermeintliche Gefühl von Sicherheit tatsächlich beeinträchtigt wird. "Mittels eines PGP Key Servers kann jeder Nutzer auf einfache Art ein Schlüsselpaar erstellen. Das allerdings ist das erste Problem: Jeder kann für jeden x-beliebigen anderen Menschen eine Nutzerkennung anlegen, die aus Vor- und Zunamen sowie der E-Mail-Adresse besteht. Eine Identitätsprüfung findet dabei nicht statt", so Christian Heutger, CTO der PSW Group. Stattdessen verifizieren und bestätigen andere Nutzer die Identität nach dem Ansatz des Web of Trust: Durch eine PGP-Signatur bekunden PGP-Nutzer ihr Vertrauen am öffentlichen Schlüssel.

  • Laterales Phishing: Die wachsende Bedrohung

    Der Missbrauch gehackter E-Mail-Konten durch Cyberkriminelle ist nach wie vor eine der größten Bedrohungen für die E-Mail-Sicherheit. Dabei entwickeln Angreifer ihre Taktiken kontinuierlich weiter: In Zusammenarbeit mit Forschern der UC Berkeley und der UC San Diego entdeckten Sicherheitsforscher von Barracuda eine neue und wachsende Art des Kontoübernahme-Angriffs: das laterale Phishing. Bei lateralen Phishing-Angriffen missbrauchen Cyberkriminelle kompromittierte Konten, um Phishing-Mails an eine Reihe von Empfängern zu senden, von engen Kontakten innerhalb des Unternehmens bis hin zu Geschäftspartnern anderer Unternehmen. Die Studie ergab, dass eines von sieben Unternehmen in den letzten sieben Monaten laterale Phishing-Angriffe erlebt hat.