- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Kopierer am Ende eines Lebenszyklus


Gebrauchtgeräte liefern sensible Daten zum Schnäppchenpreis
Gefährliche Sicherheitslücken durch Verwertung älterer Bürotechnik

(20.11.15) - Es gibt heute wohl kein Büro mehr ohne Telefonanlage, Scanner, Drucker und Kopierer. Und weil die Bürotechnik von Jahr zu Jahr intelligenter wird, tauschen deutsche Unternehmen sie im Schnitt alle drei bis fünf Jahre aus. Was dabei nur wenigen bewusst ist: Selbst Kopierer speichern heute Unmengen sensibler Daten. Gelangen diese in die falschen Hände, kann das für den ehemaligen Besitzer sogar existenzbedrohliche Folgen haben, warnt Ermittlungsexperte Marcus Lentz. Seine bundesweit operierende Detektei wird immer öfter um Schadensbegrenzung gebeten.

Was passiert mit einem Kopierer am Ende seines Lebenszyklus? Ob Kauf- oder Leasinggerät – häufig realisieren die Besitzer den Restwert durch einen Verkauf über ebay oder andere Plattformen für gebrauchte Güter. Für wenige Hundert Euro können Schnäppchenjäger so nicht nur ein echtes Profigerät erwerben, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Tausende Seiten an sensiblen, persönlichen Daten. "Nicht nur Scanner, sondern auch Kopierer speichern fast unendlich viele Dokumente auf einer eingebauten Festplatte ab. Wird diese vor dem Austausch nicht komplett und sicher gelöscht, ist es ein Leichtes, sie durch Unbefugte auszulesen", erklärt Marcus Lentz, Geschäftsführer der Detektei Lentz.

Seiner Erfahrung nach ist das damit verbundene Risiko nur wenigen überhaupt bewusst. Auch eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins Plusminus ergab kürzlich, dass bis zu 75 Prozent der angesprochenen Unternehmen, darunter Anwaltskanzleien, Arztpraxen und Steuerberater, beim Wechsel des Kopierers gar nicht an eine Löschung der Festplatte gedacht oder von einem möglichen Datenleck nichts gewusst hatten. Selbst die angebliche Rund-um-Sorglos-Lösung Leasing löst das Problem nicht: Der Nutzer muss die Löschung seiner Daten explizit verlangen, wenn er das Gerät tauscht. Sonst haftet er für das Datenleck – nicht der Leasinganbieter, der das Gerät weiterverkauft hat.

Bis zu 10.000 Dokumente pro Gerät
Und in jedem Unternehmen gibt es sensible und vertrauliche Daten: von Angeboten über Verträge bis hin zu Personalakten oder Konstruktionszeichnungen. Dies alles wird kopiert, gescannt, gedruckt – und dabei eben auch gespeichert. Die Festplatten moderner Kopiergeräte können bis zu 10.000 Dokumente und mehr archivieren. "Eine gravierende Sicherheitslücke", mahnt Lentz. "Wirtschaftsspione, Betrüger und Erpresser haben dieses Einfallstor längst erkannt und nutzen es zum Teil systematisch!" Dabei gelten im Hinblick auf den Datenschutz für Geheimnisträger wie Ärzte, Rechtsanwälte und Steuerberater besonders hohe Anforderungen: Sie kopieren häufig hochsensible, strengvertrauliche Daten ihrer Patienten und Mandanten – darunter Patientenakten, Strafbefehle, Steuerbescheide. Verwahren sie diese Daten nicht sicher, drohen sogar strafrechtliche Konsequenzen. Trotzdem ist das Problem auch in diesen Kreisen vielen nicht bekannt. "Kommt es nach einem Gerätewechsel zu Erpressungsversuchen, ist es zum Handeln in der Regel bereits zu spät", weiß Marcus Lentz.

Wird der ehemalige Besitzer von selbst auf das Versäumnis aufmerksam, gelingt es seinen professionellen Wirtschaftsermittlern in der Regel, den Weg des Gerätes nach Rückgabe oder Verkauf zurückzuverfolgen, um eine sichere Löschung der Daten zu veranlassen. Auch hierzu braucht es entsprechendes Know-how: Denn die integrierten Löschbefehle der Kopiergeräte überschreiben vorhandene Daten meist nicht, sondern tilgen nur das Dateiverzeichnis. Somit sind die Daten physikalisch noch vorhanden und können rekonstruiert werden. Selbst die Formatierung der Festplatte reicht meist nicht aus. Profis können auch hier die Daten wieder lesbar machen. "Wer auf Nummer sicher gehen will, muss alle Informationen, wie Konfigurationseinstellungen von netzwerkfähigen Geräten und Passwörter zur Authentifizierung der Nutzer, löschen", wie der erfahrene Detektiv weiß. "Sonst können Hacker diese Informationen eventuell nutzen, um ein Unternehmen langfristig auszuspionieren." Hundertprozentige Sicherheit bietet letztlich nur der Ausbau der Festplatte und ihre Entmagnetisierung oder physische Zerstörung.

Festplatte war Ziel des Einbruchs
Mitunter schützt die Verwalter sensibler Daten aber nicht einmal ein entsprechendes Problembewusstsein vor dem Datenabfluss, wie ein aktueller Fall der Detektei Lentz belegt: "Vor einigen Monaten wurde bei einem unserer Mandanten eingebrochen. Was erst Wochen später durch einen technischen Defekt am Gerät auffiel: Dabei war die Festplatte des Kopiergerätes ausgetauscht worden", berichtet der erfahrene Ermittler. Das lieferte dann auch eine unerwartete Erklärung für die drastischen Auftragseinbußen des Unternehmens nach dem Einbruch. "Das zeigt, wie groß das Interesse an den Daten ist, die in Kopierern von Unternehmen hinterlegt sind", betont Lentz. Das digitale Zeitalter erleichtert den Tätern zusätzlich ihr Handwerk: Für die erfolgreiche Betriebsspionage muss die Festplatte heute häufig nicht einmal mehr ausgebaut werden. Moderne Kopiergeräte sind heute meist Teil eines WLAN-Netzwerkes, so dass geschickte Hacker auch über das Firmennetzwerk darauf zugreifen können.

Sicherheitsexperten warnen immer wieder vor den Gefahren der Wirtschaftsspionage für deutsche Unternehmen. Einer aktuellen Bitkom-Studie zufolge verursachen Ausspähungen und Datenklau jährlich einen Schaden von 51 Millionen Euro. Bundesweit wurde bereits mehr als jedes zweite Unternehmen bereits Opfer von Spähangriffen. (Detektei Lentz: ra)

Detektei Letz: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Angriffsszenarien auf Fertigungsanlagen

    Beim Stichwort Cybersecurity denkt jeder zunächst einmal an die Absicherung gegen unberechtigte Zugriffe auf ein Netzwerk oder an Datendiebstahl. Dass Cyber-Risiken Produktionsbetriebe jedoch sogar komplett lahmlegen können, wird häufig nicht bedacht. Das Hauptrisiko von Fertigungsbetrieben besteht oft nicht in Form von Zugriffen auf vertrauliche Informationen, sondern darin, eine lückenlose Fertigung in der Produktion zu gewährleisten. Die Funktionalität einer Maschine kann beispielsweise beeinträchtigt werden, wenn sie durch sogenannte Kontaktplanlogik infiltriert wird. Es handelt sich dabei um eine graphische Programmiersprache, die auf ein Steuergerät oder eine programmierbare Logiksteuerung gespielt wird. Dieser Low-Level-Code wird nicht aktualisiert und High-Priority-Geräte werden sowieso selten rebootet. So hat der injizierte Code eine längere Halbwertszeit und kann als Bug im Unternehmensnetzwerk aktiv ins Produktionsgeschehen eingreifen.

  • Robotic Process Automation ein Sicherheitsrisiko

    In immer größerem Maße verwenden Unternehmen Robotic Process Automation. Die damit verbundenen Sicherheitsgefahren übersehen sie allerdings in aller Regel, warnt CyberArk. Ohne Verwaltung, Sicherung und Überwachung der genutzten Zugangsdaten bleiben RPA-Anwender extrem verwundbar. Unternehmen setzen in den Bereichen Prozesssteuerung und -automatisierung zunehmend auf Robotic Process Automation (RPA). Die Nutzung verspricht viele Vorteile: Zeit- und Kosteneinsparung, Erhöhung von Qualität, Konsistenz und Transparenz durch Reduzierung manueller Tätigkeiten sowie Beseitigung redundanter Prozesse.

  • Das Phänomen Remote Ransomware

    Gekidnappte Daten - per se bereits ein Alptraum-Szenario, aber es ist besonders perfide, wenn Dateien verschlüsselt werden, obwohl der eigene PC gar nicht von Schadsoftware befallen ist. Sophos Experte Michael Veit hat die Mutation der Remote Ransomware unter die Lupe genommen. Jeder kann Opfer eines Ransomware-Angriffs werden. Hat sich der erste Schock gelegt - idealerweise nachdem man seine Daten aus dem gesicherten Backup zurückgewonnen hat statt Lösegeld zu zahlen - stellt sich die entscheidende Frage: Wie habe ich mir das eingefangen? Insbesondere dann, wenn selbst die gründlichste Recherche und Durchsicht potenzieller Einfallstore keinerlei Spur für Schadsoftware auf den eigenen Geräten erkennen lässt?

  • Angriffe auf Basis von BEC/EAC

    Das FBI hat seinen jährlichen Cybersecurity-Bericht "2018 Internet Crime Report" veröffentlicht. Kaum überraschend, aber dennoch beunruhigend, ist die weitere Zunahme der Schäden durch Cyber-Betrug und die ebenfalls weiterhin zunehmende - im negativen Sinne zu verstehen - Professionalisierung der Angriffe. Doch die Anwender können sich durchaus schützen. Rob Holmes, VP of Email Security, Proofpoint, empfiehlt die Kombination aus technischen Vorkehrungen und dem Training der Mitarbeiter, um dieser stetig wachsenden Gefahr zu begegnen.

  • Von öffentlichen WLAN-Netzwerken fernhalten

    Datenschutzverletzungen sind auf einem historischen Höchststand und es ist äußerst wahrscheinlich, dass viele Passwörter enthüllt wurden. Diese werden nun im Dark Web mit sämtlichen Benutzerinformationen verkauft. Schlagzeilen über massive Datenmissbräuche, die Millionen von Nutzern betreffen, waren noch nie so häufig. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbundes sind zwei Drittel der deutschen Hersteller von Cyberkriminalität betroffen. Sensible digitale Daten sind von etwa einem Viertel der deutschen Unternehmen verloren gegangen, wohingegen 11 Prozent angegeben haben, dass ihre Kommunikationssysteme abgehört wurden. Bei fast jedem fünften deutschen Unternehmen (19 Prozent) wurden die IT- und Produktionssysteme durch Cyberangriffe manipuliert.