- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Hacker auf Schatzsuche


Datenschätze im Visier von Cyberkriminellen
Wichtig, das Augenmerk auch dezidiert auf die Sicherheit der Daten selbst zu legen

- Anzeigen -





Von Christoph M. Kumpa, Director DACH & EE bei Digital Guardian

Mittlerweile lautet die Frage nicht mehr, ob ein Unternehmen einen Sicherheitsverstoß erleidet, sondern wann. Durch Sabotage, Datendiebstahl und Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden, so eine aktuelle Studie des Digitalverbandes Bitkom. Datendiebstahl bleibt eine der größten Bedrohungen für die Unternehmenssicherheit. Der Schwarzmarkt mit gestohlenen Datensätzen floriert, im Darknet sind Exploit-Kits für Datendiebe laut des Underground Hacker Marketplace Reports schon ab 100 US-Dollar zu haben und Cyberkriminelle mit Fortbildungsbedarf bekommen Schulungen zu den unterschiedlichsten Angriffstechniken bereits ab 20 Dollar feilgeboten.

Viele Unternehmen konzentrieren sich bei der Security auf Netzwerke, Server und Anwendungen. Doch es ist wichtig, das Augenmerk auch dezidiert auf die Sicherheit der Daten selbst zu legen: Egal ob Geschäfts- und Industriegeheimnisse, Mitarbeiter-Anmeldeinformationen oder Kundendaten, hierauf haben es Cyberkriminelle in aller Regel abgesehen. Zwar sind Sicherheitsverstöße nahezu unvermeidbar, doch mit einem datenzentrierten Sicherheitsansatz lassen sich Datenverluste minimieren, selbst im Fall eines Sicherheitsverstoßes. Dabei sollte der Fokus auf der Identifizierung, Kontrolle und Sicherung sensibler Datenbestände liegen.

Vier-Punkte-Plan für einen datenzentrierten Sicherheitsansatz

1. Man kann nur effektiv schützen, was man gesichtet hat
Für Unternehmen, die auf einen dezidiert datenzentrierten Sicherheitsansatz umsteigen wollen, ist der erste Schritt die Entwicklung einer organisatorischen Sichtung und Strukturierung der Daten. Schließlich ist es unmöglich, Daten effektiv zu schützen, ohne genau zu wissen, welche Daten überhaupt vorliegen. Sind die Daten einmal sinnvoll strukturiert, lassen sie sich nicht nur leichter schützen, sondern auch wesentlich einfacher extrahieren, was vor dem Hintergrund der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) noch wichtiger geworden ist.

2. Daten nach Sensibilität klassifizieren
Zudem müssen Unternehmen ihre sensibelsten Daten identifizieren und genau wissen, wo diese sich befinden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, doch am effektivsten ist es, Daten mithilfe von abgestuften Kategorien wie Vertraulich, Eingeschränkt, Privat und Öffentlich zu klassifizieren. Eine solche Datenklassifizierung unterstützt Unternehmen, ihre wichtisten Daten und die Art der Sicherheitskontrollen zu ermitteln, die für deren effektiven Schutz erforderlich sind.

3. Zugriffskontrollen anwenden
Nach der Klassifizierung sollten die Daten entsprechend gekennzeichnet und mit Zugriffsrechten oder Privilegien versehen werden. Die Definition geeigneter Zugriffskontrollen ist eine der besten Möglichkeiten, um Datenverluste sowohl durch Insider-Bedrohungen als auch externe Angriffe zu vermeiden.

4. Einsatz von Data Loss Prevention-Technologien
Data Loss Prevention (DLP) umfasst eine Reihe von Tools und Prozessen, die sicherstellen, dass sensible Daten nicht missbraucht oder von unberechtigten Benutzern abgerufen werden. DLP-Software klassifiziert vertrauliche und geschäftskritische Daten und identifiziert Verstöße gegen Richtlinien, die durch das Unternehmen oder basierend auf gesetzlichen Regelungen wie der DSGVO definiert wurden. Sobald Verstöße erkannt werden, verhindert DLP durch Warnmeldungen, Verschlüsselung und andere Schutzmaßnahmen, dass Mitarbeiter versehentlich oder mit böser Absicht sensible Daten teilen und dadurch die Unternehmenssicherheit gefährden. DLP-Tools überwachen und steuern Endpunkt-Aktivitäten, filtern Datenströme in Unternehmensnetzwerken und überwachen Daten in der Cloud, um diese sowohl im Ruhezustand, in Bewegung sowie bei Verwendung zu schützen. DLP bietet auch Berichtfunktionen zur Erfüllung von Compliance- und Audit-Anforderungen sowie zur Identifizierung von Schwachstellen und Anomalien sowie für die Reaktion auf Sicherheitsvorfälle.

Drei Hauptanwendungsfälle für DLP im Überblick

• >> Schutz personenbezogener Daten und Compliance:
DLP kann sensible Daten identifizieren, klassifizieren und kennzeichnen sowie Aktivitäten und Ereignisse rund um diese Daten überwachen. Darüber hinaus liefern die Berichtsfunktionen die Details, die für Compliance-Audits erforderlich sind.

• >> Schutz geistigen Eigentums: DLP-Lösungen, die kontextbasierte Klassifikation verwenden, können geistiges Eigentum sowohl in strukturierter (Informationen in Datenbanken) als auch in unstrukturierter Form (beispielsweise Dokumente, Bilder, E-Mails, Audio- oder Video-Daten) klassifizieren. Mit Hilfe von Richtlinien und Kontrollen können Unternehmen sich vor unerlaubter Herausgabe dieser Daten schützen.

• >> Datensichtbarkeit: Für Transparenz bei der Datenbewegung können Unternehmen mithilfe einer DLP-Lösung ihre Daten auf Endgeräten, in Netzwerken sowie in der Cloud überwachen und verfolgen. So erhalten IT-Teams einen genauen Überblick, wie einzelne Benutzer im Unternehmen mit Daten interagieren.

Pragmatische Security gegen Datenräuber: Zielgerichteter Schutz des Datenschatzes

Während die Chancen, einen Sicherheitsverstoß zu erleiden, in den letzten Jahren enorm gestiegen sind, kann ein datenzentrischer Sicherheitsansatz gegenüber einem traditionellen Perimeter-Ansatz Datenverluste deutlich verringern.

Datenzentrierte Security ist ein pragmatischer Sicherheitsansatz, denn sie verlagert den Fokus von der Sicherung der Netzwerke, Anwendungen und Endpunkten auf die Identifizierung, Kontrolle und Sicherung der wertvollsten und sensibelsten Informationen – den Datenschatz eines Unternehmens. Anstatt also zu versuchen, einfach alles umfassend zu schützen, konzentrieren sich Organisationen auf das, was letztlich am geschäftskritischsten und für Angreifer am begehrenswertesten ist – ihre wichtigsten Unternehmensdaten.

Wenn Organisationen genau wissen, welche ihrer Daten besonders wertvoll sind, können sie diese somit zielgerichtet mithilfe kontinuierlicher Überwachung und Verschlüsselung gegen Angreifer schützen, selbst im Fall eines Sicherheitsverstoßes. (Digital Guardian: ra)

eingetragen: 08.01.19
Newsletterlauf: 18.02.19

Digital Guardian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Angriffsszenarien auf Fertigungsanlagen

    Beim Stichwort Cybersecurity denkt jeder zunächst einmal an die Absicherung gegen unberechtigte Zugriffe auf ein Netzwerk oder an Datendiebstahl. Dass Cyber-Risiken Produktionsbetriebe jedoch sogar komplett lahmlegen können, wird häufig nicht bedacht. Das Hauptrisiko von Fertigungsbetrieben besteht oft nicht in Form von Zugriffen auf vertrauliche Informationen, sondern darin, eine lückenlose Fertigung in der Produktion zu gewährleisten. Die Funktionalität einer Maschine kann beispielsweise beeinträchtigt werden, wenn sie durch sogenannte Kontaktplanlogik infiltriert wird. Es handelt sich dabei um eine graphische Programmiersprache, die auf ein Steuergerät oder eine programmierbare Logiksteuerung gespielt wird. Dieser Low-Level-Code wird nicht aktualisiert und High-Priority-Geräte werden sowieso selten rebootet. So hat der injizierte Code eine längere Halbwertszeit und kann als Bug im Unternehmensnetzwerk aktiv ins Produktionsgeschehen eingreifen.

  • Robotic Process Automation ein Sicherheitsrisiko

    In immer größerem Maße verwenden Unternehmen Robotic Process Automation. Die damit verbundenen Sicherheitsgefahren übersehen sie allerdings in aller Regel, warnt CyberArk. Ohne Verwaltung, Sicherung und Überwachung der genutzten Zugangsdaten bleiben RPA-Anwender extrem verwundbar. Unternehmen setzen in den Bereichen Prozesssteuerung und -automatisierung zunehmend auf Robotic Process Automation (RPA). Die Nutzung verspricht viele Vorteile: Zeit- und Kosteneinsparung, Erhöhung von Qualität, Konsistenz und Transparenz durch Reduzierung manueller Tätigkeiten sowie Beseitigung redundanter Prozesse.

  • Das Phänomen Remote Ransomware

    Gekidnappte Daten - per se bereits ein Alptraum-Szenario, aber es ist besonders perfide, wenn Dateien verschlüsselt werden, obwohl der eigene PC gar nicht von Schadsoftware befallen ist. Sophos Experte Michael Veit hat die Mutation der Remote Ransomware unter die Lupe genommen. Jeder kann Opfer eines Ransomware-Angriffs werden. Hat sich der erste Schock gelegt - idealerweise nachdem man seine Daten aus dem gesicherten Backup zurückgewonnen hat statt Lösegeld zu zahlen - stellt sich die entscheidende Frage: Wie habe ich mir das eingefangen? Insbesondere dann, wenn selbst die gründlichste Recherche und Durchsicht potenzieller Einfallstore keinerlei Spur für Schadsoftware auf den eigenen Geräten erkennen lässt?

  • Angriffe auf Basis von BEC/EAC

    Das FBI hat seinen jährlichen Cybersecurity-Bericht "2018 Internet Crime Report" veröffentlicht. Kaum überraschend, aber dennoch beunruhigend, ist die weitere Zunahme der Schäden durch Cyber-Betrug und die ebenfalls weiterhin zunehmende - im negativen Sinne zu verstehen - Professionalisierung der Angriffe. Doch die Anwender können sich durchaus schützen. Rob Holmes, VP of Email Security, Proofpoint, empfiehlt die Kombination aus technischen Vorkehrungen und dem Training der Mitarbeiter, um dieser stetig wachsenden Gefahr zu begegnen.

  • Von öffentlichen WLAN-Netzwerken fernhalten

    Datenschutzverletzungen sind auf einem historischen Höchststand und es ist äußerst wahrscheinlich, dass viele Passwörter enthüllt wurden. Diese werden nun im Dark Web mit sämtlichen Benutzerinformationen verkauft. Schlagzeilen über massive Datenmissbräuche, die Millionen von Nutzern betreffen, waren noch nie so häufig. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbundes sind zwei Drittel der deutschen Hersteller von Cyberkriminalität betroffen. Sensible digitale Daten sind von etwa einem Viertel der deutschen Unternehmen verloren gegangen, wohingegen 11 Prozent angegeben haben, dass ihre Kommunikationssysteme abgehört wurden. Bei fast jedem fünften deutschen Unternehmen (19 Prozent) wurden die IT- und Produktionssysteme durch Cyberangriffe manipuliert.