- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Das sollten Sie 2018 unbedingt vermeiden


"Ping-Calls" sind gerade in aller Munde: Hier lassen Kriminelle das Telefon einmal klingeln und hoffen, dass der arglose Teilnehmer aus Neugier zurückruft
Wer das gleiche Passwort auf verschiedenen Webseiten nutzt, macht es Cyberkriminellen besonders einfach

- Anzeigen -





Es gibt einige Dinge, auf die User 2018 auf jeden Fall verzichten sollten, wenn sie und ihre mobilen Geräte gut durch das Jahr kommen wollen. Eset hat die drei wichtigsten Dinge zusammengestellt, auf die man besser verzichten sollte.

1. Schwache Passwörter (wieder-) verwenden
Kommen Ihnen Passwörter wie "passwort", "geheim", "FIFA18" oder "lassmichrein" bekannt vor? Dann sind Sie nicht allein. "Viel zu viele Angriffe sind nur deswegen erfolgreich, weil User zu leichte Passwörter verwenden. Kriminelle nutzen mittlerweile vollautomatische Tools, die einfache Wörter durchprobieren oder durch sogenannte Wörterbuch-Attacken verschiedene Varianten testen", so Thomas Uhlemann, Security Specialist bei Eset.

Wer zudem das gleiche Passwort auf verschiedenen Webseiten nutzt, macht es Cyberkriminellen besonders einfach – egal, wie einfach oder schwer es ist. "Es kommt leider immer wieder vor, dass Internetanbieter gehackt und dabei die Login-Daten der Nutzer gestohlen werden", so Uhlemann. Wer im neuen Jahr also auf der sicheren Seite sein will, sollte diese beiden Tipps beherzigen:

Anstelle von Wörtern und Abkürzungen lieber einfach zu merkende, aber komplexere Phrasen verwenden, wie etwa "Hier bei Facebook logge ich mich gern ein!" – inklusive Groß- und Kleinschreibung sowie aller Leer- und Satzzeichen. Das macht es leichter, sich die Passwörter zu merken und erschwert Angreifern ihre Arbeit.

Zusätzlichen Schutz gibt es mit der sogenannten 2-Faktor-Anmeldung, wie sie Facebook, Twitter oder Amazon bieten. Dabei wird zusätzlich zu Benutzernamen und Passwort ein Einmal-Code verlangt, der beispielsweise per SMS oder App generiert wird. Das macht den Diebstahl von Login-Daten für die Angreifer nutzlos.

2. Veraltete Systeme und Programme nutzen
Je länger ein Computer, Smartphone oder Tablet in Betrieb ist, desto höher ist die Chance, dass sich allerlei Programme auf dem Gerät befinden, die teilweise seit Jahren nicht mehr benutzt wurden. Das kann einerseits das System verlangsamen, andererseits bietet jede Software auch eine Angriffsfläche für Cybergangster – insbesondere dann, wenn vergessene Tools und Programme nicht mehr mit Softwareupdates auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Somit werden also auch keine bekannten Sicherheitslücken mehr geschlossen. Das gilt auch für veraltete Betriebssysteme wie Windows XP oder Vista. Für beide Betriebssysteme hat Microsoft unlängst den Support mit Programm- und Sicherheitsupdates eingestellt.

"Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Geräte auf alte, selten oder gar nie verwendete Software zu prüfen und zu überlegen, ob nicht die Zeit der Trennung – sprich Deinstallation – gekommen ist", rät Security-Experte Uhlemann.

3. Unbekannten Rufnummern zurückrufen
Sogenannte "Ping-Calls" sind gerade in aller Munde. Hier lassen Kriminelle das Telefon einmal klingeln und hoffen, dass der arglose Teilnehmer aus Neugier zurückruft. "Die anrufenden Nummern sind solchen aus Deutschland täuschend ähnlich. So denkt man sich im Eifer des verpassten Anrufs auch erst einmal nichts dabei – diese Rückrufe sind aber immens teuer", warnt Thomas Uhlemann. Wer die Nummer eines verpassten Anrufers nicht kennt, sollte auf der sicheren Seite bleiben und die Nummer vorher im Internet überprüfen und im Zweifel nicht zurückrufen. Wenn es wichtig ist, wird der Anrufer es wieder probieren.

Doch auch jenseits von Ping-Calls kann man ins Fangnetz von Onlinekriminellen gelangen. "Eine andere Masche der Cybergangster sind gefälschte Umfrageanrufe, die gezielt Fragen stellen, die mit ‚Ja‘ und ‚Gerne‘ – also eindeutig zustimmend – beantwortet werden und zudem darauf abzielen, den eigenen Namen zu bestätigen oder zu nennen", erklärt der Eset Experte. "Im Anschluss erhalten die Angerufenen teure Handyverträge oder haben andere Einkäufe am Telefon getätigt, indem Ihre Antworten in ganz anderem Zusammenhang in ein Verkaufsgespräch geschnitten werden."

Der Expertentipp: "Werden Sie angerufen und nehmen das Gespräch an, starten Sie mit einem ‚Hallo‘ – meist werden Sie gefragt ‚Ist da Herr/Frau XY‘. Antworten Sie hier nicht, sondern fragen Sie, worum es geht." In dieser kurzen Zeit und anhand der Antworten können Sie schnell die Natur des Anrufs herausfinden. Ist es eine Umfrage oder das Angebot, Ihren Handytarif optimieren zu wollen, beenden Sie lieber das Gespräch mit einem "Nein, auf Wiedersehen!". Vermeiden Sie "Danke" wie in "Nein, Danke", da das bereits entsprechend geschickt zurechtgeschnitten werden kann.
(Eset: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 02.02.18


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.