- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Sicherheit braucht Offenheit


Ohne offenen Code kann eine Sicherheitslösung ebenso gut ein bloßer Fake sein
Kein Anwender, aber auch kein neutraler Gutachter kann ein Verschlüsselungssystem bewerten, von dem er nicht den Code kennt

- Anzeigen -





Ethon empfiehlt den Einsatz offener Lösungen für die IT-Sicherheit. Dabei dürfen "quelloffene" Lösungen aber nicht mit Open Source verwechselt werden. Immer wieder werden IT-Security-Lösungen vorgeschlagen, die nicht auf offenen Standards mit einsehbarem Code beruhen, sondern auf proprietären Technologien. Als Argument wird dabei meist vorgebracht, dass eine Lösung umso sicherer sei, je weniger über sie bekannt ist ("Security by Obscurity"). Ethon warnt vor dieser Fehleinschätzung.

"Das Hauptargument für die Verwendung offener Standards ist, dass es nur hier möglich ist, die Leistungsfähigkeit und die Wirksamkeit einer Lösung zu beurteilen", erklärt Dr. Jochen Haller, Geschäftsführer der Ethon GmbH in Ulm. "Kein Anwender, aber auch kein neutraler Gutachter kann ein Verschlüsselungssystem bewerten, von dem er nicht den Code kennt. Sicherheitssysteme müssen die Sicherheit durch die Qualität ihrer Logik herstellen, nicht durch das Verschleiern ihrer Funktionsweise. Ohne offenen Code kann eine Sicherheitslösung ebenso gut ein bloßer Fake sein."

Grundsätzlich gilt: Algorithmus und Code müssen jederzeit überprüfbar sein – die Sicherheit muss aus dem verwendeten Schlüssel kommen: "Geheimniskrämerei ist etwas anderes als Sicherheit", so Dr. Haller weiter.

Dabei dürfen offene Standards nicht mit Open Source verwechselt werden. Open Source ist ein Modell der Softwareentwicklung und -nutzung. Bei offenen Standards – im Sinne von "quelloffen" – sind nicht nur die wichtigsten Spezifikationen, sondern alle Bestandteile des Quellcodes öffentlich einsehbar. Dennoch können für die Nutzung Lizenzgebühren anfallen.

Über die Nachprüfbarkeit hinaus bieten offene Standards Anwendern weitere Vorteile:

• >> Interoperabilität:
bei offenen Systemen kann man verschiedene Hersteller verbinden;

• >> Flexibilität: Anwender sind nicht von einem Anbieter abhängig;

• >> Zukunftsfähigkeit: Systeme können leichter weiterentwickelt werden, auch unabhängig vom Hersteller;

• >> Besserer Support: da mehr Entwickler an offenen Systemen arbeiten, erhalten Anwender besseren Support;

• >> Geringere TCO (Total Cost of Ownership): höhere Interoperabilität und Flexibilität senken die Hardwarekosten.
(Ethon: ra)

eingetragen: 21.08.16
Home & Newsletterlauf: 30.09.16


Ethon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Flash-Speicher im Rechenzentrum

    Der Siegeszug von Flash-Speicher im Rechenzentrum setzt sich fort, immer mehr Unternehmen steigen um auf die effiziente Speichertechnologie. Actifio, spezialisiert auf Copy-Data-Virtualisierung, hat dazu eine Partnerschaft mit dem "All-Flash"-Pionier Pure Storage bekannt gegeben. Hervorgegangen ist daraus die Testdatenmanagement-Lösung "AppFlash", die auf Flash-Speicher von Pure Storage und Actifio-Technologie basiert und DevOps-Szenarien unterstützt. "Das Thema Flash wurde bei uns nicht von heute auf morgen aktuell. Bereits im Jahr 2014 gab es zunehmendes Interesse bei Unternehmen - und einige begannen mit einer allmählichen Umstellung. Dabei erwies sich die Kombination der Geschwindigkeit und Effizienz des Flash-Speichers mit den Möglichkeiten der Datenreduzierung als attraktiv", so Thorsten Eckert, Sales Director DACH bei Actifio.

  • Verschlüsselung des Netzverkehrs

    In den Mission-Critical-Kommunikationsnetzen von Stadtwerken, Energieversorgern, Eisenbahnen oder Behörden ist Sicherheit eine Grundvoraussetzung. Da es die Betreiber solcher kritischer Infrastrukturen mit einer wachsenden Zahl von Angriffen, Manipulations- und Spionageversuchen zu tun haben, sollten sie wirksame Schutzvorkehrungen treffen. Keymile skizziert einen Drei-Punkte-Plan für einen höheren Schutz. Aus dem seit Juli 2015 geltenden IT-Sicherheitsgesetz ergeben sich für die Betreiber von anwendungskritischen Kommunikationsnetzen hohe Anforderungen. Eine davon ist eine hochsichere Datenübertragung, die unter anderem durch eine Verschlüsselung gewährleistet werden kann. Weitere, dazu komplementäre Maßnahmen hat Keymile, ein führender Anbieter von Lösungen für die anwendungskritische Kommunikation, in einem Drei-Punkte-Plan zusammengefasst.

  • Niemals verdächtige Anhänge öffnen

    Ein Hotel in Österreich, das schon seit über 100 Jahren exisiteirt, ist mit der Zeit gegangen und hat einige IT-Maßnahmen, wie beispielsweise elektronische Zimmerkarten, eingeführt. Jedoch wurde das Hotel bereits zum vierten Mal Opfer einer Hackerattacke. Diesmal waren die Auswirkungen gering, aber die Folgen des dritten Angriffs waren sehr viel weitreichender. Dabei wurden alle Hotelcomputer inklusive des Reservierungs- und Kassensystems stillgelegt. Auch das komplette Schlüsselsystem funktionierte nicht mehr. Laut einem Bericht auf Orf.at war die Konsequenz daraus, dass die Gäste nicht mehr in ihre Hotelzimmer konnten und neue Schlüssel gar nicht erst programmiert werden konnten.

  • Probleme der Gegenwehr

    Angeblich gab es einmal eine schöne Zeit, da konnten sich die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland noch relativ sicher fühlen, wenn es um Gefahren aus dem Internet ging. Die Gründe: Eine grundsätzlich weniger starke Vernetzung und IT-Abhängigkeit als bei den Großunternehmen und ein mehr lokal orientiertes Business einerseits sowie eine bei weitem noch nicht so professionell organisierte Cyberkriminalität andererseits. Davon ist nichts mehr übrig - auch die "Kleinen" arbeiten heute global, und die Schattenwirtschaft kennt längst ganz genau den oft hohen Wert der Informationen, mit denen mancher "Hidden Champion" unter den High-Tech-Firmen arbeitet, auch wenn er sich nach außen immer noch wie ein traditioneller Familienbetrieb präsentiert.

  • Verbindung zur Google-Cloud kappen

    Wer ein Android-Smartphone oder Tablet benutzt, braucht auch einen Google-Account - eigentlich. Doch es gibt viele Möglichkeiten, den Zugriff des Internetriesen auf die eigenen Daten einzuschränken, schreibt das Computermagazin c't in seiner Ausgabe 4/17. "Google weiß mehr über Android-Nutzer als jede Behörde und jedes andere Unternehmen", erklärt c't-Redakteur Christian Wölbert. Doch schon mit ein paar Klicks lässt sich die Verbindung zur Google-Cloud kappen. So kann zum Beispiel die Aufzeichnung von Suchbegriffen und Standorten sowie die automatische Sicherung von Fotos und Backups deaktiviert werden. Dadurch verhindert man, dass Google ein detailliertes Profil persönlicher Interessen und Aktivitäten anlegt. Darüber hinaus wird das Datenvolumen geschont.