- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Tipps zum Schutz persönlicher Daten


Strenge Authentifizierung, Bewertung, Untersuchung und Verifizierung der Anfragen und Prozesse
72 Prozent der Angriffe erfolgen auf Anwendungsebene, wobei sie häufig durch Verschlüsselung maskiert werden


- Anzeigen -





Immer wieder erschüttern neue Angriffswellen die IT-Welt. Dabei werden nicht nur schlecht abgesicherte Unternehmens-Systeme ausgenutzt, sondern auch Unaufmerksamkeiten von Mitarbeitern und Kunden. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks geben Tipps zum Schutz persönlicher Daten – für Unternehmen und Konsumenten.

Immer neue Angriffsarten
Hacker finden ständig neue Wege, um in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Dazu nutzen sie Schwachstellen in den Sicherheitssystemen aus oder überlisten unaufmerksame Anwender. Zum Beispiel führen sie über Sequel Injections ein Web-Formular direkt in eine Web-Anwendung ein, um Zugang zu einer Datenbank und Anwendungsdaten zu erhalten. Dies gelingt in der Regel durch eine fehlende Prüfung der Nutzereingaben und eine schwache Absicherung der Web-Applikationen.

Unternehmen müssen reagieren
Tatsächlich erfolgen inzwischen 72 Prozent der Angriffe auf Anwendungsebene, wobei sie häufig durch Verschlüsselung maskiert werden. Daher benötigen Unternehmen robuste, integrierte Technologien zur Abwehr von Cyber-Angriffen, bevor diese geschäftskritische Anwendungen erreichen und sensible Daten ausspähen. Zu diesen Maßnahmen gehören heute eine strenge Authentifizierung, Bewertung, Untersuchung und Verifizierung der Anfragen und Prozesse.

Aber auch die Kunden und Konsumenten sollten hier mithelfen und über die Preisgabe ihrer sensiblen persönlichen Daten nachdenken. Dazu dienen folgende vier Tipps:

>> Kritische Daten schützen: Anwendern sollte bewusst sein, dass Daten wie Personalausweis-Nummer, Stromrechnungen, Krankheitsbescheinigungen, Kontoinformationen oder der Bildungsstand einzigartig und schützenswert sind.

>> Vorsichtig sein: Nutzer sollten kritisch hinterfragen, was sie im Netz tun, mit wem sie interagieren, was sie erhalten und wohin die Daten geschickt werden. Ein kritischer Blick auf die Umgebung und die Erkennung neuer Cybergefahren ist nur bei ausreichender Transparenz der Partner möglich.

>> Nicht jedem vertrauen: Konsumenten sollten nachsehen, ob das Unternehmen oder der Anbieter, mit dem sie es zu tun haben, zuverlässige Sicherheitssysteme einsetzt. Nur dann können sie ihm vertrauen. Im Zweifel ist die Übermittlung sensibler Informationen abzulehnen.

>> Daten sichern: Jeder sollte seine persönlichen Daten mit angemessenen und komplexen Passwörtern schützen, diese regelmäßig ändern und wenn möglich verschlüsseln. Werden sie an Unternehmen verschickt, haben sie das Recht auf Information, wo diese Daten gespeichert sind.
Gemeinsam stark

Der Schutz vor Cyberangriffen ist heute eine gemeinschaftliche Aufgabe. Unternehmen müssen umfassende und aktuelle Maßnahmen implementieren, um ihre Prozesse abzusichern. Konsumenten müssen stärker kontrollieren, was mit ihren persönlichen Daten geschieht. Mit den richtigen Maßnahmen, Einstellungen und Lösungen können alle ihre Systeme intelligenter und sicherer nutzen. (F5 Networks: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 08.01.18


F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.