- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Neun Tipps, um den Computer abzusichern


Lehrer und Eltern sollten sich auf den Fall der Fälle vorbereiten und wissen, wie sie sich bei einem Cyberangriff am besten verhalten
Nur autorisierte Benutzer sollten per Kennwort und Passwort auf die Computer – inklusive interne und externe Laufwerke sowie Software – zugreifen können

- Anzeigen -





Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern.

Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

1. Viren- und Malware-Schutz installieren – Eine moderne und ständig aktualisierte Sicherheitssoftware blockiert gefährliche E-Mails und verhindert, dass Viren und Malware aus dem Internet heruntergeladen werden. Richten Sie geeignete Maßnahmen zur Abwehr von Angriffen und Schadprogrammen ein.

2. Automatische Updates aktivieren – Sicherheitslücken in Programmen müssen regelmäßig mit der neuesten Software-Version behoben werden, um böswillige Attacken zu verhindern.

3. Zugriff auf alle Systeme absichern – Nur autorisierte Benutzer sollten per Kennwort und Passwort auf die Computer – inklusive interne und externe Laufwerke sowie Software – zugreifen können. Zudem ist zu verhindern, dass Software aus zweifelhaften Quellen wie unbekannte App Stores installiert werden darf.

4. Konfigurationen anpassen – Aktivieren Sie spezielle Internetkontrollen und E-Mail-Zugriffsberechtigungen, um das Risiko durch gezielte Phishing-Versuche zu verringern. Hier geben sich die Hacker häufig als Mitarbeiter eines bekannten Unternehmens oder Online-Anbieters aus. Dadurch begrenzen Sie auch die Möglichkeiten, über eine Schwachstelle umfangreichen Zugriff auf die Systeme zu erhalten.

5. Komplexe Passwörter festlegen – Nutzen Sie einen Passwortmanager, um komplexe Passwörter zu erstellen. Diese können in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert oder bei Bedarf erzeugt werden. Dies erschwert es Hackern und automatisierten Tools, in Ihr System einzubrechen.

6. IoT-Geräte kontrollieren – Führen Sie regelmäßig Sicherheitsprüfungen von IoT-Geräten (Internet of Things) durch. Vernetzte Spielzeuge, Armbänder oder Babyphones müssen unbedingt vor dem Kauf oder der Benutzung getestet werden. Denn auch darüber können Hacker Zugang zum Heimnetzwerk und damit zu den Computern erhalten.

7. Bluetooth nicht vergessen – Selbst über eine ungeschützte Bluetooth-Verbindung können Cyberkriminelle auf IoT-fähige Geräte zugreifen. So lassen sich etwa unerwünschte Nachrichten und Bilder einspeisen oder Daten löschen. Eltern sollten sich daher die Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien des Herstellers genau durchlesen und die Zugriffsrechte beschränken.

8. Smartphone und Schule trennen – Persönliche Mobiltelefone sollten nicht für schulische Aufgaben genutzt werden. Denn mobile Apps sind oft weitaus anfälliger für Angriffe als Web-Anwendungen aus vertrauenswürdigen Quellen.

9. Schnell reagieren – Lehrer und Eltern sollten sich auf den Fall der Fälle vorbereiten und wissen, wie sie sich bei einem Cyberangriff am besten verhalten. Um die Sicherheit in der Schule und zu Hause zu gewährleisten, sind ungewöhnliche Aktivitäten immer zu melden. Schulen sollten dabei Pläne für den Umgang mit Sicherheitsvorfällen erstellen, um schnell auf einen Angriff reagieren zu können und mögliche Folgen zu verringern.

Doch diese Maßnahmen sind nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite besteht aus der Unterstützung für die Kinder, einen sicheren Umgang mit Computern zu erlernen. Denn nur wenn sie mit entsprechender Vorsicht E-Mails und Internet-Seiten öffnen sowie Personen auf sozialen Netzwerken kontaktieren, haben Cyberkriminelle und andere Übeltäter geringe Chancen. Dabei sollte Eltern und Lehrern klar sein, dass das Leben junger Menschen verstärkt durch die digitale Welt dominiert wird und sie früher oder später selbständig mit den entsprechenden Chancen und Gefahren umgehen müssen. (F5 Networks: ra)




eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 16.10.18

F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Damit Unternehmensdaten online sicher sind

    Jeder zweite Internetnutzer ist nach einer jüngsten Umfrage des Branchenverbandes Bitkom inzwischen von Cyberkriminalität betroffen: "Datendiebstahl, Identitätsklau, Beleidigung oder Betrug: Kriminelle finden zunehmend Opfer im Internet. Jeder zweite Internetnutzer (50 Prozent) war im vergangenen Jahr Opfer von Cyberkriminalität. Am häufigsten klagen Onliner über die illegale Verwendung ihrer persönlichen Daten oder die Weitergabe ihrer Daten an Dritte. Fast jeder Vierte (23 Prozent) war davon betroffen."

  • Teil der CISO-View-Industrieinitiative

    CyberArk präsentiert den neuen Forschungsbericht "The CISO View: Protecting Privileged Access in DevOps and Cloud Environments". Er basiert auf den Erfahrungswerten eines CISO-Panels aus Global-1000-Unternehmen und liefert fünf Empfehlungen für die Sicherung von DevOps-Prozessen. Sicherheitsstrategien müssen unternehmensweite Maßnahmen zum Schutz privilegierter Zugriffe und Zugangsdaten umfassen - gerade auch im DevOps-Umfeld, in dem etliche Service-Accounts, Encryption-, API- und SSH-Keys, Secrets von Containern oder eingebettete Passwörter in Programm-Code oft ungesichert sind. So hat auch der "Global Advanced Threat Landscape Report 2018" von CyberArk ergeben, dass mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen noch keine "Privileged Access Security"-Strategie für DevOps-Umgebungen haben.

  • "DNS Flag Day": Das müssen Sie wissen

    Infoblox klärt auf: Der "DNS Flag Day" am ersten Februar ist eine Chance für das in die Jahre gekommene DNS-Protokoll. Dieses existiert bereits seit über dreißig Jahren in zahlreichen Variationen und Modellen. Die gängige EDNS-Erweiterung wird allerdings von einigen DNS Servern nicht unterstützt und daher oft mit diversen Workarounds kompliziert umgangen. Doch das führte zu Problemen: Es entstehen Schwachstellen, die Komplexität steigt, Upgrades werden immer umständlicher und die DNS-Sicherheit leidet. Bestimmte Workarounds werden nun zum DNS Flag Day entfernt. "Der DNS Flag Day wird sich langfristig bei allen Internetnutzern bemerkbar machen. Denn durch eine Vereinfachung der DNS-Quellcodes wird sich die Internetgeschwindigkeit in Zukunft steigern. Gleichzeitig ist dieser Tag eine gute Gelegenheit für alle DNS Administratoren ihr DNS zu testen und gegebenenfalls eine Aktualisierung vorzunehmen", erklärt Frank Ruge, Director Sales Central Europe bei Infoblox die Bedeutung des ersten Februars.

  • Betrügereien im Social Web

    Fast täglich gelangen neue Datenschutzverletzungen in die Schlagzeilen. Verbraucher stellen sich die Frage, wie sie sich vor Cyber-Bedrohungen schützen können. Anlässlich des Europäischen Datenschutztages, gibt der Internet-Security-Experte BullGuard acht Tipps, mit denen Verbraucher sicherer im Internet surfen können und geschützt bleiben.

  • Fünf Schritte für Datensicherheit in der Cloud

    Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in die Cloud erfordert eine genaue Planung, damit die Datensicherheit zu jeder Zeit und in jedem Detail gewährleistet ist. NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte "Security Center of Excellence" der NTT Group, hat die wichtigsten Aktivitäten dabei in fünf Schritten festgehalten. Wenn Unternehmen komplette Geschäftsprozesse in die Cloud verlagern, lassen sich die erwarteten betriebswirtschaftlichen Ziele nur dann erreichen, wenn die Migration von Anfang an durch eine umfassende IT-Security-Strategie abgesichert ist - bei der die Sicherheit der Daten eine entscheidende Rolle spielt. NTT Security konkretisiert die wichtigsten Aktivitäten in fünf Schritten.