- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Neun Tipps, um den Computer abzusichern


Lehrer und Eltern sollten sich auf den Fall der Fälle vorbereiten und wissen, wie sie sich bei einem Cyberangriff am besten verhalten
Nur autorisierte Benutzer sollten per Kennwort und Passwort auf die Computer – inklusive interne und externe Laufwerke sowie Software – zugreifen können

- Anzeigen -





Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern.

Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

1. Viren- und Malware-Schutz installieren – Eine moderne und ständig aktualisierte Sicherheitssoftware blockiert gefährliche E-Mails und verhindert, dass Viren und Malware aus dem Internet heruntergeladen werden. Richten Sie geeignete Maßnahmen zur Abwehr von Angriffen und Schadprogrammen ein.

2. Automatische Updates aktivieren – Sicherheitslücken in Programmen müssen regelmäßig mit der neuesten Software-Version behoben werden, um böswillige Attacken zu verhindern.

3. Zugriff auf alle Systeme absichern – Nur autorisierte Benutzer sollten per Kennwort und Passwort auf die Computer – inklusive interne und externe Laufwerke sowie Software – zugreifen können. Zudem ist zu verhindern, dass Software aus zweifelhaften Quellen wie unbekannte App Stores installiert werden darf.

4. Konfigurationen anpassen – Aktivieren Sie spezielle Internetkontrollen und E-Mail-Zugriffsberechtigungen, um das Risiko durch gezielte Phishing-Versuche zu verringern. Hier geben sich die Hacker häufig als Mitarbeiter eines bekannten Unternehmens oder Online-Anbieters aus. Dadurch begrenzen Sie auch die Möglichkeiten, über eine Schwachstelle umfangreichen Zugriff auf die Systeme zu erhalten.

5. Komplexe Passwörter festlegen – Nutzen Sie einen Passwortmanager, um komplexe Passwörter zu erstellen. Diese können in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert oder bei Bedarf erzeugt werden. Dies erschwert es Hackern und automatisierten Tools, in Ihr System einzubrechen.

6. IoT-Geräte kontrollieren – Führen Sie regelmäßig Sicherheitsprüfungen von IoT-Geräten (Internet of Things) durch. Vernetzte Spielzeuge, Armbänder oder Babyphones müssen unbedingt vor dem Kauf oder der Benutzung getestet werden. Denn auch darüber können Hacker Zugang zum Heimnetzwerk und damit zu den Computern erhalten.

7. Bluetooth nicht vergessen – Selbst über eine ungeschützte Bluetooth-Verbindung können Cyberkriminelle auf IoT-fähige Geräte zugreifen. So lassen sich etwa unerwünschte Nachrichten und Bilder einspeisen oder Daten löschen. Eltern sollten sich daher die Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien des Herstellers genau durchlesen und die Zugriffsrechte beschränken.

8. Smartphone und Schule trennen – Persönliche Mobiltelefone sollten nicht für schulische Aufgaben genutzt werden. Denn mobile Apps sind oft weitaus anfälliger für Angriffe als Web-Anwendungen aus vertrauenswürdigen Quellen.

9. Schnell reagieren – Lehrer und Eltern sollten sich auf den Fall der Fälle vorbereiten und wissen, wie sie sich bei einem Cyberangriff am besten verhalten. Um die Sicherheit in der Schule und zu Hause zu gewährleisten, sind ungewöhnliche Aktivitäten immer zu melden. Schulen sollten dabei Pläne für den Umgang mit Sicherheitsvorfällen erstellen, um schnell auf einen Angriff reagieren zu können und mögliche Folgen zu verringern.

Doch diese Maßnahmen sind nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite besteht aus der Unterstützung für die Kinder, einen sicheren Umgang mit Computern zu erlernen. Denn nur wenn sie mit entsprechender Vorsicht E-Mails und Internet-Seiten öffnen sowie Personen auf sozialen Netzwerken kontaktieren, haben Cyberkriminelle und andere Übeltäter geringe Chancen. Dabei sollte Eltern und Lehrern klar sein, dass das Leben junger Menschen verstärkt durch die digitale Welt dominiert wird und sie früher oder später selbständig mit den entsprechenden Chancen und Gefahren umgehen müssen. (F5 Networks: ra)




eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 16.10.18

F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Heimtückische Cybereinbruchsmethode

    Kaspersky Lab warnt Banken und Finanzinstitute vor einer heimtückischen Cybereinbruchsmethode. Dabei schmuggeln die Bankräuber ein Gerät, das von ihnen komplett kontrollierbar ist, in das Gebäude der anvisierten Finanzorganisation und verbinden es anschließend mit dem Unternehmensnetzwerk. Diese Art des digitalen Einbruchs machten die Experten von Kaspersky Lab anlässlich nötiger Vorfallreaktionsuntersuchungen (Incident-Response-Untersuchungen) bei mindestens acht Fällen in Osteuropa zwischen 2017 und 2018 ausfindig. Die Beute beziehungsweise die geschätzten Verluste liegen in zweistelliger Millionenhöhe.

  • Cyberangriffe und Bedrohungen von innen

    Die digitale Infrastruktur von Unternehmen ist aufgrund ständig neu aufkommender Schwachstellen und Bedrohungen zahlreichen Gefahren ausgesetzt. In den Medien wird zum Thema IT-Sicherheit häufig über tatsächliche und theoretische Hackerangriffe in Form von Katastrophenszenarien und von Schäden in Millionenhöhe berichtet. Auch Constanze Kurz und Frank Rieger beleuchten in ihrem neuen Buch "Cyberwar" Gefahren und Bedrohungen, denen die digitalisierte Gesellschaft ausgesetzt ist, sowie Möglichkeiten, IT-Infrastrukturen zu schützen. Dass im Bereich IT-Security Gefahr in Verzug ist, wissen wir aber nicht erst seit kurzem. Seit Jahren sehen wir: Digitale Angriffe durch Hacker sind von unterschiedlicher Komplexität. In den meisten Fällen werden verschiedene Angriffstechniken und Tricks kombiniert, um die vorhandenen Sicherheitssysteme auszuhebeln.

  • Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert

    Jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland war schon einmal von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter sind ausländische Staaten oder Konkurrenzunternehmen. Wissenschaftler-Team des Max-Planck Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg) und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (Karlsruhe) stellt europaweite Untersuchung vor. Gesetzlicher Rahmen in Deutschland nicht mehr zeitgemäß Nicht nur die Global Player können Opfer sein - auch jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland war in der Vergangenheit schon von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter können ausländische Staaten, Wettbewerber oder die eigenen Mitarbeiter sein. Zwanzig Prozent der Unternehmen haben keine Strategien zur Entdeckung oder Abwehr von Angriffen auf ihr Know-how entwickelt und wären auf einen solchen Fall nicht vorbereitet. Das sind einige der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa" (WISKOS), das ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPICC) in Freiburg und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und der Sächsischen Hochschule der Polizei durchgeführt hat. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen

    Bei der E-Mail-Verschlüsselung bewegt sich etwas: Die IETF hat mit MTA-STS einen neuen Standard zur Absicherung von Verbindungen zwischen Mailservern per TLS und Zertifikaten geschaffen. "Damit wird ein aktiver Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen gewährleistet. Und das ist längst überfällig. Denn die E-Mail hinkt - verglichen mit anderen Kommunikationskanälen - schon lange in Sachen Verschlüsselung hinterher", begrüßt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Entscheidung. Der IT-Sicherheitsexperte begründet: "Zwar ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung seit Jahren möglich, jedoch wird sie leider kaum genutzt. MTA-STS soll nun eine praktikable Möglichkeit bieten, auch den Transportweg zwischen Mailservern zu sichern."

  • Bessere Methoden für IAM und PAM

    Cybersicherheit als solche und insbesondere der Schutz von vertraulichen Daten waren vielleicht nie wichtiger als gerade jetzt. Die allgemeine Aufmerksamkeit richtet sich inzwischen sehr viel stärker auf das Thema. Das gilt gleichermaßen für Regierungen und Aufsichtsbehörden. Die Risiken sind höher denn je. Kein Unternehmen, keine Organisation kann sich mehr hinter einer magischen "BlackBox" verschanzen, die im Hintergrund sämtliche Sicherheitsvorkehrungen übernimmt. Ohne konzertierte Aktion wird es nicht gehen, und die betrifft Menschen, Prozesse und Technologien zu gleichen Teilen. Tatsächlich haben Identity und Access Management sowie das Privileged Access Management (abgekürzt IAM und PAM) einen großen Anteil an den Sicherheitsbemühungen eines Unternehmens. Das hat einen Grund. Privilegierte Konten betreffen die wichtigsten Daten einer Firma, Benutzer dieser Konten können auf höchst vertrauliche Informationen zugreifen. Es ist also entscheidend, dass wirklich nur die Nutzer auf genau die Daten zugreifen, die sie brauchen, um die mit ihrem Job verbundenen Aufgaben zu erledigen. Und nur auf diese Daten und nicht etwa auf sämtliche sensiblen Informationen eines Unternehmens. Erst das Zusammenspiel von übergreifender Governance, dementsprechenden Praktiken und Richtlinien, gewährleistet überhaupt mit Cyberangriffen Schritt halten zu können.