- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Was tun? Ransomware-Angriff "WannaCry"


Fünf konkrete Handlungsempfehlungen zur Ransomware "WannaCry"
Der WannaCry-Angriff ist jedoch noch nicht ausgestanden oder gar beendet, da zwar diese Welle durch den Kill-Switch beendet wurde, aber jederzeit eine neue Angriffswelle denselben Exploit ausnutzen kann

- Anzeigen -





Von Oliver Keizers, Regional Director DACH, Fidelis Cybersecurity

Der bekannt gewordene Ransomware-Angriff mit den Namen "WannaCry" hat nach Presseberichten nie zuvor dagewesenen Ausmaße an Geschwindigkeit und Verbreitung erreicht. Fünf konkrete Handlungsempfehlungen zur Ransomware "WannaCry"

1. Umgehend den Patch MS17-010 (https://technet.microsoft.com/en-us/library/security/ms17-010.aspx) installieren. Wer noch Windows XP, Windows 8, oder Windows Server 2003 nutzt findet unter https://blogs.technet.microsoft.com/msrc/2017/05/12/customer-guidance-for-wannacrypt-attacks/ weitere Informationen.

2. Auf der Firewall die TCP Ports 137, 139 und 445 und UDP Ports 137 und 138 blockieren, über welchen die Kommunikation mit den Backend Services des Schadcodes läuft.

3. Server Message Block (SMB) Deaktivieren: Folgen Sie den Anleitungen von Microsoft um SMB zu deaktivieren.
https://support.microsoft.com/en-in/help/2696547/how-to-enable-and-disable-smbv1,-smbv2,-and-smbv3-in-windows-vista,-windows-server-2008,-windows-7,-windows-server-2008-r2,-windows-8,-and-windows-server-2012
4. Der Schadcode in der aktuellen Version hat einen Kill-Switch und lässt sich beenden durch eine URL-Abfrage auf: www[.]iuqerfsodp9ifjaposdfjhgosurijfaewrwergwea[.]com. Eine neuere Version benutzt jedoch auch die URL www[.]ifferfsodp9ifjaposdfjhgosurijfaewrwergwea[.]com. Wer einen Proxy im Unternehmen einsetzt, muss sicherstellen, dass diese URLs erreichbar sind oder ein Redirect auf ein eigenes Sink-Hole mit einer validen Antwort auf eine Webanfrage einrichten. (Trittbrettfahrer haben mittlerweile auch Versionen ohne diesen Kill-Switch gehackt, so dass dies alleine nicht ausreichend ist.)

5. Der Schadcode kommuniziert mit seinen Command & Control Servern über das Tor Protokoll, welches deshalb am Perimeter unbedingt geblockt werden muss. Bisher bekannte C&C Server sind

a. cwwnhwhlz52ma.onion

b. gx7ekbenv2riucmf.onion

c. xxlvbrloxvriy2c5.onion

d. 57g7spgrzlojinas.onion

e. 76jdd2ir2embyv47.onion

Dass unbedingt die jeweiligen Updates für Anti-Virus und Anti-Ransomware Software eingespielt werden müssen, sollte nicht erwähnt werden müssen, sondern selbstverständlich sein. Auch eine funktionierende Backup-Strategie ist immer eine gute Sache.

Erkennungsmethoden für "WannaCry"
Prozesse des Schadcodes lassen sich durch geeignete Tools am Endpunkt erkennen, indem die folgenden vier Erkennungsmerkmale aktiviert werden:

a. Shadow Copy: delete
b. Persistence: File created in roaming startup folder.
c. Behavior: Process executed by cmd.exe /c start
d. Behavior: Filename with one character

Ebenso erstellt der Schadcode auf dem Endpunkt Registry Einträge, über welche er erkennbar ist:
HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run\\ = "\tasksche.exe”
HKLM\SOFTWARE\WanaCrypt0r\\wd = "”
HKCU\Control Panel\Desktop\Wallpaper: "\@WanaDecryptor@.bmp”

Es ist jedoch zu beachten, dass die Empfehlung die Ports zu blockieren nur vor dem SMB-Wurm schützen. Sollten Sie den Schadcode via E-Mail, einem böswilligen Torrent oder andere Angriffsvektoren außerhalb des SMB-Protokolls erhalten haben, so gilt zumindest die Aufforderung des Patches von Microsoft weiterhin und unbedingt.

Fidelis hat für Unternehmen entsprechende Yara-Regeln zur Erkennung verfügbar gemacht, welche unter der URL https://raw.githubusercontent.com/felmoltor/rules/5be0f43f2fca0b5ff0e385534da9a94c273c172f/malware/malw_ms17-010_wannacrypt.yar geladen werden können.

Der Angriff ist jedoch noch nicht ausgestanden oder gar beendet, da zwar diese Welle durch den Kill-Switch beendet wurde, aber jederzeit eine neue Angriffswelle denselben Exploit ausnutzen kann. Ohne die Umsetzung dieser Empfehlungen ist die Gefahr hoch, weiterhin für diese Sicherheitslücke verwundbar zu sein. (Fidelis Cybersecurity: ra)

eingetragen: 15.05.17

Fidelis Cybersecurity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Detektion bislang unbekannter Verhaltensmuster

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seinem Ende Februar veröffentlichten Whitepaper "Monitoring und Anomalieerkennung in Produktionsnetzwerken" die Nutzung einer Anomalieerkennung in industriellen Steuerungsnetzen außerordentlich empfohlen. Rhebo hat an dem Whitepaper maßgeblich Inhalte beigesteuert. Unter anderem waren Ergebnisse aus Industrie 4.0 Stabilitäts- und Sicherheitsaudits und Langzeitmonitoring-Projekten Grundlage für die Definition der Anforderungen an die Systeme.

  • Trojaner Emotet gefährlicher denn je

    Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im Gegenteil: "Die Risiken, die durch den Trojaner entstehen können, werden immer größer und Emotet gilt schon jetzt als eines der gefährlichsten Schadprogramme der Welt", warnt Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group nachdrücklich. Erstmal trat Emotet im Dezember letzten Jahres auf den Plan. Nachdem der Trojaner eine kleine Weihnachtspause eingelegt hat, finden sich jetzt wieder massenhaft Spam-E-Mails mit dem Schädling anbei in zahlreichen Postfächern. Hinzu kommt: Virenscanner erkennen den Trojaner oft noch nicht.

  • Angriffe auf Produktionsanlagen

    Im Produktionsumfeld kommen noch immer technische Komponenten und Bauteile zum Einsatz, die über keinen oder bestenfalls einen unzureichenden Schutz vor Cyber-Angriffen verfügen. Mit Best Practices von NTT Security können Unternehmen zentrale Sicherheitsanforderungen wie Schwachstellen- und Patch-Management oder Incident-Handling-Management umsetzen und ihre Maschinen und Anlagen wirksam schützen. In vielen Fällen sind Industrieanlagen ein leichtes Ziel für Hacker. Das Schwachstellen-Management ist in diesem Umfeld bislang weitgehend unbekannt, vor allem aber fehlt auch das Sicherheitsbewusstsein. Unternehmen begeben sich daher in die größte Gefahr, Opfer von Cyber-Attacken zu werden, denen sie schutzlos ausgeliefert sind. Angreifer nutzen diesen Bewusstseinsmangel gezielt aus, wie der Global Threat Intelligence Report 2018 von NTT Security ergeben hat: In Deutschland entfielen 36 Prozent aller Cyber-Attacken auf die Fertigungsindustrie. Das sind, im Vergleich, deutlich mehr Angriffe als auf andere Branchen - ein starkes Indiz dafür, dass ein Großteil auf Produktionsanlagen zielte.

  • Data Warehouse erfolgreich automatisieren

    Volume, Velocity, Variety, Veracity. Im englischen IT-Sprachgebrauch haben sich die vier Vs der Datenspeicherung längst etabliert. Volumen, Geschwindigkeit, Vielfalt und Wahrhaftigkeit gilt es in Einklang zu bringen, um die Daten eines Unternehmens erfolgreich verwalten zu können. Herkömmliche Data Warehouse-Infrastrukturen sind häufig nicht mehr in der Lage, die enormen Datenmengen, die Vielfalt der Datentypen, die Geschwindigkeit mit der Daten entstehen, ausgewertet und weiterverarbeitet werden sowie die Fehlerfreiheit von Daten zu managen. In Zeiten, in denen Daten für Unternehmen immer wertvoller werden, hat sich mittlerweile ein fünftes "V" zum bestehenden Quartett dazugesellt: V für Value beschreibt den Wert der Daten für das Unternehmen.

  • Fernüberwachung von kritischen IT-Infrastrukturen

    Können aufgrund eines Netzwerkausfalls Mitarbeiter nicht mehr auf ihre Arbeitsumgebung zugreifen oder werden ganze Produktionsabläufe oder Auslieferungsprozesse gestört, kann es teuer werden: 4.900 Euro pro Minute kostet Downtime ein Unternehmen durchschnittlich laut Gartner. Bezieht man unterschiedliche Unternehmensbranchen mit ein, reichen die Downtime-Kosten von 120.000 Euro bis zu 475.000 Euro pro Stunde. Grund für die hohen Ausfallzeitkosten ist die immer umfangreichere Digitalisierung verschiedenster Unternehmensprozesse. Überall laufen mehr und mehr kritische Daten über Netzwerke. So wird der Zugriff beispielsweise auf Anwendungen und Daten aus der Cloud in vielen Unternehmen mittlerweile häufig unabdingbar, um reibungslose Geschäftsabläufe zu gewährleisten. Das Absichern einer robusten Connectivity ist auch für den IoT-Bereich geschäftskritisch.