- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Security-Produkte sind nicht immer sicher


Sicherheitsrisiko Security-Software: Angreifbar durch Open Source-Komponenten
Viele der Anwendungen enthalten Open Source-Komponenten sowie deren Schwachstellen

- Anzeigen -





Flexera Software hat ein neues Vulnerability Update veröffentlicht. Der Report nennt die 20 Produkte mit den meisten Schwachstellen im Zeitraum von August bis Oktober 2016. Auf der Liste findet sich auch Security-Software – Programme also, die Unternehmen wie Privatpersonen vor Hackerangriffen und IT-Risiken schützen sollen. Von den 46 Anwendungen, die es innerhalb der drei Monate mindestens einmal in die Top 20 der Produkte mit den meisten Schwachstellen schafften, sind insgesamt 11 Sicherheitsanwendungen. Betroffen sind u. a. Produkte von AlienVault, IBM, Juniper, McAfee, Palo Alto und Splunk.

Das Vulnerability Update zeigt deutlich: Auch Security-Software ist nicht immun gegen Software-Vulnerabilities. Bleiben Sicherheitslücken im Programmcode ungepatcht, können sie von Hackern für Angriffe ausgenutzt werden.

"Schwachstellen in der Software wird es immer geben, genauso wie Cyberkriminelle, die solche Sicherheitslücken ausnutzen. Das sollten sich Unternehmen klar machen", erklärt Kasper Lindgaard, Director of Secunia Research at Flexera Software. "Die gute Nachricht ist, dass für die meisten Schwachstellen bereits am Tag der Veröffentlichung Patches zur Verfügung stehen. Implementieren Unternehmen und PC-Nutzer eine Lösung für das Software Vulnerability Management können sie das Angriffsrisiko minimieren – und auch die Konsequenzen, wie zum Beispiel das Risiko von Datendiebstahl."

Open Source-Komponenten bergen erhebliches Risiko
Viele der in den Sicherheitsanwendungen enthaltenen Schwachstellen finden sich nach Untersuchungen des Secunia Research Teams at Flexera Software in den Open Source-Komponenten der Programme. "Softwarehersteller und Entwickler von IoT-Systemen nutzen Open Source-Bausteine üblicherweise bei der Programmierung ihres Softwarecodes", so Jeff Luszcz, Vice President of Product Management für den Bereich Software Composition Analysis Solutions bei Flexera Software.

"Open Source macht mehr als 50 Prozent der weltweit vorhandenen Codebasis aus. Open Source-Sicherheitslücken wie Heartbleed haben deutlich gemacht, welchen Schaden Open-Source-Schwachstellen beim Einsatz in Softwareprodukten verursachen können wenn sie nicht aufgedeckt und noch vor Auslieferung an die Kunden gepatcht werden. Softwarehersteller sollten sich dieses Risikos bewusst sein und Lösungen einsetzen, die das Überprüfen, die Governance und das Vulnerability Management von Open Source-Komponenten automatisieren."

Über das Vulnerability Update:
Das Vulnerability Update wird alle drei Monate veröffentlicht und weist die Produkte mit den meisten Software Vulnerabilities in diesem Zeitraum aus. Der Report basiert auf der Vulnerability Database von Flexera Software und wird von Secunia Research at Flexera Software kommentiert.
(Flexera Software: ra)

eingetragen: 19.12.16
Home & Newsletterlauf: 12.01.17


Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Damit Unternehmensdaten online sicher sind

    Jeder zweite Internetnutzer ist nach einer jüngsten Umfrage des Branchenverbandes Bitkom inzwischen von Cyberkriminalität betroffen: "Datendiebstahl, Identitätsklau, Beleidigung oder Betrug: Kriminelle finden zunehmend Opfer im Internet. Jeder zweite Internetnutzer (50 Prozent) war im vergangenen Jahr Opfer von Cyberkriminalität. Am häufigsten klagen Onliner über die illegale Verwendung ihrer persönlichen Daten oder die Weitergabe ihrer Daten an Dritte. Fast jeder Vierte (23 Prozent) war davon betroffen."

  • Teil der CISO-View-Industrieinitiative

    CyberArk präsentiert den neuen Forschungsbericht "The CISO View: Protecting Privileged Access in DevOps and Cloud Environments". Er basiert auf den Erfahrungswerten eines CISO-Panels aus Global-1000-Unternehmen und liefert fünf Empfehlungen für die Sicherung von DevOps-Prozessen. Sicherheitsstrategien müssen unternehmensweite Maßnahmen zum Schutz privilegierter Zugriffe und Zugangsdaten umfassen - gerade auch im DevOps-Umfeld, in dem etliche Service-Accounts, Encryption-, API- und SSH-Keys, Secrets von Containern oder eingebettete Passwörter in Programm-Code oft ungesichert sind. So hat auch der "Global Advanced Threat Landscape Report 2018" von CyberArk ergeben, dass mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen noch keine "Privileged Access Security"-Strategie für DevOps-Umgebungen haben.

  • "DNS Flag Day": Das müssen Sie wissen

    Infoblox klärt auf: Der "DNS Flag Day" am ersten Februar ist eine Chance für das in die Jahre gekommene DNS-Protokoll. Dieses existiert bereits seit über dreißig Jahren in zahlreichen Variationen und Modellen. Die gängige EDNS-Erweiterung wird allerdings von einigen DNS Servern nicht unterstützt und daher oft mit diversen Workarounds kompliziert umgangen. Doch das führte zu Problemen: Es entstehen Schwachstellen, die Komplexität steigt, Upgrades werden immer umständlicher und die DNS-Sicherheit leidet. Bestimmte Workarounds werden nun zum DNS Flag Day entfernt. "Der DNS Flag Day wird sich langfristig bei allen Internetnutzern bemerkbar machen. Denn durch eine Vereinfachung der DNS-Quellcodes wird sich die Internetgeschwindigkeit in Zukunft steigern. Gleichzeitig ist dieser Tag eine gute Gelegenheit für alle DNS Administratoren ihr DNS zu testen und gegebenenfalls eine Aktualisierung vorzunehmen", erklärt Frank Ruge, Director Sales Central Europe bei Infoblox die Bedeutung des ersten Februars.

  • Betrügereien im Social Web

    Fast täglich gelangen neue Datenschutzverletzungen in die Schlagzeilen. Verbraucher stellen sich die Frage, wie sie sich vor Cyber-Bedrohungen schützen können. Anlässlich des Europäischen Datenschutztages, gibt der Internet-Security-Experte BullGuard acht Tipps, mit denen Verbraucher sicherer im Internet surfen können und geschützt bleiben.

  • Fünf Schritte für Datensicherheit in der Cloud

    Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in die Cloud erfordert eine genaue Planung, damit die Datensicherheit zu jeder Zeit und in jedem Detail gewährleistet ist. NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte "Security Center of Excellence" der NTT Group, hat die wichtigsten Aktivitäten dabei in fünf Schritten festgehalten. Wenn Unternehmen komplette Geschäftsprozesse in die Cloud verlagern, lassen sich die erwarteten betriebswirtschaftlichen Ziele nur dann erreichen, wenn die Migration von Anfang an durch eine umfassende IT-Security-Strategie abgesichert ist - bei der die Sicherheit der Daten eine entscheidende Rolle spielt. NTT Security konkretisiert die wichtigsten Aktivitäten in fünf Schritten.