- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Doxing: Was Nutzer aus dem "Hackerangriff" lernen


Sicherheitstipps gegen Doxing: Die Veröffentlichung privater Daten von Politikern, Satirikern und anderen Prominenten sorgte de für viel Aufregung
Doxing von Politikerinformationen ist kein klassischer Hackerangriff - Missbrauchspotenzial der veröffentlichten Daten ist hoch

- Anzeigen -





Ein Youtuber mit dem Pseudonym 0rbit hat private Daten von Politikern, Prominenten und auch anderen Youtube-Bekanntheiten über Wochen ins Netz gestellt. Unklar ist bislang, wie genau der Täter an die Daten gekommen ist, und aus welchem Grund sie überhaupt veröffentlicht wurden. Betroffen sind neben Politikern aus fast allen Bundestagsfraktionen die Bundeskanzlerin, Satiriker wie Jan Böhmermann und Youtube-Stars wie Unge.

Die bislang bekannten Informationen deuten allerdings daraufhin, dass es sich nicht um einen klassischen "Hackerangriff" eines staatlichen Akteurs handelt. Für eine gezielte Kampagne wirkt nach Einschätzung von G Data insbesondere die Verbreitung der Informationen über einen gekaperten Twitter-Account wenig wahrscheinlich - tatsächlich fielen die veröffentlichten Informationen ja zum Teil einen Monat lang kaum jemandem auf. Mittlerweile hat die Polizei einen dringend tatverdächtigen 20-Jährigen festgenommen. Er soll noch bei seinen Eltern wohnen und die Tat bereits gestanden haben.

Es handelt sich also um gezieltes Doxing der betroffenen Personen. Doxing bezeichnet die Veröffentlichung privater Informationen gegen den Willen der betroffenen Personen. Das können neben der Postadresse Telefonnummern sein oder Informationen über Kinder, Kreditkartennummern oder Kopien des Ausweises. Das Missbrauchspotenzial dieser Informationen ist hoch.

Nach bisherigem Kenntnisstand ist davon auszugehen, dass ein politisch rechtsorientierter Youtuber die Daten gesammelt und ins Netz gestellt hat. Dabei wurden zum Teil Daten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen aus bereits bekannten Leaks zusammengestellt. Bei anderen Informationen konnte der oder die Täterin vermutlich über unsichere oder mehrfach verwendete Passwörter auf E-Mail- oder Social Media-Accounts zugreifen und so Daten abfischen. Auffällig ist, dass die AfD nach bisherigen Informationen die einzige im Bundestag vertretene Partei ist, die von den Veröffentlichungen nicht betroffen ist. Klar ist, dass es sich nicht um einen erneuten erfolgreichen Hackerangriff auf das Netz des Bundestages selbst handelt.

Viele der veröffentlichten Informationen dürften sich über eine detaillierte Recherche herausfinden lassen, ohne dass es dazu eines gezielten Angriffs bedürfte. In anderen Fällen könnte es gelungen sein, sich mit Hilfe bekannt gewordener Passwörter in Accounts bei anderen Diensten einzuloggen – denn noch immer nutzen viele Anwender fahrlässigerweise nur ein Passwort bei vielen verschiedenen Diensten.

Tipps gegen Doxing
Zwei-Faktor-Authentifizierung:
Die Anmeldung nur mit einem Passwort ist heute nicht mehr zeitgemäß. Denn immer wieder kommen die vermeintlich geheimen Passwörter bei unvorsichtigen oder schlecht gesicherten Anbietern abhanden. Noch immer kursieren zum Beispiel Millionen Passwörter aus dem Dropbox-Hack im Jahr 2012 frei im Internet. Wer sein Passwort mehrfach verwendet oder seitdem nicht geändert hat, ist gefährdet. Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung muss zusätzlich zum Passwort ein nur kurz gültiger Code aus einer Smartphone-App eingegeben, oder ein spezieller Schlüssel mit dem Computer verbunden werden.

Nach verlorenen Passwörtern suchen: Verschiedene Dienste helfen dabei, Datenlecks zu finden. Anbieter wie HaveIBeenPwned oder der Identity Leak Checker zeigen an, ob ein Account in der Vergangenheit von Sicherheitsproblemen betroffen war. Wer den Firefox-Browser verwendet, kann sich neuerdings ebenfalls über Probleme informieren lassen

Regelmäßig eine Google-Recherche auf den eigenen Namen durchführen: Damit können folgende Fragen beantwortet werden: Welche Informationen finden sich zu meiner Person im Netz? Sind diese Informationen korrekt? Sind Informationen einsehbar, die eigentlich privat sein sollten?

DSGVO-Rechte nutzen: Falls Anbieter falsche oder veraltete Informationen veröffentlichen, besteht unter bestimmten Umständen ein Recht, die Daten löschen zu lassen oder eine Korrektur zu veranlassen. Die Rechte leiten sich aus der EU-Datenschutzgrundverordnung ab.

Drittanbieter-Cookies deaktivieren: Cookies sind ein hilfreiches Instrument im Netz, um zum Beispiel Einstellungen auf einer Webseite, wie die verwendete Schriftgröße, zu speichern. Das erhöht den Komfort. Doch Drittanbieter-Cookies, zum Beispiel von Werbenetzwerken, können zahlreiche Informationen über den Nutzer sammeln – etwa über besuchte Webseiten oder bestimmte Interessen. Viele Webseiten bieten mittlerweile an, die Cookie-Bestimmungen detailliert anzupassen. Alternativ können Cookies auch regelmäßig gelöscht werden – dazu bieten alle Browser entsprechende Funktionen an.

App-Berechtigungen überprüfen: Apps auf dem Smartphone wollen häufig sehr weitreichende Rechte haben. Auch hier ist es oft praktisch, diese einfach zu gewähren. Wer sein Adressbuch bei Whatsapp hochlädt, der kann einfach alle Bekannten identifizieren, die dort ebenfalls sind. Datenschutzrechtlich ist diese Praxis aber zumindest umstritten.Es lohnt sich also, beim Einrichten neuer Apps genauer hinzuschauen. Braucht die Taschenlampen-App wirklich Zugriff auf meinen Standort? Und sollte ich wirklich mein Adressbuch bei der Nahverkehrs-App hochladen, nur um einfacher Adressen eingeben zu können? Bei der Verwaltung von App-Berechtigungen und dem Schutz vor bösartiger Software hilft die mobile Lösung von G DATA: Internet Security Android. Auf dem PC sorgt die G DATA Antivirenlösung für Sicherheit und verhindert ungewollten Datenabfluss.

Vorsicht bei E-Mails: Dass keine Anhänge von unbekannten Absendern geöffnet werden sollten, haben viele Nutzer mittlerweile verinnerlicht. Doch in den Mails lauern noch weitere Gefahren: In HTML E-Mails können Angreifer zum Beispiel Schadcode oder Tracking-Pixel verstecken. Mit beiden lassen sich Rückschlüsse auf Nutzer ziehen. Gleiches gilt für eingebettete Bilder. Die beste Einstellung ist es daher, E-Mails nur im Textformat zu senden und zu empfangen und das automatische Nachladen von Bildern zu deaktivieren.

eingetragen: 08.01.19
Newsletterlauf: 20.02.19

G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Angriffsszenarien auf Fertigungsanlagen

    Beim Stichwort Cybersecurity denkt jeder zunächst einmal an die Absicherung gegen unberechtigte Zugriffe auf ein Netzwerk oder an Datendiebstahl. Dass Cyber-Risiken Produktionsbetriebe jedoch sogar komplett lahmlegen können, wird häufig nicht bedacht. Das Hauptrisiko von Fertigungsbetrieben besteht oft nicht in Form von Zugriffen auf vertrauliche Informationen, sondern darin, eine lückenlose Fertigung in der Produktion zu gewährleisten. Die Funktionalität einer Maschine kann beispielsweise beeinträchtigt werden, wenn sie durch sogenannte Kontaktplanlogik infiltriert wird. Es handelt sich dabei um eine graphische Programmiersprache, die auf ein Steuergerät oder eine programmierbare Logiksteuerung gespielt wird. Dieser Low-Level-Code wird nicht aktualisiert und High-Priority-Geräte werden sowieso selten rebootet. So hat der injizierte Code eine längere Halbwertszeit und kann als Bug im Unternehmensnetzwerk aktiv ins Produktionsgeschehen eingreifen.

  • Robotic Process Automation ein Sicherheitsrisiko

    In immer größerem Maße verwenden Unternehmen Robotic Process Automation. Die damit verbundenen Sicherheitsgefahren übersehen sie allerdings in aller Regel, warnt CyberArk. Ohne Verwaltung, Sicherung und Überwachung der genutzten Zugangsdaten bleiben RPA-Anwender extrem verwundbar. Unternehmen setzen in den Bereichen Prozesssteuerung und -automatisierung zunehmend auf Robotic Process Automation (RPA). Die Nutzung verspricht viele Vorteile: Zeit- und Kosteneinsparung, Erhöhung von Qualität, Konsistenz und Transparenz durch Reduzierung manueller Tätigkeiten sowie Beseitigung redundanter Prozesse.

  • Das Phänomen Remote Ransomware

    Gekidnappte Daten - per se bereits ein Alptraum-Szenario, aber es ist besonders perfide, wenn Dateien verschlüsselt werden, obwohl der eigene PC gar nicht von Schadsoftware befallen ist. Sophos Experte Michael Veit hat die Mutation der Remote Ransomware unter die Lupe genommen. Jeder kann Opfer eines Ransomware-Angriffs werden. Hat sich der erste Schock gelegt - idealerweise nachdem man seine Daten aus dem gesicherten Backup zurückgewonnen hat statt Lösegeld zu zahlen - stellt sich die entscheidende Frage: Wie habe ich mir das eingefangen? Insbesondere dann, wenn selbst die gründlichste Recherche und Durchsicht potenzieller Einfallstore keinerlei Spur für Schadsoftware auf den eigenen Geräten erkennen lässt?

  • Angriffe auf Basis von BEC/EAC

    Das FBI hat seinen jährlichen Cybersecurity-Bericht "2018 Internet Crime Report" veröffentlicht. Kaum überraschend, aber dennoch beunruhigend, ist die weitere Zunahme der Schäden durch Cyber-Betrug und die ebenfalls weiterhin zunehmende - im negativen Sinne zu verstehen - Professionalisierung der Angriffe. Doch die Anwender können sich durchaus schützen. Rob Holmes, VP of Email Security, Proofpoint, empfiehlt die Kombination aus technischen Vorkehrungen und dem Training der Mitarbeiter, um dieser stetig wachsenden Gefahr zu begegnen.

  • Von öffentlichen WLAN-Netzwerken fernhalten

    Datenschutzverletzungen sind auf einem historischen Höchststand und es ist äußerst wahrscheinlich, dass viele Passwörter enthüllt wurden. Diese werden nun im Dark Web mit sämtlichen Benutzerinformationen verkauft. Schlagzeilen über massive Datenmissbräuche, die Millionen von Nutzern betreffen, waren noch nie so häufig. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbundes sind zwei Drittel der deutschen Hersteller von Cyberkriminalität betroffen. Sensible digitale Daten sind von etwa einem Viertel der deutschen Unternehmen verloren gegangen, wohingegen 11 Prozent angegeben haben, dass ihre Kommunikationssysteme abgehört wurden. Bei fast jedem fünften deutschen Unternehmen (19 Prozent) wurden die IT- und Produktionssysteme durch Cyberangriffe manipuliert.