- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Spion als Geschenk


Vernetzte Spielzeuge für Kinder werden zur leicht zugänglichen Abhöranlage für Fremde
Verlangen nach privater Totalüberwachung - Viele Eltern vertrauen darauf, dass die Geräte ausreichend sicher sind

- Anzeigen -





Die Nachfrage an interaktivem elektronischem Spielzeug steigt und die Hersteller versuchen nach Kräften, diese Nachfrage zu bedienen. Dabei werden Funktionen eingebaut, die in ihrer Intention zunächst einmal durchaus nützlich und nicht unbedingt negativ zu bewerten sind. Das klassische Babyfon wird mit dem Spielzeugteddy "gekreuzt" und Eltern können sicher sein, dass das Babyfon immer in der Nähe des Kindes ist. Was ursprünglich vielleicht einmal "gut gemeint" war, beschert Datenschützern allerdings graue Haare, denn oft sind die Bluetooth- oder Cloud-Anbindungen schlecht gesichert, sodass der Teddy zum Spion wider Willen wird. Zudem laden vernetzte Spielzeuge auch Daten auf eine an den Hersteller angebundene Cloudplattform hoch. Diese Plattformen haben sich ebenfalls in der Vergangenheit als teilweise katastrophal unsicher entpuppt.

Viele Eltern vertrauen darauf, dass die Geräte ausreichend sicher sind. Die Vergangenheit hat es jedoch mehr als genug Belege dafür gegeben, dass das "Internet der Spielzeuge" bei weitem nicht so sicher ist, wie Eltern es sich für ihre Kinder wünschen.

Der Jurist versteht unter dem Begriff "verdeckte Sende- und Abhöranlage" elektronische Geräte, "die ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind" und die "in besonderer Weise dazu geeignet sind, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen (...) abzuhören." (§90 TKG) Versteckt man also ein Mikrofon oder eine Kamera in einem Kugelschreiber oder einer Spielzeugpuppe, verstößt man unter anderem gegen ebendieses Gesetz.

Der Knackpunkt ist hier, dass diese Geräte eingesetzt werden können, um Gespräche aus der Ferne abzuhören. Die Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes genießt hier besonderen gesetzlichen Schutz, besonders wenn es nicht öffentlich gesprochen wird. Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz werden übrigens nicht durch die Bundesnetzagentur verfolgt - das ist Sache der Strafverfolgungsbehörden bzw. der zuständigen Staatsanwaltschaft. Erhält diese Kenntnis über den Verkauf eines bestimmten Gerätes (z.B. in einem Internetshop), kann die Staatsanwaltschaft die Käufer ermitteln und einen Verstoß zur Anzeige bringen.

Die Bundesnetzagentur hat in dieser Hinsicht schon einmal ein Machtwort gesprochen und so eine Puppe als verdeckte Sende- und Abhöranlage eingestuft – und deren Verkauf und Besitz sind in Deutschland nach dem Telekommunikationsgesetz (TKG) verboten. Es kommen mittlerweile immer mehr Spielzeuge und andere für Kinder bestimmte Gegenstände auf dem Markt, die über solche Funktionen verfügen. Problematischer ist in meinen Augen die Tatsache, dass junge Menschen dadurch schon früh daran gewöhnt werden, einer Dauerüberwachung zu unterliegen – sei es durch den Spielzeugteddy oder die "Smartwatch" für Kinder, die GPS-Daten an die Eltern überträgt und aus der Ferne auf "Lauschen" gestellt werden kann (und deren Verkauf mittlerweile verboten ist). In diesem Zusammenhang sei auch an den Fall der "Teddycam" von 2006 erinnert. Hier wurde sogar die Staatsanwaltschaft aktiv und ermittelte gegen die Käufer des betroffenen Gerätes.

Gerade in der aktuellen Diskussion über Lauschangriffe von staatlicher Seite und die Kriminalisierung von Anonymität im Netz in einigen Ländern mutet diese Praxis schon etwas seltsam am. Was dem Staat aus verschiedenen guten Gründen verboten ist, und wogegen Datenschützer wie Bürgerrechtler nicht müde werden, Sturm zu laufen wird (durch die Nachfrage nach derartigen Artikeln) dem Anschein nach vehement eingefordert, wenn es um Kinder und deren Spielzeuge geht. Hier herrscht scheinbar das Verlangen nach privater Totalüberwachung.

Worauf Eltern bei vernetztem Spielzeug achten sollten
Eines der größten Probleme in diesem Bereich sind mangelhaft gesicherte Cloud-Plattformen. Daher sollte bei einem internetfähigen Spielzeug

>> alles an Daten mit einer ausreichend sicheren Verschlüsselung übertragen werden
>> ein gut gesichertes Webportal existieren (sofern eines angeboten wird), anders als seinerzeit Spiral Toys und ihre "Cloudpets"
>> niemals ein zu einfaches bzw. ein Standardpasswort gesetzt werden (wie "123456" oder "passwort")
>> sorgfältig erwogen werden, ob und welche persönliche Daten einer Cloud-Plattform anvertraut werden.

Für jedes smarte Spielzeug gilt ansonsten dasselbe wie für jedes andere Mobilgerät: das Gerät selbst oder die angebundene Infrastruktur kann gehackt und durch Fremde missbraucht werden. Im schlimmsten Fall können Kriminelle so Informationen über den Wohnort, die Schule/Kindergarten, Namen der Eltern etc. herausfinden oder sogar aus der Ferne das Kind belauschen und diese Informationen für kriminelle Zwecke nutzen. Anders als das Smartphone oder den PC kann man einem Spielzeug in der Regel nur eingeschränkt mit Sicherheitsupdates versorgen.

Wenn es nun doch der smarte Teddy, die vernetzte Puppe oder der lustige sprechende Vogel zu Weihnachten sein soll: Forschen Sie nach, wie der Hersteller es mit dem Datenschutz hält, auch wenn das nicht immer eine leichte Aufgabe ist. (G Data Software: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 24.01.18


G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.