- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Spion als Geschenk


Vernetzte Spielzeuge für Kinder werden zur leicht zugänglichen Abhöranlage für Fremde
Verlangen nach privater Totalüberwachung - Viele Eltern vertrauen darauf, dass die Geräte ausreichend sicher sind

- Anzeigen -





Die Nachfrage an interaktivem elektronischem Spielzeug steigt und die Hersteller versuchen nach Kräften, diese Nachfrage zu bedienen. Dabei werden Funktionen eingebaut, die in ihrer Intention zunächst einmal durchaus nützlich und nicht unbedingt negativ zu bewerten sind. Das klassische Babyfon wird mit dem Spielzeugteddy "gekreuzt" und Eltern können sicher sein, dass das Babyfon immer in der Nähe des Kindes ist. Was ursprünglich vielleicht einmal "gut gemeint" war, beschert Datenschützern allerdings graue Haare, denn oft sind die Bluetooth- oder Cloud-Anbindungen schlecht gesichert, sodass der Teddy zum Spion wider Willen wird. Zudem laden vernetzte Spielzeuge auch Daten auf eine an den Hersteller angebundene Cloudplattform hoch. Diese Plattformen haben sich ebenfalls in der Vergangenheit als teilweise katastrophal unsicher entpuppt.

Viele Eltern vertrauen darauf, dass die Geräte ausreichend sicher sind. Die Vergangenheit hat es jedoch mehr als genug Belege dafür gegeben, dass das "Internet der Spielzeuge" bei weitem nicht so sicher ist, wie Eltern es sich für ihre Kinder wünschen.

Der Jurist versteht unter dem Begriff "verdeckte Sende- und Abhöranlage" elektronische Geräte, "die ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind" und die "in besonderer Weise dazu geeignet sind, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen (...) abzuhören." (§90 TKG) Versteckt man also ein Mikrofon oder eine Kamera in einem Kugelschreiber oder einer Spielzeugpuppe, verstößt man unter anderem gegen ebendieses Gesetz.

Der Knackpunkt ist hier, dass diese Geräte eingesetzt werden können, um Gespräche aus der Ferne abzuhören. Die Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes genießt hier besonderen gesetzlichen Schutz, besonders wenn es nicht öffentlich gesprochen wird. Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz werden übrigens nicht durch die Bundesnetzagentur verfolgt - das ist Sache der Strafverfolgungsbehörden bzw. der zuständigen Staatsanwaltschaft. Erhält diese Kenntnis über den Verkauf eines bestimmten Gerätes (z.B. in einem Internetshop), kann die Staatsanwaltschaft die Käufer ermitteln und einen Verstoß zur Anzeige bringen.

Die Bundesnetzagentur hat in dieser Hinsicht schon einmal ein Machtwort gesprochen und so eine Puppe als verdeckte Sende- und Abhöranlage eingestuft – und deren Verkauf und Besitz sind in Deutschland nach dem Telekommunikationsgesetz (TKG) verboten. Es kommen mittlerweile immer mehr Spielzeuge und andere für Kinder bestimmte Gegenstände auf dem Markt, die über solche Funktionen verfügen. Problematischer ist in meinen Augen die Tatsache, dass junge Menschen dadurch schon früh daran gewöhnt werden, einer Dauerüberwachung zu unterliegen – sei es durch den Spielzeugteddy oder die "Smartwatch" für Kinder, die GPS-Daten an die Eltern überträgt und aus der Ferne auf "Lauschen" gestellt werden kann (und deren Verkauf mittlerweile verboten ist). In diesem Zusammenhang sei auch an den Fall der "Teddycam" von 2006 erinnert. Hier wurde sogar die Staatsanwaltschaft aktiv und ermittelte gegen die Käufer des betroffenen Gerätes.

Gerade in der aktuellen Diskussion über Lauschangriffe von staatlicher Seite und die Kriminalisierung von Anonymität im Netz in einigen Ländern mutet diese Praxis schon etwas seltsam am. Was dem Staat aus verschiedenen guten Gründen verboten ist, und wogegen Datenschützer wie Bürgerrechtler nicht müde werden, Sturm zu laufen wird (durch die Nachfrage nach derartigen Artikeln) dem Anschein nach vehement eingefordert, wenn es um Kinder und deren Spielzeuge geht. Hier herrscht scheinbar das Verlangen nach privater Totalüberwachung.

Worauf Eltern bei vernetztem Spielzeug achten sollten
Eines der größten Probleme in diesem Bereich sind mangelhaft gesicherte Cloud-Plattformen. Daher sollte bei einem internetfähigen Spielzeug

>> alles an Daten mit einer ausreichend sicheren Verschlüsselung übertragen werden
>> ein gut gesichertes Webportal existieren (sofern eines angeboten wird), anders als seinerzeit Spiral Toys und ihre "Cloudpets"
>> niemals ein zu einfaches bzw. ein Standardpasswort gesetzt werden (wie "123456" oder "passwort")
>> sorgfältig erwogen werden, ob und welche persönliche Daten einer Cloud-Plattform anvertraut werden.

Für jedes smarte Spielzeug gilt ansonsten dasselbe wie für jedes andere Mobilgerät: das Gerät selbst oder die angebundene Infrastruktur kann gehackt und durch Fremde missbraucht werden. Im schlimmsten Fall können Kriminelle so Informationen über den Wohnort, die Schule/Kindergarten, Namen der Eltern etc. herausfinden oder sogar aus der Ferne das Kind belauschen und diese Informationen für kriminelle Zwecke nutzen. Anders als das Smartphone oder den PC kann man einem Spielzeug in der Regel nur eingeschränkt mit Sicherheitsupdates versorgen.

Wenn es nun doch der smarte Teddy, die vernetzte Puppe oder der lustige sprechende Vogel zu Weihnachten sein soll: Forschen Sie nach, wie der Hersteller es mit dem Datenschutz hält, auch wenn das nicht immer eine leichte Aufgabe ist. (G Data Software: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 24.01.18


G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.