- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Starke Passwörter sind wichtig


Sichere Passwörter bestehen aus mindestens acht Zeichen
Sicherheitstipps: Ein sicheres Passwort ist ein Baustein für mehr Sicherheit im Internet

- Anzeigen -





Online-Banking, Internet-Shopping, E-Mail- und Social Media-Accounts – für immer mehr Geräte und Services im Netz müssen sich Nutzer Kennwörter und Pincodes merken. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom fühlt sich gut ein Drittel (36 Prozent) aller Bundesbürger mit der großen Menge an Passwörtern überfordert. Schließlich verwendet ein Internet-Nutzer im Durchschnitt 17 unterschiedliche Passwörter (Quelle: Password Research). G Data gibt Tipps für mehr Sicherheit im Internet.

Viele Anwender benutzen Passwörter, die auf persönlichen Informationen beruhen und somit leichter zu merken sind. Das wissen auch Angreifer. Oftmals lassen sich beispielsweise kurze numerische Passwörter erraten, indem Geburtsjahr oder Tag und Monat des Opfers ausprobiert werden. Andere gängige Merkhilfen wie Namen von Haustieren oder Lebensgefährten sind ebenfalls mit geringem Aufwand durch Angreifer in Erfahrung zu bringen. Deutlich sicherer sind Kombinationen aus Klein- und Großschreibung, kombiniert mit Ziffern. Sichere Passwörter bestehen aus mindestens acht Zeichen.

Reihen Sie beispielsweise jeweils das erste Zeichen jedes Wortes, Zahlen und Satzzeichen aus dem folgenden Satz aneinander: "Heute, am 5. Mai, erstelle ich ein sicheres Passwort mit mindestens 15 Zeichen"

Das Ergebnis ist folgendes Passwort: Ha05MeiesPmm15Z

Ein sicheres Passwort ist allerdings nur ein Baustein für mehr Sicherheit im Internet.

Der Drei-Punkte-Sicherheits-Check von G Data:

>> Passwörter wechseln:
Nutzer sollten in regelmäßigen Abständen die Kennwörter für die Online-Benutzerkonten bei Shops oder sozialen Netzwerken ändern und für jedes Portal ein einzigartiges Passwort einsetzen.

>> Virenschutz: In vielen Privathaushalten werden unterschiedliche Geräte zum Surfen im Internet eingesetzt. Daher sollten Anwender beim Sicherheits-Check alle Geräte berücksichtigen – dies umfasst Desktop-PCs ebenso, wie Notebooks oder Smartphones und Tablets. Alle Geräte sollten mit einer aktuellen Virenschutzlösung zum Schutz vor Computerschädlingen wie Keylogger oder Trojaner ausgestattet werden.

>> Betriebssystem und Co.: Alle Sicherheits-Updates für das Betriebssystem und die installierte Software sollten umgehend einspielt werden. So sind bestehende Sicherheitslücken für zukünftige Angriffe geschlossen.
(G Data: ra)

eingetragen: 17.05.16
Home & Newsletterlauf: 02.06.16


G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Mail Transfer Agent - Strict Transport Security

    Ein neuer Standard zur Absicherung von Verbindungen zwischen Mailservern und Zertifikaten soll den E-Mail-Versand sicherer machen: "Mit MTA-STS ist tatsächlich der Durchbruch gelungen, die E-Mail-Kommunikation vor Lauschangriffen sowie Manipulation abzusichern, indem er die Verschlüsselung für den Mail-Transport via SMTP erzwingt und so die Verbindung zwischen zwei Servern schützt", zeigt sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und CTO der PSW Group erfreut. MTA-STS ist die Abkürzung für "Mail Transfer Agent - Strict Transport Security". Beteiligt an der Entwicklung waren unter anderem die großen Mailserver-Betreiber, wie Google, Microsoft oder Oath. Ein Mailserver signalisiert mit MTA-STS, dass TLS-gesicherte Verbindungen unterstützt werden. Der anfragende Mailserver wird angewiesen, künftig ausschließlich verschlüsselte Verbindungen zu akzeptieren. Über DNS und HTTPS werden die STS-Informationen bereitgestellt.

  • Was macht öffentliches WLAN unsicher?

    In einer Ära, in der die Cyberkriminalität floriert, ist das öffentliche WLAN zu einer hervorragenden Gelegenheit für die verschiedensten Kriminellen geworden. Die jüngste Umfrage zeigt, dass 79 Prozent der öffentlichen WLAN-Nutzer bei der Wahl ihrer WLAN-Verbindung erhebliche Risiken eingehen. Sie wählen einen Hotspot aufgrund seiner WLAN-Qualität, suchen sich einen angemessenen Namen aus oder wählen einfach eine kostenlose Variante. Öffentliche Orte sind jedoch eine ausgezeichnete Tarnung für Hacker, die leicht bösartige Hotspots einrichten und persönliche Daten von Personen stehlen können. Daniel Markuson, der Experte für digitale Datensicherheit bei NordVPN, sprach mit Hackern in anonymen Online-Foren über die Risiken eines unsicheren öffentlichen WLANs. Sie einigten sich darauf, ihr Fachwissen weiterzugeben und im Gegenzug anonym zu bleiben.

  • Vielzahl von Risiken für Gaming-Branche

    Angesichts ständig steigender Umsätze und Preisgelder in der Gaming- und E-Sports-Industrie gerät diese Branche immer stärker ins Visier krimineller Hacker. Nach Beobachtung der Sicherheitsspezialisten von Radware zielen die Angriffe dabei zunehmend auf individuelle Spieler statt auf die Infrastruktur. Allein bei der diesjährigen Dota 2-Weltmeisterschaft, die von fast einer Million Menschen weltweit online und von Tausenden persönlich in der Mercedes-Benz Arena in der Shanghai Chain beobachtet wurden, konnten 18 Teams über 34 Millionen Dollar an Geldpreisen gewinnen. Doch junge Erwachsene mit Firmensponsoring, die bei E-Sports-Events solche Preise abräumen, sind nur die Spitze des Eisbergs für die Branche. Mehrere aktuelle Berichte schätzen, dass auf dem Videospielmarkt im Jahr 2018 zwischen 130 und 140 Milliarden Dollar umgesetzt wurden und es in fünf Jahren bis zu 300 Milliarden Dollar sein könnten. Die Bedrohungen für Spieler und Betreiber werden vermutlich im Gleichschritt mit dem Marktvolumen wachsen.

  • Bisher keine technischen Abwehrmaßnahmen

    Bereits vor gut einem Jahr hat NTT Security, das "Security Center of Excellence" der NTT, vor Deepfakes gewarnt. Jetzt ist aus der bloßen Gefahr bittere Realität geworden: Mit einem Voice-Deepfake konnten Diebe mehr als 240.000 US-Dollar erbeuten. Bereits seit Längerem sind Foto- und Video-Deepfakes im Umlauf, die von echtem Bildmaterial kaum mehr zu unterscheiden sind. Jetzt hat erstmals in größerem Ausmaß ein Voice-Deepfake zugeschlagen. Mit einer KI-basierten Software und der Imitation der Stimme eines CEO ist es Angreifern gelungen, in den Besitz von 243.000 US-Dollar zu gelangen.

  • Der Kampf gegen Efail geht weiter

    Die Entdeckung der Sicherheitslücke Efail kam einem SuperGAU gleich: 2018 entdeckte ein deutsch-belgisches Forscherteam Schwachstellen, die es Angreifern erlauben, mit OpenPGP oder S/MIME verschlüsselte Nachrichten abzufangen und so zu manipulieren, dass der E-Mail-Klartext nach der Entschlüsselung zu einer vom Angreifer kontrollierten Adresse versandt wird. "Seitdem wird natürlich gegen Efail vorgegangen. Allerdings können die Risiken für eine sichere E-Mail-Kommunikation nur in kleinen Schritten minimiert werden", fasst IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger zusammen. So wird seit Bekanntwerden der Sicherheitslücke kontinuierlich am S/MIME-Standard gearbeitet, um die Risiken zu minimieren: Der E-Mail-Zertifikat-Standard wurde auf Version 4 aktualisiert; die IETF empfiehlt sogar, auf AES-GCM zu migrieren. Zudem soll der entschlüsselte Inhalt vor Abschluss einer Integritätsprüfung nicht bearbeitet werden.