- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

PKI, nur ein Teil des Puzzles


Wie Hersteller einen IoT-Botnet-Angriff verhindern können
Die Wurzel des Übels sind schlechte Authentifizierungspraktiken

- Anzeigen -





Wir haben uns in diesem Jahr bereits mit der Bedrohung durch sogenannte Thingbots beschäftigt – also Bot-Netzen, die aus Zombie-IoT-Geräten bestehen. In jüngster Zeit hatten wir dann Gelegenheit zu beobachten, dass und wie dieses Bedrohungsszenario inzwischen Realität geworden ist. Thingbots wurden bei raffinierten DDoS-Angriffen auf die Seite des Journalisten und IT-Sicherheitsbloggers Brian Krebs, KrebsOnSecurity, und beim DNS-Anbieter Dyn eingesetzt. Letzterer führte dazu, dass Nutzer auf einige der am häufigsten besuchten Websites nicht mehr zugreifen konnten.

Wie aber werden aus "unschuldigen" Dingen Thingbots?
Nehmen wir das Mirai-Botnet, verantwortlich für die beiden oben genannten Attacken, als Beispiel dafür, wie Thingbots funktionieren. Mirai umfasst derzeit weltweit rund 500.000 kompromittierte IoT-Geräte wie Überwachungskameras, Router und digitale Videorekorder [DVRs]). Dabei scannt Mirai kontinuierlich auf Schwachstellen und richtet sich gegen Geräte mit häufig verwendeten Standard-Anmeldeinformationen. Man nimmt an, dass mithilfe von Wörterbuchangriffen die anvisierten Geräte in zirka 10 Minuten von Mirai kompromittiert oder übernommen werden können.

Die Wurzel des Übels sind schlechte Authentifizierungspraktiken. Die Standard-Passwörter werden während des Herstellungsprozesses im Gerät hartcodiert. Die Größe des Mirai-Botnets zeigt deutlich, dass, wenn das Gerät einmal in Gebrauch ist, die Standard-Passwörter nicht mehr aktualisiert worden sind. Das macht sie anfällig von Mirai oder anderen Bot-Netz-Typen ausgenutzt zu werden.

Bot-Netze verhindern: Best Practices für Gerätehersteller
Werfen wir einen Blick auf einige Best Practices, die Hersteller in Betracht ziehen sollten, um ihre Geräte von Anfang an davor zu schützen, Teil eines Thingbots zu werden.

Prüfen Sie die Funktionen der Geräte. Brauchen sie tatsächlich einen Remote-Zugang und müssen sich die Geräte wirklich remote verwalten lassen? Oder kann man diese Authentifizierung innerhalb der Geräteumgebung eliminieren? Damit wäre dann wenigstens das Schlupfloch geschlossen, das Mirai derzeit benutzt um auf Geräte zuzugreifen und sie anschließend zu übernehmen. Wenn man unbedingt einen Remote-Zugang braucht oder verwenden will, sollte man grundsätzlich starke Geräteauthentifizierung verwenden.

Mirai macht sich nicht ohne Grund den anfälligsten Teil von Geräte-Passwörtern zunutze. Standard-Passwörter werden nicht nur selten geändert, sie sind auch selten einzigartig. Oftmals werden sie für zahlreiche Geräte wiederverwendet.

OWASP hat einige grundlegende Tipps zur Passwortrichtlinie für IoT-Gerätehersteller zusammengestellt, die helfen derartige Angriffe in Zukunft zu verhindern. Empfehlenswert ist es allerdings über das Passwort hinaus starke Authentifizierungsmethoden zu erwägen.

PKI beispielsweise bietet einige Vorteile für eine starke Geräteauthentifizierung. Strukturell ist eine Public Key Infrastructure so angelegt, dass es technisch schwierig bis unmöglich ist, sie zu täuschen. Verwendet man PKI als Teil des Authentifizierungsprozesses, verhindert das Wörterbuch-basierte Angriffe, wie im Fall des Mirai-Botnets.

Mit PKI hat man außerdem die Möglichkeit, eindeutige Anmeldeinformationen zur Authentifizierung für die jeweiligen Entitäten (sowohl Geräte als auch Dienste) zu verwenden. Zum Zeitpunkt des Gerätebaus ist es besser eindeutige Authentifizierungsanmeldeinformationen pro Gerät aufzunehmen statt gemeinsamer oder häufiger Anmeldeinformationen für eine Reihe von Geräten. Noch besser ist es, Hardware-basierte Sicherheitselemente einzusetzen, um die privaten Schlüssel auf den Geräten zu schützen und zu verhindern, dass die Anmeldeinformationen von den Geräten selbst gestohlen oder abgezogen werden.

Erwägen Sie starke Authentifizierung für administrative Benutzer und Dienste
Wenn Sie das Einloggen in das Gerät selbst für administrative Zwecke - entweder für Benutzer oder Dienste - aktivieren wollen, müssen Sie auch hier stärkere Authentifizierungsmethoden verwenden wie beispielsweise ein PKI-basiertes Vertrauensmodell.

Hierbei erhalten die Geräte schon bei der Produktion oder der Bereitstellung einen Trust Anchor (einem Basisschlüssel) von einer Zertifizierungsstelle. Dazu kommen unter Umständen weitere Authentifizierungsregeln, wie etwa zu erwartende Domains von vertrauenswürdigen Servern. Auf diese Weise nutzen Geräte stärkere Authentifizierungsmethoden beim Ausführen von Diensten als nur Benutzernamen und Passwort.

Autorisierte Software- und Firmwareupdates sicherstellen
Als zusätzliche Sicherheitsebene sollten Geräte mit einer Logik konfiguriert werden, die Softwareupdates verifiziert, die von einem bestimmten Dienst geschickt werden. Das trägt dazu bei nur vertrauenswürdige Software zu installieren und keine Malware wie es beim Dyn-Angriff der Fall war. Die Validierungslogik basiert ebenfalls auf Trust Anchors oder Roots. Sie wird dann bereits während des Herstellungsprozesses auf dem Gerät bereitgestellt und verifiziert vor der Ausführung oder Installation ob eine Software vertrauenswürdig ist oder nicht.

Dazu muss es auf dem Gerät selbst eine Möglichkeit geben, Trusted Roots so zu verwenden. Ein weiterer Bereich, in dem man auf PKI zurückgreifen kann. Etwa in dem man signierten Code verwendet, der an die Identität des Entwicklers gebunden ist. Die im digitalen Zertifikat repräsentierte digitale Signatur und Identität werden dann vor der Ausführung verifiziert. So lässt sich z. B. festlegen, dass nur Software der Firma XYZ, die mit einem bestimmten Zertifikatstyp signiert ist, installiert wird.

PKI, nur ein Teil des Puzzles
IoT-Sicherheit ist für jeden Gerätehersteller ein immens wichtiges Thema. Es gibt viele praktikable Ansätze, Angriffe wie solche über das Mirai-Bot-Netz zu verhindern. Wir haben uns an dieser Stelle nur mit einem Teilaspekt beschäftigt. Der Umfang der gewählten Lösung hängt von der Art des Risikoprofils ab und den Strategien des Unternehmens es zu senken. Es existiert aber bereits eine recht gut etablierte Basis von Mindestanforderungen, die IoT-Anbieter umsetzen sollten. Tipps dazu liefern OWASP, OTA und Underwriters Lab. (GlobalSign: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 24.01.17


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor digitalen Attacken: Zehn Tipps

    Modern vernetzte Häuser bergen Risiken - ungeschütztes WLAN kann gehackt werden, was gefährliche Folgen haben kann. Es wird vor allem dann gefährlich, wenn das Haus mit vielen, mit dem "Internet der Dinge" (IoT) verbundenen Geräten ausgestattet ist. Eines dieser Geräte zu hacken, würde es Kriminellen ermöglichen, Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und intelligente Geräte zu steuern. Identitätsdiebstahl kann dann zur Übernahme von Bankkonten, Sozialversicherungsnummern oder anderen privaten Daten führen. Einige Methoden, die normalerweise dazu genutzt werden, Netzwerkprobleme zu erkennen und zu lösen, können in den Händen von Verbrechern zu mächtigen und leicht zu nutzenden Hacking-Werkeugen werden. "Sniffing" beispielsweise, ist eine Methode, die das Netzwerk täuscht, damit es Daten zuerst an den Computer des Hackers sendet und so Daten eines Netzwerkes sichtbar macht.

  • Hackerangriffe werden immer raffinierter

    Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware - Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

  • Tipps für eine bessere Sicherheit des Smart Home

    Sophos präsentiert gemeinsam mit Koramis Ergebnisse des Forschungsprojekts "Haunted House". Aktuelle Zahlen zeigen mehr als 70.000 Zugriffsversuche von 24.089 einzelnen IPS auf das virtuelle Haus. Hiermit wird deutlich: Das Haunted House ist kein einmaliges Geisterphänomen sondern eine dauerhafte Gefahr für private Smart Homes - sofern diese nicht fachgerecht eingerichtet sind. Und dies ist nur die eine Seite des Spuks: Parallel zu den Zugriffsversuchen auf das "Haunted House" erforscht das Projekt mithilfe von Suchmaschinen wie Shodan oder Cenys auch, wie viele Smart Home Komponenten mehr oder weniger einfach über das Internet zugänglich sind. Ein im Oktober hierfür gestarteter Scan fand bis heute mehr als 68.000 offene Web-Schnittstellen von bekannten Smart-Home-Komponenten, die vor allem in Privathaushalten eingesetzt werden.

  • TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung

    Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt. Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

  • Sicherheitsrisiken minimieren

    Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren. Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren.