- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Cyberangriffe auf deutsche Medienunternehmen


Mehr als 60 Länder haben Cyberwaffen für Computerspionage und Angriffe entwickelt oder entwickeln sie gerade
Kommentar und Hinweise für Unternehmen von Ivanti zur aktuellen Bedrohungssituation durch Hackergruppen im Ausland

- Anzeigen -





In der Welt der Cyberangriffe ist das Potenzial eines nationalstaatlichen Angriffs realer denn je. Während man zunächst annehmen kann, dass staatlich unterstützte Hacker motiviert sind, militärische und diplomatisch sensible Informationen zu sammeln, sind auch andere Motivationen im Spiel. In zunehmendem Maße verwenden nationalstaatliche Hacker leistungsfähige und hochentwickelte Techniken, um nicht nur staatliche Institutionen, sondern auch Industrieanlagen und Unternehmen zu attackieren. Ziel ist es meist, Organisationen und ihre Länder zu stören, zu destabilisieren und an vertrauliche Informationen zu gelangen.

Tatsächlich haben mehr als 60 Länder Cyberwaffen für Computerspionage und Angriffe entwickelt oder entwickeln sie gerade. Es handelt sich damit um eine Art "Kaltem Cyber-Krieg", in dem Regierungen versuchen, sich gegenseitig mit einem wachsenden Arsenal an Cyberwaffen und Cyberabwehrstrategien zu überholen. Der "normale" Cyberkriminelle lernt schnell von diesen militärischen Cyberwaffen, wodurch sich die Kluft zwischen nationalstaatlichen Angriffen und anderen Formen der Cyberkriminalität schnell schließt.

Über die potenziell lähmenden Auswirkungen eines nationalstaatlichen Angriffs hinaus können die Kosten hoch sein. Vor kurzem wurde ein US-Energieunternehmen mit einer Geldstrafe von 2,7 Millionen Dollar belegt, weil es kritische Daten mehr als 70 Tage lang ungeschützt ließ und damit gegen die Cybersicherheitsvorschriften des Energiesektors verstieß.

Beachten Sie folgende Tipps, um den Status Ihrer Cyberabwehr zu bewerten:

1) Erkennen Sie, welche Informationen auf Ihren Systemen gespeichert sind und über Ihr Netzwerk laufen.
Je sensibler die Informationen, desto gefährdeter sind sie für eine nationalstaatliche Bedrohung. Dies ist nicht nur für staatliche Stellen wichtig, sondern auch für jedes Unternehmen, das sensible Daten oder Geschäftsgeheimnisse aufbewahrt. Dies können Anwaltskanzleien, Hersteller, Finanzdienstleister, Versorgungsunternehmen, Einzelhandels- und Medienunternehmen sein. Darüber hinaus ist es wichtig, einen tiefen Einblick in die Datenverkehrsmuster in Ihrem Netzwerk zu gewinnen, damit Sie sowohl hochvolumige DDoS-Angriffe als auch kurzzeitige, niedrigvolumige Angriffe wie z.B. Stresstests erkennen können.

2) Betrachten Sie die Herkunft Ihrer IT-Lieferanten. Überprüfen Sie sorgfältig alle neuen Technologien, die Sie von Unternehmen mit Sitz in Ländern erwerben, die die größten Bedrohungen für Ihr Netzwerk darstellen. Das National Institute of Standards and Technology (NIST) ist eine nützliche Ressource, um die empfohlenen Einkaufsbeschränkungen für bestimmte Lieferanten oder Länder zu überprüfen.

3) Isolieren Sie Ihre internen Netzwerke vom Internet. Wenn der Zugriff auf das Internet für bestimmte Anwendungen oder interne Datensätze nicht erforderlich ist, isolieren Sie diese vom Internet. Eine korrekte Netzwerksegmentierung und -isolierung kann dazu beitragen, einen externen, nicht autorisierten Zugriff auf kritische Daten zu verhindern und eine Abwehr gegen IP-Spoofing und "Man in the Middle"-Angriffe aufzubauen. Bei diesen täuscht ein Angreifer eine andere Herkunft von IP-Paketen vor bzw. fängt die Kommunikation zwischen zwei befreundeten Parteien meist unbemerkt ab.

4) Setzen Sie Best Practices zur Verteidigung ein. Stellen Sie sicher, dass Sie ein vollständiges Bild davon gewinnen, was in Ihrer IT-Umgebung vor sich geht. Dies betrifft sowohl autorisierte als auch nicht autorisierte Aktivitäten – denn Sie können sich gegen nichts schützen oder verteidigen, wovon Sie nichts wissen. Discovery oder Asset Management Tools bilden hier die beste Grundlage. Verwenden Sie außerdem Technologien und Prozesse, um Ihre Angriffsfläche zu reduzieren, Angriffe zu erkennen und schnelle Maßnahmen zu ergreifen. Technologien wie Patch- und Schwachstellen-Management, Application Whitelisting, Privilegien-Management, Identitätsmanagement, Datei- und Medienschutz und Ransomware-Schutz helfen, sich gegen das Potenzial von nationalstaatlichen Angriffen zu schützen. Verlassen Sie sich auf Lösungen, die umfangreiche Daten und Erkenntnisse liefern, um Ihre Sicherheitslage konsistent zu analysieren und die Einhaltung von Vorschriften nachzuweisen.

5) Trainieren, trainieren, trainieren. Ihre Mitarbeiter können Ihre größte Schwäche oder auch Ihre wertvollste Verteidigungslinie darstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie sie immer wiederkehrend darin schulen, bösartige Aktivitäten zu erkennen und zu melden. Und testen Sie dann ihr Wissen. Gut ausgebildete Mitarbeiter geben Ihrer Organisation eine zusätzliche Verteidigungsebene, die Sie benötigen, um böswillige nationalstaatliche Akteure am Durchbruch zu hindern.

6) Teilen Sie Ihr Wissen. Wenn Sie Einblick in eine Cyber-Bedrohung haben, teilen Sie Ihre Erkenntnisse mit anderen. Je mehr Personen Einsicht in neue Bedrohungen und Schwachstellen haben, desto besser können sich alle Unternehmen gegen das Potenzial eines nationalstaatlichen Angriffs wehren.

7) Patch-Management – Bewerten und aktualisieren Sie die Schwachstellen von Betriebssystemen und Anwendungen kontinuierlich. Keine Cybersecurity-Strategie ist ohne ein umfassendes Patch-Management vollständig. Der heutige Angriff ist ein Paradebeispiel für die Notwendigkeit, mit Software-Updates Schritt zu halten. Die doc- und pdf-Exploit-Methode ist aus zwei Gründen wirksam. 1) Die Kompromittierung eines Benutzers ist ein statistisches Spiel und 2) es wird immer eine neue Software-Schwachstelle geben, wenn Office, Acrobat, etc. ausgenutzt werden sollen.

8) Privilege Management - Admin-Rechte zurückfordern, wo immer es möglich ist. Für einen Angriff kann ein Krimineller eine Vielzahl von Tools wie Mimikatz verwenden, um die Anmeldeinformationen für ein System zu kompromittieren. Tools wie DoublePulsar kommen zum Einsatz, um eine Hintertür in eine Umgebung zu öffnen. Diese erlaubt ihm, sich quasi seitlich durch die Umgebung zu bewegen. Durch die Einschränkung der administrativen Rechte können Sie einen Angreifer verlangsamen und es ihm schwerer machen, sich in der Umgebung zu bewegen. Das trägt massiv zur Verkleinerung der Angriffsfläche der gesamten Infrastruktur bei.

9) Application Control - blockiert die Ausführung nicht vertrauenswürdiger Anwendungen. Das Dokument oder PDF, das ein Benutzer öffnet, ist in den meisten Fällen nicht die eigentliche Bedrohung, sondern der böswillige Payload, den die Datei in der Folge versucht nachzuladen und zu starten. Die Möglichkeit, nicht vertrauenswürdige Anwendungen zu blockieren, wirkt gegen viele Angriffstools. Ein solches Vorgehen bildet auch eine Zero-Day-Verteidigung, sollte ein Update noch nicht verfügbar sein, um die Schwachstelle auf Patch-Ebene zu blockieren. Traditionelles Whitelisting kann manchmal schwierig sein, daher sind dynamische Vertrauensmodelle und kontextuelle Regeln unerlässlich, um die traditionellen Schwierigkeiten bei der Einrichtung und Pflege einer Applikationskontrolle zu reduzieren.

Fazit
Es gibt durchaus Möglichkeiten, aktuelle Angriffsmethoden zu erkennen und zu verhindern. Der Aufbau eines effektiven Sicherheitsprogramms auf Grundlage einer guten Cyberhygiene und die Erweiterung um zusätzliche Funktionen, die speziell auf Bedrohungen mit hohem Risiko für Ihr Unternehmen zugeschnitten sind, ist der Schlüssel dazu. Das Center for Internet Security priorisiert Sicherheitskontrollen auf Basis ihrer Effektivität. Die BSI-Standards zur Internet-Sicherheit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die Cyber Essentials, die Essential 8 des Australian Signals Directorate und andere etablierte Frameworks definieren ähnliche Ansätze.
(Ivanti: ra)

eingetragen: 14.07.18
Newsletterlauf: 24.07.18

Ivanti: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Gefahr für jedes Sicherheitssystem

    Auch wenn die Methoden von Cyber-Angreifern immer raffinierter werden, die Hauptangriffswege bleiben gleich: gefälschte E-Mails und bösartige Downloads. Nur eine vollständige Isolierung dieser Gefahrenherde garantiert ein sicheres Surfen und Downloaden von Dokumenten, meint Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Cyber-Angreifer nehmen Unternehmen und Behörden nach wie vor unter Nutzung der Angriffswege E-Mail und Download ins Visier. So vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware auftauchen. Auch Social Engineering, das vor allem in Form von Spear-Phishing-Mails auftritt, liegt im Trend und stellt eine große Gefahr für jedes Sicherheitssystem dar. Zudem stellen bösartige Downloads, also Downloads mit unbekanntem Schadcode, die IT immer noch vor vermeintlich unlösbare Probleme. Bei Downloads von Dateien aus externen Quellen besteht immer die Gefahr, Opfer von Malware zu werden: sei es durch die Installation von Programmen oder das Starten von FTP-Filetransfers. Die Angriffsvarianten der Hacker sind dabei äußerst vielfältig: Sie reichen von Fake-Updates über URL-Weiterleitungen und DNS-Manipulationen bis hin zu fingierten Treibern und System-Tools.

  • Sicherheits-Tipps für das Arbeiten von unterwegs

    Immer mehr Menschen arbeiten bei schweißtreibenden Temperaturen nicht nur im Büro, sondern auf dem Balkon, im Schwimmbad, an Urlaubsorten oder wo auch immer Abkühlung geboten wird. Einige verwandeln ihren gesamten Arbeitsplatz in eine Weltreise: Die Zahl der digitalen Nomaden beläuft sich laut Schätzungen auf eine halbe Million Menschen. Das Arbeiten von unterwegs bietet zwar eine willkommene Ablenkung, aber auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Deshalb hat die OTRS AG folgende Tipps zusammengestellt, wie das Sicherheitsrisiko beim Arbeiten außerhalb des Büros möglichst gering gehalten werden kann.

  • KRITIS-Unternehmen sind attraktive Ziele

    Der Schutz Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) vor Cyberangriffen ist eine besonders heikle Aufgabe, da bei erfolgreichen Cyberangriffen darauf nicht nur die öffentliche Ordnung bedroht ist und gravierende Störungen von vielen Lebensbereichen eintreten werden, sondern auch ganz konkret Menschenleben in Gefahr sind. Wenn Strom plötzlich nicht mehr so fließt, wie es die Menschen und Unternehmen gewohnt sind, funktionieren beispielsweise schlagartig keine Ampeln mehr. Verkehrsunfälle sind vorprogrammiert. Umso länger der Strom wegbleibt, umso schlimmer werden die Folgen: Produktion, Transport und Verkauf von Wasser, Lebensmitteln, Arzneimitteln und vielem mehr kommen fast vollständig zum Erliegen. Der breiten Öffentlichkeit wurde ein solches Horrorszenario - ein länger andauernder europaweiter Stromausfall - erstmals durch den Roman Blackout von Marc Elsberg veranschaulicht.

  • Verwendung von PGP und Keyservern

    In letzter Zeit traten gehäuft Probleme bei der Verwendung von PGP und Keyservern auf: Bereits Angriffe mit einfachsten Methoden auf SKS Keyserver führten zu Überlastungen und dazu, dass Schlüssel unbrauchbar wurden. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam. Die E-Mail-Verschlüsselung per PGP ist attraktiv: Kostenfrei und mit wenig Aufwand können Anwender ihren Mail-Verkehr verschlüsseln. Dieses Verfahren hat jedoch deutliche Schwächen, die dazu führen, dass das vermeintliche Gefühl von Sicherheit tatsächlich beeinträchtigt wird. "Mittels eines PGP Key Servers kann jeder Nutzer auf einfache Art ein Schlüsselpaar erstellen. Das allerdings ist das erste Problem: Jeder kann für jeden x-beliebigen anderen Menschen eine Nutzerkennung anlegen, die aus Vor- und Zunamen sowie der E-Mail-Adresse besteht. Eine Identitätsprüfung findet dabei nicht statt", so Christian Heutger, CTO der PSW Group. Stattdessen verifizieren und bestätigen andere Nutzer die Identität nach dem Ansatz des Web of Trust: Durch eine PGP-Signatur bekunden PGP-Nutzer ihr Vertrauen am öffentlichen Schlüssel.

  • Laterales Phishing: Die wachsende Bedrohung

    Der Missbrauch gehackter E-Mail-Konten durch Cyberkriminelle ist nach wie vor eine der größten Bedrohungen für die E-Mail-Sicherheit. Dabei entwickeln Angreifer ihre Taktiken kontinuierlich weiter: In Zusammenarbeit mit Forschern der UC Berkeley und der UC San Diego entdeckten Sicherheitsforscher von Barracuda eine neue und wachsende Art des Kontoübernahme-Angriffs: das laterale Phishing. Bei lateralen Phishing-Angriffen missbrauchen Cyberkriminelle kompromittierte Konten, um Phishing-Mails an eine Reihe von Empfängern zu senden, von engen Kontakten innerhalb des Unternehmens bis hin zu Geschäftspartnern anderer Unternehmen. Die Studie ergab, dass eines von sieben Unternehmen in den letzten sieben Monaten laterale Phishing-Angriffe erlebt hat.