- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Was macht Cybersecurity so kompliziert?


Häufige Gründe für Sicherheitslücken in Unternehmen
Unternehmen leiden immer wieder unter Sicherheitslücken – und viele sind, anders als Spectre und Meltdown, selbstverschuldet

- Anzeigen -





Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus.

Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.

Die Wirklichkeit zeigt uns erneut, dass Malware für Kriminelle weltweit ein boomendes Geschäft ist: Der wirtschaftliche Schaden durch Cyberkriminelle hat sich in den letzten fünf Jahren verfünffacht. Mittlerweile würden sie einen internationalen Verbrecherring mit mehreren Geschäftszweigen und einem Umsatz von mehreren Milliarden Dollar darstellen, so ZDNET.

Ob die Cyberkriminellen Geld oder Informationen wollen, macht dabei keinen Unterschied, da das Ergebnis immer große Image-Schäden, Geld- oder Vertrauensverlust sind.

Sieben häufige Gründe, die in Unternehmen von heute zu großen Sicherheitslücken führen:

Das schwächste Glied der Kette sind Endnutzer. Das wissen natürlich auch Cyberkriminelle – trotz raffinierter Abwehrmechanismen sind diese in der Lage über Hintertüren, verursacht durch den unachtsamen User, enttäuschte Kunden oder wütende Mitarbeiter, in das System zu gelangen. Meistens ist es aber einfach nur Naivität: Einmal den scheinbar harmlosen Anhang geöffnet oder den täuschend echten Link angeklickt und schon können Kriminelle zugreifen.

Bei Schutz gibt es keine Mauern mehr. In Zeiten von BYOD sind alle Geräte vernetzt und permanent mit Netzwerken verbunden. Vorher schnell im ungesicherten ICE-WLAN gesurft, dann im Unternehmensnetzwerk eingeloggt: Dadurch, dass sich Geräte heutzutage häufig in Netzwerke ein- und ausloggen, verändern sich Netzwerke kontinuierlich. IT-Verantwortliche können deshalb das Unternehmensnetzwerk nicht mehr innerhalb eines klar umfassten Bereichs absichern.

Mobilgeräte entwickeln sich schnell zur idealen Angriffsfläche. Es gibt immer mehr von ihnen, was Angriffe attraktiver macht. Zugleich ist die Mobile-Security noch zu wenig entwickelt, während Mobilgeräte immer häufiger Teil von Unternehmensnetzwerken sind. Hinzu kommt die noch wenig beachtete Application Security. Denn auch Apps sind häufig Einfallstore für Kriminelle.

Verlust eines Mobilgeräts. Laut Statistik gehen allein an den acht größten Flughäfen Europas jedes Jahr 175.000 Laptops verloren – Smartphones oder Tablets noch nicht eingerechnet. Oft handelt es sich um Firmengeräte und meistens ist keine Software vorhanden, um an die Daten des verlorenen Geräts heranzukommen oder per Fernzugriff die unternehmenskritischen oder persönlichen Daten zu löschen.

Lücken im System. Mittlerweile ist Malware so fortgeschritten, dass sie automatisiert Sicherheitslücken identifizieren und in sie eindringen. Nur eine Layered‑Sicherheitsstrategie kann für einen Schutz vor fortschrittlichen Angriffen sorgen.

Cyberkriminelle werden erheblich unterschätzt. Vor zehn Jahren genossen Hobbyhacker die Herausforderung in verbotene Gefilde einzudringen – Hacken war schlicht ein Nervenkitzel. Doch durch den heutigen finanziellen Anreiz sind Hacker professionell organisiert, motiviert und finanziell gut aufgestellt. Und selbst technische Laien können heute vorgefertigte Malware einkaufen und einsetzen.

User können mit diesen neuen Taktiken nicht mithalten. Sicherheitssoftware-Anbieter versuchen zwar, sich den neuen Herausforderungen zu stellen, indem sie regelmäßig Updates für aktuelle Sicherheitsgefährdungen herausbringen. Doch auch dies ist oft nicht ausreichend. User müssen dafür sensibilisiert werden, was Sicherheitslücken bedeuten. Auch Schulungen können hilfreich sein, denn wenn User verstehen, was alles auf dem Spiel steht, sind sie aufmerksamer und bilden sich eher weiter.
(Kaseya: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 26.03.18

Kaseya: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Verräterische Anzeichen von Cyberkriminalität

    Die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.

  • Tipps zum sicheren Umgang mit Zugriffsrechten

    Zugriffskontrolle und Whitelisting gehören zu den ersten und stärksten Maßnahmen zur Absicherung der Firmen-IT. Viele Unternehmen geben sich dabei allerdings mit der Erstellung von Listen vertrauenswürdiger Webseiten, Anwendungen oder Benutzer zufrieden. Selten werden diese Listen an einem Ort zusammengeführt. Dafür kommen umso häufiger selbst entwickelte Provisioning-Skripte zum Einsatz, um Benutzerrechte zu verwalten - nicht gerade der Königsweg der IT-Sicherheit. Whitelisting kann heute jedoch durchaus moderner arbeiten: Als dynamische Methode hilft es, Zugriffskontrollen auf der Grundlage individueller Identitäten und kontextbezogener Attribute durchzusetzen.

  • Forschungsobjekt Phishing

    Ein Drittel der im Umlauf schwirrenden Phishing-E-Mails wird auch tatsächlich geöffnet. Wie kommt das? Sind die Angriffe zu geschickt, die Nutzer zu lax? Wie kann man die Quote senken und Mitarbeiter und Unternehmen schützen? Sophos hat sich intensiv mit Phishing auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einem White Paper zusammengefasst. Phishing ist eine der häufigsten und aggressivsten Angriffsmethoden von Hackern. Phishing-Attacken nutzen das Verhalten des Endanwenders als schwächstes Glied in der Cyber-Abwehr eines Unternehmens aus.

  • Nutzung von Passwörtern und PINs

    Die Nutzung von Passwörtern und PINs auf einem mobilen Gerät kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere wenn man diese möglichst sicher mit Sonderzeichen und Zahlen-Buchstaben-Kombinationen anlegt. Semantische Symbole könnten Abhilfe schaffen, kommen jedoch nicht verbreitet zum Einsatz. John E Dunn, Security Spezialist bei Sophos, beschreibt dieses Thema in einem Artikel auf Naked Security. In einer Welt mobiler Geräte erscheint es seltsam, dass ihre Nutzer an ein Passwortmodell gekettet sind, das für Computer mit voll ausgestatteter Tastatur und Monitor entwickelt wurde. Dunn hat sich die neuesten Authentifizierungsideen aus den Entwicklerlaboren angesehen. Ist das gute alte Passwort also bald Geschichte? Es ist keine Überraschung, dass die Passworteingabe auf einem mobilen Gerät knifflig sein kann, völlig unabhängig von dem generellen Problem, unzählige Passwörter und PINs zu kreieren, geschweige denn, sie sich zu merken.

  • Malware als kostenlose VPN-Software

    Die Sonne scheint, die Ferienzeit ist in vollem Gange und es zieht uns an die Seen, Flüsse, Meere oder in die Berge. Doch leider ist uns die Büroarbeit häufig auf den Fersen. Von den Flughafen-Lounges bis hin zu Strandbars sind immer mehr Menschen auch im Urlaub per Smartphone und Laptop erreichbar und halten sich über Projekte oder dringende Deadlines auf dem Laufenden. Aber die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.