- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Verschlüsselung des Netzverkehrs


Drei Sicherheitsmaßnahmen für anwendungskritische Kommunikationsnetze
In einem umfassenden IT-Sicherheitskonzept müssen sowohl zukunftsfähige Verschlüsselungslösungen als auch Informations- und IT-Security-Standards berücksichtigt werden

- Anzeigen -





In den Mission-Critical-Kommunikationsnetzen von Stadtwerken, Energieversorgern, Eisenbahnen oder Behörden ist Sicherheit eine Grundvoraussetzung. Da es die Betreiber solcher kritischer Infrastrukturen mit einer wachsenden Zahl von Angriffen, Manipulations- und Spionageversuchen zu tun haben, sollten sie wirksame Schutzvorkehrungen treffen. Keymile skizziert einen Drei-Punkte-Plan für einen höheren Schutz.
Aus dem seit Juli 2015 geltenden IT-Sicherheitsgesetz ergeben sich für die Betreiber von anwendungskritischen Kommunikationsnetzen hohe Anforderungen. Eine davon ist eine hochsichere Datenübertragung, die unter anderem durch eine Verschlüsselung gewährleistet werden kann. Weitere, dazu komplementäre Maßnahmen hat Keymile, ein führender Anbieter von Lösungen für die anwendungskritische Kommunikation, in einem Drei-Punkte-Plan zusammengefasst.

1. Daten verschlüsseln und Absender im Transportnetz authentifizieren
Gerade dort, wo langjährig im Einsatz befindliche TDM-basierte Kommunikationsnetze und -systeme schrittweise um zukunftsfähige IP-Lösungen erweitert oder ersetzt werden, haben es die Betreiber mit neuen Herausforderungen zu tun. Sie müssen sowohl die Bestandssysteme als auch neue IP-basierte Systeme in einem IT-Sicherheitskonzept berücksichtigen. Dieses Sicherheitskonzept für Mission-Critical-Kommunikationsnetze sollte höchste Anforderungen hinsichtlich Vertraulichkeit, Integrität und Sicherheit der übertragenen Daten sowie Verfügbarkeit der eingesetzten Systeme erfüllen – umgesetzt in einem Information-Security-Management-System (ISMS). Eine verschlüsselte Datenübertragung sowie wirksame Authentifizierungs- und Autorisierungsmechanismen sind dabei erforderlich.

2. Eine zukunftsfähige Verschlüsselungslösung einsetzen
Um die Sicherheit in anwendungskritischen Kommunikationsnetzen zu steigern, sollten sich die Betreiber mit der Verschlüsselung des Datenverkehrs befassen und diese als integralen Bestandteil einer Ende-zu-Ende-Lösung für das ISMS implementieren. Die Datenübertragung in paketbasierten Transportnetzen sollte nur verschlüsselt erfolgen. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die verwendeten Zufallszahlen für die Schlüsselgenerierung. Im Unterschied zu mathematisch erzeugten Zufallszahlen erzeugt ein hardwarebasierter Quantenzufallszahlengenerator (QRNG, Quantum Random Number Generator) tatsächlich hochsichere, zufällige Schlüssel und nutzt dabei elementare quantenoptische Prozesse als Quelle wahrer Zufälligkeit. Photonen (Lichtteilchen) werden einzeln auf einen halbtransparenten Spiegel geschickt und detektiert. Die exklusiven Ereignisse (Reflektierung oder Weitergabe) sind mit "0" oder "1" als Bitwert verknüpft. Solche Quantenprozesse ermöglichen eine sofortige und unerschöpfliche Entropie.

Durch eine Verschlüsselung des Netzverkehrs zwischen Layer 2 und Layer 3 lassen sich zwei Vorteile im Vergleich zu einer reinen Layer-3-Verschlüsselung erzielen: erstens kommt es zu keinem Bandbreitenverlust durch Overhead und zweitens beträgt die Latenzzeit wenige Mikrosekunden statt Millisekunden. Die Kombination aus einer hardware- und softwarebasierten Verschlüsselungslösung gewährleistet eine höhere Sicherheit und ist zudem zukunftssicher. Mit programmierbaren FPGAs (Field Programmable Gate Array) lässt sich eine Lösung besser an individuelle Anforderungen anpassen, sie kann erweitert und aktualisiert werden und ist damit auch über einen Zeitraum von vielen Jahren einsatzfähig.

3. Information Security gestützt auf internationale Standards
Geht es um eine hohe Datensicherheit, sind in vielen Fällen Informations- und IT-Security-Standards wie ISO 27001, ISO 27002, SANS 20, IEC 62443 oder NERC CIP gefragt. Gleichzeitig werden diese Normen zentrale Bestandteile des neuen IT-Sicherheitsgesetzes, das für Versorger und Betreiber von kritischen Infrastrukturen gilt. Folgerichtig sieht das Gesetz im Rahmen der Umsetzung auch die Etablierung eines Informationssicherheits-Management-Systems vor, das beispielsweise die DIN ISO/IEC 27001 erfüllt. Einige Unternehmen im Einzugsbereich des IT-Sicherheitsgesetzes haben bereits mit den Vorarbeiten für eine Zertifizierung begonnen, andere werden bald folgen. Für die Kunden von Energieversorgern und Eisenbahnen ist dies ein wichtiges Signal, dass ihr Dienstleister die notwendigen Maßnahmen zur Einhaltung und ständigen Verbesserung der Informationssicherheit ergreift.
(Keymile: ra)

eingetragen: 09.02.17
Home & Newsletterlauf: 02.03.17


Keymile: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Gefahr für jedes Sicherheitssystem

    Auch wenn die Methoden von Cyber-Angreifern immer raffinierter werden, die Hauptangriffswege bleiben gleich: gefälschte E-Mails und bösartige Downloads. Nur eine vollständige Isolierung dieser Gefahrenherde garantiert ein sicheres Surfen und Downloaden von Dokumenten, meint Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Cyber-Angreifer nehmen Unternehmen und Behörden nach wie vor unter Nutzung der Angriffswege E-Mail und Download ins Visier. So vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware auftauchen. Auch Social Engineering, das vor allem in Form von Spear-Phishing-Mails auftritt, liegt im Trend und stellt eine große Gefahr für jedes Sicherheitssystem dar. Zudem stellen bösartige Downloads, also Downloads mit unbekanntem Schadcode, die IT immer noch vor vermeintlich unlösbare Probleme. Bei Downloads von Dateien aus externen Quellen besteht immer die Gefahr, Opfer von Malware zu werden: sei es durch die Installation von Programmen oder das Starten von FTP-Filetransfers. Die Angriffsvarianten der Hacker sind dabei äußerst vielfältig: Sie reichen von Fake-Updates über URL-Weiterleitungen und DNS-Manipulationen bis hin zu fingierten Treibern und System-Tools.

  • Sicherheits-Tipps für das Arbeiten von unterwegs

    Immer mehr Menschen arbeiten bei schweißtreibenden Temperaturen nicht nur im Büro, sondern auf dem Balkon, im Schwimmbad, an Urlaubsorten oder wo auch immer Abkühlung geboten wird. Einige verwandeln ihren gesamten Arbeitsplatz in eine Weltreise: Die Zahl der digitalen Nomaden beläuft sich laut Schätzungen auf eine halbe Million Menschen. Das Arbeiten von unterwegs bietet zwar eine willkommene Ablenkung, aber auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Deshalb hat die OTRS AG folgende Tipps zusammengestellt, wie das Sicherheitsrisiko beim Arbeiten außerhalb des Büros möglichst gering gehalten werden kann.

  • KRITIS-Unternehmen sind attraktive Ziele

    Der Schutz Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) vor Cyberangriffen ist eine besonders heikle Aufgabe, da bei erfolgreichen Cyberangriffen darauf nicht nur die öffentliche Ordnung bedroht ist und gravierende Störungen von vielen Lebensbereichen eintreten werden, sondern auch ganz konkret Menschenleben in Gefahr sind. Wenn Strom plötzlich nicht mehr so fließt, wie es die Menschen und Unternehmen gewohnt sind, funktionieren beispielsweise schlagartig keine Ampeln mehr. Verkehrsunfälle sind vorprogrammiert. Umso länger der Strom wegbleibt, umso schlimmer werden die Folgen: Produktion, Transport und Verkauf von Wasser, Lebensmitteln, Arzneimitteln und vielem mehr kommen fast vollständig zum Erliegen. Der breiten Öffentlichkeit wurde ein solches Horrorszenario - ein länger andauernder europaweiter Stromausfall - erstmals durch den Roman Blackout von Marc Elsberg veranschaulicht.

  • Verwendung von PGP und Keyservern

    In letzter Zeit traten gehäuft Probleme bei der Verwendung von PGP und Keyservern auf: Bereits Angriffe mit einfachsten Methoden auf SKS Keyserver führten zu Überlastungen und dazu, dass Schlüssel unbrauchbar wurden. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam. Die E-Mail-Verschlüsselung per PGP ist attraktiv: Kostenfrei und mit wenig Aufwand können Anwender ihren Mail-Verkehr verschlüsseln. Dieses Verfahren hat jedoch deutliche Schwächen, die dazu führen, dass das vermeintliche Gefühl von Sicherheit tatsächlich beeinträchtigt wird. "Mittels eines PGP Key Servers kann jeder Nutzer auf einfache Art ein Schlüsselpaar erstellen. Das allerdings ist das erste Problem: Jeder kann für jeden x-beliebigen anderen Menschen eine Nutzerkennung anlegen, die aus Vor- und Zunamen sowie der E-Mail-Adresse besteht. Eine Identitätsprüfung findet dabei nicht statt", so Christian Heutger, CTO der PSW Group. Stattdessen verifizieren und bestätigen andere Nutzer die Identität nach dem Ansatz des Web of Trust: Durch eine PGP-Signatur bekunden PGP-Nutzer ihr Vertrauen am öffentlichen Schlüssel.

  • Laterales Phishing: Die wachsende Bedrohung

    Der Missbrauch gehackter E-Mail-Konten durch Cyberkriminelle ist nach wie vor eine der größten Bedrohungen für die E-Mail-Sicherheit. Dabei entwickeln Angreifer ihre Taktiken kontinuierlich weiter: In Zusammenarbeit mit Forschern der UC Berkeley und der UC San Diego entdeckten Sicherheitsforscher von Barracuda eine neue und wachsende Art des Kontoübernahme-Angriffs: das laterale Phishing. Bei lateralen Phishing-Angriffen missbrauchen Cyberkriminelle kompromittierte Konten, um Phishing-Mails an eine Reihe von Empfängern zu senden, von engen Kontakten innerhalb des Unternehmens bis hin zu Geschäftspartnern anderer Unternehmen. Die Studie ergab, dass eines von sieben Unternehmen in den letzten sieben Monaten laterale Phishing-Angriffe erlebt hat.