- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Datenverluste im Falle von Systemstörungen


Risiko von Datenverlust: Die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens hinken dem Technologie-Einsatz der Mitarbeiter hinterher
Kostengünstige Datenspeicher und eine immer mobilere, technik-affine Mitarbeiterschaft machen es IT-Abteilungen schwer, Kontrolle über die Schatten-IT zu behalten

- Anzeigen -





Angesichts der Zunahme von Schatten-IT, mangelhaft implementierten Speicherlösungen und fehlendem Know-how fällt es vielen Unternehmen schwer, ihre Daten effektiv zu verwalten – wodurch Datenverlust droht. Dies geht aus aktuellen Erkenntnissen von Kroll Ontrack hervor. In den letzten Monaten hat Kroll Ontrack zunehmend Datenrettungsaufträge erhalten, die auf folgende drei Ursachen zurückzuführen sind.

Um sie zu vermeiden, haben die Experten außerdem Empfehlungen zur Prävention zusammengestellt:

1) Zunahme von Schatten-IT
Problem:
Die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens hinken dem Technologie-Einsatz der Mitarbeiter hinterher. Kostengünstige Datenspeicher und eine immer mobilere, technik-affine Mitarbeiterschaft machen es IT-Abteilungen schwer, Kontrolle über die Schatten-IT zu behalten. Schatten-IT bezeichnet diejenigen IT-Systeme und -Lösungen, die sich ohne die Genehmigung oder auch nur das Wissen der IT-Abteilung innerhalb des Unternehmens etablieren und genutzt werden. So speichern Mitarbeiter unternehmenseigene Daten beispielsweise auf externen Festplatten, bei Webmailern oder sogar in inoffiziellen NAS-Systemen einzelner Abteilungen. Diese potenziell wichtigen Daten sind so nicht mehr in unternehmenseigenen Backups enthalten, die offiziellen Sicherheitsmaßnahmen werden auf sie nicht angewendet.

Empfehlung: In regelmäßigen Audits sollten Unternehmen überprüfen, welche nicht-unternehmenseigenen IT-Lösungen genutzt werden. Weiterhin empfiehlt es sich, ein Verzeichnis aller verwendeten Geräte und externen Festplatten anzulegen und sicherzustellen, dass diese in die Sicherheits- und Backup-Protokolle des Unternehmens eingeschlossen werden. Darüber hinaus sollten Unternehmen in ihren Datenschutzrichtlinien klar festlegen, ob und unter welchen Bedingungen externe Speichermöglichkeiten genutzt werden dürfen.

2) Mängel bei der Umsetzung von Server- und Speicherlösungen
Problem:
Auch die ausgereiftesten Speicherlösungen können menschliches Versagen bei der Umsetzung nicht verhindern. Fest integrierte Datenrettungs-Funktionen tragen zwar zum Schutz gegen Datenverlust bei, doch verzeichnete Kroll Ontrack eine wachsende Zahl von Datenrettungs-Einsätzen, bei denen ein externer Dienstleister das entsprechende IT-Equipment nicht richtig eingerichtet hatte.

Empfehlung: Unternehmen sollten möglichst nur solche externen Dienstleister und Drittanbieter beauftragen, die vom Hersteller des Speicher-Equipments zertifiziert oder empfohlen wurden. Die Systemeinrichtung sollte immer einen Funktionstest umfassen, bei dem auch die Wiederherstellungsfunktion geprüft wird. Außerdem sollten Unternehmen sicherstellen, dass die internen Administratoren umfassend zu den neuen Systemanforderungen geschult werden.

3) Wissenslücken
Problem:
Zweifellos ist die Verwaltung der heutigen virtuellen IT-Umgebungen und hyper-konvergenten Speicher-Infrastrukturen eine hoch komplexe Aufgabe, die ein umfassendes Verständnis sämtlicher zugrundeliegender Technologien erfordert. Darüber hinaus können schon kleine Fehler schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Aus Zeit- und Kostengründen verzichten viele Unternehmen auf umfassende Schulungen, in denen den IT-Mitarbeitern das für eine effektive Administration nötige Detailwissen über die Eigenheiten und Abläufe der vorhandenen Systeme vermittelt wird.

Empfehlung: Angesichts der Kosten, die bei einem gestörten Betriebsablauf aufgrund von Datenverlust entstehen können, sind Unternehmen gut beraten, in die Aus- und Weiterbildung von IT-Mitarbeitern zu investieren. Dies gilt besonders für die Administratoren von Server- und Speichersystemen, auf denen sensible und für die Business Continuity wesentliche Daten gespeichert sind.

"Da die IT-Umgebungen von Unternehmen durch neue Entwicklungen wie Schatten-IT immer komplexer werden, ist es wichtig, dass die IT-Teams sämtliche unternehmensrelevanten Systeme sowie die Sicherheitsprotokolle, die für den Einsatz von unternehmenseigenen Geräten gelten, genau kennen", erklärt Peter Böhret, Managing Director Kroll Ontrack GmbH. "Ebenso wichtig ist es, dass IT-Abteilungen in enger Zusammenarbeit mit den Rechts- und Datenschutz-Teams klare, eindeutige Richtlinien zur Datenverwaltung einführen. Auch müssen Unternehmen in die Schulung ihrer IT-Mitarbeiter investieren. So sind sie am besten gerüstet, Datenverluste im Falle von Systemstörungen zu minimieren."

Sollte es doch zu Systemproblemen kommen, empfiehlt Kroll Ontrack IT-Abteilungen die folgenden Best Practices:

>> Panik und blinden Aktionismus vermeiden. Spielen Sie im Falle eines Datenverlusts die Daten nicht sofort vom Backup zurück auf das Ursprungslaufwerk, denn hier kam es überhaupt erst zum Datenverlust. Erstellen Sie auf dem Ursprungslaufwerk auch keine neuen Daten, da dies beschädigt oder korrumpiert sein könnte.

>> Planmäßig vorgehen. Befolgen Sie die etablierten ITIL-Prozesse und sorgen Sie für eine vollständige und häufig aktualisierte Dokumentation im Rechenzentrum. Achten Sie vor allem darauf, während eines Störvorfalls mit Datenverlust keine Festplattendienstprogramme oder Firmware-Updates auszuführen.

>> Die IT-Umgebung (und die Daten) kennen. IT-Teams sollten genau wissen, was die Speicherumgebung leisten kann, welche Daten besonders wichtig sind und wie groß der finanzielle und zeitliche Aufwand ist, diese Daten soweit wiederherzustellen, dass das System zufriedenstellend läuft. So können sie abwägen, ob es dringlicher ist, das System schnell wieder zum Laufen zu bekommen oder die vorhandenen Daten zu schützen.

>> Im Zweifelsfall einen Dienstleister für Datenwiederherstellung beauftragen. Zwar ist es sinnvoll, sich bei Störungen an den Hersteller bzw. Händler zu wenden, doch für ihn steht der Wert von Unternehmensdaten nicht unbedingt an erster Stelle, wenn es darum geht, das System wieder betriebsbereit zu bekommen. Bei Bedenken wegen eines möglichen Datenverlusts sollten Sie daher einen namhaften Spezialisten für Datenwiederherstellung zu Rate ziehen. (Kroll Ontrack: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 19.05.16


Kroll Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.