- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Datenverluste im Falle von Systemstörungen


Risiko von Datenverlust: Die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens hinken dem Technologie-Einsatz der Mitarbeiter hinterher
Kostengünstige Datenspeicher und eine immer mobilere, technik-affine Mitarbeiterschaft machen es IT-Abteilungen schwer, Kontrolle über die Schatten-IT zu behalten

- Anzeigen -





Angesichts der Zunahme von Schatten-IT, mangelhaft implementierten Speicherlösungen und fehlendem Know-how fällt es vielen Unternehmen schwer, ihre Daten effektiv zu verwalten – wodurch Datenverlust droht. Dies geht aus aktuellen Erkenntnissen von Kroll Ontrack hervor. In den letzten Monaten hat Kroll Ontrack zunehmend Datenrettungsaufträge erhalten, die auf folgende drei Ursachen zurückzuführen sind.

Um sie zu vermeiden, haben die Experten außerdem Empfehlungen zur Prävention zusammengestellt:

1) Zunahme von Schatten-IT
Problem:
Die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens hinken dem Technologie-Einsatz der Mitarbeiter hinterher. Kostengünstige Datenspeicher und eine immer mobilere, technik-affine Mitarbeiterschaft machen es IT-Abteilungen schwer, Kontrolle über die Schatten-IT zu behalten. Schatten-IT bezeichnet diejenigen IT-Systeme und -Lösungen, die sich ohne die Genehmigung oder auch nur das Wissen der IT-Abteilung innerhalb des Unternehmens etablieren und genutzt werden. So speichern Mitarbeiter unternehmenseigene Daten beispielsweise auf externen Festplatten, bei Webmailern oder sogar in inoffiziellen NAS-Systemen einzelner Abteilungen. Diese potenziell wichtigen Daten sind so nicht mehr in unternehmenseigenen Backups enthalten, die offiziellen Sicherheitsmaßnahmen werden auf sie nicht angewendet.

Empfehlung: In regelmäßigen Audits sollten Unternehmen überprüfen, welche nicht-unternehmenseigenen IT-Lösungen genutzt werden. Weiterhin empfiehlt es sich, ein Verzeichnis aller verwendeten Geräte und externen Festplatten anzulegen und sicherzustellen, dass diese in die Sicherheits- und Backup-Protokolle des Unternehmens eingeschlossen werden. Darüber hinaus sollten Unternehmen in ihren Datenschutzrichtlinien klar festlegen, ob und unter welchen Bedingungen externe Speichermöglichkeiten genutzt werden dürfen.

2) Mängel bei der Umsetzung von Server- und Speicherlösungen
Problem:
Auch die ausgereiftesten Speicherlösungen können menschliches Versagen bei der Umsetzung nicht verhindern. Fest integrierte Datenrettungs-Funktionen tragen zwar zum Schutz gegen Datenverlust bei, doch verzeichnete Kroll Ontrack eine wachsende Zahl von Datenrettungs-Einsätzen, bei denen ein externer Dienstleister das entsprechende IT-Equipment nicht richtig eingerichtet hatte.

Empfehlung: Unternehmen sollten möglichst nur solche externen Dienstleister und Drittanbieter beauftragen, die vom Hersteller des Speicher-Equipments zertifiziert oder empfohlen wurden. Die Systemeinrichtung sollte immer einen Funktionstest umfassen, bei dem auch die Wiederherstellungsfunktion geprüft wird. Außerdem sollten Unternehmen sicherstellen, dass die internen Administratoren umfassend zu den neuen Systemanforderungen geschult werden.

3) Wissenslücken
Problem:
Zweifellos ist die Verwaltung der heutigen virtuellen IT-Umgebungen und hyper-konvergenten Speicher-Infrastrukturen eine hoch komplexe Aufgabe, die ein umfassendes Verständnis sämtlicher zugrundeliegender Technologien erfordert. Darüber hinaus können schon kleine Fehler schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Aus Zeit- und Kostengründen verzichten viele Unternehmen auf umfassende Schulungen, in denen den IT-Mitarbeitern das für eine effektive Administration nötige Detailwissen über die Eigenheiten und Abläufe der vorhandenen Systeme vermittelt wird.

Empfehlung: Angesichts der Kosten, die bei einem gestörten Betriebsablauf aufgrund von Datenverlust entstehen können, sind Unternehmen gut beraten, in die Aus- und Weiterbildung von IT-Mitarbeitern zu investieren. Dies gilt besonders für die Administratoren von Server- und Speichersystemen, auf denen sensible und für die Business Continuity wesentliche Daten gespeichert sind.

"Da die IT-Umgebungen von Unternehmen durch neue Entwicklungen wie Schatten-IT immer komplexer werden, ist es wichtig, dass die IT-Teams sämtliche unternehmensrelevanten Systeme sowie die Sicherheitsprotokolle, die für den Einsatz von unternehmenseigenen Geräten gelten, genau kennen", erklärt Peter Böhret, Managing Director Kroll Ontrack GmbH. "Ebenso wichtig ist es, dass IT-Abteilungen in enger Zusammenarbeit mit den Rechts- und Datenschutz-Teams klare, eindeutige Richtlinien zur Datenverwaltung einführen. Auch müssen Unternehmen in die Schulung ihrer IT-Mitarbeiter investieren. So sind sie am besten gerüstet, Datenverluste im Falle von Systemstörungen zu minimieren."

Sollte es doch zu Systemproblemen kommen, empfiehlt Kroll Ontrack IT-Abteilungen die folgenden Best Practices:

>> Panik und blinden Aktionismus vermeiden. Spielen Sie im Falle eines Datenverlusts die Daten nicht sofort vom Backup zurück auf das Ursprungslaufwerk, denn hier kam es überhaupt erst zum Datenverlust. Erstellen Sie auf dem Ursprungslaufwerk auch keine neuen Daten, da dies beschädigt oder korrumpiert sein könnte.

>> Planmäßig vorgehen. Befolgen Sie die etablierten ITIL-Prozesse und sorgen Sie für eine vollständige und häufig aktualisierte Dokumentation im Rechenzentrum. Achten Sie vor allem darauf, während eines Störvorfalls mit Datenverlust keine Festplattendienstprogramme oder Firmware-Updates auszuführen.

>> Die IT-Umgebung (und die Daten) kennen. IT-Teams sollten genau wissen, was die Speicherumgebung leisten kann, welche Daten besonders wichtig sind und wie groß der finanzielle und zeitliche Aufwand ist, diese Daten soweit wiederherzustellen, dass das System zufriedenstellend läuft. So können sie abwägen, ob es dringlicher ist, das System schnell wieder zum Laufen zu bekommen oder die vorhandenen Daten zu schützen.

>> Im Zweifelsfall einen Dienstleister für Datenwiederherstellung beauftragen. Zwar ist es sinnvoll, sich bei Störungen an den Hersteller bzw. Händler zu wenden, doch für ihn steht der Wert von Unternehmensdaten nicht unbedingt an erster Stelle, wenn es darum geht, das System wieder betriebsbereit zu bekommen. Bei Bedenken wegen eines möglichen Datenverlusts sollten Sie daher einen namhaften Spezialisten für Datenwiederherstellung zu Rate ziehen. (Kroll Ontrack: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 19.05.16


Kroll Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Flash-Speicher im Rechenzentrum

    Der Siegeszug von Flash-Speicher im Rechenzentrum setzt sich fort, immer mehr Unternehmen steigen um auf die effiziente Speichertechnologie. Actifio, spezialisiert auf Copy-Data-Virtualisierung, hat dazu eine Partnerschaft mit dem "All-Flash"-Pionier Pure Storage bekannt gegeben. Hervorgegangen ist daraus die Testdatenmanagement-Lösung "AppFlash", die auf Flash-Speicher von Pure Storage und Actifio-Technologie basiert und DevOps-Szenarien unterstützt. "Das Thema Flash wurde bei uns nicht von heute auf morgen aktuell. Bereits im Jahr 2014 gab es zunehmendes Interesse bei Unternehmen - und einige begannen mit einer allmählichen Umstellung. Dabei erwies sich die Kombination der Geschwindigkeit und Effizienz des Flash-Speichers mit den Möglichkeiten der Datenreduzierung als attraktiv", so Thorsten Eckert, Sales Director DACH bei Actifio.

  • Verschlüsselung des Netzverkehrs

    In den Mission-Critical-Kommunikationsnetzen von Stadtwerken, Energieversorgern, Eisenbahnen oder Behörden ist Sicherheit eine Grundvoraussetzung. Da es die Betreiber solcher kritischer Infrastrukturen mit einer wachsenden Zahl von Angriffen, Manipulations- und Spionageversuchen zu tun haben, sollten sie wirksame Schutzvorkehrungen treffen. Keymile skizziert einen Drei-Punkte-Plan für einen höheren Schutz. Aus dem seit Juli 2015 geltenden IT-Sicherheitsgesetz ergeben sich für die Betreiber von anwendungskritischen Kommunikationsnetzen hohe Anforderungen. Eine davon ist eine hochsichere Datenübertragung, die unter anderem durch eine Verschlüsselung gewährleistet werden kann. Weitere, dazu komplementäre Maßnahmen hat Keymile, ein führender Anbieter von Lösungen für die anwendungskritische Kommunikation, in einem Drei-Punkte-Plan zusammengefasst.

  • Niemals verdächtige Anhänge öffnen

    Ein Hotel in Österreich, das schon seit über 100 Jahren exisiteirt, ist mit der Zeit gegangen und hat einige IT-Maßnahmen, wie beispielsweise elektronische Zimmerkarten, eingeführt. Jedoch wurde das Hotel bereits zum vierten Mal Opfer einer Hackerattacke. Diesmal waren die Auswirkungen gering, aber die Folgen des dritten Angriffs waren sehr viel weitreichender. Dabei wurden alle Hotelcomputer inklusive des Reservierungs- und Kassensystems stillgelegt. Auch das komplette Schlüsselsystem funktionierte nicht mehr. Laut einem Bericht auf Orf.at war die Konsequenz daraus, dass die Gäste nicht mehr in ihre Hotelzimmer konnten und neue Schlüssel gar nicht erst programmiert werden konnten.

  • Probleme der Gegenwehr

    Angeblich gab es einmal eine schöne Zeit, da konnten sich die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland noch relativ sicher fühlen, wenn es um Gefahren aus dem Internet ging. Die Gründe: Eine grundsätzlich weniger starke Vernetzung und IT-Abhängigkeit als bei den Großunternehmen und ein mehr lokal orientiertes Business einerseits sowie eine bei weitem noch nicht so professionell organisierte Cyberkriminalität andererseits. Davon ist nichts mehr übrig - auch die "Kleinen" arbeiten heute global, und die Schattenwirtschaft kennt längst ganz genau den oft hohen Wert der Informationen, mit denen mancher "Hidden Champion" unter den High-Tech-Firmen arbeitet, auch wenn er sich nach außen immer noch wie ein traditioneller Familienbetrieb präsentiert.

  • Verbindung zur Google-Cloud kappen

    Wer ein Android-Smartphone oder Tablet benutzt, braucht auch einen Google-Account - eigentlich. Doch es gibt viele Möglichkeiten, den Zugriff des Internetriesen auf die eigenen Daten einzuschränken, schreibt das Computermagazin c't in seiner Ausgabe 4/17. "Google weiß mehr über Android-Nutzer als jede Behörde und jedes andere Unternehmen", erklärt c't-Redakteur Christian Wölbert. Doch schon mit ein paar Klicks lässt sich die Verbindung zur Google-Cloud kappen. So kann zum Beispiel die Aufzeichnung von Suchbegriffen und Standorten sowie die automatische Sicherung von Fotos und Backups deaktiviert werden. Dadurch verhindert man, dass Google ein detailliertes Profil persönlicher Interessen und Aktivitäten anlegt. Darüber hinaus wird das Datenvolumen geschont.