- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Nach Selbstversuchen oft Datenverlust


Datenrettung selbstgemacht: Im Internet kursierende Tipps führen oft zu dauerhaftem Datenverlust
Kroll Ontrack warnt vor Do-It-Yourself-Methoden (DIY) für die Datenrettung, da diese immer häufiger zu selbstverschuldetem, permanentem Datenverlust führen

- Anzeigen -





Die Datenrettungs-Experten von Kroll Ontrack erhalten immer öfter Speichermedien, bei denen versucht worden ist, Daten mit Do-It-Yourself-Methoden wiederherzustellen. "DIY-Methoden und -Videos zur Datenwiederherstellung, die im Internet kursieren, veranlassen immer mehr Personen zu Selbstversuchen, wenn ein Datenverlust eingetreten ist", sagt Peter Böhret, Managing Director der Kroll Ontrack GmbH. "Wir erhalten immer öfter Laufwerke, bei denen versucht wurde, selbst die Daten wiederherzustellen. In vielen Fällen führen diese Versuche zu weiteren Schäden, die eine Datenrettung unmöglich machen."

Um User vor solchen Methoden zu warnen, hat Kroll Ontrack eine Liste mit den zehn größten DIY-Datenrettungs-Fehlern erstellt:

10. Ein häufiger DIY-Fehler: Wenn eine Festplatte ausfällt und User CHKDSK (Check Disk) darüber laufen lassen, werden Daten zerstört, die andernfalls hätten gerettet werden können.

9. Häufiger RAID 5-Error: Wenn eine Festplatte in einem RAID 5 Array ausfällt, läuft sie mit vermindertem Funktionsumfang weiter. Die meisten Anwender bemerken den Ausfall nicht, weil sie das Array nicht überwachen. Fällt dann eine zweite Platte aus, fällt das gesamte Array aus und auf die Daten kann nicht mehr zugegriffen werden. Das veranlasst die Anwender dann meist, die Platten aus dem Raid-Rack zu holen, einen Reset durchzuführen und das Array erneut zu booten. In diesem Moment kann die erste beschädigte Platte wieder zu laufen beginnen und Betriebsbereitschaft signalisieren. Dann bemerkt der RAID Controller, dass die Parität der Daten auf der beschädigten Festplatte und den anderen Festplatten nicht mehr gegeben ist und baut eine neue Parität mit den ungültigen Daten der beschädigten Festplatte auf. Dieser Vorgang kann Tage, Wochen, Monate oder sogar Jahre von Daten überschreiben.

8. Für immer verschlüsselt: Bestimmte externe Laufwerke sind verschlüsselt und der Dechiffrierschlüssel befindet sich auf einem Chip in der Elektronik des Gehäuses. Wenn diese Laufwerke ausfallen, holen manche Besitzer die Festplatte aus dem Gehäuse, entsorgen dieses und versuchen, sie in einem anderen Gehäuse zum Laufen zu bringen. Am Ende werden die Festplatten eingeschickt, um die Daten zu retten, können dann aber nicht mehr entschlüsselt werden.

7. Software-Fehler: Oftmals werden Versuche unternommen, mit einer Data Recovery Software die Daten von einer Festplatte zu retten, die einen physischen Schaden aufweist oder nicht mehr gelesen werden kann. Manche Anwender laden dabei die Software auf das beschädigte Laufwerk hoch, auf dem sich die Daten befinden, die gerettet werden sollen. Daraus ergibt sich eine zusätzliche Beschädigung des Laufwerks und der Daten. Es besteht auch das Risiko, dass die Daten überschrieben werden.

6. Klebriger Reis: Ein verbreiteter Vorschlag im Internet lautet, nass gewordene Smartphones in Reis zu legen, um sie zu trocknen. Dann werden die Telefone über und über mit Reis und Reisrückständen bedeckt zur Datenrettung eingesendet.

5. Technik-Guru: Die meisten Leute haben einen Freund oder Verwandten, der als Technik-"Experte" gilt. Wenn eine Datenrettung ansteht und dieser Technik-Guru das Laufwerk nicht in einem Reinraum öffnet, fallen Staubpartikel auf die Festplatte. Der Staub wird einfach mit der Hand weggewischt. Der Staub ist dann zwar weg, stattdessen aber hinterlässt der Guru einen Fingerabdruck, der zu weiterem Datenverlust führt.

4. Öffne dich: Leute versuchen Festplatten zu öffnen, übersehen aber häufig, dass sich unter Typenschildern noch Schrauben verbergen. Mit dem Schraubenzieher hebeln sie dann die obere Abdeckung auf und verursachen Kratzer und Kerben auf den Platten; in manchen Fällen brechen diese auch. Daten auf dem zerkratzten oder gekerbten Teil können nicht wiederhergestellt werden, im besten Fall ist dann höchstens noch eine Teilrettung möglich.

3. Gefrierschrank-Rettung: Ein weiterer Mythos aus dem Internet ist, Laufwerke in ein Gefrierfach zu legen, um Daten wiederherzustellen. Ist die Festplatte dann schön eingefroren, wird der Versuch unternommen, sie wieder zum Laufen zu bringen. Übersehen wird dabei, dass beim Kühlen die feuchte Luft zu Wasser kondensiert und auf den Platten des Laufwerks festfriert – der Crash ist damit vorprogrammiert.

2. Uralte Tricks: Vor vielen Jahren konnte man in dem Versuch ein Laufwerk zu retten noch die Grundplatine austauschen, doch heute sind diese Platinen speziell für jedes Laufwerk konfiguriert. Keine Platine funktioniert heute mehr ohne das Original-Laufwerk. Doch es gibt einige, die es immer noch versuchen. Und wenn das nicht funktioniert, schicken sie die Teile für eine professionelle Datenrettung ein. In einigen Fällen gingen bei Kroll Ontrack ganze Stapel von Platinen ein und die Reinraum-Ingenieure mussten herausfinden, welche nun die richtige war, bevor sie mit der Datenrettung beginnen konnten.

1. Irgendetwas fehlt: Im Internet kursiert der Tipp, zur Datenrettung Platten aus einem Laufwerk aus- und in ein anderes einzubauen. Diese Methode ist unzählige Male versucht worden: ohne Erfolg. Wenn es nicht klappt, werden die Platten zur professionellen Datenrettung eingesendet – in manchen Fällen kamen nur die in Butterbrotpapier eingepackten Platten, sonst nichts. Ohne Angabe zum Laufwerkmodell und anderen essentiellen Informationen sind die Daten nicht zu retten.

Bevor man versucht, Daten selbst zu retten, empfiehlt es sich, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Datenrettung ist ein sensibler Prozess, der, wenn er nicht richtig durchgeführt wird, zu dauerhaften Schäden führen kann. (Kroll Ontrack: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 29.08.17


Kroll Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor digitalen Attacken: Zehn Tipps

    Modern vernetzte Häuser bergen Risiken - ungeschütztes WLAN kann gehackt werden, was gefährliche Folgen haben kann. Es wird vor allem dann gefährlich, wenn das Haus mit vielen, mit dem "Internet der Dinge" (IoT) verbundenen Geräten ausgestattet ist. Eines dieser Geräte zu hacken, würde es Kriminellen ermöglichen, Zugriff auf das gesamte Netzwerk zu erhalten und intelligente Geräte zu steuern. Identitätsdiebstahl kann dann zur Übernahme von Bankkonten, Sozialversicherungsnummern oder anderen privaten Daten führen. Einige Methoden, die normalerweise dazu genutzt werden, Netzwerkprobleme zu erkennen und zu lösen, können in den Händen von Verbrechern zu mächtigen und leicht zu nutzenden Hacking-Werkeugen werden. "Sniffing" beispielsweise, ist eine Methode, die das Netzwerk täuscht, damit es Daten zuerst an den Computer des Hackers sendet und so Daten eines Netzwerkes sichtbar macht.

  • Hackerangriffe werden immer raffinierter

    Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware - Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

  • Tipps für eine bessere Sicherheit des Smart Home

    Sophos präsentiert gemeinsam mit Koramis Ergebnisse des Forschungsprojekts "Haunted House". Aktuelle Zahlen zeigen mehr als 70.000 Zugriffsversuche von 24.089 einzelnen IPS auf das virtuelle Haus. Hiermit wird deutlich: Das Haunted House ist kein einmaliges Geisterphänomen sondern eine dauerhafte Gefahr für private Smart Homes - sofern diese nicht fachgerecht eingerichtet sind. Und dies ist nur die eine Seite des Spuks: Parallel zu den Zugriffsversuchen auf das "Haunted House" erforscht das Projekt mithilfe von Suchmaschinen wie Shodan oder Cenys auch, wie viele Smart Home Komponenten mehr oder weniger einfach über das Internet zugänglich sind. Ein im Oktober hierfür gestarteter Scan fand bis heute mehr als 68.000 offene Web-Schnittstellen von bekannten Smart-Home-Komponenten, die vor allem in Privathaushalten eingesetzt werden.

  • TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung

    Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt. Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

  • Sicherheitsrisiken minimieren

    Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren. Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen. Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren.