- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Revisionssicherheit: Wer hat was wann gemacht?


Checkliste: Diese Sicherheitsanforderungen muss eine Enterprise-Video-Plattform erfüllen
Videos müssen entsprechend den europäischen Datenschutzregularien vorgehalten werden und Unternehmen müssen das jederzeit nachweisen können

- Anzeigen -





movingimage hilft Unternehmen mit einer Checkliste bei der Auswahl einer sicheren Enterprise-Video-Plattform (EVP). Immer mehr Organisationen setzen Video und Live-Streaming immer vielfältiger ein: von How-to-Anleitungen für den Kundenservice, Unternehmensportraits für Marketing-Zwecke oder Employer Branding, bis hin zum Live-Streaming für die interne Kommunikation und Investor Relations. Mit der breiteren Nutzung sind auch die Herausforderungen an den Datenschutz und die Sicherheit gewachsen: Schutz vor unbefugten Zugriffen, sichere Authentifizierung, Verhinderung unerlaubter Bearbeitung, Einhaltung interner Regularien sowie der EU-Datenschutzverordnung.

Die Lösung für diese Herausforderungen kann eine professionelle Enterprise-Video-Plattform (EVP) schaffen – vorausgesetzt, sie bringt umfassende Security-Features mit. "Bei der Auswahl einer geeigneten EVP müssen Unternehmen darauf achten, dass die Plattform sowohl gesetzliche Vorgaben, als auch spezifische Sicherheitsbedürfnisse adressiert. Die EVP muss in der Lage sein, sowohl interne als auch externe Videos sicher vorzuhalten, Vorschriften wie die Europäische Datenschutzverordnung (GDPR) einzuhalten und die weltweit zuverlässige Auslieferung zu gewährleisten", sagt Sebastian Picklum, Product Vision Owner bei movingimage in Berlin. Die Spezialisten für Cloud-basierte Lösungen für Enterprise-Video-Management machen auf die entscheidenden Sicherheitsfragen aufmerksam, die Unternehmen bei der Auswahl einer EVP stellen sollten:

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

1. Infrastruktur: Ist die durchgängige Datenschutz-Compliance gewährleistet?
Videos müssen entsprechend den europäischen Datenschutzregularien vorgehalten werden und Unternehmen müssen das jederzeit nachweisen können. Deshalb empfiehlt movingimage die Nutzung europäischer Rechenzentren für das Hosting der Plattform. Unternehmen sollten außerdem darauf achten, dass die gesamte Infrastruktur den strengen europäischen Standards genügt – der Betreiber des angeschlossenen Content Delivery Network (CDN) muss ebenfalls nachweisen können, dass seine Infrastruktur auch außerhalb Europas den Datenschutzregularien der EU gerecht wird.

2. Authentifizierung: Wie sicher ist der Zugang?
Wenn nicht jeder Mitarbeiter jedes gespeicherte Video sichten, bearbeiten, teilen und jede mögliche Aktion damit durchführen darf, müssen Organisationen in der Lage sein, die Nutzer der Plattform bzw. des Videos eindeutig zu identifizieren. Am Anfang steht die Authentifizierung des Nutzers. Für den Login nutzen Großunternehmen häufig neben der klassischen, passwortbasierten Anmeldung auch Single-Sign-On (SSO)-Systeme oder eine Multifaktor-Authentifizierung, die mehrere Verfahren miteinander kombiniert. "Das kann eine EVP nur dann unterstützen, wenn sie Authentifizierungsmethoden wie SAML, One-Time-Passwords (OTP), Smart-Cards oder biometrische Erkennung beherrscht", so Picklum.

3. Autorisierung: Wer hat welche Rechte?
Wurde ein Nutzer identifiziert, bedeutet das nicht automatisch, dass diese Person alle Funktionen nutzen darf: vielleicht kann er Videos anschauen oder an Webinaren teilnehmen, aber nicht die Inhalte bearbeiten oder teilen. Daher ist es wichtig, dass Nutzerrechte feingranular vergeben werden können. Da in großen Organisationen der Administrationsaufwand für die Konfiguration der Rechte auf Einzelnutzerbasis sehr groß ist, bietet sich eine Rechtemodellierung über Benutzergruppen und Rollen an. Mit wenigen Bausteinen kann so eine komplexe Rechtekonfiguration bei einer großen Anzahl von Benutzern einfach und nachvollziehbar durchgeführt werden.

Bei großen Organisationen, die zum Beispiel Town Hall Meetings für über tausend Nutzer live streamen, bietet sich ein automatisches Benutzermanagement anhand der in einem Unternehmensverzeichnis wie ActiveDirectory oder LDAP gespeicherten Informationen an. Regelbasiert können hier Benutzer-Accounts mit den richtigen Rollen- und Gruppenzuordnungen automatisiert angelegt, geändert oder gelöscht werden.

4. Revisionssicherheit: Wer hat was wann gemacht?
In Branchen wie dem Finanzwesen bestehen gesetzliche Anforderungen an die Nachvollziehbarkeit. Hier sind Unternehmen in der Pflicht, rechtssicher zu dokumentieren, wann beispielsweise welches Video wo und von wem veröffentlicht wurde. Dafür muss eine datenschutzkonforme, fälschungssichere Protokollierung (Logging) vorhanden sein. Ebenso müssen Videos auch nach dem Löschen archiviert werden, wobei zur Erfüllung von Nachweispflichten eine speicherplatzsparende Videoversion mit niedrigerer Qualität behalten wird.

5. Sicherheitsrichtlinien für die Video-Wiedergabe: Wo darf das Video ausgeliefert werden?
movingimage empfiehlt eine weitere Sicherheitsebene im Auge zu behalten: die Wiedergabe. Manche Videos sind etwa nur für bestimmte Abteilungen, Kunden oder Partner bestimmt, oder ausgewählte Standorte in bestimmten Ländern. Es ist wichtig, die Videoauslieferung mit IP-Adressfilter, Geo-Blocking oder Token-Authentifizierung unter Kontrolle zu haben und mit SSL zu verschlüsseln. Damit vertrauliche Inhalte nicht in die falschen Hände gelangen, brauchen Endnutzer beim Upload nur die richtige Sicherheitsrichtlinie auszuwählen, um die Schutzmechanismen umfassend zu konfigurieren. Hier bietet es sich an, die Sicherheitsrichtlinien sowie die Inhaltsklassifikationsstufen der eigenen Organisation zu benennen, z.B. "Public", "Internal", "Confidential" und "Secret". Die dahinter stehenden Sicherheitsvorkehrungen sind dann direkt richtig konfiguriert und zentral durch einen Administrator verwaltbar. (movingimage: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 18.01.18


movingimage: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Spear Fishing-Attacken: Bedrohungen der Zukunft

    Vermutlich hat fast jeder bereits fantasievolle E-Mails von Geschäftsleuten oder unfassbar reichen Prinzen aus fernen Ländern erhalten, die exorbitante Geldbeträge in Aussicht stellen - im Gegenzug für eine finanzielle Vorleistung von ein paar tausend Euro. Inzwischen gehen die meisten Anwender routiniert mit solchen Betrugsmaschen um. Doch es gibt wesentlich ausgefeiltere Tricks, denn Cyberkriminelle werden immer persönlicher. Viele Phishing-Versuche sind auf den ersten Blick leicht zu erkennen, weil sie fettgedruckte Betreffzeilen, Rechtschreibfehler oder fragwürdige Anhänge enthalten, die deutliche Warnkennzeichen sind. Jedoch verzeichnet sich mittlerweile eine rapide Zunahme personalisierter Angriffe, die äußerst schwer zu erkennen sind, vor allem für Nutzer, denen nicht bewusst ist, wie hochentwickelt Phishing-Versuche heute sein können.

  • Generell sollten Popups nie angeklickt werden

    Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect beim Spezialisten für Anwendungssicherheit CA Veracode, gibt im Folgenden fünf Tipps, wie sich Unternehmen einfach und effektiv vor Ransomware-Angriffen schützen können: Eine Backup-Strategie definieren: Der wichtigste Ansatz, um Ransomware-Attacken ins Leere laufen zu lassen, ist ein ausgeklügelter Backup-Plan. Daten, die in einem Backup sicher gespeichert wurden, können die von Kriminellen verschlüsselten Daten im Ernstfall schnell ersetzen. Die Sicherungskopien sollten nummeriert sein und man sollte auch ältere Versionen speichern. Damit die Backups nicht ebenfalls Opfer von Ransomware werden, müssen sie auf Laufwerken liegen, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind.

  • Sichere Bereitstellung von Online-Werbung

    Seit Juli 2015 gilt das IT-Sicherheitsgesetz - nicht nur im Bereich Kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Alle Anbieter von Telemediendiensten sind betroffen, darunter Online-Shops, Provider und Betreiber von Ad-Servern. Denn auch letztere halten Informationen - in dem Fall Werbemittel - zum Abruf bereit. Aus diesem Grund sind auch sie verpflichtet, Sicherheitsmaßnahmen entsprechend dem Stand der Technik umzusetzen. Darunter fällt insbesondere die Anwendung eines Verschlüsselungsverfahrens, welches als sicher eingestuft ist. "Bei Auslieferung von Werbung muss das SSL/TLS-Protokoll Anwendung finden. So erfolgt der Datenverkehr zwischen Client und Webserver verschlüsselt. Die Verschlüsselung muss aber auch sämtliche beteiligte Ad-Server innerhalb der Auslieferungskette umfassen", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group, mit Nachdruck aufmerksam.

  • Alexa ungewollt aktiviert

    Wer eine Antwort von seinem digitalen Sprachassistenten möchte, spricht ihn mit einem festgelegten Signalwort an. Doch ein Selbstversuch des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von Amazon Alexa zeigt: Die smarte Assistentin reagiert nicht nur auf dieses Signalwort, sondern auch auf ähnlich klingende Begriffe. So ist es möglich, dass vom Nutzer ungewollt Ausschnitte aus Alltagsunterhaltungen aufgezeichnet und an Anbieterserver übertragen werden.

  • Schwachstellen erfordern neue Update-Strategie

    Computer-Prozessoren von mehreren Herstellern weisen derzeit zwei Schwachstellen auf, die mit den Namen Meltdown und Spectre bezeichnet werden. Ein potentieller Angreifer kann darüber alle Daten, die durch einen Prozessor verarbeitet werden, auslesen. Zudem lassen sich die Grenzen zwischen verschiedenen geschützten Bereichen überwinden. Diese Sicherheitslücken sind zwar kritisch und sollten zeitnah behoben werden, jedoch warnt der IT-Dienstleister Konica Minolta IT Solutions vor blindem Aktionismus. Die Ausnutzung dieser Schwachstellen ist sehr komplex und erfordert einen vergleichsweise hohen Aufwand. Die Gefahr für Unternehmen ist deshalb zunächst noch eine theoretische. Entsprechend ist bislang kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt, so das BSI in einer Pressemitteilung vom 4. Januar.