- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Revisionssicherheit: Wer hat was wann gemacht?


Checkliste: Diese Sicherheitsanforderungen muss eine Enterprise-Video-Plattform erfüllen
Videos müssen entsprechend den europäischen Datenschutzregularien vorgehalten werden und Unternehmen müssen das jederzeit nachweisen können

- Anzeigen -





movingimage hilft Unternehmen mit einer Checkliste bei der Auswahl einer sicheren Enterprise-Video-Plattform (EVP). Immer mehr Organisationen setzen Video und Live-Streaming immer vielfältiger ein: von How-to-Anleitungen für den Kundenservice, Unternehmensportraits für Marketing-Zwecke oder Employer Branding, bis hin zum Live-Streaming für die interne Kommunikation und Investor Relations. Mit der breiteren Nutzung sind auch die Herausforderungen an den Datenschutz und die Sicherheit gewachsen: Schutz vor unbefugten Zugriffen, sichere Authentifizierung, Verhinderung unerlaubter Bearbeitung, Einhaltung interner Regularien sowie der EU-Datenschutzverordnung.

Die Lösung für diese Herausforderungen kann eine professionelle Enterprise-Video-Plattform (EVP) schaffen – vorausgesetzt, sie bringt umfassende Security-Features mit. "Bei der Auswahl einer geeigneten EVP müssen Unternehmen darauf achten, dass die Plattform sowohl gesetzliche Vorgaben, als auch spezifische Sicherheitsbedürfnisse adressiert. Die EVP muss in der Lage sein, sowohl interne als auch externe Videos sicher vorzuhalten, Vorschriften wie die Europäische Datenschutzverordnung (GDPR) einzuhalten und die weltweit zuverlässige Auslieferung zu gewährleisten", sagt Sebastian Picklum, Product Vision Owner bei movingimage in Berlin. Die Spezialisten für Cloud-basierte Lösungen für Enterprise-Video-Management machen auf die entscheidenden Sicherheitsfragen aufmerksam, die Unternehmen bei der Auswahl einer EVP stellen sollten:

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

1. Infrastruktur: Ist die durchgängige Datenschutz-Compliance gewährleistet?
Videos müssen entsprechend den europäischen Datenschutzregularien vorgehalten werden und Unternehmen müssen das jederzeit nachweisen können. Deshalb empfiehlt movingimage die Nutzung europäischer Rechenzentren für das Hosting der Plattform. Unternehmen sollten außerdem darauf achten, dass die gesamte Infrastruktur den strengen europäischen Standards genügt – der Betreiber des angeschlossenen Content Delivery Network (CDN) muss ebenfalls nachweisen können, dass seine Infrastruktur auch außerhalb Europas den Datenschutzregularien der EU gerecht wird.

2. Authentifizierung: Wie sicher ist der Zugang?
Wenn nicht jeder Mitarbeiter jedes gespeicherte Video sichten, bearbeiten, teilen und jede mögliche Aktion damit durchführen darf, müssen Organisationen in der Lage sein, die Nutzer der Plattform bzw. des Videos eindeutig zu identifizieren. Am Anfang steht die Authentifizierung des Nutzers. Für den Login nutzen Großunternehmen häufig neben der klassischen, passwortbasierten Anmeldung auch Single-Sign-On (SSO)-Systeme oder eine Multifaktor-Authentifizierung, die mehrere Verfahren miteinander kombiniert. "Das kann eine EVP nur dann unterstützen, wenn sie Authentifizierungsmethoden wie SAML, One-Time-Passwords (OTP), Smart-Cards oder biometrische Erkennung beherrscht", so Picklum.

3. Autorisierung: Wer hat welche Rechte?
Wurde ein Nutzer identifiziert, bedeutet das nicht automatisch, dass diese Person alle Funktionen nutzen darf: vielleicht kann er Videos anschauen oder an Webinaren teilnehmen, aber nicht die Inhalte bearbeiten oder teilen. Daher ist es wichtig, dass Nutzerrechte feingranular vergeben werden können. Da in großen Organisationen der Administrationsaufwand für die Konfiguration der Rechte auf Einzelnutzerbasis sehr groß ist, bietet sich eine Rechtemodellierung über Benutzergruppen und Rollen an. Mit wenigen Bausteinen kann so eine komplexe Rechtekonfiguration bei einer großen Anzahl von Benutzern einfach und nachvollziehbar durchgeführt werden.

Bei großen Organisationen, die zum Beispiel Town Hall Meetings für über tausend Nutzer live streamen, bietet sich ein automatisches Benutzermanagement anhand der in einem Unternehmensverzeichnis wie ActiveDirectory oder LDAP gespeicherten Informationen an. Regelbasiert können hier Benutzer-Accounts mit den richtigen Rollen- und Gruppenzuordnungen automatisiert angelegt, geändert oder gelöscht werden.

4. Revisionssicherheit: Wer hat was wann gemacht?
In Branchen wie dem Finanzwesen bestehen gesetzliche Anforderungen an die Nachvollziehbarkeit. Hier sind Unternehmen in der Pflicht, rechtssicher zu dokumentieren, wann beispielsweise welches Video wo und von wem veröffentlicht wurde. Dafür muss eine datenschutzkonforme, fälschungssichere Protokollierung (Logging) vorhanden sein. Ebenso müssen Videos auch nach dem Löschen archiviert werden, wobei zur Erfüllung von Nachweispflichten eine speicherplatzsparende Videoversion mit niedrigerer Qualität behalten wird.

5. Sicherheitsrichtlinien für die Video-Wiedergabe: Wo darf das Video ausgeliefert werden?
movingimage empfiehlt eine weitere Sicherheitsebene im Auge zu behalten: die Wiedergabe. Manche Videos sind etwa nur für bestimmte Abteilungen, Kunden oder Partner bestimmt, oder ausgewählte Standorte in bestimmten Ländern. Es ist wichtig, die Videoauslieferung mit IP-Adressfilter, Geo-Blocking oder Token-Authentifizierung unter Kontrolle zu haben und mit SSL zu verschlüsseln. Damit vertrauliche Inhalte nicht in die falschen Hände gelangen, brauchen Endnutzer beim Upload nur die richtige Sicherheitsrichtlinie auszuwählen, um die Schutzmechanismen umfassend zu konfigurieren. Hier bietet es sich an, die Sicherheitsrichtlinien sowie die Inhaltsklassifikationsstufen der eigenen Organisation zu benennen, z.B. "Public", "Internal", "Confidential" und "Secret". Die dahinter stehenden Sicherheitsvorkehrungen sind dann direkt richtig konfiguriert und zentral durch einen Administrator verwaltbar. (movingimage: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 18.01.18


movingimage: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.