- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Wie wählt man ein VPN aus?


Die zehn wichtigsten Kriterien für die Auswahl eines VPN
Nicht alle VPNs sind gleich und einige könnten zusätzliche Sicherheitsrisiken für den Benutzer darstellen.

- Anzeigen -





Die Anzahl der VPN (Virtual Private Network)-Nutzer wächst im Jahr 2017 stetig, was die global steigende Tendenz von Internetnutzern auf der Suche nach Möglichkeiten widerspiegelt, ihre Privatsphäre zu schützen. Durch das Verwenden eines VPN wird der persönliche Internetverkehr verschlüsselt und durch einen sicheren Tunnel zwischen zwei Punkten geleitet: dem Computer und einem Remote-VPN-Server. Auf diese Weise kann niemand auf die Daten zugreifen, die durch diesen Tunnel laufen – sie werden völlig unsichtbar für Internetprovider, die Regierung, Werbetreibende, Identitätsdiebe und Hacker.

Jedoch sind nicht alle VPNs gleich und einige könnten zusätzliche Sicherheitsrisiken für den Benutzer darstellen. Andere befinden sich möglicherweise in Ländern, die Anti-Datenschutzbestimmungen haben - oder sie könnten Benutzerdaten sammeln und an Dritte verkaufen. Internetnutzer sollten auch über Proxies Bescheid wissen, die die IP-Adresse wie VPNs verstecken, aber den Internetverkehr nicht verschlüsseln.

Hier sind 10 Fragen, die sich ein Internetnutzer selbst stellen sollte, bevor er sich für einen bestimmten VPN-Anbieter entscheidet:

1. Protokolliert ein VPN den Internetverkehr?
Einige VPN-Anbieter könnten gesetzlich verpflichtet sein, Internetaktivitäten der Benutzer zu protokollieren, und dies hängt von dem Land ab, indem sie tätig sind. Achten Sie auf VPN-Dienstleister mit Sitz in einem der so genannten 14-Eyes- oder 5-Eyes-Ländern, in denen Regierungen ihre Bürger meist überwachen und von VPNs möglicherweise fordern, ein Nutzerprotokoll anzulegen. Wenn Benutzerinformationen protokolliert werden, könnten sie leicht an die Regierung oder an Dritte weitergegeben werden. Die sicherste Wahl ist ein VPN-Anbieter, der die Internetaktivitäten der Nutzer nicht protokolliert und durch die Gesetze des Landes, in denen er tätig ist, nicht dazu verpflichtet ist.

2. Ist es ein kostenloses VPN?
Jeder VPN-Anbieter, der einen kostenlosen Service anbietet, nutzt andere Möglichkeiten, um Geld zu verdienen, und dies geschieht in der Regel durch Verkauf von Benutzerdaten. Ein sichereres VPN wird etwas kosten.

3. In wie vielen Ländern hat es Server?
Je mehr Server ein VPN in verschiedenen Ländern hat, desto besser ist das. Wenn ein Benutzer Geoblocking auf bestimmten Inhalten umgehen möchte, kann er sich mit einem Server – Exit-Knoten genannt – in einem Land verbinden, wo diese Inhalte erlaubt sind. Für diejenigen, die sich wegen staatlicher Überwachung und Privatsphäre sorgen, ist es ratsam, einen Server außerhalb des Landes zu wählen.

4. Verlangsamt es den Internetverkehr?
Da VPN als ein Verschlüsselungstunnel funktioniert, kann es das Internet manchmal verlangsamen. Wenn ein VPN-Anbieter eine bezahlte Dienstleistung ist, bietet er in der Regel eine größere Auswahl an Servern an, mit denen man eine Verbindung herstellen kann – wenn also einer dieser Server überlastet und langsam ist, ist es leicht, sich mit einem anderen zu verbinden. Die Verbindung zu einem Server, der geographisch näherliegt, kann das Problem von langsamem Internet lösen.

5. Welches Maß an Verschlüsselung bietet es?
VPN Protokolle sind dazu da, einen sicheren Tunnel mit einem VPN herzustellen. Einige dieser Protokolle sind sicherer als andere. Es wäre klug, das PPTP Protokoll zu vermeiden, das es als eines der ersten Sicherheitsprotokolle eingeführt wurde –jetzt wird es als schwach und unsicher angesehen. Die sichersten VPN-Protokolle sind OpenVPN und auch IKEv2/IPsec, die sehr starke kryptographische Algorithmen und Schlüssel nutzen.

6. Ist es ein echtes VPN oder ein Proxy?
Proxies können nützlich sein, wenn Streaming-Inhalte von Geoblocking betroffen sind, aber das ist nicht in jedem Fall so. Darüber hinaus kann jede Instanz - wie ein Internetprovider, eine Regierung oder ein Hacker - trotz des Proxies auf die Daten der Nutzer zugreifen. Ebenso können bestimmte Flash oder JavaScript-Elemente im Browser eines Benutzers leicht dessen Identität offenbaren. Darüber hinaus ist ein Proxy nur für eine bestimmte Anwendung, wie z. B. einen Webbrowser konfiguriert, aber nicht betriebssystemübergreifend installiert. Diejenigen, die sich nicht darüber sorgen, ihren Internetverkehr zu schützen, und nur einen Film streamen möchten, können Proxies verwenden. Ansonsten wird ein VPN statt einem Proxy empfohlen, um Sicherheit und Privatsphäre zu schützen.

7. Gibt es mobile Apps?
Es reicht nicht aus, einen Desktop-Computer zu schützen – da auch mobile Geräte sensible Daten und private Informationen enthalten, ist es wichtig, auch diese zu schützen. Vor der Anmeldung bei einem bestimmten VPN-Anbieter, ist es ratsam, die verfügbaren mobilen Apps zu überprüfen und sich anzusehen, wie gut sie auf mobilen Geräten funktionieren.

8. Funktioniert es auf verschiedenen Plattformen?
Nicht alle VPNs funktionieren auf jeder Plattform – einige laufen zum Beispiel nur auf Apple-Geräten. Ein gut etabliertes VPN funktioniert auf verschiedenen Plattformen, einschließlich iOS, Mac, Android und Windows.

9. Erlaubt es, Inhalte zu entsperren, die von Geoblocking betroffen sind?
Einige VPNs sind möglicherweise nicht in der Lage, beliebte Streaming-Dienste wie Hulu, BBC iPlayer oder Netflix zu entsperren. Ein Nutzer sollte ein VPN, das er in Betracht zieht, prüfen, um sicherzustellen, dass es in der Lage ist, den Inhalt zu entsperren, den er sehen möchte.

10. Ist es einfach zu bedienen?
Das Benutzererlebnis ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl eines VPN. Einige haben vielleicht noch verwirrende Webseiten und schwer zu findende Buttons. Während VPNs ursprünglich Tools waren, die vor allem von Erstanwendern genutzt wurden, haben viele VPNs inzwischen ihre Benutzerschnittstellen aktualisiert und sind von jedem einfach zu bedienen, der online geht. NordVPN erfordert zum Beispiel nur, die ON-Taste zu drücken. Die App kann einen Benutzer durch einfaches Klicken auf den Namen des Landes schnell mit dem gewünschten Ziel verbinden, da es automatisch den schnellsten verfügbaren Server wählt. Die Anwendung enthält viele benutzerfreundliche Funktionen, einschließlich Nottrennung (Kill Switch), detaillierter Serverliste, Zugang zu SmartPlay Technologie und mehr.
(NordVPN: ra)

eingetragen: 23.06.17
Home & Newsletterlauf: 13.07.17


NordVPN: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.