- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Besonders leichte Beute für Hacker


Kleine Unternehmen sind eher das Ziel von Cyber-Angriffen: Zehn Tipps zum Schutz eines Kleinunternehmens
NordVPN berät Startups und kleine Unternehmen dazu, wie sie ihre Privatsphäre und Sicherheit schützen können

- Anzeigen -





Nachdem zwei große Ransomware-Angriffe über den Globus gefegt sind und zahlreiche große Organisationen davon betroffen waren, haben viele Unternehmen begonnen, ihre Cyber-Sicherheitspolitik zu überdenken. Doch viele kleine Unternehmen sind immer noch ungeschützt - und sie könnten jederzeit Ziel eines Ransomware-Angriffs werden, da solche Angriffe in Intensität und Raffinesse zunehmen werden.

"Kleine Unternehmer und CEOs sollten sich darauf konzentrieren, eine Denkweise in ihrem Unternehmen zu pflegen, die - anstatt die Menschen ohne Grund zu verschrecken - die Kultur der Cybersicherheit und einen vorsichtigen Ansatz für alle Online-Aktivitäten aufbaut", sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. "Eine Organisation vor Cyberattacken zu schützen, bedeutet eine vollständige Zusammenarbeit aller Mitarbeiter - und jeder muss die Do's und Don'ts des Online-Verhaltens kennen."

Ein Kleinunternehmer kann zu beschäftigt damit sein, das Alltagsgeschäft ihres Unternehmens zu behandeln - wie z.B. Abrechnungen, anspruchsvolle Kunden und Umsatz zu machen. Wenn jedoch Cybersicherheit nicht Priorität hat, kann das Unternehmen erhebliche Verluste erleiden.

Laut der Sicherheitsfirma ThreatMetrix stiegen die in allen Segmenten im Jahr 2016 um 50 Prozent, was ein besorgniserregender Trend ist. Kleine Unternehmen gelten als besonders leichte Beute für Hacker: Mindestens 60 Prozent der Kleinunternehmen in den USA erlitten im vergangenen Jahr mindestens einen Cyberattacke.

Neben zielgerichteter Cyberkriminalität leiden kleine Unternehmen unter Malware, Betrugs-Software, ungeschütztem Wi-Fi und anderen besorgniserregenden Bedrohungen.

Beispielsweise kann ein Mitarbeiter einen E-Mail-Anhang öffnen, der mit einem Virus infiziert ist und ihn über das Netzwerk verbreiten. Bei Phishing-Attacken kann ein Kleinunternehmer oder seine Mitarbeiter eine gefälschte E-Mail bekommen, die einen dazu bringt, persönliche Informationen zu enthüllen. Bei Passwortangriffen könnte ein Hacker versuchen, das System zu hacken, indem er versucht, Passwortkombinationen zu erraten. Und bei Ransomware-Attacken können Hacker um Lösegeld bitten, um die Daten des Unternehmens zu entsperren.

Während es viele Arten von Angriffen auf Ihr System geben könnte, haben wir ein paar vernünftige Lösungen ausgewählt, die jedes Start-up kennen sollte.

1. Vermeiden Sie das Öffnen von E-Mails von unbekannten Absendern. Die Regel ist einfach: Wenn Sie nicht mit dem Absender vertraut sind, öffnen Sie einfach keine E-Mails, und klicken Sie nie, um irgendwelche Anhänge oder irgendwelche Links herunterzuladen.

2. Verwenden Sie nur https URL. Vergewissern Sie sich, dass alle Webseiten, bei denen Sie Ihre Daten angeben, die sichere "https" URL haben. Das 's' in der URL bedeutet, dass es sich um ein sicheres Protokoll handelt und Ihre Daten korrekt verschlüsselt sind.

3. Verwenden Sie ein VPN (Virtual Private Network). VPNs verbinden Sie über einen verschlüsselten Tunnel mit dem Internet. Ein VPN-Server fungiert als Relais zwischen dem Internet und dem Gerät eines Unternehmens, so dass niemand sehen kann, welche Daten über das Internet geteilt werden. Alles was man sehen kann ist, dass man mit einem VPN-Server verbunden ist. Ein VPN-Dienstleister wie NordVPN bietet für kleine Unternehmen mehrere Vorteile, darunter sichere Datenverbindungen für Remote-Mitarbeiter und erhöhte Sicherheit für Unternehmer, um sensible Unternehmensdaten über eine verschlüsselte Verbindung zu teilen, so dass sie nicht von Dritten gesehen werden.

4. Aktualisieren Sie Ihre Firewall. Die meisten Systeme verfügen über eine automatisch installierte Firewall - stellen Sie einfach sicher, dass Sie mit den regelmäßigen Updates Schritt halten.

5. Verwenden Sie Anti-Virus. Verwenden Sie einen aktualisierten Virenschutz, um sicherzustellen, dass Ihr System vor Malware wie Malvertising (Online-Werbung mit Schadsoftware) geschützt ist.

6. Starke Passwörter und Zwei-Faktor-Authentifizierung. Vielleicht die grundlegendste Voraussetzung für jedes Online-Konto-Setup ist die Verwendung von sicheren Passwörtern . Schwache Passwörter machen es Hackern einfach, in Ihr System einzubrechen und schwere Schäden zu verursachen. Zwei Faktor-Authentifizierung, auch bekannt als 2FA, ist ein Zwei- Schritt-Verifikationssystem, das eine zusätzliche Ebene der Sicherheit hinzufügt. Neben Passwort und Benutzernamen handelt es sich um etwas, das nur der Benutzer potenziell wissen kann.

7. Aktualisieren Sie Ihr Betriebssystem. Es klingt einfach und ist leicht zu tun, aber es kommt vor, dass wir die Pop-up-Erinnerungen für Software-Updates ignorieren. Allerdings ist es eines der wichtigsten Dinge, die mit einem Computer gemacht werden müssen, da solche Updates oft Sicherheitslücken und Systemfehler beheben.

8. Sichern Sie Ihr Handy. Wenn Sie sich freuen, dass Ihr System jetzt sicher ist, könnten Sie vielleicht einen wichtigen Teil vergessen haben - Ihre mobilen Geräte. Sie speichern wahrscheinlich wichtige Passwörter und andere sensible Informationen auf Ihrem Smartphone ab, also vergessen Sie auch nicht, Ihr Telefon zu verschlüsseln.

9. Erstellen Sie sinnvolle Regeln. Es ist nicht sinnvoll, die Nutzung von Computern oder Wi-Fis außerhalb des Unternehmensnetzes zu verbieten. Die Leute müssen sich verbinden, wenn es für sie am bequemsten ist. Ein produktiverer und effizienter Ansatz ist es, das Fachwissen in der Cybersicherheit für Mitarbeiter zu pflegen.

10. Machen Sie nicht einen Mitarbeiter zum Verantwortlichen. Das Kultivieren einer sicheren Denkweise sollte in der Verantwortung des gesamten Teams liegen. Und wenn ein Angriff passiert, ist der wahre Schuldige der Hacker, nicht Ihr Mitarbeiter. Mitarbeiter für Cyberattacke verantwortlich zu machen, wird nur dazu führen, dass sie potenzielle Bedrohungen verstecken.
(NordVPN: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 22.09.17


NordVPN: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.