- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Angriffsvektoren beim Connected Car


NTT Security: Die größten Gefahren für die IT-Sicherheit im Connected Car
Die Digitalisierung des Autofahrens bringt zwangsläufig ein neues Thema für die IT-Sicherheit in die Welt

- Anzeigen -





NTT Security (Germany) zeigt die Risiken auf, die durch die Digitalisierung des Autofahrens entstehen. Vor allem das Connected Car ist gravierenden Bedrohungen ausgesetzt. Das Connected Car ist eines der zentralen Mobilitätsthemen. Zahlreiche Fahrzeugmodelle verschiedener Hersteller sind bereits heute online, und schon in wenigen Jahren wird die permanente Verbindung zwischen Fahrzeug, den Backend-Systemen der Hersteller und anderer Servicepartner und dem Internet Standard sein. Damit entstehen allerdings auch neue Gefahren, denn wenn Autos immer mehr zu rollenden Rechenzentren werden, sind sie auch den Bedrohungen ausgesetzt, die in der IT mittlerweile üblich sind. NTT Security klärt auf, welche Angriffsvektoren beim Connected Car besonders wichtig sind.

Angriffe über Media-Schnittstellen
Moderne Fahrzeuge verfügen über zahlreiche Media-Schnittstellen, zum Beispiel Bluetooth, USB oder WLAN-Hotspots; Nutzer können damit telefonieren, Musik streamen, auf Facebook chatten oder E-Mails lesen; über diese Zugänge sind Angriffe mit einfachen Mitteln und Standard-Tools möglich, beispielsweise indem Schadcode durch infizierte Media-Dateien eingeschleust oder durch Anwendungen im Fahrzeug heruntergeladen wird. Das Patching der Media-Komponenten wird bestenfalls nur im Rahmen einer Inspektion durchgeführt. Die Kfz-Hersteller verlassen sich auf die Services des Providers, da diese nicht zu ihrem Kerngeschäft gehören.

Beeinflussung von Fahrzeugsensoren und Car2X-Kommunikation
Fahrzeugsensoren, beispielsweise für Abstandsregelung oder Bremsassistenten, sind aktuell extern nur mit großem Aufwand zu beeinflussen, etwa durch das Senden von Störsignalen. Ähnliches gilt für Komponenten der Car2X-Kommunikation, zum Beispiel Ampeln, Verkehrszeichen oder andere Fahrzeuge. Dafür ist hier das Gefahrenpotenzial besonders hoch, zum Beispiel indem eine Vollbremsung ausgelöst oder unterbunden wird.

Dieser Angriffsvektor wird vor allem aufgrund der wachsenden Bedeutung der Car2X-Kommu­nikation wichtig, weil die Beeinflussung eines Fahrzeugs sich auch auf andere auswirkt, etwa wenn miteinander kommunizierende Autos Kolonne fahren oder Daten einer Ampel vom Fahrzeug falsch interpretiert werden. Die Sicherung dieser Systeme, etwa durch gehärtete Interfaces und die Kombination von Security und Safety, gewinnt daher an Bedeutung.

Angriffe bei physischem Zugriff auf das Fahrzeug
Wer physischen Zugriff auf ein Fahrzeug hat, kann Bus-Systeme oder Steuergeräte (ECUs) analysieren und verändern oder schlimmstenfalls über das Gateway des Fahrzeugs auf die Backend-Systeme des Herstellers zugreifen. Diese Art des Zugriffs auf Fahrzeugsteuergeräte und Bus-Systeme lässt sich nicht unterbinden. Durch den Einsatz von IP-Protokollen im Fahrzeug ist der Angriff ohnehin einfacher als über Bus-Systeme wie CAN-Bus oder FLEX-Bus. Kfz-Hersteller können bei physischem Zugriff keine vollständige Sicherheit realisieren, da gewisse Schnittstellen im Fahrzeug bereitgestellt werden müssen. Umso wichtiger ist die sichere und authentifizierte Kommunikation zwischen den Steuergeräten und dem Bus-System beziehungsweise dem IP-Netzwerk im Fahrzeug.

Angriffe auf Backend-Systeme via Web
Fahrzeugsteuergeräte und Head Units verschiedener Hersteller tauschen bereits heute umfassend Daten mit Hersteller- und Internet-Services aus, beispielsweise über Standort, Fahrziele, offene Fenster und Türen, Service-Daten oder Schadensereignisse. Entsprechende Informationen können oft schon über Fahrzeug-Apps auf Smartphones und Webbrowser abgerufen werden.

Auch damit entsteht ein zentraler Angriffspunkt auf Fahrzeuge. Aus Sicherheitssicht besteht hier allerdings der Vorteil, dass diese Systeme bei den meisten Herstellern als "klassische" IT-Systeme betrieben werden, so dass sie auch den IT-Prozessen unterliegen und damit beispielsweise auch regelmäßig gepatcht werden. Die Anwendungen haben damit natürlich die gleichen Probleme wie andere IT-Anwendungen; ein kontinuierliches Security-Testing und eine risikoadäquate Architektur sind daher unerlässlich.

"Die Digitalisierung des Autofahrens bringt zwangsläufig ein neues Thema für die IT-Sicherheit in die Welt", erklärt Christian Koch, Senior Manager GRC & IoT/OT, Connected Car bei NTT Security. "Cyber-Angriffe auf Fahrzeuge waren bisher einzelne Angriffsszenarien, in absehbarer Zukunft wird das ebenso zum unerfreulichen Security-Alltag gehören wie heute schon Ransomware oder Attacken auf Webserver. Es ist daher höchste Zeit, auch gegen diese Bedrohung geeignete Maßnahmen zu ergreifen." (NTT Security: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 26.06.18

NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Verräterische Anzeichen von Cyberkriminalität

    Die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.

  • Tipps zum sicheren Umgang mit Zugriffsrechten

    Zugriffskontrolle und Whitelisting gehören zu den ersten und stärksten Maßnahmen zur Absicherung der Firmen-IT. Viele Unternehmen geben sich dabei allerdings mit der Erstellung von Listen vertrauenswürdiger Webseiten, Anwendungen oder Benutzer zufrieden. Selten werden diese Listen an einem Ort zusammengeführt. Dafür kommen umso häufiger selbst entwickelte Provisioning-Skripte zum Einsatz, um Benutzerrechte zu verwalten - nicht gerade der Königsweg der IT-Sicherheit. Whitelisting kann heute jedoch durchaus moderner arbeiten: Als dynamische Methode hilft es, Zugriffskontrollen auf der Grundlage individueller Identitäten und kontextbezogener Attribute durchzusetzen.

  • Forschungsobjekt Phishing

    Ein Drittel der im Umlauf schwirrenden Phishing-E-Mails wird auch tatsächlich geöffnet. Wie kommt das? Sind die Angriffe zu geschickt, die Nutzer zu lax? Wie kann man die Quote senken und Mitarbeiter und Unternehmen schützen? Sophos hat sich intensiv mit Phishing auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einem White Paper zusammengefasst. Phishing ist eine der häufigsten und aggressivsten Angriffsmethoden von Hackern. Phishing-Attacken nutzen das Verhalten des Endanwenders als schwächstes Glied in der Cyber-Abwehr eines Unternehmens aus.

  • Nutzung von Passwörtern und PINs

    Die Nutzung von Passwörtern und PINs auf einem mobilen Gerät kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere wenn man diese möglichst sicher mit Sonderzeichen und Zahlen-Buchstaben-Kombinationen anlegt. Semantische Symbole könnten Abhilfe schaffen, kommen jedoch nicht verbreitet zum Einsatz. John E Dunn, Security Spezialist bei Sophos, beschreibt dieses Thema in einem Artikel auf Naked Security. In einer Welt mobiler Geräte erscheint es seltsam, dass ihre Nutzer an ein Passwortmodell gekettet sind, das für Computer mit voll ausgestatteter Tastatur und Monitor entwickelt wurde. Dunn hat sich die neuesten Authentifizierungsideen aus den Entwicklerlaboren angesehen. Ist das gute alte Passwort also bald Geschichte? Es ist keine Überraschung, dass die Passworteingabe auf einem mobilen Gerät knifflig sein kann, völlig unabhängig von dem generellen Problem, unzählige Passwörter und PINs zu kreieren, geschweige denn, sie sich zu merken.

  • Malware als kostenlose VPN-Software

    Die Sonne scheint, die Ferienzeit ist in vollem Gange und es zieht uns an die Seen, Flüsse, Meere oder in die Berge. Doch leider ist uns die Büroarbeit häufig auf den Fersen. Von den Flughafen-Lounges bis hin zu Strandbars sind immer mehr Menschen auch im Urlaub per Smartphone und Laptop erreichbar und halten sich über Projekte oder dringende Deadlines auf dem Laufenden. Aber die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.