- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Realisierung einer höchstmöglichen IT-Sicherheit


Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen
Tatsächlich ist eine hohe IT-Sicherheit nur im Rahmen einer sicherheitsorientierten Kultur umsetzbar, die im gesamten Unternehmen verankert ist – auch und vor allem in der Führungsebene, denn gerade sie ist ein primäres Ziel von Hackerangriffen

- Anzeigen -





Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group.

Bei der Realisierung einer höchstmöglichen Sicherheit müssen Unternehmen IT-Lösungen und Prozesse, aber auch den Faktor Mensch berücksichtigen. Diesen Punkt adressieren sie verstärkt und ergreifen umfassende Initiativen, die nicht primär auf Compliance abzielen, sondern auf die Sensibilisierung von Mitarbeitern.

Ziel ist die Schaffung einer sicherheitsorientierten Unternehmenskultur. "Prinzipiell sind solche Sicherheitsinitiativen zu begrüßen, allerdings zeigt die Erfahrung, dass sie vielfach nur von der IT initiiert werden", erklärt Kai Grunwitz, Senior Vice President EMEA bei NTT Security. "Der richtige Ansatz wäre, sie zusätzlich im Management-Board zu verankern, das solche Initiativen sichtbar kommunizieren und vorantreiben sollte."

Tatsächlich ist eine hohe IT-Sicherheit nur im Rahmen einer sicherheitsorientierten Kultur umsetzbar, die im gesamten Unternehmen verankert ist – auch und vor allem in der Führungsebene, denn gerade sie ist ein primäres Ziel von Hackerangriffen. Das Top-Management muss an vorderster Front von Sicherheitsinitiativen und dem Aufbau dieser Sicherheitskultur stehen. Welche Schritte dazu notwendig sind, erläutert NTT Security:

>> Zu Beginn erfolgt eine umfassende Bestandsaufnahme von Sicherheit und Sicherheitsbewusstsein im Unternehmen, unter Berücksichtigung von Prozessen, der eingesetzten Technologien und dem Faktor Mensch.

>> Darauf basierend entsteht eine Security-Awareness-Initiative, die sich nicht auf Compliance, sondern auf die Risiken für das Unternehmen und Vorteile für die Mitarbeiter fokussiert; Compliance entsteht dabei gewissermaßen nebenbei.

>> Im Rahmen dieser Initiative werden keine allgemeingültigen, sondern konkrete, sicherheitsrelevante Fälle aus dem Unternehmen vorgestellt. Damit können sich Mitarbeiter viel besser identifizieren.

>> Die Botschaften der Initiative müssen möglichst einfach sein und ständig wiederholt werden.

>> Die Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. Dafür müssen sie ganz besonders sensibilisiert werden, denn in der Praxis zeigt sich leider immer wieder, dass das Management sich von allgemeingültigen Regeln ausnimmt.

>> Der Aufbau einer sicherheitsorientierten Unternehmenskultur ist kein kurzfristiges Projekt – der Veränderungsprozess muss kontinuierlich und nachhaltig sein. Daher sollten Security-Initiativen kontinuierlich erweitert werden; Teilschritte sind einem Big Bang vorzuziehen, weil ein solcher allzu oft nach kurzer Zeit versandet.

>> Bewusstsein allein schafft noch keine Datensicherheit. Parallel dazu müssen Unternehmen natürlich auch entsprechende Budgets zur Implementierung der technischen IT-Sicherheit bereitstellen.

>> Sicherheitsbewusstsein benötigt regelmäßige Auffrischung. Positive Beispiele stärken zum Beispiel die Awareness der Mitarbeiter: so können etwa Angriffssimulationen anhand von konkreten Beispielen vorgestellt werden.
(NTT Security: ra)

eingetragen: 22.06.18
Newsletterlauf: 28.06.18

NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Soziale Medien, Kinder & Privatsphäreeinstellungen

    Was Kindern (und einigen Erwachsenen) wahrscheinlich nicht klar ist: Es existieren reale Konsequenzen für die Dinge, die man online tut. Daran sollten wir unsere Kinder immer wieder erinnern. Um ehrlich zu sein: Es ist leicht zu vergessen, was auf dem Spiel steht, wenn man schnell und vergleichsweise einfach das bekommt, was man will. Und in den meisten Fällen denken Kinder nicht darüber nach, persönliche Informationen weiterzugeben. Wenn man die Online-Privatsphäre seiner Kinder nicht ernst nimmt, können sie in ernsthafte digitale Schwierigkeiten geraten, oder schlimmer noch: Sie nehmen emotionalen oder physischen Schaden. Wenn es um Kriminelle geht, die speziell nach persönlichen Daten von Kindern suchen, ist Identitätsdiebstahl etwas, worüber sich Eltern Gedanken machen müssen. Die Seiten, die sie besuchen, können zwar kinderfreundlich sein, aber das bedeutet nicht, dass sich dort auch besonders um die Daten des Kindes gekümmert wird.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.

  • Tückisch: Cyberkriminalität im Sommer

    Cyberkriminalität ist das Letzte, woran die meisten Urlauber denken. Tatsächlich nutzen unterwegs 75 Prozent von Privatanwendern weltweit kein sogenanntes Virtual Private Network (VPN), um ihre Internetverbindung abzusichern und erstaunliche 87 Prozent setzen ihre persönlichen Daten Risiken aus, wenn sie ein öffentliches WLAN benutzen. In Deutschland sind es immer noch stattliche 76 Prozent. "In unserer vernetzten Welt ist es nicht genug, nur sein Haus abzuschließen. Es ist ebenfalls wichtig, seine Identität,Privatsphäre und persönlichen Daten auf allen Geräten während der Urlaubsreise zu schützen," sagt Stefan Kühn, Director Consumer Central Europe bei Norton by Symantec.

  • Stark gefährdet: Infrastruktur rund um Bitcoin

    Die wichtigsten IT-Risiken bei der Nutzung von Kryptowährungen: Bei spekulativen Finanzanlagen müssen Anleger immer mit Verlusten rechnen. Das ist bei Kryptowährungen nicht anders als bei Aktien oder Derivaten. Jenseits wirtschaftlicher Risiken stellt sich bei Bitcoin und Co. aber auch die Frage nach der IT-Sicherheit. Die Experten von NTT Security informieren über die wesentlichen Punkte: Bitcoin ist die bekannteste Implementierung der Blockchain-Technologie und kann nach heutigem Wissenstand als sicher gelten. Die kryptographischen Verfahren sind sehr aufwändig und gut durchdacht. Trotz des Aufsehen erregenden Höhenflugs des Bitcoins, der ihn für Cyber-Kriminelle eigentlich zu einem lohnenden Ziel macht, ist bisher kein erfolgreicher Angriff auf diese Technologie bekannt geworden.

  • Realisierung einer höchstmöglichen IT-Sicherheit

    Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group. Bei der Realisierung einer höchstmöglichen Sicherheit müssen Unternehmen IT-Lösungen und Prozesse, aber auch den Faktor Mensch berücksichtigen. Diesen Punkt adressieren sie verstärkt und ergreifen umfassende Initiativen, die nicht primär auf Compliance abzielen, sondern auf die Sensibilisierung von Mitarbeitern.