- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Sicherheitskriterium auf einer gefälschten Seite


Identitätsdiebstahl mit Unicode: Phishing-Betrüger missbrauchen Domain-validierte SSL-Zertifikate für gefälschte Webseiten
IT-Sicherheitsexperte hält Webseitenbetreiber zur Verwendung höher validierter SSL-Zertifikate an: "Sicherheit kostet Geld"

- Anzeigen -





Phishing mit internationalen Domain-Namen nimmt trotz verbesserter Sicherheitskonzepte und ausgerollter Updates gegen Homograph-Angriffe der Browserhersteller nicht ab. Christian Heutger macht auf ein weiteres Problem aufmerksam: "Für ihre modernen Phishing-Kampagnen registrieren Angreifer gültige SSL-Zertifikate für ihre gefälschten Webseiten. Nutzer, die auf einer gefälschten Website landen, gehen somit von einer legitimen Seite aus", warnt der IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group.

Internationalisierte Domain-Namen enthalten Umlaute, diakritische Zeichen oder Buchstaben aus anderen Alphabeten als dem lateinischen. Somit können in Domains auch kyrillische, chinesische oder arabische Zeichen verwendet werden. Diese als Unicode-Methode bezeichnete Praxis liefert Cyberkriminellen die Basis für ihre Phishing-Kampagnen: Bestimmte Buchstaben sehen in verschiedenen Zeichensätzen ähnlich aus wie Unicode. Für die meisten User hierzulande unterscheiden sich diese Zeichen auf den ersten Blick nicht von den richtigen.

Diesen Umstand nutzen Angreifer aus: Um ihre Opfer auf gefälschte Webseiten zu locken, registrieren Cyberkriminelle Domains mit identisch erscheinenden Zeichen. Die vorgetäuschte Website sieht der legitimen verdächtig ähnlich, die registrierte Domain jedoch ist eine andere.

Somit funktioniert dann auch ein Domain-Validiertes SSL-Zertifikat als vermeintliches Sicherheitskriterium auf einer gefälschten Seite: Denn es wurde keine bestehende Domain kopiert, sondern eine neue registriert. "Den Betrügern wird es aber auch denkbar einfach gemacht, an ein solches SSL/TLS-Zertifikat zu kommen: Fast jeder Webhoster packt zu einem Hostingpaket gratis ein SSL-Zertifikat oben drauf. Dabei handelt es sich meist um ein Domain-validiertes SSL-Zertifikat, das ohne große Prüfung zu haben ist", kritisiert Christian Heutger.

Bei der Domainvalidierung wird in der Regel per E-Mail geprüft, ob der Auftraggeber auch der Domain-Inhaber ist. Dabei wird entweder an die im Bestellprozess angegebene E-Mail-Adresse oder die im WHOIS zu der Domain eingetragenen E-Mail-Adresse eine E-Mail versendet. "Bei der Methode per Unicode hat das zur Folge, dass sämtliche Fälschungen legitimer Domains einfach validiert werden können. Denn dank Unicode handelt es sich tatsächlich um eine neue Domain und nicht um die, die als ungewolltes Vorbild fungiert", so Heutger.

OV- und EV-Zertifikate sind die bessere Wahl für Webseitenbetreiber
Die Domain-Validierung ist ausreichend für kleine Blogs oder auch für das Intranet. Sobald jedoch persönliche Daten übermittelt werden, und sei es nur via Kontaktformular, sollten Domains mindestens organisationsvalidiert werden. Diese SSL-Zertifikate heißen dann OV-Zertifikate. Bei der Organisationsvalidierung wird neben der Domain auch die Identität geprüft:

Unternehmen müssen mit entsprechenden Dokumenten ihre Identität und die Domain-Inhaberschaft nachweisen. "Webshops und Unternehmensseiten sollten mindestens diesen Weg gehen, auch wenn diese Zertifikate eine geringe Jahresgebühr kosten. Bereits der Sicherheitsmechanismus des OV-Zertifikats unterscheidet aber eine echte von einer gefälschten Webseite", bringt Heutger es auf den Punkt und ergänzt: "Die intensivste Prüfung durchlaufen Unternehmen jedoch mit Extended Validation-Zertifikaten, kurz: EV-Zertifikaten. Webseitenbesucher sehen dann bereits in der Adressleiste den Unterschied. Diese färbt sich grün ein und zeigt sofort die Identität des Domaininhabers." Neben Domaincheck und Identitätsprüfung wird zusätzlich geprüft, ob der Antragsteller tatsächlich bei der Organisation angestellt ist und ob er die Befugnis hat, ein EV-Zertifikat zu erwerben.

"Sicherheit kostet Geld. Unternehmen können nicht erwarten, dass eine kostenfreie Antiviren-Suite zusammen mit einem kostenlosen DV-Zertifikat alle Systeme umfassend schützt. Sicherheit muss Verbrauchern greifbar gemacht werden. Zwar können gefälschte Domains per SSL geschützt werden, jedoch können Phishing-Betrüger kein EV-Zertifikat mit grüner Adressleiste erwerben. Dieses Wissen sollte sich jeder Webseitenbetreiber zunutze machen und an den richtigen Stellen in Sicherheit investieren. Denn letztlich fällt es auf ihn zurück, wenn per Phishing und der Unicode-Methode Nutzerdaten abgegriffen werden. Die Umstellung auf EV-Zertifikate – oder mindestens OV-Zertifikate – gehört zu den Bausteinen, die ein mehrstufiges Sicherheitskonzept beinhalten sollte", so Christian Heutger. (PSW Group: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 04.12.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.