- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Sicherheitskriterium auf einer gefälschten Seite


Identitätsdiebstahl mit Unicode: Phishing-Betrüger missbrauchen Domain-validierte SSL-Zertifikate für gefälschte Webseiten
IT-Sicherheitsexperte hält Webseitenbetreiber zur Verwendung höher validierter SSL-Zertifikate an: "Sicherheit kostet Geld"

- Anzeigen -





Phishing mit internationalen Domain-Namen nimmt trotz verbesserter Sicherheitskonzepte und ausgerollter Updates gegen Homograph-Angriffe der Browserhersteller nicht ab. Christian Heutger macht auf ein weiteres Problem aufmerksam: "Für ihre modernen Phishing-Kampagnen registrieren Angreifer gültige SSL-Zertifikate für ihre gefälschten Webseiten. Nutzer, die auf einer gefälschten Website landen, gehen somit von einer legitimen Seite aus", warnt der IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group.

Internationalisierte Domain-Namen enthalten Umlaute, diakritische Zeichen oder Buchstaben aus anderen Alphabeten als dem lateinischen. Somit können in Domains auch kyrillische, chinesische oder arabische Zeichen verwendet werden. Diese als Unicode-Methode bezeichnete Praxis liefert Cyberkriminellen die Basis für ihre Phishing-Kampagnen: Bestimmte Buchstaben sehen in verschiedenen Zeichensätzen ähnlich aus wie Unicode. Für die meisten User hierzulande unterscheiden sich diese Zeichen auf den ersten Blick nicht von den richtigen.

Diesen Umstand nutzen Angreifer aus: Um ihre Opfer auf gefälschte Webseiten zu locken, registrieren Cyberkriminelle Domains mit identisch erscheinenden Zeichen. Die vorgetäuschte Website sieht der legitimen verdächtig ähnlich, die registrierte Domain jedoch ist eine andere.

Somit funktioniert dann auch ein Domain-Validiertes SSL-Zertifikat als vermeintliches Sicherheitskriterium auf einer gefälschten Seite: Denn es wurde keine bestehende Domain kopiert, sondern eine neue registriert. "Den Betrügern wird es aber auch denkbar einfach gemacht, an ein solches SSL/TLS-Zertifikat zu kommen: Fast jeder Webhoster packt zu einem Hostingpaket gratis ein SSL-Zertifikat oben drauf. Dabei handelt es sich meist um ein Domain-validiertes SSL-Zertifikat, das ohne große Prüfung zu haben ist", kritisiert Christian Heutger.

Bei der Domainvalidierung wird in der Regel per E-Mail geprüft, ob der Auftraggeber auch der Domain-Inhaber ist. Dabei wird entweder an die im Bestellprozess angegebene E-Mail-Adresse oder die im WHOIS zu der Domain eingetragenen E-Mail-Adresse eine E-Mail versendet. "Bei der Methode per Unicode hat das zur Folge, dass sämtliche Fälschungen legitimer Domains einfach validiert werden können. Denn dank Unicode handelt es sich tatsächlich um eine neue Domain und nicht um die, die als ungewolltes Vorbild fungiert", so Heutger.

OV- und EV-Zertifikate sind die bessere Wahl für Webseitenbetreiber
Die Domain-Validierung ist ausreichend für kleine Blogs oder auch für das Intranet. Sobald jedoch persönliche Daten übermittelt werden, und sei es nur via Kontaktformular, sollten Domains mindestens organisationsvalidiert werden. Diese SSL-Zertifikate heißen dann OV-Zertifikate. Bei der Organisationsvalidierung wird neben der Domain auch die Identität geprüft:

Unternehmen müssen mit entsprechenden Dokumenten ihre Identität und die Domain-Inhaberschaft nachweisen. "Webshops und Unternehmensseiten sollten mindestens diesen Weg gehen, auch wenn diese Zertifikate eine geringe Jahresgebühr kosten. Bereits der Sicherheitsmechanismus des OV-Zertifikats unterscheidet aber eine echte von einer gefälschten Webseite", bringt Heutger es auf den Punkt und ergänzt: "Die intensivste Prüfung durchlaufen Unternehmen jedoch mit Extended Validation-Zertifikaten, kurz: EV-Zertifikaten. Webseitenbesucher sehen dann bereits in der Adressleiste den Unterschied. Diese färbt sich grün ein und zeigt sofort die Identität des Domaininhabers." Neben Domaincheck und Identitätsprüfung wird zusätzlich geprüft, ob der Antragsteller tatsächlich bei der Organisation angestellt ist und ob er die Befugnis hat, ein EV-Zertifikat zu erwerben.

"Sicherheit kostet Geld. Unternehmen können nicht erwarten, dass eine kostenfreie Antiviren-Suite zusammen mit einem kostenlosen DV-Zertifikat alle Systeme umfassend schützt. Sicherheit muss Verbrauchern greifbar gemacht werden. Zwar können gefälschte Domains per SSL geschützt werden, jedoch können Phishing-Betrüger kein EV-Zertifikat mit grüner Adressleiste erwerben. Dieses Wissen sollte sich jeder Webseitenbetreiber zunutze machen und an den richtigen Stellen in Sicherheit investieren. Denn letztlich fällt es auf ihn zurück, wenn per Phishing und der Unicode-Methode Nutzerdaten abgegriffen werden. Die Umstellung auf EV-Zertifikate – oder mindestens OV-Zertifikate – gehört zu den Bausteinen, die ein mehrstufiges Sicherheitskonzept beinhalten sollte", so Christian Heutger. (PSW Group: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 04.12.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Heimtückische Cybereinbruchsmethode

    Kaspersky Lab warnt Banken und Finanzinstitute vor einer heimtückischen Cybereinbruchsmethode. Dabei schmuggeln die Bankräuber ein Gerät, das von ihnen komplett kontrollierbar ist, in das Gebäude der anvisierten Finanzorganisation und verbinden es anschließend mit dem Unternehmensnetzwerk. Diese Art des digitalen Einbruchs machten die Experten von Kaspersky Lab anlässlich nötiger Vorfallreaktionsuntersuchungen (Incident-Response-Untersuchungen) bei mindestens acht Fällen in Osteuropa zwischen 2017 und 2018 ausfindig. Die Beute beziehungsweise die geschätzten Verluste liegen in zweistelliger Millionenhöhe.

  • Cyberangriffe und Bedrohungen von innen

    Die digitale Infrastruktur von Unternehmen ist aufgrund ständig neu aufkommender Schwachstellen und Bedrohungen zahlreichen Gefahren ausgesetzt. In den Medien wird zum Thema IT-Sicherheit häufig über tatsächliche und theoretische Hackerangriffe in Form von Katastrophenszenarien und von Schäden in Millionenhöhe berichtet. Auch Constanze Kurz und Frank Rieger beleuchten in ihrem neuen Buch "Cyberwar" Gefahren und Bedrohungen, denen die digitalisierte Gesellschaft ausgesetzt ist, sowie Möglichkeiten, IT-Infrastrukturen zu schützen. Dass im Bereich IT-Security Gefahr in Verzug ist, wissen wir aber nicht erst seit kurzem. Seit Jahren sehen wir: Digitale Angriffe durch Hacker sind von unterschiedlicher Komplexität. In den meisten Fällen werden verschiedene Angriffstechniken und Tricks kombiniert, um die vorhandenen Sicherheitssysteme auszuhebeln.

  • Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert

    Jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland war schon einmal von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter sind ausländische Staaten oder Konkurrenzunternehmen. Wissenschaftler-Team des Max-Planck Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg) und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (Karlsruhe) stellt europaweite Untersuchung vor. Gesetzlicher Rahmen in Deutschland nicht mehr zeitgemäß Nicht nur die Global Player können Opfer sein - auch jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland war in der Vergangenheit schon von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter können ausländische Staaten, Wettbewerber oder die eigenen Mitarbeiter sein. Zwanzig Prozent der Unternehmen haben keine Strategien zur Entdeckung oder Abwehr von Angriffen auf ihr Know-how entwickelt und wären auf einen solchen Fall nicht vorbereitet. Das sind einige der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa" (WISKOS), das ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPICC) in Freiburg und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und der Sächsischen Hochschule der Polizei durchgeführt hat. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen

    Bei der E-Mail-Verschlüsselung bewegt sich etwas: Die IETF hat mit MTA-STS einen neuen Standard zur Absicherung von Verbindungen zwischen Mailservern per TLS und Zertifikaten geschaffen. "Damit wird ein aktiver Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen gewährleistet. Und das ist längst überfällig. Denn die E-Mail hinkt - verglichen mit anderen Kommunikationskanälen - schon lange in Sachen Verschlüsselung hinterher", begrüßt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Entscheidung. Der IT-Sicherheitsexperte begründet: "Zwar ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung seit Jahren möglich, jedoch wird sie leider kaum genutzt. MTA-STS soll nun eine praktikable Möglichkeit bieten, auch den Transportweg zwischen Mailservern zu sichern."

  • Bessere Methoden für IAM und PAM

    Cybersicherheit als solche und insbesondere der Schutz von vertraulichen Daten waren vielleicht nie wichtiger als gerade jetzt. Die allgemeine Aufmerksamkeit richtet sich inzwischen sehr viel stärker auf das Thema. Das gilt gleichermaßen für Regierungen und Aufsichtsbehörden. Die Risiken sind höher denn je. Kein Unternehmen, keine Organisation kann sich mehr hinter einer magischen "BlackBox" verschanzen, die im Hintergrund sämtliche Sicherheitsvorkehrungen übernimmt. Ohne konzertierte Aktion wird es nicht gehen, und die betrifft Menschen, Prozesse und Technologien zu gleichen Teilen. Tatsächlich haben Identity und Access Management sowie das Privileged Access Management (abgekürzt IAM und PAM) einen großen Anteil an den Sicherheitsbemühungen eines Unternehmens. Das hat einen Grund. Privilegierte Konten betreffen die wichtigsten Daten einer Firma, Benutzer dieser Konten können auf höchst vertrauliche Informationen zugreifen. Es ist also entscheidend, dass wirklich nur die Nutzer auf genau die Daten zugreifen, die sie brauchen, um die mit ihrem Job verbundenen Aufgaben zu erledigen. Und nur auf diese Daten und nicht etwa auf sämtliche sensiblen Informationen eines Unternehmens. Erst das Zusammenspiel von übergreifender Governance, dementsprechenden Praktiken und Richtlinien, gewährleistet überhaupt mit Cyberangriffen Schritt halten zu können.