- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen


Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben

- Anzeigen -





Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

1. Möglichst kurze oder einfache Passwörter nutzen
Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes. Je länger es ist, desto umständlicher ist natürlich durch das Ausblenden der Zeichen auch die Eingabe und ein falsch gesetztes Zeichen zwingt häufig zum Neustart. Viele greifen daher lieber auf die kurzen und knackigen Varianten zurück. Zahlenreihen von 1-9 (in der richtigen Reihenfolge) stellen daher neben Klassikern wie "hallo" oder "passwort" auch in der aktuellen Ausgabe der beliebtesten deutschen Passwörter des Hasso-Plattner-Instituts die Mehrheit. Hackern spielt das in die Hand, da sie anhand von gängigen Tools in Sekundenschnelle unzählige Buchstaben- und Zahlenkombinationen durchgehen können.

2. Passwörter mit persönlichem Bezug wählen
Manche Nutzer wissen, dass die oben genannten Standard-Varianten nicht sicher sind und wählen immerhin individuelle und persönliche Passwörter zur Sicherung ihrer Konten. Mit dem eigenen Geburtsdatum, dem Namen des Hundes oder der Telefonnummer wähnen sich viele in Sicherheit. Dabei vergessen sie, dass diese Kennwörter sogar ohne Hilfe von Hacker-Tools zu knacken sind. Soziale Medien und Online-Adressbücher machen diese Informationen so leicht auffindbar wie nie, weshalb Hacker noch leichteres Spiel haben.

3. Das gleiche Passwort für mehrere Konten verwenden
Manche Nutzer machen es richtig. Ihr Passwort hat mehr als 15 Zeichen, inklusive Sonderzeichen, individuellen Abkürzungen, zufällig zusammengewürfelten Wortkombinationen ohne Bezug zueinander und obendrein noch Zahlen. Solchermaßen ausgerüstet kommt dieses Kennwort universell zum Einsatz, da es sämtliche Sicherheitsempfehlungen in sich vereint und Nutzer keinen Nerv haben, für jedes Online-Konto den gleichen Aufwand zu betreiben und sich am Ende mehrere Passwort-Monster merken zu müssen. Hacker müssen also nur dieses eine Kennwort knacken, das immerhin etwas komplexere Tools und mehr Aufwand erfordert. Dafür werden sie allerdings mit Zugriff auf sämtliche Zugangsdaten wie Online-Banking, Online-Shops und vieles mehr belohnt. Nutzer hingegen stehen vor dem Scherbenhaufen ihrer Online-Identitäten.

4. Keine Multi-Faktor-Authentifizierung erlauben
Ein zweiter Faktor neben dem Passwort stellt für Hacker eine zusätzliche Hürde dar, die es zu überwinden gilt. Beliebte Beispiele sind ein SMS-Bestätigungscode oder ein physischer Token wie die EC-Karte beim Bankomaten. Da sich diese nicht ohne Weiteres entwenden oder fälschen lassen, ist die Multi-Faktor-Authentifizierung seit einiger Zeit ein probates Mittel dar, um Konten vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Aufgrund der technischen Nachrüstung oder der Angst davor, Kunden durch einen zusätzlichen Faktor mehr Aufwand zu bereiten, schrecken viele Anbieter noch davor zurück, die MFA einzuführen oder bieten sie nur optional an und verpassen es dadurch, ihre Dienste wirklich sicher zu halten.

Fazit:
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben. Auch die vermeintlichen Experten-Tipps von früher versprechen nur geringen Schutz. So gab Bill Burr, einer der Autoren für Sicherheits-Richtlinien bei Passwörtern des National Institute of Standards and Technology (NIST) im vergangenen Jahr zu, seine Vorgaben heute zu bereuen. Daher sollten Nutzer wo möglich Multi-Faktor-Authentifizierung aktivieren oder, entgegen jeder Gemütlichkeit, sich für jeden Dienst komplexe Passwörter ausdenken und diese anhand von Passwort-Managern verwalten.
(Ping Identity: ra)

eingetragen: 03.06.18
Newsletterlauf: 18.06.18

Ping Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Verräterische Anzeichen von Cyberkriminalität

    Die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.

  • Tipps zum sicheren Umgang mit Zugriffsrechten

    Zugriffskontrolle und Whitelisting gehören zu den ersten und stärksten Maßnahmen zur Absicherung der Firmen-IT. Viele Unternehmen geben sich dabei allerdings mit der Erstellung von Listen vertrauenswürdiger Webseiten, Anwendungen oder Benutzer zufrieden. Selten werden diese Listen an einem Ort zusammengeführt. Dafür kommen umso häufiger selbst entwickelte Provisioning-Skripte zum Einsatz, um Benutzerrechte zu verwalten - nicht gerade der Königsweg der IT-Sicherheit. Whitelisting kann heute jedoch durchaus moderner arbeiten: Als dynamische Methode hilft es, Zugriffskontrollen auf der Grundlage individueller Identitäten und kontextbezogener Attribute durchzusetzen.

  • Forschungsobjekt Phishing

    Ein Drittel der im Umlauf schwirrenden Phishing-E-Mails wird auch tatsächlich geöffnet. Wie kommt das? Sind die Angriffe zu geschickt, die Nutzer zu lax? Wie kann man die Quote senken und Mitarbeiter und Unternehmen schützen? Sophos hat sich intensiv mit Phishing auseinandergesetzt und die Ergebnisse in einem White Paper zusammengefasst. Phishing ist eine der häufigsten und aggressivsten Angriffsmethoden von Hackern. Phishing-Attacken nutzen das Verhalten des Endanwenders als schwächstes Glied in der Cyber-Abwehr eines Unternehmens aus.

  • Nutzung von Passwörtern und PINs

    Die Nutzung von Passwörtern und PINs auf einem mobilen Gerät kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere wenn man diese möglichst sicher mit Sonderzeichen und Zahlen-Buchstaben-Kombinationen anlegt. Semantische Symbole könnten Abhilfe schaffen, kommen jedoch nicht verbreitet zum Einsatz. John E Dunn, Security Spezialist bei Sophos, beschreibt dieses Thema in einem Artikel auf Naked Security. In einer Welt mobiler Geräte erscheint es seltsam, dass ihre Nutzer an ein Passwortmodell gekettet sind, das für Computer mit voll ausgestatteter Tastatur und Monitor entwickelt wurde. Dunn hat sich die neuesten Authentifizierungsideen aus den Entwicklerlaboren angesehen. Ist das gute alte Passwort also bald Geschichte? Es ist keine Überraschung, dass die Passworteingabe auf einem mobilen Gerät knifflig sein kann, völlig unabhängig von dem generellen Problem, unzählige Passwörter und PINs zu kreieren, geschweige denn, sie sich zu merken.

  • Malware als kostenlose VPN-Software

    Die Sonne scheint, die Ferienzeit ist in vollem Gange und es zieht uns an die Seen, Flüsse, Meere oder in die Berge. Doch leider ist uns die Büroarbeit häufig auf den Fersen. Von den Flughafen-Lounges bis hin zu Strandbars sind immer mehr Menschen auch im Urlaub per Smartphone und Laptop erreichbar und halten sich über Projekte oder dringende Deadlines auf dem Laufenden. Aber die Verbindung zu öffentlichen WLAN-Netzen an überfüllten Orten birgt ein ziemlich hohes Risiko, deshalb sollten Urlauber in diesem Jahr sowohl den Sonnen- als auch den Cyberschutz dabei haben. Die kostenlosen WLAN-Hotspots an Orten wie Flughäfen, Cafés, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Hotelzimmern sind ein bequemer Weg, um mit dem Büro oder der Familie in Kontakt zu bleiben. Die offenen Netzwerke sind jedoch nicht ohne Risiko. Der sicherste Weg seine wertvollen Daten zu schützen, würde natürlich darin besteht, keine Verbindung mit öffentlichen Netzwerken herzustellen. Es gibt jedoch verschiedene Technologien, die es möglich machen, sich auch über solche Wi-Fi-Hotspots sicher und ohne Sorge zu verbinden.