- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen


Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben

- Anzeigen -





Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

1. Möglichst kurze oder einfache Passwörter nutzen
Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes. Je länger es ist, desto umständlicher ist natürlich durch das Ausblenden der Zeichen auch die Eingabe und ein falsch gesetztes Zeichen zwingt häufig zum Neustart. Viele greifen daher lieber auf die kurzen und knackigen Varianten zurück. Zahlenreihen von 1-9 (in der richtigen Reihenfolge) stellen daher neben Klassikern wie "hallo" oder "passwort" auch in der aktuellen Ausgabe der beliebtesten deutschen Passwörter des Hasso-Plattner-Instituts die Mehrheit. Hackern spielt das in die Hand, da sie anhand von gängigen Tools in Sekundenschnelle unzählige Buchstaben- und Zahlenkombinationen durchgehen können.

2. Passwörter mit persönlichem Bezug wählen
Manche Nutzer wissen, dass die oben genannten Standard-Varianten nicht sicher sind und wählen immerhin individuelle und persönliche Passwörter zur Sicherung ihrer Konten. Mit dem eigenen Geburtsdatum, dem Namen des Hundes oder der Telefonnummer wähnen sich viele in Sicherheit. Dabei vergessen sie, dass diese Kennwörter sogar ohne Hilfe von Hacker-Tools zu knacken sind. Soziale Medien und Online-Adressbücher machen diese Informationen so leicht auffindbar wie nie, weshalb Hacker noch leichteres Spiel haben.

3. Das gleiche Passwort für mehrere Konten verwenden
Manche Nutzer machen es richtig. Ihr Passwort hat mehr als 15 Zeichen, inklusive Sonderzeichen, individuellen Abkürzungen, zufällig zusammengewürfelten Wortkombinationen ohne Bezug zueinander und obendrein noch Zahlen. Solchermaßen ausgerüstet kommt dieses Kennwort universell zum Einsatz, da es sämtliche Sicherheitsempfehlungen in sich vereint und Nutzer keinen Nerv haben, für jedes Online-Konto den gleichen Aufwand zu betreiben und sich am Ende mehrere Passwort-Monster merken zu müssen. Hacker müssen also nur dieses eine Kennwort knacken, das immerhin etwas komplexere Tools und mehr Aufwand erfordert. Dafür werden sie allerdings mit Zugriff auf sämtliche Zugangsdaten wie Online-Banking, Online-Shops und vieles mehr belohnt. Nutzer hingegen stehen vor dem Scherbenhaufen ihrer Online-Identitäten.

4. Keine Multi-Faktor-Authentifizierung erlauben
Ein zweiter Faktor neben dem Passwort stellt für Hacker eine zusätzliche Hürde dar, die es zu überwinden gilt. Beliebte Beispiele sind ein SMS-Bestätigungscode oder ein physischer Token wie die EC-Karte beim Bankomaten. Da sich diese nicht ohne Weiteres entwenden oder fälschen lassen, ist die Multi-Faktor-Authentifizierung seit einiger Zeit ein probates Mittel dar, um Konten vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Aufgrund der technischen Nachrüstung oder der Angst davor, Kunden durch einen zusätzlichen Faktor mehr Aufwand zu bereiten, schrecken viele Anbieter noch davor zurück, die MFA einzuführen oder bieten sie nur optional an und verpassen es dadurch, ihre Dienste wirklich sicher zu halten.

Fazit:
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben. Auch die vermeintlichen Experten-Tipps von früher versprechen nur geringen Schutz. So gab Bill Burr, einer der Autoren für Sicherheits-Richtlinien bei Passwörtern des National Institute of Standards and Technology (NIST) im vergangenen Jahr zu, seine Vorgaben heute zu bereuen. Daher sollten Nutzer wo möglich Multi-Faktor-Authentifizierung aktivieren oder, entgegen jeder Gemütlichkeit, sich für jeden Dienst komplexe Passwörter ausdenken und diese anhand von Passwort-Managern verwalten.
(Ping Identity: ra)

eingetragen: 03.06.18
Newsletterlauf: 18.06.18

Ping Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.