- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen


Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben

- Anzeigen -





Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

1. Möglichst kurze oder einfache Passwörter nutzen
Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes. Je länger es ist, desto umständlicher ist natürlich durch das Ausblenden der Zeichen auch die Eingabe und ein falsch gesetztes Zeichen zwingt häufig zum Neustart. Viele greifen daher lieber auf die kurzen und knackigen Varianten zurück. Zahlenreihen von 1-9 (in der richtigen Reihenfolge) stellen daher neben Klassikern wie "hallo" oder "passwort" auch in der aktuellen Ausgabe der beliebtesten deutschen Passwörter des Hasso-Plattner-Instituts die Mehrheit. Hackern spielt das in die Hand, da sie anhand von gängigen Tools in Sekundenschnelle unzählige Buchstaben- und Zahlenkombinationen durchgehen können.

2. Passwörter mit persönlichem Bezug wählen
Manche Nutzer wissen, dass die oben genannten Standard-Varianten nicht sicher sind und wählen immerhin individuelle und persönliche Passwörter zur Sicherung ihrer Konten. Mit dem eigenen Geburtsdatum, dem Namen des Hundes oder der Telefonnummer wähnen sich viele in Sicherheit. Dabei vergessen sie, dass diese Kennwörter sogar ohne Hilfe von Hacker-Tools zu knacken sind. Soziale Medien und Online-Adressbücher machen diese Informationen so leicht auffindbar wie nie, weshalb Hacker noch leichteres Spiel haben.

3. Das gleiche Passwort für mehrere Konten verwenden
Manche Nutzer machen es richtig. Ihr Passwort hat mehr als 15 Zeichen, inklusive Sonderzeichen, individuellen Abkürzungen, zufällig zusammengewürfelten Wortkombinationen ohne Bezug zueinander und obendrein noch Zahlen. Solchermaßen ausgerüstet kommt dieses Kennwort universell zum Einsatz, da es sämtliche Sicherheitsempfehlungen in sich vereint und Nutzer keinen Nerv haben, für jedes Online-Konto den gleichen Aufwand zu betreiben und sich am Ende mehrere Passwort-Monster merken zu müssen. Hacker müssen also nur dieses eine Kennwort knacken, das immerhin etwas komplexere Tools und mehr Aufwand erfordert. Dafür werden sie allerdings mit Zugriff auf sämtliche Zugangsdaten wie Online-Banking, Online-Shops und vieles mehr belohnt. Nutzer hingegen stehen vor dem Scherbenhaufen ihrer Online-Identitäten.

4. Keine Multi-Faktor-Authentifizierung erlauben
Ein zweiter Faktor neben dem Passwort stellt für Hacker eine zusätzliche Hürde dar, die es zu überwinden gilt. Beliebte Beispiele sind ein SMS-Bestätigungscode oder ein physischer Token wie die EC-Karte beim Bankomaten. Da sich diese nicht ohne Weiteres entwenden oder fälschen lassen, ist die Multi-Faktor-Authentifizierung seit einiger Zeit ein probates Mittel dar, um Konten vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Aufgrund der technischen Nachrüstung oder der Angst davor, Kunden durch einen zusätzlichen Faktor mehr Aufwand zu bereiten, schrecken viele Anbieter noch davor zurück, die MFA einzuführen oder bieten sie nur optional an und verpassen es dadurch, ihre Dienste wirklich sicher zu halten.

Fazit:
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben. Auch die vermeintlichen Experten-Tipps von früher versprechen nur geringen Schutz. So gab Bill Burr, einer der Autoren für Sicherheits-Richtlinien bei Passwörtern des National Institute of Standards and Technology (NIST) im vergangenen Jahr zu, seine Vorgaben heute zu bereuen. Daher sollten Nutzer wo möglich Multi-Faktor-Authentifizierung aktivieren oder, entgegen jeder Gemütlichkeit, sich für jeden Dienst komplexe Passwörter ausdenken und diese anhand von Passwort-Managern verwalten.
(Ping Identity: ra)

eingetragen: 03.06.18
Newsletterlauf: 18.06.18

Ping Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorsicht vor Phishing-Betrug

    Mehr als 3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt benutzen mindestens einmal im Monat soziale Medien. Und diese Zahl wächst weiterhin rasant: Der 2018 Global Digital Berichtsreihe zufolge ist die Anzahl der Benutzer der Top-Plattform in allen Ländern um fast 1 Mio. pro Tag gestiegen. Obwohl soziale Medien in unserem alltäglichen Leben eine außergewöhnliche Rolle spielen, warnen Sicherheitsexperten vor den weiterhin oft unterschätzten Gefahren. Das letzte Jahr hat einige eklatante Sicherheitslücken der sozialen Plattformen im Hinblick auf Privatsphäre und Datenschutz offenbart. Man denke an den Facebook und Cambridge Analytica Skandal, Quora oder auch die vorangegangenen Pannen bei LinkedIn und Snapchat.

  • Hacker auf Schatzsuche

    Mittlerweile lautet die Frage nicht mehr, ob ein Unternehmen einen Sicherheitsverstoß erleidet, sondern wann. Durch Sabotage, Datendiebstahl und Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden, so eine aktuelle Studie des Digitalverbandes Bitkom. Datendiebstahl bleibt eine der größten Bedrohungen für die Unternehmenssicherheit. Der Schwarzmarkt mit gestohlenen Datensätzen floriert, im Darknet sind Exploit-Kits für Datendiebe laut des Underground Hacker Marketplace Reports schon ab 100 US-Dollar zu haben und Cyberkriminelle mit Fortbildungsbedarf bekommen Schulungen zu den unterschiedlichsten Angriffstechniken bereits ab 20 Dollar feilgeboten.

  • In 5 Schritten zum ganzheitlichen Risikomanagement

    Controlware hat einen kompakten Leitfaden für die Durchführung von Risikoanalysen entwickelt. Unternehmen schaffen so in fünf einfachen Schritten die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Informationssicherheitsmanagement und stellen die Weichen für eine bereichsübergreifende Risikominimierung. Cyberattacken auf Daten und Systeme der Unternehmen nehmen rasant zu - und bedeuten in Zeiten strenger Compliance-Vorgaben und hoher Bußgelder ein erhebliches finanzielles Risiko. Hinzu kommt, dass ein erfolgreicher Angriff oder Datendiebstahl auch den Ruf des betroffenen Unternehmens nachhaltig schädigt. IT-Abteilungen sind daher mehr denn je auf ganzheitliche Sicherheitskonzepte angewiesen. Voraussetzung dafür ist aber zunächst ein unternehmensweites Risikomanagement.

  • Trotz hoher Risiken sicher mobil arbeiten

    Egal, ob BYOD oder klassische Firmenhandys, der Einsatz von Smartphones und Tablets ist mittlerweile auch in Unternehmen üblich. Unternehmen ist es durchaus bewusst, dass es Risiken beim Einsatz von mobilen Geräten gibt, doch mit der richtigen Lösung kann sicheres mobiles Arbeiten gewährleistet werden. Virtual Solution erklärt, worauf Anwender unbedingt achten müssen. Mobile Endgeräte stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala und kommen deshalb auch vermehrt für betriebliche Aufgaben zum Einsatz. Dabei geraten oft die Risiken aus dem Blickfeld. Letztlich haben bei dieser Geräte-Kooperation beide Partner, also sowohl die Unternehmens-IT als auch der Anwender, eine Verantwortung, wenn es um die Sicherheit geht. Virtual Solution zeigt, worauf sie achten müssen.

  • Fünf Tipps für sicheres Onlineshopping

    Eine Studie des Digitalverbands Bitkom ergab, dass im Jahr 2017 insgesamt 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren online eingekauft haben. Dieses Potenzial haben jedoch auch Cyber-Betrüger erkannt. Für sie sind Onlineeinkäufe eine wahre Goldgrube und dementsprechend nutzen sie alle möglichen Tricks, um unvorsichtige Käufer zu betrügen. Bereits im Jahr 2014 lag nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) e.V. die Gesamtschadenssumme durch Betrug im Onlinehandel bei 2,4 Milliarden Euro. Inzwischen dürfte diese Zahl noch einmal deutlich gestiegen sein. Wer jedoch einige einfache Sicherheitstipps befolgt, gibt Betrügern keine Chance und kauft sicher online ein. BullGuard hat fünf Tipps zusammengestellt, die für Schutz beim Online-Shopping sorgen.