- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen


Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben

- Anzeigen -





Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

1. Möglichst kurze oder einfache Passwörter nutzen
Bis zu 15 Zeichen empfehlen Sicherheitsforscher bei der Erstellung eines Passwortes. Je länger es ist, desto umständlicher ist natürlich durch das Ausblenden der Zeichen auch die Eingabe und ein falsch gesetztes Zeichen zwingt häufig zum Neustart. Viele greifen daher lieber auf die kurzen und knackigen Varianten zurück. Zahlenreihen von 1-9 (in der richtigen Reihenfolge) stellen daher neben Klassikern wie "hallo" oder "passwort" auch in der aktuellen Ausgabe der beliebtesten deutschen Passwörter des Hasso-Plattner-Instituts die Mehrheit. Hackern spielt das in die Hand, da sie anhand von gängigen Tools in Sekundenschnelle unzählige Buchstaben- und Zahlenkombinationen durchgehen können.

2. Passwörter mit persönlichem Bezug wählen
Manche Nutzer wissen, dass die oben genannten Standard-Varianten nicht sicher sind und wählen immerhin individuelle und persönliche Passwörter zur Sicherung ihrer Konten. Mit dem eigenen Geburtsdatum, dem Namen des Hundes oder der Telefonnummer wähnen sich viele in Sicherheit. Dabei vergessen sie, dass diese Kennwörter sogar ohne Hilfe von Hacker-Tools zu knacken sind. Soziale Medien und Online-Adressbücher machen diese Informationen so leicht auffindbar wie nie, weshalb Hacker noch leichteres Spiel haben.

3. Das gleiche Passwort für mehrere Konten verwenden
Manche Nutzer machen es richtig. Ihr Passwort hat mehr als 15 Zeichen, inklusive Sonderzeichen, individuellen Abkürzungen, zufällig zusammengewürfelten Wortkombinationen ohne Bezug zueinander und obendrein noch Zahlen. Solchermaßen ausgerüstet kommt dieses Kennwort universell zum Einsatz, da es sämtliche Sicherheitsempfehlungen in sich vereint und Nutzer keinen Nerv haben, für jedes Online-Konto den gleichen Aufwand zu betreiben und sich am Ende mehrere Passwort-Monster merken zu müssen. Hacker müssen also nur dieses eine Kennwort knacken, das immerhin etwas komplexere Tools und mehr Aufwand erfordert. Dafür werden sie allerdings mit Zugriff auf sämtliche Zugangsdaten wie Online-Banking, Online-Shops und vieles mehr belohnt. Nutzer hingegen stehen vor dem Scherbenhaufen ihrer Online-Identitäten.

4. Keine Multi-Faktor-Authentifizierung erlauben
Ein zweiter Faktor neben dem Passwort stellt für Hacker eine zusätzliche Hürde dar, die es zu überwinden gilt. Beliebte Beispiele sind ein SMS-Bestätigungscode oder ein physischer Token wie die EC-Karte beim Bankomaten. Da sich diese nicht ohne Weiteres entwenden oder fälschen lassen, ist die Multi-Faktor-Authentifizierung seit einiger Zeit ein probates Mittel dar, um Konten vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Aufgrund der technischen Nachrüstung oder der Angst davor, Kunden durch einen zusätzlichen Faktor mehr Aufwand zu bereiten, schrecken viele Anbieter noch davor zurück, die MFA einzuführen oder bieten sie nur optional an und verpassen es dadurch, ihre Dienste wirklich sicher zu halten.

Fazit:
Egal welches Passwort man wählt, die Gefahr eines Datendiebstahls bleibt immer gegeben. Auch die vermeintlichen Experten-Tipps von früher versprechen nur geringen Schutz. So gab Bill Burr, einer der Autoren für Sicherheits-Richtlinien bei Passwörtern des National Institute of Standards and Technology (NIST) im vergangenen Jahr zu, seine Vorgaben heute zu bereuen. Daher sollten Nutzer wo möglich Multi-Faktor-Authentifizierung aktivieren oder, entgegen jeder Gemütlichkeit, sich für jeden Dienst komplexe Passwörter ausdenken und diese anhand von Passwort-Managern verwalten.
(Ping Identity: ra)

eingetragen: 03.06.18
Newsletterlauf: 18.06.18

Ping Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor den Psycho-Attacken der Hacker

    Altgediente Buchhalter überweisen Millionenbeträge auf die Konten von Kriminellen, Sekretärinnen versenden vertrauliche Konstruktionspläne als Download-Link. Als Social Engineering bezeichnen Sicherheitsexperten Angriffsmethoden auf Unternehmen, die auf die Manipulation der Mitarbeiter setzen. Die Betroffenen merken dabei in der Regel nicht, dass sie vertrauliche Informationen an Cyberkriminelle weitergeben. Die Mitarbeiter entsprechend zu sensibilisieren gehört daher zu den wichtigsten Themen im Bereich IT-Security. Die wachsende Bedeutung zeigt auch die aktuelle eco Sicherheitsstudie1. "In vielen Fällen sind es gutgläubige Mitarbeiter, die Kriminellen Zugang zu vertraulichen Informationen geben", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. "Eine gute Cyber-Abwehrstrategie muss daher auch immer die Awareness der Mitarbeiter steigern, damit diese solche Angriffe auch unter Stress erkennen können." Oft versuchen Angreifer insbesondere kurz vor Büroschluss oder dem Wochenende Handlungsdruck aufzubauen.

  • Warnt vor aktuellen Smart Home-Angeboten

    Smart Home boomt weiter. Der europäische Versicherverband IE analysiert Nutzen wie Risiken der Systeme, bietet einen Ausblick in die Zukunft - und warnt explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Die europäischen Versicherer beschreiben in einem Positionspapier zahlreiche Schwächen aktueller Smart Home-Angebote, die auch immer wieder zur vermeintlichen Sicherung kleinerer Gewerbe eingesetzt werden - und warnen zudem explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Smart Home-Systeme sind "viel beworben und oft gewünscht", so titelt beispielsweise die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe.

  • VdS-Richtlinien für sichere Alarmempfangssoftware

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: u.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung."

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.