- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Verwendung von PGP und Keyservern


PSW Group warnt: E-Mail-Verschlüsselung mit PGP ist nicht sicher
Die Verwendung von Keyservern zeigt deutliche Schwächen – E-Mail-Verschlüsselung mittels S/MIME als bessere Alternative

- Anzeigen -





In letzter Zeit traten gehäuft Probleme bei der Verwendung von PGP und Keyservern auf: Bereits Angriffe mit einfachsten Methoden auf SKS Keyserver führten zu Überlastungen und dazu, dass Schlüssel unbrauchbar wurden. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam. Die E-Mail-Verschlüsselung per PGP ist attraktiv: Kostenfrei und mit wenig Aufwand können Anwender ihren Mail-Verkehr verschlüsseln. Dieses Verfahren hat jedoch deutliche Schwächen, die dazu führen, dass das vermeintliche Gefühl von Sicherheit tatsächlich beeinträchtigt wird.

"Mittels eines PGP Key Servers kann jeder Nutzer auf einfache Art ein Schlüsselpaar erstellen. Das allerdings ist das erste Problem: Jeder kann für jeden x-beliebigen anderen Menschen eine Nutzerkennung anlegen, die aus Vor- und Zunamen sowie der E-Mail-Adresse besteht. Eine Identitätsprüfung findet dabei nicht statt", so Christian Heutger, CTO der PSW Group. Stattdessen verifizieren und bestätigen andere Nutzer die Identität nach dem Ansatz des Web of Trust: Durch eine PGP-Signatur bekunden PGP-Nutzer ihr Vertrauen am öffentlichen Schlüssel.

So soll versichert werden, dass dieser Schlüssel zum darin benannten Besitzer gehört. Dabei ist es möglich, in der Signatur den Umfang der Prüfung einfließen zu lassen. Die drei möglichen Grade ("gar nicht”, "nur einfach” oder "sehr genau”) zeigen sich jedoch sehr unpräzise.

Der IT-Sicherheitsexperte kritisiert: "Richtige Definitionen existieren nicht für diese Prüfungen. Versteht ein User unter "nur einfach” womöglich das telefonische Vorlesen des Fingerabdrucks, verlangt ein anderer Nutzer für dieselbe Stufe eine Ausweiskopie." Eine weitere Schwäche dieses Systems: Keine unabhängige Instanz, sondern andere User prüfen den Schlüssel und damit die Identität. Die komplette Sicherheit des Verschlüsselungsverfahrens beruht auf Vertrauens- oder Misstrauensbekundungen der Nutzer untereinander.

"Es existieren weder inhaltliche noch kryptografische Prüfungen der Daten, die auf den Schlüsselservern landen. Würde etwa ein Schlüssel für beispiel@psw-group.de ausgestellt werden, muss das nicht bedeuten, dass der Inhaber der E-Mail-Adresse den Schlüssel auch erstellt hat. Jeder könnte diesen Schlüssel erstellen und auf dem Schlüsselserver hochladen", verdeutlicht Christian Heutger anhand eines Beispiels und macht auf weitere Probleme dieses Konzepts aufmerksam: "Daten wieder zu löschen, ist in der Praxis nicht vorgesehen. So stellen sich bereits datenschutzrechtliche Fragen der Zulässigkeit von Schlüsselservern. Zudem führt das fast ungeprüfte Hochladen neuer Daten zu möglichen Angriffsszenarien. Und die fehlende Validierung der Daten wiederum eröffnet den Weg für Angriffe – etwa durch absichtlich hervorgerufene Daten-Überlastung."

Schlüssel signieren, erweitern und "vergiften” Es ist möglich, an einen bestehenden Schlüssel zusätzlich eine Nutzerkennung anzuhängen. Diese kann so groß sein, dass das Kryptografiesystem GnuPG überfordert wird. Der Schlüssel lässt sich dann nicht mehr vom Keyserver herunterladen und mit GnuPG importieren. "Macht man dies im größeren Stil, hängen also mehrere große Nutzerkennungen an einen Schlüssel an, überlastet der Keyserver und ist in der Folge für User nicht mehr erreichbar. Das vergiftet einen Schlüssel und sorgt dafür, dass dieser von niemandem abgerufen werden kann. Als logische Konsequenz lassen sich E-Mails nicht mehr verschlüsseln", so Heutger.

Da bislang keine Lösung für diese Probleme in Sicht ist, rät er auf eine Alternative zu PGP umzusteigen, etwa die E-Mail-Verschlüsselung mittels S/MIME. "Zwar sind E-Mail-Zertifikate nicht kostenfrei, dafür bieten sie durch ein Validierungsverfahren höhere Sicherheit. Die Zertifikate lassen sich nicht von jedem bearbeiten. Die Identität des E-Mail-Adressen-Inhabers wird von einem unabhängigen Dritten überprüft, sodass man sichergehen kann, dass signierte E-Mails tatsächlich von dem genannten Empfänger stammen", so der IT-Sicherheitsexperte. (PSW Group: ra)

eingetragen: 06.08.19
Newsletterlauf: 05.09.19

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • DSGVO-konforme Datenarchivierung

    Immer mehr Daten und immer schärfere Bestimmungen. Die DSGVO hat den Umgang mit Informationen und Daten nicht einfacher gemacht. Das merken Unternehmen im Alltag bei der technischen Umsetzung immer wieder. "Noch immer liegen viele Daten in Unternehmen unstrukturiert vor, was nicht nur die Verwaltung und Wiederauffindbarkeit erschwert, sondern eine enorme Sicherheitslücke darstellt", weiß Torben Belz, Geschäftsführer der Plutex GmbH aus Bremen. Wo die Gefahren liegen und wie ein DSGVO-konformes Datenmanagement erfolgen kann, erklärt der Profi.

  • Der Kampf gegen Efail geht weiter

    Die Entdeckung der Sicherheitslücke Efail kam einem SuperGAU gleich: 2018 entdeckte ein deutsch-belgisches Forscherteam Schwachstellen, die es Angreifern erlauben, mit OpenPGP oder S/MIME verschlüsselte Nachrichten abzufangen und so zu manipulieren, dass der E-Mail-Klartext nach der Entschlüsselung zu einer vom Angreifer kontrollierten Adresse versandt wird. "Seitdem wird natürlich gegen Efail vorgegangen. Allerdings können die Risiken für eine sichere E-Mail-Kommunikation nur in kleinen Schritten minimiert werden", fasst IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger zusammen.

  • DevOps als Selbstzweck

    Bereits seit einiger Zeit gehört DevOps zu den wichtigsten Trends. Damit können Unternehmen neue Kundenanforderungen schneller umsetzen, indem Teams besser zusammenarbeiten und Innovationen vorantreiben. Laut Deloitte verringert sich die Markteinführungszeit bei Organisationen, die DevOps anwenden, um 18 bis 21 Prozent - und sie profitieren durch ein Umsatzplus von 20 Prozent. Doch DevOps erfordert nicht nur die Implementierung neuer Tools. Es müssen auch tief verwurzelte kulturelle Gewohnheiten und traditionelle Prozesse verändert werden. Zudem stellt DevOps keinen Selbstzweck dar, sondern die Möglichkeit zur Erreichung bestimmter Ziele.

  • Sicherheitsfalle: Schadcode via Formular

    Es ist eine Lebensweisheit, die man auch der IT-Sicherheit zugestehen darf: man muss sich kümmern, sonst läuft es aus dem Ruder. Eine kürzlich veröffentlichte Analyse zum Einsatz von 4G-Hotspots zeigt deutliche Sicherheitslücken bei der Nutzung dieser Geräte. Wer sie verwendet, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um Einstellungen und Verhalten einem Sicherheits-Check-up zu unterziehen. Einfach gesagt ist ein 4G-Hotspot eine Miniaturform des hauseigenen Routers, der batteriebetrieben und mit einer SIM-Karte ausgestattet ist. Ein klassischer Router verbindet sich typischerweise mit dem Telekommunikationsanbieter für die Internetverbindung und bietet Wi-Fi oder ein verkabeltes Netzwerk für Laptops, Desktop-Computer und sämtliche smarte Geräte. Im Gegensatz dazu sind 4G-Hotspots meist Geräte im Taschenformat, die nirgendwo andocken, außer um die internen Batterien aufzuladen.

  • Anbieter regelmäßig zur Datennutzung befragen

    ExtraHop warnt in einer Sicherheitsempfehlung vor Anbietern, die bei "Call Home"-Aktivitäten vertrauliche Daten ihrer Kunden ohne deren Wissen oder Zustimmung exfiltrieren. Mit dieser Sicherheitsempfehlung will ExtraHop Unternehmen dazu anregen, ihre Anbieter bei der Nutzung von Kundendaten strenger zu kontrollieren und sie bei Fehlverhalten zur Verantwortung zu ziehen. In dieser neuen Empfehlung wird "Call Home" als Aktivität beschrieben, bei der Daten von einem Host aus über eine speziell dafür etablierte Verbindung an einen Server weitergeleitet werden. Dies gilt als die "White Hat"-Version der Datenausschleusung. Dem Bericht zufolge ist "Call Home" eine gängige Praxis, die völlig legitim und sehr nützlich sein kann - wenn die Kunden ihr Einverständnis erteilt haben. Wenn nicht, werden ohne das Wissen des Kunden personenbezogene oder andere vertrauliche Daten außerhalb des Unternehmens übertragen, gespeichert und dabei möglicherweise großen Gefahren ausgesetzt. Damit verstoßen die Anbieter wahrscheinlich auch gegen die immer strenger werdenden Datenschutzbestimmungen.