- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Zertifikatsfehler sollten erst gar nicht auftreten


Fehlermeldung beim SSL-Zertifikat: Wenn der Browser der Verbindung nicht vertraut
Bestellt der Websitebetreiber ein SSL-Server-Zertifikat, so hat dies immer eine bestimmte Laufzeit

- Anzeigen -





Um den Einsatz von SSL-Zertifikaten führt kaum noch ein Weg vorbei. Denn damit gestalten Webseitenbetreiber die Kommunikation zwischen den Browsern ihrer Besucher und dem eigenen Server aufgrund der den Zertifikaten zugrunde liegenden hochgradigen Verschlüsselung als sicher. Nutzerdaten wie Passwörter, Bankverbindungen oder Personendaten können von Cyberkriminellen somit nicht ausgespäht werden.

"Ein SSL-Zertifikat garantiert auch, dass der Webshop-Betreiber durch eine dritte Instanz geprüft und seine Identität sichergestellt wurde. Dank einer SSL-Verschlüsselung können obendrein Angriffsszenarien wie sogenannte Man-in-the-Middle-Attacken; bei denen sich ein unbefugter Dritter zwischen Client und Server schaltet, sich als Gesprächspartner ausgibt und die Kommunikation nicht nur belauschen, sondern auch verfälschen kann; effizient vermieden werden", informiert Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group. Ist das SSL-Zertifikat korrekt integriert, wird es von jedem Browser geprüft, sobald die Verbindung über das sichere HTTPS-Protokoll hergestellt wird.

Umso schlimmer, wenn beim Besuch einer Website die Warnmeldung "Der Verbindung wird nicht vertraut" aufblinkt. Wird eine solche Warnung trotz vorhandenem Zertifikat angezeigt, ist es an sich kein Weltuntergang. Es bedeutet jedoch, dass der Webbrowser die Identität der besuchten Website nicht verifizieren kann und der Besucher vorsichtig sein sollte.

"Wenn es sich also nicht gerade nur um die Online-Ausgabe der Tageszeitung handelt, in der der Besucher einfach etwas nachlesen möchte, ist der Kunde bei einer solchen Fehlermeldung in der Regel weg. Denn gerade bei Online-Shops oder beim Homebanking muss der Kunde der Website vertrauen können und wissen, dass seine Daten bei der Übertragung nicht von Dritten abgegriffen werden. Website-Betreiber sollten deshalb unbedingt sicherstellen, dass Zertifikatsfehler gar nicht erst auftreten. Tatsächlich kann es zu Zertifikatsfehlern kommen, wenn das Zertifikat selbst Probleme macht oder aber wenn es Fehler in der Zertifikatsverwendung durch den Server gibt", so Heutger.

Was die einzelnen Fehlermeldungen bedeuten, hat der IT-Sicherheitsexperte übersichtlich zusammengestellt:

"Server-Zertifikat ist abgelaufen"
Bestellt der Websitebetreiber ein SSL-Server-Zertifikat, so hat dies immer eine bestimmte Laufzeit. In aller Regel sind das ein bis zwei Jahre. Liegt das Datum des Tages, an dem die Website besucht wird, außerhalb dieser Laufzeit des Server-Zertifikats, ist eine solche Fehlermeldung die Folge. "Das Server-Zertifikat muss dann erneuert werden, denn abgelaufene Zertifikate sind ein Sicherheitsrisiko. Damit ein abgelaufenes Zertifikat nicht missbräuchlich eingesetzt wird, haben wir beispielsweise einen Erinnerungsservice ins Leben gerufen, der Websitebetreiber rechtzeitig und unaufdringlich per E-Mail an die Verlängerung ihres SSL-Server-Zertifikats erinnert", ergänzt Heutger.

"Server-Zertifikat wurde von einer unbekannten CA ausgegeben"
Eine Zertifizierungsstelle muss anerkannt sein, um als vertrauenswürdig zu gelten. Nur, wenn sie selbst einen Prozess durchlaufen und Vertrauenswürdigkeit bewiesen hat, wird sie in die Listen vertrauenswürdiger Zertifizierungsstellen verschiedener Browser-Entwickler aufgenommen. "Bei dieser Fehlermeldung hat die Zertifizierungsstelle diesen Prozess nicht durchlaufen und kann somit auch nicht als vertrauenswürdig gelten. Aus diesem Grund vertreiben wir beispielsweise ausschließlich SSL-Zertifikate von namhaften Zertifizierungsstellen wie beispielsweise Comodo und Thawte", so Christian Heutger.

"Das Zertifikat für diesen Server ist ungültig"
Womöglich haben sich beim Übertragen des Zertifikats an den Rechner Fehler eingeschlichen oder aber das Server-Zertifikat ist ungültig. "Ein solcher Fehler könnte auftreten, wenn das Server-Zertifikat beschädigt oder manipuliert wurde oder aber in einem nicht bekannten Format geschrieben wurde. Entstehen kann der Fehler auch, wenn das SSL-Zertifikat unlesbar ist", erklärt der Experte. Um sicherzugehen, dass das richtige SSL-Zertifikat auf dem richtigen Server landet, bietet PSW Group einen Installationsservice an. Wahlweise nimmt das Unternehmen seinen Kunden dann einen Teil oder die komplette Installation des SSL-Server-Zertifikats ab.
(PSW Group: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 20.05.16


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Besonders leichte Beute für Hacker

    Nachdem zwei große Ransomware-Angriffe über den Globus gefegt sind und zahlreiche große Organisationen davon betroffen waren, haben viele Unternehmen begonnen, ihre Cyber-Sicherheitspolitik zu überdenken. Doch viele kleine Unternehmen sind immer noch ungeschützt - und sie könnten jederzeit Ziel eines Ransomware-Angriffs werden, da solche Angriffe in Intensität und Raffinesse zunehmen werden. "Kleine Unternehmer und CEOs sollten sich darauf konzentrieren, eine Denkweise in ihrem Unternehmen zu pflegen, die - anstatt die Menschen ohne Grund zu verschrecken - die Kultur der Cybersicherheit und einen vorsichtigen Ansatz für alle Online-Aktivitäten aufbaut", sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. "Eine Organisation vor Cyberattacken zu schützen, bedeutet eine vollständige Zusammenarbeit aller Mitarbeiter - und jeder muss die Do's und Don'ts des Online-Verhaltens kennen."

  • Natürliche Personen können haftbar gemacht werden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist bereits seit dem 24. Mai 2016 beschlossene Sache - die Schonfrist läuft allerdings am 25. Mai 2018 ab. Zu diesem Stichtag gilt für alle Unternehmen verbindlich die neue Rechtslage. Grund genug, sich mit dem Thema jetzt genau auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, bevor zeitliche Engpässe für die Umsetzung entstehen. G Data stellt hierzu ein Whitepaper bereit und zählt fünf Änderungen auf, die für Unternehmer von entscheidender Bedeutung sind.

  • Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu

    Die ausufernde Datenschnüffelei lässt viele Menschen kalt. Zu Unrecht. Die Brabbler AG erläutert fünf Gründe, warum auch in der digitalen Welt absolut jeder rechtschaffene Bürger etwas zu verbergen hat. Die Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu. Sie zeichnen die Spuren der User in der digitalen Welt umfänglich auf, verknüpfen sie miteinander und erstellen umfassende Profile. Dabei ist die Schnüffelei längst nicht mehr auf PCs, Tablets oder Smartphones beschränkt; Connected Cars und Sprachassistenten sorgen dafür, dass Datensammler mittlerweile Gespräche im Auto oder in den eigenen vier Wänden abhören können. Vielen Menschen ist das gar nicht bewusst; und diejenigen, die es wissen oder zumindest ahnen, juckt es oft nicht groß. Sie hätten ja schließlich nichts zu verbergen und deshalb auch nichts zu befürchten. Die Brabbler AG, die sich für den Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzt, zeigt, dass das ein Irrtum ist. Sie erläutert, welche Folgen die Datenspionage für ganz normale Bürger haben kann.

  • Schwerpunkt auf Spear-Phishing legen

    Trustwave warnt vor Malware-Angriffen, die so geschickt getarnt sind, dass geschädigte Unternehmen diese Angriffe gar nicht oder sehr spät erkennen - nämlich dann, wenn es bereits zu spät ist und wertvolle Unternehmensdaten bereits gestohlen wurden. Diese oft als Fileless Malware bezeichnete Schadsoftware wird von Cyberkriminellen immer öfter eingesetzt und lässt sich mit herkömmlichen Sicherheitslösungen im Regelfall nicht erkennen. Trustwave gibt Tipps, wie man diese Art von Angriffen unterbinden kann. Fileless Malware, im Deutschen oft als "Dateilose Malware" bezeichnet, ist kein neues Phänomen, erfreut sich aber laut aktuellen Untersuchungen von Trustwave zunehmender Beliebtheit bei Cyberkriminellen.

  • Industriestandards für den Datenschutz

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist seit längerem in aller Munde. Sie zielt darauf ab, den Datenschutz innerhalb der EU zu stärken und regelt auch den Transfer von Daten über die EU hinaus. Wenn sie am 18. Mai 2018 in Kraft tritt und von den Behörden durchgesetzt werden kann, hat sie Auswirkungen für jedes Unternehmen, das Daten in irgendeiner Weise in der EU verarbeitet. Tenable Network Security stellt im ersten Teil ihrer Serie zur Datenschutz-Grundverordnung drei essentielle Schritte vor, um die sicherheitstechnischen Herausforderungen der EU-DSGVO zu bewältigen.