- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Windows wird am häufigsten angegriffen


IT-Sicherheitsexperte: Antivirus ist nicht tot, ein Umdenken ist jedoch erforderlich
Die meisten Schutzprodukte haben eine hohe Erkennungsrate


- Anzeigen -





In beeindruckender Regelmäßigkeit sind immer wieder Schlagzeilen zu lesen, in denen Security-Software durch eigene Lücken und kritische Fehler für zusätzliche Risiken sorgen. Vor einigen Wochen sprach nun Robert O’Callahan, ehemaliger Mozilla-Entwickler, aus, was unter IT-Sicherheitsexperten längst heiß diskutiert wird: Er misstraut Antiviren-Software grundsätzlich und bezeichnet Antivirus-Lösungen sogar als "snake oil" oder "Schlangenöl". So werden Produkte bezeichnet, die entweder nur geringe oder gar keine Funktionen haben. Einzig Microsoft hätte nach Meinung O´Callahans mit Defender in Windows gute Arbeit geleistet.

Die Kritik ist grundsätzlich berechtigt, findet auch Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group: "Ja, es gibt viele Hersteller von Antivirus-Lösungen, die durch eigene Nachlässigkeit die Rechner, die sie eigentlich schützen sollten, unsicherer machen". Deshalb jedoch auf einen Schutz zu verzichten, wäre nach Meinung des IT-Sicherheitsexperten absolut fatal. "Windows wird zweifelsfrei bis heute am häufigsten angegriffen. Aber auch Linux, macOS, die Serversysteme und die Mobile-Systeme iOS und insbesondere Android müssen geschützt werden. Vor allem durch die Serversysteme werden immens viele Daten geschleust – dass hier mindestens ein Malware-Scanner eingesetzt werden muss, dürfte niemand bestreiten."

O’Callahan kritisiert insbesondere, dass andere Entwicklungen, etwa Browser, durch invasiven und schlecht implementierten Code unsicherer gemacht werden. So hatte Mozilla in Firefox sehr zügig das Sicherheitsfeature ASLR ("Address Space Layout Randomization") implementiert, welches Schadsoftware die Arbeit deutlich erschweren soll. Die rasche Implementierung führte jedoch dazu, dass unterschiedliche Antivirus-Produkte ASLR unterbunden haben. Dabei muss nach Einschätzung des IT-Sicherheitsexperten eine gute Antiviren-Lösung ASLR nutzen. "Zusätzlich sollte sie Programmdateien mit gültigen Zertifikaten signieren und die Software über gesicherte Kanäle verteilen", ergänzt Christian Heutger.

Laut der Antiviren-Experten von AV-Test, die erst kürzlich die Selbstschutz-Verfahren verschiedener Antiviren-Lösungen untersuchten, erfüllen lediglich die Hersteller Bitdefender, Eset und Kaspersky Lab alle drei Punkte! Immerhin: 16 von 32 getesteten Programme nutzen vollständig ASLR und DEP. Auch zeigten die Codes der Anwendungen, dass Entwickler zumeist zusätzlich auf Code-Signing setzen, um die Ausführung nicht signierter Codes zu verhindern. "Erschreckend ist, dass nur sechs von 19 Herstellern von Consumer-Lösungen ihre Antiviren-Lösungen, oder zumindest die Testversionen, über sichere HTTPS-Verbindungen zum Download anbieten", stellt Heutger ernüchtert fest. Firmenlösungen sind übrigens kaum per Direkt-Download zu bekommen.

Die meisten Schutzprodukte haben zudem eine hohe Erkennungsrate. Das allein reicht jedoch nicht. Einige Hersteller müssen es noch verstehen – und umsetzen, dass die Schutzsuiten als Pakete im Ganzen stimmig sein müssen, um Anwender zu schützen. "Ganz besonders wichtig für einen perfekten Schutz ist deshalb immer auch der gesunde Menschenverstand. Anwender müssen auf die Schutzsignale achten, die ihnen ihr Browser liefert. Dazu gehören insbesondere Fehlermeldungen zu den verwendeten SSL-Zertifikaten von Websites. Jeder Browser zeigt nämlich heutzutage mittels Warnmeldung an, wenn er einer Verbindung beziehungsweise einer Website nicht traut. Die grüne Browserleiste hingegen ist ein Zeichen dafür, dass es sich um eine sehr gut gesicherte Verbindung handelt", so Heutger.

Seine Tipps, wie sich Anwender selbst nicht nur vor herkömmlicher Schadsoftware, sondern auch vor Ransomware schützen: "Keine Dateianhänge öffnen, die von unbekannten Absendern sind. Und auch bei vermeintlich bekannten Absendern würde ich immer erst den E-Mail-Inhalt prüfen. Ergibt der nämlich keinen Sinn, öffne ich den Anhang nicht. In diesem Zusammenhang sollte auch das automatische Ausführen von Makros, die sich in Office-Dateien verstecken, unbedingt verhindert werden." Wer zusätzlich regelmäßig sein Betriebssystem und seine Antivirus-Lösung updatet und Daten regelmäßig, idealerweise auf einem externen Medium, sichert, ist auch in Zeiten von Ransomware gut geschützt. "Backups dienen insofern dem Schutz, als dass im Falle einer Infektion mit einem Verschlüsselungstrojaner keine Daten verloren gehen sondern sicher auf einem externen Speichermedium aufbewahrt sind", erklärt Heutger. (PSW Group: ra)

eingetragen: 17.05.17
Home & Newsletterlauf: 23.06.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Spear Fishing-Attacken: Bedrohungen der Zukunft

    Vermutlich hat fast jeder bereits fantasievolle E-Mails von Geschäftsleuten oder unfassbar reichen Prinzen aus fernen Ländern erhalten, die exorbitante Geldbeträge in Aussicht stellen - im Gegenzug für eine finanzielle Vorleistung von ein paar tausend Euro. Inzwischen gehen die meisten Anwender routiniert mit solchen Betrugsmaschen um. Doch es gibt wesentlich ausgefeiltere Tricks, denn Cyberkriminelle werden immer persönlicher. Viele Phishing-Versuche sind auf den ersten Blick leicht zu erkennen, weil sie fettgedruckte Betreffzeilen, Rechtschreibfehler oder fragwürdige Anhänge enthalten, die deutliche Warnkennzeichen sind. Jedoch verzeichnet sich mittlerweile eine rapide Zunahme personalisierter Angriffe, die äußerst schwer zu erkennen sind, vor allem für Nutzer, denen nicht bewusst ist, wie hochentwickelt Phishing-Versuche heute sein können.

  • Generell sollten Popups nie angeklickt werden

    Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect beim Spezialisten für Anwendungssicherheit CA Veracode, gibt im Folgenden fünf Tipps, wie sich Unternehmen einfach und effektiv vor Ransomware-Angriffen schützen können: Eine Backup-Strategie definieren: Der wichtigste Ansatz, um Ransomware-Attacken ins Leere laufen zu lassen, ist ein ausgeklügelter Backup-Plan. Daten, die in einem Backup sicher gespeichert wurden, können die von Kriminellen verschlüsselten Daten im Ernstfall schnell ersetzen. Die Sicherungskopien sollten nummeriert sein und man sollte auch ältere Versionen speichern. Damit die Backups nicht ebenfalls Opfer von Ransomware werden, müssen sie auf Laufwerken liegen, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind.

  • Sichere Bereitstellung von Online-Werbung

    Seit Juli 2015 gilt das IT-Sicherheitsgesetz - nicht nur im Bereich Kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Alle Anbieter von Telemediendiensten sind betroffen, darunter Online-Shops, Provider und Betreiber von Ad-Servern. Denn auch letztere halten Informationen - in dem Fall Werbemittel - zum Abruf bereit. Aus diesem Grund sind auch sie verpflichtet, Sicherheitsmaßnahmen entsprechend dem Stand der Technik umzusetzen. Darunter fällt insbesondere die Anwendung eines Verschlüsselungsverfahrens, welches als sicher eingestuft ist. "Bei Auslieferung von Werbung muss das SSL/TLS-Protokoll Anwendung finden. So erfolgt der Datenverkehr zwischen Client und Webserver verschlüsselt. Die Verschlüsselung muss aber auch sämtliche beteiligte Ad-Server innerhalb der Auslieferungskette umfassen", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group, mit Nachdruck aufmerksam.

  • Alexa ungewollt aktiviert

    Wer eine Antwort von seinem digitalen Sprachassistenten möchte, spricht ihn mit einem festgelegten Signalwort an. Doch ein Selbstversuch des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von Amazon Alexa zeigt: Die smarte Assistentin reagiert nicht nur auf dieses Signalwort, sondern auch auf ähnlich klingende Begriffe. So ist es möglich, dass vom Nutzer ungewollt Ausschnitte aus Alltagsunterhaltungen aufgezeichnet und an Anbieterserver übertragen werden.

  • Schwachstellen erfordern neue Update-Strategie

    Computer-Prozessoren von mehreren Herstellern weisen derzeit zwei Schwachstellen auf, die mit den Namen Meltdown und Spectre bezeichnet werden. Ein potentieller Angreifer kann darüber alle Daten, die durch einen Prozessor verarbeitet werden, auslesen. Zudem lassen sich die Grenzen zwischen verschiedenen geschützten Bereichen überwinden. Diese Sicherheitslücken sind zwar kritisch und sollten zeitnah behoben werden, jedoch warnt der IT-Dienstleister Konica Minolta IT Solutions vor blindem Aktionismus. Die Ausnutzung dieser Schwachstellen ist sehr komplex und erfordert einen vergleichsweise hohen Aufwand. Die Gefahr für Unternehmen ist deshalb zunächst noch eine theoretische. Entsprechend ist bislang kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt, so das BSI in einer Pressemitteilung vom 4. Januar.