- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Windows wird am häufigsten angegriffen


IT-Sicherheitsexperte: Antivirus ist nicht tot, ein Umdenken ist jedoch erforderlich
Die meisten Schutzprodukte haben eine hohe Erkennungsrate


- Anzeigen -





In beeindruckender Regelmäßigkeit sind immer wieder Schlagzeilen zu lesen, in denen Security-Software durch eigene Lücken und kritische Fehler für zusätzliche Risiken sorgen. Vor einigen Wochen sprach nun Robert O’Callahan, ehemaliger Mozilla-Entwickler, aus, was unter IT-Sicherheitsexperten längst heiß diskutiert wird: Er misstraut Antiviren-Software grundsätzlich und bezeichnet Antivirus-Lösungen sogar als "snake oil" oder "Schlangenöl". So werden Produkte bezeichnet, die entweder nur geringe oder gar keine Funktionen haben. Einzig Microsoft hätte nach Meinung O´Callahans mit Defender in Windows gute Arbeit geleistet.

Die Kritik ist grundsätzlich berechtigt, findet auch Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group: "Ja, es gibt viele Hersteller von Antivirus-Lösungen, die durch eigene Nachlässigkeit die Rechner, die sie eigentlich schützen sollten, unsicherer machen". Deshalb jedoch auf einen Schutz zu verzichten, wäre nach Meinung des IT-Sicherheitsexperten absolut fatal. "Windows wird zweifelsfrei bis heute am häufigsten angegriffen. Aber auch Linux, macOS, die Serversysteme und die Mobile-Systeme iOS und insbesondere Android müssen geschützt werden. Vor allem durch die Serversysteme werden immens viele Daten geschleust – dass hier mindestens ein Malware-Scanner eingesetzt werden muss, dürfte niemand bestreiten."

O’Callahan kritisiert insbesondere, dass andere Entwicklungen, etwa Browser, durch invasiven und schlecht implementierten Code unsicherer gemacht werden. So hatte Mozilla in Firefox sehr zügig das Sicherheitsfeature ASLR ("Address Space Layout Randomization") implementiert, welches Schadsoftware die Arbeit deutlich erschweren soll. Die rasche Implementierung führte jedoch dazu, dass unterschiedliche Antivirus-Produkte ASLR unterbunden haben. Dabei muss nach Einschätzung des IT-Sicherheitsexperten eine gute Antiviren-Lösung ASLR nutzen. "Zusätzlich sollte sie Programmdateien mit gültigen Zertifikaten signieren und die Software über gesicherte Kanäle verteilen", ergänzt Christian Heutger.

Laut der Antiviren-Experten von AV-Test, die erst kürzlich die Selbstschutz-Verfahren verschiedener Antiviren-Lösungen untersuchten, erfüllen lediglich die Hersteller Bitdefender, Eset und Kaspersky Lab alle drei Punkte! Immerhin: 16 von 32 getesteten Programme nutzen vollständig ASLR und DEP. Auch zeigten die Codes der Anwendungen, dass Entwickler zumeist zusätzlich auf Code-Signing setzen, um die Ausführung nicht signierter Codes zu verhindern. "Erschreckend ist, dass nur sechs von 19 Herstellern von Consumer-Lösungen ihre Antiviren-Lösungen, oder zumindest die Testversionen, über sichere HTTPS-Verbindungen zum Download anbieten", stellt Heutger ernüchtert fest. Firmenlösungen sind übrigens kaum per Direkt-Download zu bekommen.

Die meisten Schutzprodukte haben zudem eine hohe Erkennungsrate. Das allein reicht jedoch nicht. Einige Hersteller müssen es noch verstehen – und umsetzen, dass die Schutzsuiten als Pakete im Ganzen stimmig sein müssen, um Anwender zu schützen. "Ganz besonders wichtig für einen perfekten Schutz ist deshalb immer auch der gesunde Menschenverstand. Anwender müssen auf die Schutzsignale achten, die ihnen ihr Browser liefert. Dazu gehören insbesondere Fehlermeldungen zu den verwendeten SSL-Zertifikaten von Websites. Jeder Browser zeigt nämlich heutzutage mittels Warnmeldung an, wenn er einer Verbindung beziehungsweise einer Website nicht traut. Die grüne Browserleiste hingegen ist ein Zeichen dafür, dass es sich um eine sehr gut gesicherte Verbindung handelt", so Heutger.

Seine Tipps, wie sich Anwender selbst nicht nur vor herkömmlicher Schadsoftware, sondern auch vor Ransomware schützen: "Keine Dateianhänge öffnen, die von unbekannten Absendern sind. Und auch bei vermeintlich bekannten Absendern würde ich immer erst den E-Mail-Inhalt prüfen. Ergibt der nämlich keinen Sinn, öffne ich den Anhang nicht. In diesem Zusammenhang sollte auch das automatische Ausführen von Makros, die sich in Office-Dateien verstecken, unbedingt verhindert werden." Wer zusätzlich regelmäßig sein Betriebssystem und seine Antivirus-Lösung updatet und Daten regelmäßig, idealerweise auf einem externen Medium, sichert, ist auch in Zeiten von Ransomware gut geschützt. "Backups dienen insofern dem Schutz, als dass im Falle einer Infektion mit einem Verschlüsselungstrojaner keine Daten verloren gehen sondern sicher auf einem externen Speichermedium aufbewahrt sind", erklärt Heutger. (PSW Group: ra)

eingetragen: 17.05.17
Home & Newsletterlauf: 23.06.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Soziale Medien, Kinder & Privatsphäreeinstellungen

    Was Kindern (und einigen Erwachsenen) wahrscheinlich nicht klar ist: Es existieren reale Konsequenzen für die Dinge, die man online tut. Daran sollten wir unsere Kinder immer wieder erinnern. Um ehrlich zu sein: Es ist leicht zu vergessen, was auf dem Spiel steht, wenn man schnell und vergleichsweise einfach das bekommt, was man will. Und in den meisten Fällen denken Kinder nicht darüber nach, persönliche Informationen weiterzugeben. Wenn man die Online-Privatsphäre seiner Kinder nicht ernst nimmt, können sie in ernsthafte digitale Schwierigkeiten geraten, oder schlimmer noch: Sie nehmen emotionalen oder physischen Schaden. Wenn es um Kriminelle geht, die speziell nach persönlichen Daten von Kindern suchen, ist Identitätsdiebstahl etwas, worüber sich Eltern Gedanken machen müssen. Die Seiten, die sie besuchen, können zwar kinderfreundlich sein, aber das bedeutet nicht, dass sich dort auch besonders um die Daten des Kindes gekümmert wird.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.

  • Tückisch: Cyberkriminalität im Sommer

    Cyberkriminalität ist das Letzte, woran die meisten Urlauber denken. Tatsächlich nutzen unterwegs 75 Prozent von Privatanwendern weltweit kein sogenanntes Virtual Private Network (VPN), um ihre Internetverbindung abzusichern und erstaunliche 87 Prozent setzen ihre persönlichen Daten Risiken aus, wenn sie ein öffentliches WLAN benutzen. In Deutschland sind es immer noch stattliche 76 Prozent. "In unserer vernetzten Welt ist es nicht genug, nur sein Haus abzuschließen. Es ist ebenfalls wichtig, seine Identität,Privatsphäre und persönlichen Daten auf allen Geräten während der Urlaubsreise zu schützen," sagt Stefan Kühn, Director Consumer Central Europe bei Norton by Symantec.

  • Stark gefährdet: Infrastruktur rund um Bitcoin

    Die wichtigsten IT-Risiken bei der Nutzung von Kryptowährungen: Bei spekulativen Finanzanlagen müssen Anleger immer mit Verlusten rechnen. Das ist bei Kryptowährungen nicht anders als bei Aktien oder Derivaten. Jenseits wirtschaftlicher Risiken stellt sich bei Bitcoin und Co. aber auch die Frage nach der IT-Sicherheit. Die Experten von NTT Security informieren über die wesentlichen Punkte: Bitcoin ist die bekannteste Implementierung der Blockchain-Technologie und kann nach heutigem Wissenstand als sicher gelten. Die kryptographischen Verfahren sind sehr aufwändig und gut durchdacht. Trotz des Aufsehen erregenden Höhenflugs des Bitcoins, der ihn für Cyber-Kriminelle eigentlich zu einem lohnenden Ziel macht, ist bisher kein erfolgreicher Angriff auf diese Technologie bekannt geworden.

  • Realisierung einer höchstmöglichen IT-Sicherheit

    Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group. Bei der Realisierung einer höchstmöglichen Sicherheit müssen Unternehmen IT-Lösungen und Prozesse, aber auch den Faktor Mensch berücksichtigen. Diesen Punkt adressieren sie verstärkt und ergreifen umfassende Initiativen, die nicht primär auf Compliance abzielen, sondern auf die Sensibilisierung von Mitarbeitern.